Was ist genau Feindiagnostig?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von claubit0206 09.02.06 - 20:19 Uhr

hallo,
vielleicht ne blöde frage aber ich weiß es echt nicht.
Warum macht man das? Denn mein FA hat davon noch nix gesagt.

Lg. Claudia 14+4 ssw

Beitrag von holidaylover 09.02.06 - 20:26 Uhr

hallo claudia,
ich war heute! es wird nach evtl. missbildungen geschaut, ob alle organe angelegt sind und funktionieren (blase und nieren zb.), wie die durchblutung (ns, plazenta zb.) und damit die versorgung des #baby ist.
mehr fällt mir grad nicht ein. kommt auch immer darauf an, wie das kind liegt und was man erkennen kann.
lg
claudia, paul (fast 3) & #baby boy (22. ssw)

Beitrag von claubit0206 09.02.06 - 20:30 Uhr

Danke für deine Antwort.
Hilft mir etwas DANKE

Beitrag von holidaylover 09.02.06 - 20:33 Uhr

das hab ich noch dazu gefunden:

Fehlbildungsausschluß, Feindiagnostik 20.-22. SSW
Mit der Ultraschalluntersuchung sind wir in der Lage, viele Entwicklungsstörungen, darunter auch eine Vielzahl von kindlichen Fehlbildungen und Erkrankungen auszuschließen bzw. zu erkennen. Beurteilt werden z.B. das Gesicht, der Kopf, die Wirbelsäule, die Bauchwand, die Extremitäten sowie einzelne kindliche Organe.
Eine unauffällige Ultraschalluntersuchung bestätigt mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eine normale Entwicklung der kindlichen Organe, schließt jedoch eine kindliche Entwicklungsstörung niemals mit Sicherheit aus.

Auch bei guter Gerätequalität, größter Sorgfalt und Erfahrung des Untersuchers kann nicht erwartet werden, dass zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft alle Fehlbildungen und Veränderungen erkannt werden können, da sich manche Anomalien auch erst im Schwangerschaftsverlauf manifestieren. Die Beurteilbarkeit des ungeborenen Kindes kann durch ungünstige Untersuchungsbedingungen erschwert sein, z.B. infolge verminderter Fruchtwassermenge, ungünstiger Kindlage, zu früher oder zu später Schwangerschaftswoche, kräftiger mütterlicher Bauchdecken, Narben. Dementsprechend bleibt ein Restrisiko im Prozentbereich für das Vorliegen von Entwicklungsstörungen bestehen.

lg
claudia, paul (fast 3) & #baby boy (22. ssw)