ähm....schlechtes gewissen..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elea 10.02.06 - 08:25 Uhr

guten morgen, liebe mitschwangere,

gerade hab ich in einem österreichischem hebammenforum herumgestöbert und da diskutieren die mamis in einem beitrag darüber, wo das kleine nach der geburt am besten aufgehoben ist. im elternschlafzimmer oder im eigenen zimmer.
da ich ja mein erstes kind erwarte, muss ich ehrlich sagen: ich war ja felsenfest überzeugt das es prima ist, wenn das baby samt babyphon in seinem zimmer schläft (bis auf die ersten wochen im stubenwagen bei uns).
aber anscheinend ist das ja furchtbar schlecht für das kind.
wie handhabt ihr das denn so? oder wie habt ihr es gemacht, solltet ihr schon kinder haben?
ich bin etwas verwirrt und muss ehrlich sagen: ich fühl mich miserabel bei dem gedanken :-) wie eine rabenmutter.
würde mich freuen wenn ihr mal euren senf dazu ablasst,

liebe grüsse

Alexandra + #ei 7. woche

Beitrag von shanti.y 10.02.06 - 08:32 Uhr

Hallo Alexandra,

also auskennen tu ich mich damit genauso wenig, aber ich hätte jetzt auch gesagt, die ersten Wochen ist der Zwerg mit bei uns im Schlafzimmer, und danach dann mit Babyphone im eigenen!
Denke, man hat evtl. weniger Probleme, wenn sich die Kleinen früh dran gewöhnen, alleine zu schlafen, und vor allem kommt man selbst nachts viel mehr zur Ruhe, als wenn man immer auf den Zwerg Rücksicht nehmen muss.
Meine Freundin hat im November ihr erstes Kind bekommen, die Kleine schläft inzwischen durch, aber leider ist die Wohnung so klein, daß sie kein eigenes Zimmer hat. Und die 2 finden es eher stressig, nachts ständig Rücksicht nehmen zu müssen, vor allem, weil der Papa auch noch in Schichten arbeitet, da ist man doch sehr eingeschränkt und muss sich ins eigene Schlafzimmer schleichen :-)

Viele Grüße,
Shanti

Beitrag von tbspeedy 10.02.06 - 08:31 Uhr

Hallo!
.....war auch immer der Meinung, das Kind gehört sorfort ins Kinderzimmmer....
...wurde aber eines besseren belehrt (meine schwester hat vor 3 Wochen entbunden).

Am Anfang ist es sicher besser, wenn das Baby mit dem Stubenwagen im Schlafzimmer bei den Eltern ist (schon allein wg. dem Stillen und man ist doch etwas unsicher - besonders beim ersten Kind - was die einzelnen Geräusche usw. bedeuten sollen :-)

Ich finde einfach, im Stubenwagen ists o.k - im Elternbett nicht (abgesehen natürlich von Knuddel-Attacken) ....

Meine Meinung....aber meistens kommts anders als man denkt :-)

Alles Gute,
tbspeedy (36. SSW)

Beitrag von nil77 10.02.06 - 08:34 Uhr

Ich kenne sowohl Mütter, die Ihre Kleinen schnell im eigenen Zimmer haben schlafen lassen als auch welche, bei denen die Kleinen sehr sehr lange im Stubenwagen/später Kinderbett im SZ geschlafen haben. Denke das musst du ganz alleine entscheiden.
Wir möchten unser Kleines lange bei uns übernachten lassen.
1. Weil ich stillen möchte und es auch für mich einfacher ist im gleichen Zimmer zu bleiben.
2. Ich das Babyphone, welches ich schon gekauft habe, nicht öfter als unbedingt nötig einschalten möchte. Habe zwar auf Oekotesturteil Gut geachtet, aber trotzdem ist das eine klare Strahlenbelastung und wenns bei uns schläft hören wir es ja.
3. Ich jetzt oft gelesen habe, dass sogar die Atemgeräusche der Eltern beruhigend auf das Baby wirken sollen.

Wünsche dir alles Liebe
NiL

Beitrag von az1907 10.02.06 - 08:34 Uhr

Wenn wir es könnten würde unser Kind auch nur ein paar Wochen bei uns schlafen (im Stubenwagen natürlich nicht im Bett). Da wir aber momentan nur in einer 2-Zimmer Wohnung schlafen, wird der Zwerg wohl 6 Monate (bis unser Haus fertig ist) bei uns schlafen müssen. Wobei wir schon am überlegen sind, abends das Bettchen dann ins Wohnzimmer zu schieben, wenn wir schlafen gehen.

