Mutter ist kaum zu ertragen, seid Enkelkinder da sind! Etwas lang!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von naddl310 09.02.06 - 21:03 Uhr

Hallo!
Ich höre meine Mutter ihre Worte immernoch in meinen Gedanken:"Nadine, wenn du mal Kinder hast, dann werde ich nie, wie deine Oma!"
- Von wegen!
Meine Oma las mir jeden Wunsch von den Augen ab und war lieb und nett zu mir. Sie verwöhnte mich nach Strich und Faden und schimpfte nie mit mir, auch wenn ich mal was angestellt hatte.
Meine Mutter nervte das damals sehr.
Vor allem, weil sie mich vor meinen Brüdern bevorzugte.
Mit meiner Mutter hatte ich immer ein super Verhältnis. Wir konnten über alles reden und sie half mir, wo sie konnte. Auch während der SS.
Aber schon nach den ersten Tagen, nachdem unser Sohn geboren wurde, war sie anders. Das viel auch meiner Schwägerin auf.
Es fing schon bei Kleinigkeiten an.
Z.B. brachte sie sauteuren Puder aus der Apotheke mit, obwohl ich ihr am Telefon vorher sagte, dass ich schon Puder habe. Beleidigt packte sie die Packung wieder ein und wollte sie pardu nicht umtauschen. (Hat sie sonst keine Probleme mit.) Meine Schwägerin tauschte das Puder dann um.
Dann brachte sie Socken mit - in Größe 20-23!
"Das dauert aber eine Weile, bis er da rein passt." meinte ich nett.
Sie sagte eingeschnappt: "Wenn du sie nicht magst, dann nehm ich sie wieder mit!"
So war das doch gar nicht gemeint!!!#augen
Alles wußte sie besser. Wie ich ihn wickeln soll, wie ich ihn anziehen soll, wie ich ihn füttern soll! Das nervte nach einer Weile.
Ich habe nichts gegen Tipps, aber das war schon bevormunden!!!
Ich weiß, sie meint es nur gut!
Mittlerweile hat meine Schwägerin eine Tochter (1 Jahr) und mein Sohn ist fast 2.
Aber es wird nicht besser.
Wenn wir alle zu Besuch am WE sind, fahren wir gestresst abends nach Hause.
Egal, was die Kinder anstellen, ist alles nicht so schlimm! Wir hätten damals ordentlich Ärger bekommen.
Auch ansonsten wirbeln meine Eltern um sie rum.
Die Kinder können keine 5 Minuten allein spielen.
"Das ist Julien`s Spielzeug!" und meine Mutter reißt der Kleinen das Spielzeug aus der Hand. (Oder umgekehrt!)
Mein Mann war neulich allein mit dem Kleinen bei meinem Bruder und Schwägerin. Die beiden Kleinen haben toll zusammen gespielt - ohne Geschrei! Sowas geht bei meinen Eltern nicht, weil meine Mutter sich immer dazwischen drängt.
Wenn wir da sind, zählen auch nur die Kleinen. Ist ja auch schön, aber vernünftig kann man mit ihr nicht mehr reden - keiner von uns.
Wenn ich mal allein da bin, ist sie wieder "die Alte".
Und ständig diese Vergleiche!
"Das hat er bestimmt von der Oma!" oder "Das hat sie bestimmt von mir!"
ES NERVT!!!
Meine Schwägerin nervt es genauso wie mich, aber sie sagt nix! Ich sage öfters mal was.
Es war schon 2x so, dass ich mich so sehr mit ihr verkracht habe, dass ich nicht mehr hingefahren bin.
Der einzige, der darunter gelitten hat, war mein Vater. Der kommt nur am WE nach Hause und sah dann sein Enkelkind nicht.
Aber ich wollte, dass meine Mutter begreift, dass ich eine selbstständige Mutter bin. Ich lasse mir gerne Tipps geben, aber lasse mich nicht bevormunden.
Mittlerweile habe ich es aufgegeben, weil meine Mutter einen Dickkopf hat. Ich sehe einfach über ihre Aussagen hinweg, mein Mann auch!
Der ist nach dem Besuch auch immer völlig fertig!!!
Doch ich weiß, dass das Maß irgendwann wieder voll sein wird...
Ich weiß nur, dass meine Mutter mittlerweile genauso ist, wie meine Oma früher war. Und das wollte sie ja nie sein. Andererseits, wissen wir, wie wir als Oma und Opa sind?
Was soll ich tun? Drüber hinweg sehen? Stell ich mich an? Kennt jemand noch sowas?
Danke fürs lesen.
Gruß Naddl310#huepf#huepf#huepf

Beitrag von gh1954 10.02.06 - 00:53 Uhr

>>> Ich höre meine Mutter ihre Worte immernoch in meinen Gedanken:"Nadine, wenn du mal Kinder hast, dann werde ich nie, wie deine Oma!" <<<

Dann sag ihr das doch mal so, wie du es hier geschrieben hast.


