So manche Bewerbungen - *augenzuhalt*

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von knoepfchen77 09.02.06 - 11:21 Uhr

Wir haben gerade eine Stellenausschreibung draußen, was da so manchmal reingeflattert kommt, an Bewerbungen, da bleibt einem fast die Luft weg!

Wundern sich dann diese Leute tatsächlich auch noch, warum sie nichts bekommen? Die Krönung:

1. Lebenslauf und zwei Zeugnisse, in Klarsichthülle, geknickt, kein Anschreiben

2. Anschreiben ohne Firmenanschrift, vorgedruckt oder -kopiert, Datum unten (gedruckt 13.07.2005) mit Etikett überklebt und mit Kuli Datum heute raufgekritzelt. Alles in dreckiger Klarsichthülle.

Das darf doch wirklich nicht wahr sein! Vielleicht haben diese Menschen auch einfach nicht die Möglichkeit, eine vernünftige Bewerbung zu gestalten, weil u.U. kein PC vorhanden ist. Aber die haben doch ehrlich null Chance! Wobei mir sowas noch nie untergekommen ist, wir haben zu Hause auch keinen PC, aber irgendwen kennt man doch immer, dessen PC man schnell mal benutzen darf, oder? Naja, was meint ihr dazu?

Beitrag von nine2005 09.02.06 - 11:33 Uhr

Was auch sein kann, dass die Leute sich bei euch bewerben müssen und keinen Bock auf die Stelle haben und deshalb solche fürchterlichen Bewerbungen schreiben.

Ich habe damals bei mir auf Arbeit als ich die Bewerbungen geöffnet habe auch so einiges gesehen.

zweizeiiges Anschreiben mit Kuli geschrieben (fast unleserlich mit dieser Klaue und zig Rechtschreib- und Formulierungsfehler), andere hatten wieder kein Foto dabei, alles mit der Hand geschrieben und in einer Klarsichthülle.

Was ich völlig daneben fande, da kam eine Bewerbung von einer jungen Frau auf eine Stelle im Büro, da schrieb sie im Anschreiben das sie als GoGo in Diskothek ..... arbeitet und das wars.

Ich musste auch schon eine Bewerbung mit der Hand schreiben bei einem Notar, aber da war es aufgefordert und ich habe nicht so eine Klaue zumindestens könnte man sich etwas Mühe geben.

Beitrag von elamama 09.02.06 - 11:54 Uhr

Mein Freund hat auch schonmal Bewerbungen mit der Hand schreiben müssen,weil wir keinen Drucker hatten und auch niemanden kannten,der einen hatte.

Es hat nunmal nicht jeder einen PC,davon sollte man nicht ausgehen als Firmenchef!

Beitrag von scullyagent 09.02.06 - 12:06 Uhr

Sorry, meine Liebe , Deine Antwort ist einfach Bullshit.

In jedem Inernetcafè kann man seine Bewerbungen ausdrucken.

Aber da trifft wieder der alte Spruch:

Wer etwas wirklich will, der findet Wege! Wer etwas nicht will, der findet Argumente.

Scully

Beitrag von andrea_right_back 09.02.06 - 12:11 Uhr

also, ich weiß ja nicht wie das in deutschland ist, aber hier kann man sogar beim ams (arbeitsmarktservice) an den terminals eine bewerbung schreiben!! ;-) musste ich auch mal, nachdem mein drucker den geist aufgegeben hatte...

gruß

andrea #blume

Beitrag von cephir 09.02.06 - 12:28 Uhr

Aber jetzt bitte ich dich!!!!!

Weisst du wovon man als Geschäftsleitung oder als zuständiges Personal für Bewerber ausgehen kann:
Das so faule Lumpen ihren A.... hochkriegen!!!:-p

In Jobbörsen oder im A-Amt stehen PC´s mit Drucker du bekommst da sogar Umschläge und die Versenden dir das sogar!!!!

