Inhalt/Diskussion "Jedes Kind kann schlafen lernen"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von waldfrau1972 09.02.06 - 14:13 Uhr

Hallo an alle,

leidliches Thema, ich weiß#schmoll

Für alle, die sich vorerst das Geld für den Kauf des Buches sparen wollen, aber "mitreden"wollen, fand ich diesen Link recht hilfreich.


http://das-kind-muss-ins-bett.de/hints_kastmor.html
lg waldfrau

Beitrag von ayshe 09.02.06 - 14:20 Uhr

hallo,
da hänge ich gern noch etwas dran:

Information über Prof. Ferber:
Der im Ratgeber "Jedes Kind kann schlafen lernen" aufgeführte Behandlungsplan beruht auf einer Methode, die Prof. Ferber, Leiter eines Kinderschlafzentrums in Boston, USA, Mitte der 80ziger Jahre entwickelt hat.
Dabei betonte er:
1. Zum Zeitpunkt der Anwendung des Plans muss das Kind mindestens 1 Jahr alt sein
und
2. dieser Plan ist für Eltern entwickelt worden, die am Rand der Erschöpfung stehen, als Notbremse sozusagen, um die Kinder vor elterlicher Gewaltanwendung zu schützen.

Inzwischen ist Prof. Ferber ein Befürworter des Familienbettes. Im New York Magazine gab Prof. Ferber 1998 ein Interview. Hier ein Auszug daraus:
Ferber sagte: "Ich wünschte, ich hätte nie diese Sätze geschrieben." Ferber führte fort, dass das gemeinsame Schlafen von Eltern und Kindern im Familienbett eine gute Alternative sei zur herkömmlichen Schlafgewohnheit in getrennten Betten und Zimmern. Eltern müssten nur klar ihren Weg gehen. Ferber sagte auch, er wäre sehr traurig darüber, dass Eltern seine Methode als Rechtfertigung benutzten, um ihre Kinder schreien und schreien zu lassen. Er sagte, Leute wären zu ihm gekommen und hätten erklärt, sie wendeten seine Methode bereits über Wochen an und es wäre nicht besser geworden. Andere erzählten, sie würden ihr Kind eine Stunde und länger schreien lassen. Ferber sagte, dass er der Meinung sei, dies wäre brutal und sein Behandlungsplan passe NICHT für jede Familie. Es gehöre sehr viel mehr zur Vorgehensweise, als nur 5-10-5 Minuten "kontrolliertem" Schreienlassens.

http://www.continuum-concept.net/familienbett/ferber_moni.html

Seabrook
http://www.continuum-concept.de/ferberkompl.htm

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rab-jedeskind.shtml
http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-freddy-jedeskind.shtml
http://www.das-kind-muss-ins-bett.de/hints_kastmor.html
http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/mebboard.php3?step=1&range=20&action=showMessage&message_id=21045&forum=155
http://www.rund-ums-baby.de/forum/mebboard.php3?step=1&range=20&action=showMessage&message_id=709217&forum=100
http://www.rund-ums-baby.de/nachdergeburt/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=35557&forum=110
http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=3370&forum=129
http://www.trostreich.de/Service/Rezension/Rezension2/rezension2.html
http://www.allattiamo.it/ferberd.htm
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&pid=992926
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&pid=1294504
http://www.attachment-parenting.de/baby/zusammen_schlafen.htm
http://www.rabeneltern.org/foren/forumextern/viewtopic.php?t=7509
http://pb1.forenshop.net/cgi-bin/forenserver/foren/F_0020/cutecast.pl?forum=1&thread=4689
http://home.qualimedic.de/~birgit.gutsche/ferbern3.htm


biggi welter
http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/mebboard.php3?step=1&range=20&action=showMessage&message_id=56060&forum=129



lg
ayshe

Beitrag von alias 09.02.06 - 20:30 Uhr

ich finde den eingangstext sehr gut. ich persönlich finde das buch nicht schlecht, vor allem verstehe ich es wenn eltern zu der methode greifen, wir hatten mit unserem sohn auch seit seiner geburt schlafprobleme, was man die ersten 1 1/2 jahre ja auch akzeptiert. als er dann zwei war waren wir mit den nerven am ende und haben uns das buch besorgt, wir haben die methode mit kürzeren abständen und viel reden angewandt, er hat eigentlich auch darauf angesprochen, geklappt hat es aber letztendlich nicht, weil wir nicht jeden tag die gleiche konsequenz haben konnten, weil eben auch jeden tag dei tagesverfassung eines menschen anders ist, und das ist meiner meinung nach der knackpunkt: feste zeiten und rituale - okay, aber irgendwo muss platz für flexibilität sein, als eltern soll man auch mal ausnahmen machen dürfen, das genießen kinder und mit dieser methode klappt das kaum.
also: grundsätzlich finde ich das buch empfehlenswert, vor allem weil es eben nicht nur um die methode geht sondern man generell viele informationen über kinder und schlaf kriegt (ich weiß, dass man schon eine menge durchgemacht und probiert hat, bevor man sich das zulegt).
das große ABER für mich: keinesfalls für kinder unter einem jahr! wie gesagt mein sohn war zwei und konnte uns schon gut verstehen, wir konnten ihm erklären was passiert und auch dann ist es noch hart, auch wenn man weiß dass das kind im grunde unter den schlafproblemen ja auch leidet. ich habe mein baby immer auf den arm genommen wenn er weinte und auch viel herumgetragen, auch im stundentakt gestillt wenns sein musste, und ich bin sicher dass er nur dadurch sein urvertrauen in seine umwelt aufbauen konnte. und davon zehren kinder ein leben lang...

Beitrag von waldfrau1972 09.02.06 - 21:32 Uhr

Hi alias,

ich bin auch der Meinung, wenn eine Mutter wirklich überfordert ist oder ihr Innerstes sich sträubt (und nicht weil "es" alle anderen anders machen, als man selber), kann man einem Kleinkind durchaus behutsam u.U. uneffektive ( ein weiter Begriff#kratz) "Einschlafmethoden" abgewöhnen, das ist gar keine Frage#freu

Nur, wie du eben schreibst, der Zeitpunkt und das WIE sind entscheidend..und natürlich immer die Rückmeldung vom Kind.

lg waldfrau