Baby am Bett festbinden....?!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sugarfrett77 09.02.06 - 11:19 Uhr

hallo mamis,

bin etwas verwundert über meine mama #kratz ich hab ihr erzählt dass theo sich nachts im bett hinsetzt, wenn er aufwacht. da sitzt er dann so lang, bis er hunger kriegt und mich weckt oder wieder müde wird und mich auch weckt - hinsitzen kann er, aber sich wieder hinlegen nicht :-P

sie hat mir gesagt dass die schlaufen an den schlafsäcken dazu da sind, um die babys an den gittern festzubinden. dadurch können sie sich nicht mehr drehen bzw. hinsetzen. hätte sie bei mir auch gemacht - allmählich wundert mich nichts mehr bei der frau #augen

habt ihr das schonmal gemacht? ich mein, praktisch fänd ich das ja schon, wenn ich nicht jede nacht aufstehn müsst. aber irgendwie auch merkwürdig, ich will ja mein kind nicht fesseln #gruebel

würd mich freuen wenn ich ein paar nette antworten krieg! #danke

lg
yvonne

Beitrag von biene2006 09.02.06 - 11:23 Uhr

also festbinden klingt etwas zu hart find ich, vielleicht sind die schlaufen am schlafsack ja doch dafür gedacht wissen tu ich es allerdings nicht.

na und wenn gar nix hilft leg ihn doch ohne sack hin es gibt auch günstige deckenspanner vl hilft das ja.

meine maus dreht sich auch immer im sack und fängt dann mitten in der nacht an zu weinen weil sie nicht mehr rum kommt.

aber da musst du nun durch. vl kannst du ihm ja bei bringen wie es geht das er sich hinlegt.........mach es auf die spielerische art.

viel glück biene und#babyfabienne19.06.2005

Beitrag von juli140905 09.02.06 - 11:33 Uhr

ich weiss nicht..ich persönlich würde das nicht machen...
den ..stell dir mal vor der erschrickt sich ( weil er plötzlich nicht hoch kann...und anfängt zuweinen ...dann bist du ja auch wach und musst aufstehn!!!??? oder nicht#kratz

ichmuss sagen mein grosser jetzt 4 Jahre hat auch selten durchgeschlafen...er ist immer afgewacht ...hat sich hingesetz oder aufgestanden..hat mih dann geweckt zum essen oder wenn er durst hatte und ist dann wieder eingeschlafen


solange dein Süsser nacht wieder einschläft ist es doch ok... nicht jedes Kind schläft durch...mann wünscht es sich ...aber wenn es nicht geht!


binde ihn nicht an!!#liebdrueck

LG Julia mit Justin 4 Jahre und Max *16.09.2005

Beitrag von lanzaroteu 09.02.06 - 11:57 Uhr

ne....die sind dazu da um den sack kleiner zu machen.....dachte ich aufjedenfall #kratz festbinden find ich nicht gut, da muss man ihnen halt solange helfen, bis sie es irgendwann von alleine koennen.

lg ute

Beitrag von rins 09.02.06 - 12:04 Uhr

hallo yvonne! #sonne

wir haben ein ähnliches problem: wir haben ein ganz altes kinderbettchen bei dem das gitter relativ niedrig ist und die gefahr besteht, dass die kleine rausfällt, sobald sie beginnt sich igendwo hochzuziehen,

wir haben auch schon überlegt, ob wir das verscuhen sollten. natürlich klingt das erst mal bißchen krass, aber ich denke vom sportwagen und vom autositz kennen sie das festgemacht sein ja schon. steht das bett bei euch im zimmer? friedas bett steht bei uns und so würde sie mich ja sofort wecken,wenn sie angst bekäme.

aber in deinem fall hast du j auch die hoffnung, dass er bald lernt, sich hinzulegen ;-)

liebe grüße, #blume rins

Beitrag von sunflower.1976 09.02.06 - 12:14 Uhr

Hallo!

Ich würde es nicht machen. Seitdem mein Sohn sich drehen kann, schläft er auf der Seite. Ich kann und will ihn nicht daran hindern. Und er würde ein Riesentheater machen,w enn ich es versuchen würde. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Dein Sohn ähnlich reagieren würde, nicht wenn er sich plötzlich nicht mehr hinsetzen dürfte.
Es wird nicht mehr lange dauern, da kann sich sich Dein Sohn auch selber wieder hinlegen.