Was möchtest du da jetzt erzählen wovon Leute vom Fach ausgehen können und wovon nicht????#kratz

Beitrag von sebel2005 09.02.06 - 13:13 Uhr

Und wenn ich Chef wäre, würde ich für eine gut formulierte und optisch ansprechende handschriftliche Bewerbung mehr Interesse aufbringen als für eine lasergedruckte PC-Bewerbung, die vielleicht in gleicher Form an 70 andere Arbeitgeber rausging...

Obwohl's natürlich stimmt, was hier so geschimpft wird: Schreiben und drucken kann man tatsächlich an jeder Ecke: AA, Netzcafe, Freunde...

Naja, muß jeder selber wissen.
Sebastian

Beitrag von elofant 09.02.06 - 20:49 Uhr

Schon mal was von Schreibmaschinen gehört?? Ach nee, die Technik ist wahrscheinlich schon zu veraltet...

Meine Liebe! Wenn jemand wirklich einen Job will, setzt er alles (und ich meine wirklich alles!) dran, den auch zu bekommen. Und da gehört nun mal auch eine ordentl. Bewerbung dazu. Sonst kannst Du es gleich sein lassen.

Und den Arbeitgebern ist es sicherlich sch...egal, ob Du einen PC hast o. nicht. Der 1. Eindruck zählt und den hat man nunmal mit einer Bewerbung!!

Beitrag von zoernchen 09.02.06 - 12:14 Uhr

Hallo,

ich denke ganz einfach, die brauchten ne Absage fürs Amt, aber wirklich Bock hat die keinen.

Und mal ganz abgesehen davon - kann auch eine handschriftliche Bewerbung recht nett aussehen und gut gestaltet sein.

Alles eine Frage des Wollens.

LG Conny

Beitrag von lichtchen67 09.02.06 - 14:05 Uhr

Hallo Knöpfchen *wink*,

wir amüsieren uns auch immer köstlich, wenn wir mal 'ne Stelle ausgeschrieben haben. Da erlebt man Sachen #schock...

Schön war auch der Typ, der sich auf die Stelle als Webdesigner beworben hat und ein Foto beigelegt hat, auf dem er irgendwo hockte und Gitarre spielte #augen - über den restlichen "Zustand" der Bewerbung müssen wir nicht reden ;-)

lg
lichtchen

Beitrag von kira2002 09.02.06 - 14:06 Uhr

Manche Leuten denken auch nicht nach.

Die kommen vielleicht gar nicht auf die Idee, dass sowas nicht gut ankommt und wissen vielleicht nicht, was eine richtige Bewerbung ausmacht. Und denken sich halt, dass das so genügt.

Als ich mich mal beworben hatte, hab ich auch nur Anschreiben und Lebenslauf geschickt und das einmal geknickt, weil ich nur noch A5-Umschläge hatte und kein Geld für neue, für Zeugniskopien - geschweige denn für ein Bild oder für Mappen.

Beitrag von stehvieh 09.02.06 - 16:15 Uhr

Hallo!

Wieviele Jahre ist das denn her, dass du damals kein Geld für Bewerbungen hattest? Denn mindestens seit 1998 (bestimmt schon länger), als ich mich beworben hab, hat das Arbeitsamt Zuschuss zu Bewerbungen gegeben - das hat immer gereicht! Natürlich nur, wenn man das beantragt hat #;-).

So als Tip, falls es mal wieder nötig wird.

LG
Steffi

Beitrag von bianca153 09.02.06 - 18:35 Uhr

Das mit den Zuschüssen vom Arbeitsamt für Bewerbungen ist ja alles richtig. Nur bei unseren AA ist es so, das man alle Quittungen und Belege aufheben muß, werden in den komischen Antrag aufgelistet und dann bringt man es zu Amt. Erst danach bekommt man sein Geld wieder, was man für Bewerbungen ausgegeben hat. Und wenn man vorher kein Geld hat, kann man auch keine Mappen kaufen, Paßbilder machen lassen oder sonst was.

Jaja das liebe Arbeitsamt. Man muß wirklich froh sein, wenn man mit denen nichts zu tun hat.

