wie haben eure Chefs auf das Beschäftigungsverbot reagiert?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gwodelino 09.02.06 - 21:27 Uhr


Hallo!

Meine Frage steht ja schon im Betreff.
Meine FÄ will mir näml. ein Beschäftigungsverbot schreiben. und wollte vorher schon mal auskunden was da so an #wolke auf mich zukommt.

Kann man ein Beschäftigungsverbot auch nochmal rückgängig machen oder steht das dann bis zum MuSchu? Z.Zt gehts mir nämlich nicht so gut (arbeite in der Gastronomie) und die Umstände sind halt nicht so toll zum arbeiten. Aber ich würd schon gerne noch mal arbeiten, falls es mir nochmal besser gehen sollte.


LG Sarah #ei 10+0

Beitrag von scoob 09.02.06 - 21:33 Uhr

Hi,
also meine Chefin hat mir gegenüber GAR NICHT reagiert. Sie hat bei der Ärztin angerufen und war so dermaßen unfreundlich, meine Ärztin hat sich drüber amüsiert, aber mir war es echt peinlich!!!

Desweiteren habe ich seit Dezember keinen Lohn mehr bekommen, war schon vor Gericht, die 2. Klage läuft, aber es ist kein Geld in Sicht, was natürlich Schwachsinn ist, da sie es ja von der KK zurückbekommt. Es ist eine Art Mobbing was sie jetzt macht, aber krankschreiben lassen deswegen brauche ich mich ja nicht mehr, bin ja eh zu Hause:-D

Eigentlich sollten die Chefs froh sein, das man ein BV hat und nicht dauernd krank ist, das spart denen doch die KOsten, aber meine sieht das wohl anders:(

Beitrag von babyonboard2 09.02.06 - 21:33 Uhr

Oh man und du bist ja noch ganz am Anfang. ui da hätt ich aber schiß das meinem Chef zu sagen. Du nicht auch?
Weiß auch icht so recht wie das alles funktioniert, doch sagen tut es dir ja auch keiner. Ist wie mit dem Geld überall muss man fragen und Anträge schreiben, denn niemand sagt dir was von allein. Steh auch im Moment ein wenig dumm da mit der scheiß arbeit.

lg Corinna
24.SSW

Beitrag von bine080 09.02.06 - 21:41 Uhr

Hallo,Sarah!

Also, ich hatte ein mächtiges #wolke auf Arbeit, aber da meine Chefin zu mir sowoso total :-% war,seit sie wusste,dass ich schwanger bin,dachte ich mir:" du kannst mich mal gerne haben;-)......)

Aber es zehrt natürlich an den Nerven:-(

Aber da sie teilweise Mitschuld,durch ihr Mobbing hatte (hatte vorz. Wehen,etc)musste sie ja damit rechnen!

Ich war sogar noch so blöd,dass ich zuerst ein teilweises BV erwirkt hatte,sodass ich nur noch 4std. tägl. arbeiten musste!Aber da mobbte sie mich nochmehr=wieder Wehen+Kh und dann konnte ich nicht mehr arbeiten gehen!!!#heul (war ab dem 5.Monat bis dann zum MuSchu)

Zu Deiner anderen Frage,kann ich Dir leider keine Antwort geben#hicks

Alles LIebe,
Bine+Florian inside morgen 31.ssw#huepf

Beitrag von bine080 09.02.06 - 21:45 Uhr

P.S.: habe mein Gehalt auch mit BV immer superpünktlich erhalten#freu#freu#freu

Und Anträge muss man auch nicht schicken!!!
Das BV bekommt der Chef,eine Kopie die Krankenkasse und das wars#pro

Mach Dir keinen Kopf,das ist nicht so schlimm!
Bine

Beitrag von fossy444 09.02.06 - 21:51 Uhr

Hallo,
zuerst einmal kann ich das nach voll ziehen wenn Du in der Gastronomie arbeitest. Ich bin selber Kellerin.

Meine chefin ist ein absoluter kinder hasser und war erstmal nichtvon meiner SSW erfreut es kostest ja <GELD> . Und als ich das erste Mal in der 20 SSW krank wurde sprich er lag mir auf dem Ischaischnerv was auch auf der Arbeit passierte es interssierte keinen ausser einen stammgast. Ich kann Dir nur raten wenn deine FA dir das rät mache es deinem Kind zu liebe. Es ist ein harter Job. Du bist aber auch nicht krank.Lass di dein Beschäftigungsverbot erstmal nur für eine bestimmte zeit ausstellen und sehe weiter.
meine Chefin war nicht begeistert wie bei meiner SSW aber besser als laufend eine Krankschreibung so kann sie sich ersatz suchen.

Alles Gute für deine SSW.#liebdrueck

LG Marina+John 16 Monate

Beitrag von fanta96 09.02.06 - 21:43 Uhr

Also ich habe auch direkt ein Beschäftigungsverbot bkommen, da ich neben dem Studium an einer Tankstelle arbeite. Begeistert waren sie natürlich nicht, aber die bekommen das Geld komplett von der Krankenkasse wieder und haben dadurch ja keine weitern Kosten und können sogar bis nach dem ET noch jemanden auf zeit einstellen, da ich ja bis dahin nicht wieder komm

Alles Liebe Jen (7.SSW)

Beitrag von najade 09.02.06 - 21:47 Uhr

liebe sarah,
ich bin seit heute krankgechrieben und meine vorgesetzten haben erstaunlich gut reagiert obwohl ich noch 3 projekte am hals hatte. ich bin aber auch schon in der 37.ssw.
lg _nadia

Beitrag von elea 10.02.06 - 08:39 Uhr

hallo :-)

bei mir war es so das ich gekündigt hatte, 3 wochen bevor ich erfahren hab das ich schwanger bin.
letzte woche habe ich mich mit meiner chefin zusammengesetzt und wir haben uns geeinigt, das sie meine kündigung zurücknimmt (war eh nur mündlich erstmal) und ich noch bis anfang/mitte mai arbeite (soweit es mir gut geht) und ich dann von ihr freigestellt werde - sie somit keine kosten mehr hat und die krankenkasse zahlt und ich in frieden umziehen kann und eine schöne restschwangerschaft haben kann.
finde ich super toll von ihr, ich könnte sie knutschen dafür.
wobei ich in meinem beruf auch das recht hätte, schon jetzt zu sagen ich kann und will nicht mehr arbeiten - dann MÜSSTEN sie mich jetzt schon freistellen.
aber noch fühle ich mich wohl, ich passe ja auch noch super an den behandlungsstuhl (arbeite beim zahnarzt) und deshalb bleib ich auch solange es mir gut geht.

schlimm, das manche chefs so scheiße sind.

Grüße

Alexandra