Was haltet ihr von der neuen Winpockenimpfung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lapka23 09.02.06 - 13:11 Uhr

Hallo

bei der U7 meiner Tochter Lisa hat der Arzt mir von der
neuen Windpocken Impfung erzählt. Ich bin da noch am Zweifeln. Man sollte doch windpocken bekommen, besser im Kindsalter, als später als Erwachsener. Oder muß man sich dann sein ganzes Leben gegen impfen.
Wer kennt sich damit aus?
Was haltet ihr davon?

L. G Katja#kratz

Beitrag von hase2102 09.02.06 - 13:19 Uhr

Hallo Katja (schöner Name)!

Ich halte nicht viel davon. Ich war mit Lea vorgestern zum Impfen (MMR) und er Doc hat uns auch die Windpockenimpfung angeboten.
Ich habe es abgelehnt und er hat mich auch nicht versucht zu überreden.
Ich finde auch das es im Kindesalter nicht wirklich schlimm ist. Laut meiner Mutter hatte ich als Kind gerade mal 3 Pocken.
Ich habe Lea nicht impfen lassen, möchte nicht mehr machen als wirklich nötig.
Liebe GRüße, Katja ;-) mit Lea (13 Monate)

Beitrag von olya76 09.02.06 - 13:26 Uhr

hallo
ich werde meinen sohn (13 mon.) an den windwocken impfen lassen. der kia hat mir diese impfung besonders deswegen empfohlen, weil mein sohn hautprobleme hat (anzeichen von neurodermitis). in solchen fällen kann die krankheit leider schlimm verlaufen, muss aber nicht. ich vertraue meinen kia, deswegen lasse ich josef auch impfen.
lg
olga

Beitrag von higgi1 09.02.06 - 14:05 Uhr

Hallo,

Meine Kleine wird die MMR Impfung bekommen aber gegen Windpocken werde ich sie nicht impfen lassen.
Wenn sie grösser ist und die Windpocken dann noch nicht bekommen hat kann man sie ja immer noch impfen lassen.
Ich selber habe die Windpocken auch erst mit 22 Jahren #schock bekommen.
Die meisten in meinem Bekanntenkreis haben ihre Kinder nicht gegen Windpocken impfen lassen.

LG

Beitrag von smr 09.02.06 - 14:31 Uhr

Hallo!
Habe meinen Sohn gerade gegen Windpocken impfen lassen, da ich die Komplikationen, die bei einer Erkrankung auftreten könnten, vermeiden möchte, unserer Kinderärztin total vertraue; die verdient nämlich nichts daran, nur mal so am Rande, und meinem Sohn den besten Schutz mitgeben möchte, den er bekommt, ich bin ja schliesslich auch gegen alles mögliche geimpft. Ihr nicht?
Übrigens hat die KiÄ gerade wieder gesagt, dass es nicht ausreicht, wenn man einmal an Windpocken erkrankt ist, man kann sie trotzdem noch einmal bekommen!!!
Sorry, möchte hier niemanden angreifen, aber es macht mich mitunter doch wütend, dass die Möglichkeiten, die man von der Medizin angeboten bekommt, nicht genutzt werden, gerade bei Kindern. Klar, es muss bei einer Erkrankung nichts passieren, aber es kann! Also hab ich nach der Impfung lieber ein wenig Angst wg. der Impfreaktion als nachher ein totkrankes Kind. Und ich bin niemand, der alles mitnimmt, was man so machen kann in medizinischer Hinsicht, weil ich unnötige Sachen weder für mich noch für mein Kind mag, aber die angebotenen Impfungen nicht anzunehmen, finde ich nicht sehr verantwortungsvoll, wobei ich noch einmal betonen möchte, dass die Entscheidung selbstverständlich jedem selber überlassen sein sollte und ich das auch akzeptieren kann und niemanden angreifen möchte, aber nachvollziehen kann ich es nicht#kratz
LG Sandra und Gideon Magnus 14 Monate#blume

Beitrag von kneppe 09.02.06 - 14:41 Uhr

Hi,

also soviel ich weiss, ist die Windpockenimpfung seit letztem sowieso im normalen Impfprogramm mit drin.
Unsere Kinderärztin hat uns auch darüber aufgeklärt. Sie hat gesagt, die Impfung wäre gut für berufstätige Mamis, die keine Zeit dazu hätten das Kind gesund zu pflegen. Wenn man aber die Zeit hat, dann würde sie nicht impfen.
Also ich habe meinen Sohn nicht impfen lassen. Die Kinderärztin meinte auch noch, dass, wenn er die Windpocken bis zum Schuleintritt noch nicht hatte, eine Impfung in betracht gezogen werden könnte.
Ich denke, wenn er irgendwann die Windpocken bekommt ist das kein Drama. Also werde ich ihn jetzt nicht dagegen impfen lassen.

LG Melanie mit Maik 2 1/2

Beitrag von jacki1203 09.02.06 - 15:13 Uhr

Hallo.

also ich hatte mich auch zuerst dagegen entschieden!
Aber ich hab nun auch schon mehrere Fälle gehört, daß es den Kinder sehr schlecht dabei geht!
Hab meinen Kinderarzt dann doch nochmal dazu befragt und er hat zu mir gesagt, daß es die Impfung

1. in Amerika und vielen anderen Ländern schon sehr lange gibt. Es ist also keine neue Impfung! Nur hier in Deutschland.

