Trennung - Nun will KV gemeinsames Sorgerecht

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von missy0675 09.02.06 - 23:50 Uhr

Halo alerseits,
ich habe mich vor eingein Wochen von meinem Freund getrennt, ziehe aber erst nächste Woche endgültig um, weil ich dann in meine neue Wohnnung reinkann. Sobald ich mich an meinem neuen Wohnort angemeldet hab will ich dort beim Jugendamt einen termin machen , wo eir zusammen kläen können wie/was er an Unterhalt zahlen kann/muss. Sehen kann er unsere TZochter (14 Monate) sowieso relativ spontan, hab mich deswegen auhc entschieden nicht in meinen Heimatort zu gehn der 70km entfernt liegt, sondernin den nächtsgrößeren Ort in dem ich ohne Auto zurechtkommen kann. jetzt meinte er üplötzlich , daß wir beim jugendamt ja auhc das gemeinsame SAorgerecht vereinbaren könnten - etwas was ich defintibv nicht will, sosnt hätte er es schon vor der trennung, sprich nach der geburt gleich bekommen. Jetzt habe ich ein jahr lang allein für Vreni gesorgt, die ganze Eerstausttatung, alle windeln, essen, etc. für sie bezahlt,ihn immer wieder gebten mit seinem Bruder, der sein vemieter ist, wegen dem Schimmel in der Wohnung zu reden, weil es v.a. für vreni nicht gut istin schimmeligen WÄnden zu leben, etc. und er hat immer nur mit den Schultern gezuckt wenn ich ihn was bezgl. Vreni gefragt hab oder wenns um eine Anschaffung für sie ging, und jetz will er das Sorgerecht für sie? Muss ich dem jetzt zustimmen.? Ich denke eigentlich nicht, daß er das Sorgerecht vor Gericht einklagen würde aber ich möchte eigentlich das doch ganz gute Verhältnis schon um Vrenis Willen nicht riskieren...Angeblich wird ja vor Gericht inzwischen nahezu immer für ein gmeinsames Sorgerecht entshieden, oder? Und vor Gericht müssen wir lt. einem Freund von mir sowieso, damit ich eienn Titel gegen ihn also ich mein für Vrenis Unterhalt bekomme? Ich dachte wir könnten uns da einfach mithilfe des jugendamtes einigen und das dfann notariell beurkunden lassen?
Gruß,
missy

Beitrag von einsam_33 10.02.06 - 00:15 Uhr

Hallo missy...

lass dich erst einmal ganz lieb #liebdrueck

Das ganze hab ich mit dem KV meiner Kleinen auch durch. Aber zum Glück habe ich die Beistandschaft beim Jugendamt. Sie haben alles, was in Zusammenhang mit meiner Kleinen steht, übernommen. Dadurch bekam ich den Unterhaltstitel, die Vaterschaftsurkunde etc. Und mir wurde dadurch doch etliches an vorprogrammierten Ärger abgenommen.

Ich gehe mal davon aus, dass ihr nicht verheiratet wart.

Zu allererst würde ich dir empfehlen, dass du bei dem zuständigen Jugendamt die Beistandschaft für deine Kleine beantragen tust. Denn ab diesem Zeitpunkt übernimmt das Jugendamt den ganzen Papierkrieg und leitet die nötigen Schritte (Unterhalt und Unterhaltstitel) ein. Für dich ist das ganze ohne Kosten.

Was das gemeinsame Sorgerecht betrifft, da brauchst Du dir keine Gedanken zu machen. Er kann es wollen und auch zum Gericht gehen. Aber solange Du dem nicht zustimmen tust, hat er null chancen. Denn bei unverheirateten muss bei dem Jugendamt eine Sorgerechtserklärung beantragt werden, bei denen beide Elternteile unterschreiben, praktisch du deine Zustimmung zum gemeinsammen Sorgerecht gibst.

Bei mir war es bezüglich des gemeinsamen Sorgerechts auch so stressig. Der KV meiner Kleinen war schon einmal verheiratet und hat einen Sohn aus dieser Ehe. Bei der Scheidung erhielten beide das gemeinsame Sorgerecht. Der KV hat sich von mir schon während der SS getrennt. Aber auf Grund seiner Scheidung ist er automatisch davon ausgegangen, dass er auch diesmal dass gemeinsame Sorgerecht hat. da wir aber nicht verheiratet waren, ist dies nicht der Fall. Er hat mir auch mit allem möglichen gedroht. Da ich für meine Kleine die Beistandschaft beim Jugendamt habe, hat mein zuständiger Ansprechpartner dem KV einen brief mit der genauen Sachlage zugestellt. Und er meinte, dass ich mir gar keinen Kopf machen brauch. Solange ich nicht zustimme, hat er keine rechtliche Anhabe.

Ich hoffe, dass ich dir ein bischen weiterhelfen konnte.

ciao
einsam_33

Beitrag von sigru 10.02.06 - 09:58 Uhr

Liebe Missy,

Du bringst da etwas durcheinander. Vor Gericht wird meistens das GEmeinsame Sorgerecht festgelegt wenn Verheiratete (also Ehepaare) sich scheiden lassen.
Dann wird für die gemeinsamen Kinder das gemeinsame Sorgerecht festgelegt!
Wenn Ihr nicht verheiratet seid hast Du automatisch das alleinige Sorgerecht und Dein Freund hat nur eine Chance das Gemeinsame zu bekommen wenn Du dem zustimmst!

Keine Angst und lass Dich nicht verunsichern!

Alles Gute für Dich und Dein Kind

Sigru


PS.: Warum gehst Du nicht allein zum Jugendamt und lässt Dich beraten was den Unterhalt angeht?
Du kannst auch zu einem Familienrechtsanwalt gehen und Dich beraten lassen. Falls Ihr vor Gericht müsst, wird der Ra für Dich Prozeßkostenhilfe beantragen.

Beitrag von manavgat 10.02.06 - 09:59 Uhr

Du musst nicht zustimmen und Du wirst nicht. Schließlich bist Du nicht bescheuert, oder?!

Hat mit Besuchsrecht nichts zu tun, aber das weißt Du ja sicher.

Alles Gute

Manavgat