Beitrag von laadidaa 10.02.06 - 08:47 Uhr

hallo naddl,

hm, das kenne ich echt sehr sehr gut.... ich habe einen sohn, der 7 jahre alt ist... wenn ich dir jetzt sage, dass es mit zunehmendem alter der kinder schlimmer wird, dann ist es wahrscheinlich kein trost für dich, oder?

bei uns ist es so, dass beide omas unsere einstellung zur erziehung konsequent ignorieren. beispielsweise darf unser sohn nicht sehr viel fernsehen, da wir der meinung sind, dass kinder kein fernsehen brauchen. er hat ein zimmer voll mit spielsachen und bei dem mist, der im tv läuft, muss das nicht sein. (klar darf er ab und an fernsehen, aber eben nur ausgewählte sachen und wirklich nicht sehr oft). meine schwiegereltern wissen das, trotzdem ist es so, dass - sobald wir zur türe reinkommen- der kleine sofort ins zimmer meiner schwägerin (15) geschickt wird zum ferngucken. da könnte ich ausrasten - denn da bleibt er dann sitzen, bis wir eben ein paar stunden später wieder gehen...:-% und wenn ich als mama dann sage, es reicht jetzt (so nach 2 stunden) dann darf ich mir von meiner schwiegermutter anhören: lass ihn doch, wenn er das schauen will. ich hab normal ein gutes verhältnis zu meinen schwiegereltern, aber in diesem punkt - fürchterlich. mein mann sagte einmal zu seiner mutter: "du hast bei unserer erziehung auch viele fehler gemacht und warst der meinung alles richtig zu machen, also lass uns auch machen, was wir für richtig halten"
ok, man muss wissen, ob der andere diese kritik verträgt. meiner mutter hätte ich so einen satz nicht sagen dürfen, da sie da eingeschnappt wäre bis in die steinzeit und wieder zurück. meine mutter akzeptiert zwar, dass unser sohn nicht so viel fernsehen soll, aber leider streite ich mich trotzdem sehr oft mit meiner mama wegen der erziehung. beispielweise verbiete ich ihm etwas und meine mutter sagt dann - vor dem kleinen: lass ihn doch! und das finde ich fürchterlich, denn damit untergräbt sie unsere autorität. es gibt recht oft reibereien zwischen uns. wenn ich allerdings mit meiner mama alleine bin, dann ist alles wie früher und wir verstehen uns blendend. ich habe meiner mama mal gesagt, wenn das so weitergeht, komme ich nur noch ohne den kleinen. und seitdem geht es eigentlich, seitdem merke ich, dass sie wenigstens versucht uns nicht reinzureden. und naja, das ist auch schon was...

den satz: "mama, du bist genauso wie oma und hast immer gesagt, du willst nie so werden" - zieht bei meiner mutter leider gar nicht. da bekam ich dann nur zu antwort, dass omas eben so sind....

es ist DEIN kind und nicht dass deiner mutter. und das würde ich ihr zu verstehen geben, denn wenn du jetzt nichts dagegen unternimmst, dann wird sich das nie ändern. denn je älter die kinder werden, umso mehr kann man falsch machen und umso mehr WIRST du in den augen deiner mutter falsch machen.

lg laadidaa

Beitrag von kathrincat 10.02.06 - 08:48 Uhr

rede mit ihr, so kann es ja auch nicht weiter gehen. und fahrt nicht jedes wochenende hin, mal braucht ihr ja auch zeit für euch.

Beitrag von wwwkathrin 11.02.06 - 23:05 Uhr

Hallo,

ich glaub so sind sie einfach - die Omas. Zumindest meine Mutter ist ähnlich. Am Anfang war es ganz schlimm. Die Tipps waren als Bevormundungen formuliert, alles wusste sie besser, überhaupt wäre sie die bessere Mutter gewesen. Ich hab ihr dann immer gesagt, dass ich die Mutter bin und entscheide. Inzwischen fällt es mir nicht mehr so sehr auf oder es hat nachgelassen#kratz

LG Kathrin + Nachwuchs (fast 2)