Freiberuflich - wann aufhören zu arbeiten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nane29 09.02.06 - 13:22 Uhr

Hallo Mamis,

ich bin freiberuflich, mache Fernsehreportagen.
Es gibt für mich also keinen Mutterschutz und ich möchte so lange arbeiten, wie es geht.

Arbeit heißt in meinem Fall vor allem Drehen. Ich bin also für 2-3 Tage unterwegs und begleite irgendwelche interessanten Menschen mit einem Kamerateam - ziemlich anstrengend also. #schwitz

Ich weiß, das ist bei jeder anders, aber könnt ihr mir ungefähr sagen, ab wann es vermutlich zu anstrengend wird mit dem Arbeiten?

Ich bin ab morgen in der 27. Woche. Im Moment habe ich keinerlei Beschwerden (außer manchmal schlaflose Nächte#gaehn). Habe auch erst 2 Kilo zugenommen, weil ich Anfangs so viel :-% habe.

Ich finde es aber gerade total schwer, die nächste Zeit zu planen. #gruebel Die stressigen Themen (Feuerwehr im Einsatz / Möbelpackerin / Reiseleiterin in Dubai...) will ich so schnell wie möglich abhaken, klar.

Aber wann ist eurer Erfahrung nach Schluss mit Lustig? Sind die offiziellen 6 Wochen vor ET realistisch, also wird es dann auch wirklich schon heftig? #kratz

Danke für Tipps!
Jana 25+5

Beitrag von jindabyne 09.02.06 - 13:29 Uhr

Hallo Jane!

Ich arbeite auch freiberuflich und habe keinen Mutterschutz. Daher werde ich die Arbeit schrittweise herunterfahren (immer wieder ein bisschen weniger und mit freien Tagen dazwischen) und so lange Arbeiten wie ich mich wohl fühle. Allerdings ist mein Job auch nicht so stressig wie Deiner.

Ich werde so lange wie möglich arbeien, eventuell auch noch kurz vor ET. Kenne auch andere, die noch so fit waren, dass das ging. Und derzeit habe ich absolut keine Beschwerden. Aber das kann sich ja mit wachsendem Bauch auch schnell ändern... #kratz

Wenn Du nicht Monate im Voraus planen musst, würde ich an Deiner Stelle auch immer so zwei-drei Wochen voraus planen und zum Ende weniger Aufträge entgegen nehmen.

LG Steffi (25.SSW)

Beitrag von bine3002 09.02.06 - 13:29 Uhr

Ich bin auch selbstständig, arbeite aber von zu Hause aus und sitze am Rechner. Seltener fahre ich mal zu Kunden.

Für mich ist die Planung auch schwer. Ich mache es genau wie Du, dass ich die stressigen Sache jetzt so schnell wie möglich abarbeite. Ich habe Termin am 22.7. und habe mir den Juli frei gehalten.

Meine Freundin war bis zum Schluß topfit. Aber: Sie konnte nicht mehr Auto fahren, weil sie relativ klein ist und der Bauch einfach im Weg war. Wenn sie weit genug mit dem Sitz nach hinten gerutscht ist, dann kam sie einfach nicht mehr an die Pedale. Das ist so ein Problem, mit dem man erstmal gar nicht rechnet.

Und dann mußt Du ja auch einrechnen, dass es möglich wäre, dass das Kind eher kommt. In deinem Fall bist Du dann vielleicht in Dubai oder sonstwo. Auch doof.

Ich würde also schon von den 6 Wochen ausgehen. Vielleicht hast Du ja noch Sachen, die Du dann kurzfristig zusagen kannst.

Beitrag von karinbrigitta 09.02.06 - 13:33 Uhr

Hallo Jana,

ich bin auch Journalistin#:-)

Allerdings bin ich glücklicherweise feste Freie (BR), so dass ich Mutterschutz habe.

Ich würde mir an deiner Stelle Themen suchen, die nicht so nervenaufreibend sind, wo du es ein bisschen ruhiger angehen lassen kannst. Es gibt ja Themen mit ganz entspannten Drehs.

Wenn du erst so wenig zugenommen hast, hast du sicher weniger Probleme als jemand, der schon zehn Kilo drauf hat. Dadurch kannst du sicher etwas länger arbeiten. Aber dein Bauch kann jetzt auch den totalen Sprung machen!!

Meine Schwägerin hat noch kurz vor der Geburt tapeziert! Wenn das geht, dann geht so ein (entspannter#cool) Drehtag auch, ´je nachdem wie du dich fühlst.

Liebe Grüße

Karin+#ei 11.ssw

Beitrag von janti 09.02.06 - 14:29 Uhr

Hallo Jana,

ich bin freiberuflich als Reitlehrerin taetig, habe auch sehr wenig zugenommen, und habe bis zur letzten Woche vor der Geburt Unterricht gegeben.

Geritten bin ich ab dem Zeitpunkt nicht mehr als ich erfahren habe, dass ich wieder ss bin.

Habe aber zum Schluss keinen stressigen Unterricht mehr gemacht, sondern hauptsaechlich Schulpferde und Anfaenger, habe ich genossen und hat mir Spass gemacht.

liebe Gruesse
Janti

Beitrag von nadinedier 09.02.06 - 15:55 Uhr

Hallo Jana,

ich bin auch selbständig und arbeite noch.
Es ist allerdings in letzter Zeit so, dass ich Tage habe, an denen ich Bäume ausreißen kann und 12 Stunden arbeiten und alles machen kann.
Und dann gibt es eben noch die anderen (Gott sei dank selteneren) Tage, an denen ich k.o. bin, Kreuzschmerzen habe und es mir einfach nicht gut geht, und sogar das Sitzen am PC schwer ist, von Beratungsterminen ganz zu schweigen.
Fehlende Konzentration und Angst, vor z.B. Autounfällen (man ist ja doch nimmer so beweglich und die Wetterlage nicht so prima, was den Straßenverkehr betrifft) tun ihr Übriges.
Wenns bei mir nimmer geht, geht dann halt immer von jetzt auf nacher gar nichts mehr und ich verschiebe auch die wichtigsten Dinge.
Bei mir ist es halt prima, dass ich mir die Arbeit super einteilen kann, ich kann auch mal gar nicht arbeiten,
das ist bei dir vermutlich nicht so leicht, weil deine Tätigkeit ja mehrere Tage in Anspruch nimmt.
Und unzufriedene Kunden kann sich ja leider auch keiner leisten, so dass wir absagen können, wenn es uns nicht so gut geht.

Kann man in deiner Branche vielleicht als Subunternehmerin arbeiten?
Ich mein einfach so, dass du sicher gehen kannst, dass ein Auftrag erledigt wird, ob es Dir nun kurzfristig schlecht geht oder nicht?
Ich würd mich (wenn es finanziell irgendwie geht) nicht allzu sehr einplanen, weil es schon ganz schön heftig ist, wenn es einem nicht so gut geht, und man sich zusammenreißen muss.

Mein FA meinte am Montag, dass ich langsam etwas langsamer treten sollte, und den Rat werd ich befolgen.
Immerhin ist in ein paar Wochen die Ruhe erstmal vorbei und der Tagesablauf ohnehin fremdbestimmt.
Aber so ein wenig Arbeiten nebenher werd ich solange es geht, denn die Arbeit macht ja auch Spaß.

Ich hoffe, dass Du die für dich richtige Dosis Arbeit findest und wünsche Dir eine schöne Restschwangerschaft.

Liebe Grüße

Nadine + Theresa #stern 34+1