Was kann das sein?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nickira 09.02.06 - 19:44 Uhr

hallo!

habe da mal eine frage,zum arzt ist ja jetzt zu spät,aber vielleicht weiß einer rat.habe ja nun schon länger rückenschmerzen an der bws,auch die hws ist betroffen.eigentlich die ganze ws.aber....mrt der hws+bws war negativ,alles ok,lws hab ich so anfangende bandscheibenvorfälle,aber noch am anfang.darum gehts auch jetzt nich,sondern ich habe in der letzten zeit ständig schmerzen im brustraum,brustbein,armen...es piekst,prickelt...nachts schläft mir mein kompletter oberkörper fast ein,fühlt sich zumindest so an,so das ich davon wach werde und es bis in die finger zieht.bei bewegung tuts weh,es brennt auch manchmal richtig in den schultern oder in der bws.wenn ich sitze tuts weh,bei belastung tuts weh und nachts halt das beschriebene.habe schon oft gedanken an herzinfarktanzeichen,doch laut arzt ist da nichts.aber auch an der ws oben nicht,also was kann es sein?auch das atmen tut oft weh,es piekst dann so über den busen die stellen so in schultergelenknähe.es tut manchmal richtig weh,auch dann an der "lunge",so fühlt es sich an.also wie man sieht,ganz merkwürdig.habe halt nu angst das es was schlimmes ist.falls jemand so symptome kennt und weiß was es viell. sein kann,wäre dankbar.

lg
nickira

Beitrag von tini28 09.02.06 - 20:11 Uhr

Hi Nickira,

falls ich Dir helfen kann, ich hatte auch mal so ähnliche
symptome. bei mir war es in der lws kurz vor einem
bandscheibenvorfall.
bei welchem arzt warst du bisher? ich bin damit zu einem
nervenarzt gegangen, der hat mir da echt gut weiterhelfen
können!hast du acuh schon eine kernspinthomographie? habe spritzen und mittel dagegen bekommen und
am schluss noch stromtherapie.
hoffe ich konnte dich etwas beruhigen.
Schlaf hoffentlich gut!

Grüsse Tini

Beitrag von nickira 09.02.06 - 21:38 Uhr

hi!

danke für deine antwort.ja meine komplette ws wurde schon geröngt per kernspin,wie gesagt,hws+bws ist nichts,lws habe ich deckplatteneinbruch lwk2 und zwischen l4+5 und 5+s1 sind schon schäden,aber alles unten,die beschwerden habe ich ja aber alle oben.mir wurde gesagt was unten kaputt ist geht höchstens in die beine oder unterleib bzw nieren,aber nicht nach oben.kriege ja manchmal echt das gefühl keine luft mehr zu bekommen,so zieht es sich oben zu.hm...

lg
nickira

Beitrag von f.j.neffe 09.02.06 - 22:12 Uhr

Was wird doch im immer an Problemvorstellungen eingepflanzt und dann begossen und bestrahlt, daß es nur so wuchert, und es hat noch keiner dere Behandler wirklich mit seiner HAND an die Wirbelsäule hingelangt und was geFÜHLT.
DORN-Therapeuten tun das grundsätzlich. Und dann drücken sie mit dem Daumen vorsichtig am betroffenen Wirbel die Blockade weg, und das in Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Betroffenen. Danach eine sorgfältige Beratung + Selbsthilfeübungen.
Ihnen sollte z.B. schon Erleichterung bringen, wenn Sie sich bloß mit dem Rücken - einmal links, einmal rechts der Wirbelsäule - an die Türkante lehnen und das Becken weg und wieder hin bewegen.
Ich weiß jetzt nicht, wieweit ihr Problem mit dem beruf zusammenhängt, z.B. Sitzen. Ihr Liegen sollten Sie auch einfühlsam überdenken.
Ihre geschilderten Beschwerden könnten auf die Blockade der Steuerung der Organe an der Austrittstelle der Nerven aus der Wirbelsäule hinweisen. Unter Dorn-Therapie finden Sie mehr. Sie können mir auch Ihre PLZ mailen, dan maile ich Ihnen Adressen dazu + einen Übersichtsartikel. fjneffe@ online.de. Ich grüße herzlich.
Franz Josef Neffe

Beitrag von nickira 09.02.06 - 22:32 Uhr

danke für die antwort.mein behandelnder arzt sagte es wäre nichts blockiert,man könnte sowas im mrt sehen.was sagen sie denn dazu?kann man blockierungen im kernspin sehen?die "schiefen" wirbel müssten ja doch dann zu erkennen sein oder?
ich kann nur sagen das ich auch selber immer da wo es weh tut drauf drücke und es gut tut,aber wirklich weg geht einfach nichts.leider.und das konstant seid 5 monaten.

lg
nickira

Beitrag von f.j.neffe 09.02.06 - 23:48 Uhr

Da kann man viel dazu sagen. Z.B. daß nach einer amerikanischen Studie 70% der Röntgenaufnahmen fakscg interpretiert werden. Wirbelverschiebungen sind in der Regel eher Verdrehungen und da geht es um feine Sachen unter 1 mm.
Ich kann nur immer wieder staunen, daß es Patienten mit schwersten Beschwerden gibt, die manchmal schon 1 oder 2 Durtzend OPs in ihrem Leben hinter sich gebracht haben aber KEIN Mensch hat je auch nur mit 1 Finger die Wirbelsäule abgeFÜHLT. Was haben wir nur für eine grauenhafte Beziehung zu unserem FÜHLEN, daß wir so gar nicht ran wollen? Es tut weder weh noch ist es gefährlich. Und man kann manches FÜHLEN, was man technisch nicht feststellen kann. Mir will das nicht in den Kopf, daß man den technischen Aufwand sonstwohin steigert und einer so einfachen und aufschlußreichen Möglichkeit nur immer ausweicht.
das Fühlen ist doch schon permanent notwendig, damit die Behandlung optimal abgestimmt werden kann, jede Behandlung. Das ist meine private Ansicht auf dem Stand meines heutigen Wissens; ich bin mit ihr zufrieden, und wenn ich es nicht mehr bin, dann lerne ich noch was dazu.
Manche Leute fühlen sich z.B. nach Massage besser. Da gibt es einen Blutzustrom und der wirkt wie eine Hydraulik und hebt die Klemme über dem Nerv auf. Dann strömt das Blut wieder weg und der Nerv klemmt wieder. Ja, warum denkt denn da keiner dran, die zweite Hälfte der Arbeit auch zu tun und die Fehlpositionierung wegzuschieben?
Wenn Sie drauf warten, daß sich jemand für Sie in Ihre Probleme hineindenkt in Richtung Lösung, können Sie lange warten. Wie wär´s, wenn Sie das selber probieren? Am Anfang geht es langsam, aber bald geht es immer besser. Ich grüße herzlich.
Franz Josef Neffe