immer nur nachmittags arbeiten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ichbinauchda 09.02.06 - 23:16 Uhr

hallooooooo


Habe Anfang Januar bei Schlecker einen Job bekommen...........erstmal nur 15 Std die Woche, weil mein Kleinster gerade erst 2 geworden ist........

was mich jetzt nur aufregt ist, dass ich NUR nachmittags arbeiten muss..................Die Verkaufsstellenleiterin teilt sich immer die vormittagsstunden zu und der rest kriegt dann die übrigen Stunden........mit ihr reden kann man auch nicht....

nur ich habe mir einen Teilzeitjob gesucht, um nachmittags auch noch für meine Kids da zu sein und mit den beiden was zu unternehmen, weil die beiden noch nicht so groß sind...........wenn ich jetzt immer nur nachmittags arbeite ( teilweise bis 19:30 Uhr ), habe ich absolut keine Zeit mehr für die beiden...

bin echt supergefrustet und sauer :-(

es muss doch möglich sein, nicht ganz soviel egoismus an den Tag zu legen und den Dienstplan gerecht einteilen #schmoll
kann man da nicht irgendwas machen ???

Beitrag von junimond.1969 09.02.06 - 23:30 Uhr

Als ich die Überschrift laß, dachte ich schon "Das klingt nach Schlecker."

So ähnlich lief das nämlich immer - die VVW die Stunden, die ihr genehm waren, der Rest durfte sehen, wo er bleibt - in meiner Einarbeitungszeit war das schlimm für mich. Ich weiß nicht, ob Du da groß was machen kannst, denn es gilt Deine Stundenzahl und im Vertrag wird etwas stehen von wegen "Arbeitszeit wird nach betrieblichen Erfordernissen eingeteilt".

Ich muss aber auch eine Lanze für die Kollegin brechen, den Laden mit dieser knapp bemessenen Personalstundenzahl am Laufen zu halten, ist verflucht schwer und wenn sie selbst Kinder hat zum Beispiel, dann muss sie heftig jonglieren. Als ich VVW war, hatte ich eine 20-Std.-Kraft mit Kindern, es war furchtbar, Dienstpläne zu erstellen, die wollte nämlich NIE nachmittags arbeiten. Ich habe es irgendwann schlicht solidarisch gemacht - Ich war eh Vollzeit da und oft mehr als 40 Stunden und die beiden 20er wechselten sich ab mit vor- und nachmittags. Ich habe da auch kein Auge zugedrückt, denn ich musste ja jeden Tag zusehen, wie ich die Kinderbetreuung regele und sie nur alle zwei Wochen und außerdem wurde es ihr bei Einstellung gesagt, das Nachmittagsarbeit Pflicht ist.

Da fällt mir ein, warst Du das nicht neulich mit "neu bei Schlecker und gleich alleine im Laden" und schrieb ich da nicht schon "Zieh Dich warm an und such weiter."?

Bei Schlecker wirst Du niht glücklich, wenn Du auf etwas Entgegenkommen des Arbeitgeber angewiesen bist - und mit KInd ist man das ja. Du bist da das allerkleinste Licht und das lassen Sie Dich spüren, von der VVW (die vom BL 'ne Menge Druck bekommt), über den BL, den Revisor, das VKB, die VL....

Augen zu und irgendwie durch und schleunigst 'nen neuen Job gesucht, wäre mein Tipp. Aufbegehren wird nichts als ziemlich üblen Stress bringen (und keineswegs Gerechtigkeit, die kannst Du bei dem AG lange suchen) und das ist es bei dem Job nicht wert.

Gruß
Christine

Beitrag von ichbinauchda 09.02.06 - 23:40 Uhr

ja, die hat auch Kinder, allerdings sind die schon sehr groß, also wäre es kein Ding, mal die Vormittagsstunden jemand anderes zu geben.........sind da mit der vvw zusammen 4 Leute...........


Der Job da kotzt mich jetzt schon einfach nur an, und ich mecker echt nicht schnell über irgendwas, was arbeit betrifft, aber mehrmals die Woche bis 19:15 Uhr wenn man allein mit zwei kleinen Kindern ist............dann kann man die restlichen Tage doch wenigstens mal vormittags-schicht bekommen...........#kratz

Beitrag von manavgat 10.02.06 - 10:07 Uhr

Wenn Du 15 Stunden die Woche hast, dann sind das maximal 3 Nachmittage die Woche. Bleiben 2 frei Nachmittage und die Wochenenden.

Der Arbeitgeber bestimmt eben. Ich selbst (selbstständig) arbeite zur Zeit, da gerade Zeugnisse gekommen sind, vormittags in meinem Büro und nachmittags ab 14.00 oft bis 20.00 Uhr oder länger. Muss auch gehen.

Man kann den Kuchen essen oder behalten. Wenn es sooo schlimm ist, musst Du eben was anders suchen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von zaubertroll1972 10.02.06 - 20:33 Uhr

Hallo,

ich würde es auch gerechter finden wenn man abwechselnd arbeiten würde, also sowohl früh als auch nachmittags. Was wurde denn bei Vertragsunterzeichnung vereinbart? Hast Du mal versucht mit Deiner Filialleitung zu sprechen ob es möglich ist daß Du im Wechsel früh und spät machst?
Klar bestimmt der Arbeitgeber wann Du arbeitest aber das ist auch keine Art und Weise und ich verstehe Dich wenn Du da sauer bist.

LG Z.

Beitrag von rudi333 10.02.06 - 10:24 Uhr

Seit wann bestimmt der Arbeitnehmer, wann er arbeiten will und wann nicht?

Entweder Du willst arbeiten und es geht irgendwie oder halt nicht!

Beitrag von orangi 10.02.06 - 20:08 Uhr

Hast Du Kinder?
#kratz

Beitrag von rudi333 10.02.06 - 22:26 Uhr

Ja!

Meine Frau arbeitet auch in Schichten (häufiger Wechsel zw. früh und spät), und hat komischerweise auch immer Ende der Woche Spätschicht.

Na und? Ich bin selbstständig und kann (muss) es mir dann halt danach einrichten, wie sie arbeitet, sie verdient schließlich jeden Monat Ihr festes Gehalt, ich mal mehr mal weniger!

Beitrag von die_schnute 11.02.06 - 09:35 Uhr

hallo

würd mich gern mal kurz einmischen:

mein freund arbeitet im handel mit zeiten bis 20:30 plus 1h fahrt. ich nach der elternzeit auch wieder bis 20:15 plus eine dreiviertelstunde fahrt.

klar vollzeit. teilzeit wäre undenkbar da bei 945€ monatl. abzgl fahrtkosten und kita so schon nichts bleibt.
MEIN chef (kleine firma >>> sowieso nichts mit anspruch auf teilzeit) wird sich was trollen, mir frühschichten zu geben. der hat mich erstmal ins beschäftigungsverbot gemobbt, damit er für einen neuen beim einarbeiten nicht doppelt zahlen muss (mein gehalt übernimmt da ja die KK) !!! der arzt hatte angst mich dahin zu lassen ! ("ein gezielter tritt in den bauch und und ein gang zum klo und das problem ist gelöst" etc)
und welche kita hat bis 22 uhr auf ??

LG
schnuti, die sich jetzt im wohnort umsieht nach arbeit mit, klein tabita

P.S. meine familie wohnt 100km weiter in einer kleinstadt kann also nicht aufpassen und seine ma ist im pflegeheim, papa in frankreich, der rest in berlin...hilfe von verwandten ist also mau- VORSCHLÄGE herr selbständiger- ich richte mir alles so ein, wie es mir passt ???