2. die Windpocken sind heutzutage gar nicht mehr einfach so ne "harmlose" Kinderkrankheit und er hat schon ein Kind an den folgen der Windpocken sterben sehen!


Mein KiA hat auf keinen Fall mich dazu überredet und das wollte er auch nicht!
Aber ich hab selbst entschieden und hab Angelina impfen lassen und bin auch froh drüber! Außerdem bin ich ja in der 8.SSW und da ist es mir allemal sicherer.

Aber wie du siehst entscheiden muß jeder selbst!

Beitrag von cathie_g 09.02.06 - 16:53 Uhr

also mein Sohn *hatte* Windpocken schon 2x (mit 6 Monaten und 2 Jahren) und meine Grosse hat sich nicht angesteckt. Die habe ich impfen lassen, nachdem die Tochter einer Freundin superschlimm Windpocken hatte (ueber 1000 Pocken, auch im Mund, Hals, Ohren, Scheide, Augenlider, hohes Fieber). Muss ja nicht bei jedem Kind so heftig sein, aber ich wollte es meinen gerne ersparen. Mein Sohn ist mir dann "zuvorgekommen".

Windpocken sind Ursache von (ja nach Quelle) 10 - 20% von Schlaganfaellen bei Kindern (und das sind pro Jahr ca 700):

http://www.kinderaerzteimnetz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=1583&nodeid=26&nodeid=26&;

Naja und ich fands einfach Schei!!e, die besagte aus den Pocken meines Sohnes im Windelbereich zu pulen...

LG

Catherina

Beitrag von bibabutzefrau 09.02.06 - 18:11 Uhr

"Windpocken sind Ursache von (ja nach Quelle) 10 - 20% von Schlaganfaellen bei Kindern (und das sind pro Jahr ca 700):"

Nun ja-andersrum kanns halt auch sein.
Die Tochter eines Bekannten hatte nachweislich 2 Tage nach einer Windpockenimpfung einen Schlaganfall.
War aber bestimmt keine Impfreaktion;-)

Muss auch nicht sein.
;-)

Beitrag von cathie_g 09.02.06 - 18:22 Uhr

das ist schlimm - melden wuerde ich es auf jeden Fall. Hat sich die Tochter wieder erholt?

LG

Catherina

Beitrag von bibabutzefrau 10.02.06 - 20:38 Uhr

ja zumGlück vollständig -und gemeldet wurde es!

Gruß
Tina

Beitrag von dolfan96 09.02.06 - 18:54 Uhr

Hallo Katja,

ich wollte meine tochter (jetzt 21 Monate) zuerst auch nicht impfen lassen. Habe aber jetzt im Bekanntenkreis auch von vielen schlimmen Fällen von Windpocken gehört (Pocken im Mund, Ohren, Scheide usw.). Die 6 jährige Tochter meiner Freundin hatte jetzt auch erst eine Gürtelrose, Auslöser sind im Endeffect die Windpockenviren. Erst wenn man die Windpocken hatte, kann man auch eine Gürtelrose bekommen.

Also lasse ich meine Tochter jetzt doch impfen und muss mir wohl gefallen lassen, da ich berufstätig bin, mir anzuhören, dass ich dieses aus reiner Bequemlichkeit tue. Aber mir tut meine Kleine einfach nur leid, wenn sie krank ist und ich möchte ihr gerne alles ersparen, was möglich ist und nicht aus Bequemlichkeit, sondern weil ich sie liebe.

Außerdem gebe ich zu bedenken, dass wir früher bei uns auch die Pocken hatten und diese durch Impfungen erfolgreich ausgerottet worden sind.

Und es stand schon mal im Raume, dass z.B. in die USA nur Personen einreisen dürfen, die auch gegen Windpocken geimpft sind, da diese dort so gut wie ausgerottet worden sind. Die letzte Windpockenwelle kam zustande, weil Nicht-Amerikaner den Viruas eingeführt haben.

Und zu guter letzt ist noch festzustellen, dass man gegen Windpocken nur einmal geimpft werden muss(nach jetzigem Kenntnisstand) und es ein Leben lang hält.

Gruß
Birgit

Beitrag von barbara77 10.02.06 - 13:30 Uhr

Hallo!

Also so neu ist die wirklich nicht, mein Sohn ist 2,5 Jahre und wurde mit 14 Monaten geimpft, und da war sie schon mindestens ein Jahr auf dem Markt!

Ich habe Lucas impfen lassen, zuerst nur weil er Neuro hat und ich selber in dem Zusammenhang ganz schlechte Erinnerungen an windpocken habe. Aber im Endeffekt war ich mir dann auch gleich sicher jedes andere Kind impfen zu lassen. Naja, schön wärs gewesen, unser Kleiner hatte/hat sie jetzt, bevor wir impfen konnten, und die letzten 3 Wochen haben mich darin bstätigt das ich jederzeit wieder impfen lassen würde! Mögen sie auch "harmloser" sein als andere Krankheiten, es ist und bleibt eben eine "Krank"heit, und die Kinder leiden drunter, so oder so!

Viele Grüße
Barbara