LG Bianca

Beitrag von sanny23 09.02.06 - 18:42 Uhr

Außerdem bekommst du nur noch 80 € für das ganze Jahr.
Das sind ca. 6.60€ im Monat.

Sanny#katze

Beitrag von nine2005 09.02.06 - 22:28 Uhr

Das ist mir aber neu. Meiner Meinung nach sind es immer noch 260Euro im Jahr stand auch erst auf meinem Bewilligsschreiben für meinen Bewerbungskostenantrag.

Beitrag von sanny23 09.02.06 - 23:43 Uhr

Ne ne du,es sind max. 80€ im Jahr.Leider!!!!

Beitrag von nine2005 10.02.06 - 11:46 Uhr

komisch bei uns nicht, wie schon geschrieben auf dem Schreiben das ich vor einigen Tag bekommen habe stand 260euro im jahr drauf

Beitrag von darkmoon66 09.02.06 - 16:18 Uhr

ohja da kann ich auch ein Lied von singen.Haben auch gerade eien Stellen ausschreibung und u.a. kam dann eine Bewerbung gerade mal mit Anschreiben (von wegen ich bin der Beste) und ein nicht uinterschrieber Lebenslauf (mit zig Lücken) das ganze Zusammen gefaltet und die Adresse (von uns ) auch noch voller Fehler klasse
Gruß Darkmoon66

Beitrag von elofant 09.02.06 - 20:51 Uhr

Es gibt aber auch Arbeitgeber, die, obwohl man seine Bewerbung wirklich TOP gemacht hat, nie zurück schicken. Geschweige denn eine Absage schicken.
Den größten Hit hab ich letzte Woche erlebt: Da sollte ich mir meine Bewerbung selbst bei der Firma abholen!! Obwohl ich vorher eine Absage in einem normalen Brief bekommen habe... Hallo??????

Beitrag von isabel_04 09.02.06 - 22:00 Uhr

Hallo,

ich finde, es ist immer die Frage, auf was für eine Stelle man sich bewirbt.

Bewirbt man sich als Sekretärin oder Bürokraft und ist der deutschen Rechtschreibung nicht mächtig, so ist das sehr peinlich. Bewirbt man sich als Fliesenleger, sollten die Prioritäten vielleicht woanders gesetzt werden.

Grundsätzlich sollte man aber erkennen, dass sich der oder diejenige Mühe gegeben hat und auch den Job haben will.

Wir hatten in unserer damaligen Firma auch eine Stelle als Buchhalterin ausgeschrieben, es kamen stapelweise Bewerbungen, wir haben trotzdem alle, die nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen waren zurückgeschickt. Interessant war das ganze allemal.

Bei mir sind auch schon so einige Bewerbungen nicht zurückgeschickt worden, das finde ich auch super ärgerlich!

Grüße
Christina

Beitrag von jacqi 10.02.06 - 08:24 Uhr

Ich würde auch sagen, das sind Leute die keinen Bock haben und sich keine Mühe geben.

So doof kann man sich ehrlich gesagt nur anstellen, wenn man stinkenfaul ist.

Habe auch mal in einem Betrieb gearbeitet (Info) und da haben wir auch solche Bewerbungen zu Genüge bekommen.

LG Jacqi

Beitrag von max_guevera 10.02.06 - 13:39 Uhr

Was bringt es dir, dich darüber aufzuregen? Wenn die Bewerbungen derart katastrophal sind, informier die zuständigen Agenturen für Arbeit. Darüber herziehen und auf Zustimmung hoffen bringt gar nichts.
Klar ist das die Masche vieler Bewerber und es ist deine Pflicht als Arbeitgeber die AfA´s anzusprechen.
Und nur zur Info: Es gibt viele Unternehmen, die, jawohl auch heute noch, handschriftliche Bewerbungen sogar bevorzugen. Wäre für mich nie ein k.o.-Kriterium, im Gegenteil. Firmierung ändern und auf den Senden-Button klicken kann jeder.
Unschöne Bewerbungen sind m.E. noch harmlos, ich hab da schon Schlimmeres erlebt.
Gruß
Max