LG Silvia

Beitrag von mamaminchen 09.02.06 - 12:34 Uhr

Hi,
früher war das Gang und Gebe, kleine Kinder im Bett festzubinden, meine schwiegermutter hat mir das auch erzählt (weiß nicht, meine Ki's standen so lange im Bett bis sie irgendwann schliefen). Aus der Generation unserer Eltern weiß ich auch: Der Vater einer Freundin wurde als Kleinkind im Bett angebunden und die Eltern gingen aus.
Außerdem kursierte ein Buch von einen gewissen dr. Spock, der ernsthaft behauptete, daß Schreien die Atemmuskulatur von Babies trainiert. (Komisch dabei kommen doch die Menschen zur Welt und atmen ganz von allein.)
Da wundert uns doch nix mehr!
minchen

Beitrag von wirdvater 09.02.06 - 12:40 Uhr

das kenne ich auch noch.

ich war 12 als mein bruder zur welt kam und das ist jetzt auch schon über 30 jahre her.

aber ich kann mich auch noch daran erinnern, dass die damaligen schlafsäcke zum befestigen waren.

tja, die zeiten ändern sich halt, zum glück.

Beitrag von carmen1982 09.02.06 - 13:06 Uhr

Hallo Yvonne!

Festbinden würde ich mal sein lassen - wäre mir zu heikel und gefährlich und wenn du ihn noch zusätzlich zudeckst auf gar keinen Fall wegen Erstickungsgefahr...
Die Zeit hört auch auf und es ist halt jetzt so ne "Phase".... Irgendwann kann er sich auch alleine wieder hinlegen.
Meiner weckt mich z. B. immer wenn er sich auf den Rücken dreht - kommt noch nicht zurück und kann nur auf dem Bauch schlafen....
So ist das halt, geht auch vorüber... ;-)

Liebe Grüße

Carmen + Nils 6 Monate

Beitrag von hope_elmo 09.02.06 - 13:43 Uhr

Hallo Yvonne,

ich wurde über dieses Festbinden informiert, als ich ein Mäxchen kaufte, welches hinten ganz lange Bänder dran hatte (die normalen Mäxchen waren bei uns damals leider überall ausverkauft). Ich wusste erst nicht, wofür diese Bänder sein sollten. Auf meine Nachfrage wurde mir dann erklärt, die seien dazu da, sie unter der Matratze durchzuführen und unten festzumachen. Dadurch könnte sich das Baby zwar nach links und rechts drehen, aber eben nicht aufstehen oder auf den Bauch legen.

Ich sagte damals, dass ich so etwas noch nie gehört hätte. Zufällig bei mir standen mehrere Mütter aus der Schweiz, die dann alle sagten, dass diese Methode bei ihnen durchaus üblich wäre.

Auch meine Mutter erzählte mir später mal, dass man es früher durchaus so gemacht hat.

Ich denke, dass ist eben Ansichtssache. Jeder soll es machen, wie er es für richtig findet. Ich selbst hab die Bänder abgemacht, da meine Kleine beim Schlafen überhaupt kein Problem ist. Hab sie aber aufgehoben, falls ich das Mäxchen dann mal verkaufe und derjenige sie haben möchte.

Liebe Grüsse,
Sabine & #stern Janis Céline

Beitrag von mariemum 09.02.06 - 13:54 Uhr

Hallo Yvonne!

Ganz ehrlich: ich finde es furchtbar, ein Kind im Bett anzubinden. Viele Mütter machen das ja auch, damit sich das Kind nicht auf den Bauch drehen kann. Aber stell Dir mal vor, da kommt einer und fesselt Dich in der Nacht und Du kannst Dich nicht mehr bewegen? Ich hätte keinen guten Schlaf.... :-(
Im Grunde sind solche Sachen nichts anderes als eine Phase, früher oder später wird Dein Sohn lernen, sich selbst wieder hinzulegen und dann muß er Dich nicht mehr wecken, höchstens wenn er Hunger hat. Und wenn Du ihm die "Freiheit" im Bett gönnst, kann er das vielleicht sogar schneller lernen, denn dann pasiert es evt. aus Zufall, daß er sich hinlegt und merkt, "hoppla, das ist ja ganz einfach".... ;-)

Und nur, weil man vor zig Jahren irgendwas für gut befunden hat, muß man´s heute nicht auch gut finden... ;-)

Gruß,

Alex mit Marie (20 Monate und schon immer Bauchschläferin) und #ei (16.SSW, bisher noch eher ruhig...)