Ich finde es nicht schlimm, wenn das Kind früh im eigenen Zimmer schläft. Meine Schwestern haben es bei ihren Kindern auch so gemacht und es hat den Kindern nicht geschadet, eher im Gegenteil. Sie sind nicht ganz so extrem auf die Mutter fixiert...

Einziger Nachteil. Es haben beide Kinder Probleme im Urlaub, wenn die Eltern dann doch mal mit im Zimmer schlafen, weil sie beide die Geräusche nicht gewöhnt sind...

Gruß
AZ (18+2)

Beitrag von anke3741 10.02.06 - 08:39 Uhr

hallo Alexandra,

also was nun 100% das richtige ist, weiß ich auch nicht. Aber am Anfang wird das Kleine schon bei uns schlafen, eben wegen stillen und so. Werden uns wahrscheinlich so ein BabyBay zulegen, das kann man ins Bett einhängen, so dass das Kleine neben dem Ehebett schläft, aber man eigentlich zum Stillen nicht aufstehen muss. Wie lange dann ... noch keine Ahnung. Aber so lange wie meine Freundin möchte ich das nicht. Die Kleine ist über 2 Jahre alt. Außerdem ist mein Guter Lkw-Fahrer und da kommt und geht er zu den unmöglichsten Zeiten und das möchte ich dann wirklich nicht unserem Kind antun.

LG Anke

Beitrag von kuschelmuschel 10.02.06 - 08:44 Uhr

hi!

also wegen dem brauchst du kein schlechtes gewissen haben.

meine tochter war so lange bei uns im schlafzimmer, so lange ich sie noch nachts gestillt hab. ich hatte einfach keine lust in der nacht in der wohnung herumzuwandern. ich brauch ja auch schliesslich meine schlaf! das klingt jetzt vielleicht ein bisschen egoistische, aber ich denke, dass ich als mutter sehr wohl ein recht auf meine bedürfnisse habe, auch wenn mein kind noch sehr klein ist!
wir waren uns auf jeden fall einig, dass die kleine nicht bei uns im bett schläft.

als ich nachts nicht mehr gestillt hab, haben wir sie ins kinderzimmer getan.
wir hatten mit der umstellung gar keine probleme und unsere kleine laura hat auch sehr bald schön durchgeschlafen!

bei unserem zweiten kind werden wir es genau so machen!

ich hab auch eine freundin, die hat das kind immer im bett schlafen lassen und jetzt ist er schon 2 jahre und kann nicht alleine einschlafen - sie muss immer mind. 1 stunde bei ihm im bett liegen, bis er schläft! ist für mich unvorstellbar, weil meine tochter so toll alleine einschläft.

lg claudia

Beitrag von nkruemmel 10.02.06 - 09:42 Uhr

Hallo,

ich kann mich nur Nil77 anschließen. Wir werden unser Baby in den ersten Monaten bei uns im Schlafzimmer schlafen lassen - aber schon im eigenen Kinderbett. Von der ständigen Benutzung von Babyfonen halte ich auch nichts. Selbst Erwachsenen wird empfohlen, nicht irgendwelche Telefone direkt neben dem Bett zu postieren. Daher kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass so ein Babyfon auf Dauer förderlich ist.
Außerdem finde ich den Gedanken hinsichtlich des Stillens auch angenehmer. Wir haben eine Maisonette-Wohnung und das Kinderzimmer befindet sich im unteren Stockwerk. Ich habe irgendwie keine Lust, in der Nacht dann ständig durch die ganze Wohnung zu laufen. Auch schlafe ich, glaube ich zumindest heute, etwas ruhiger, wenn das Baby mit im Raum ist und ich nicht ständig gespannt darauf hören muss, ob aus dem anderen Zimmer Geräusche kommen.
Und zu guter letzt: Früher haben die Babys immer mit im Elternschlafzimmer geschlafen - so schlecht kann das also nicht sein.

Alles in allem muss es aber jeder selbst entscheiden. Als Rabenmutter muss sich da sicher keiner fühlen - grundsätzlich denke ich auch, dass Kinder unbedingt allein in ihrem eigenen Zimmer schlafen können müssen. Nur mit Ausnahme der ersten Monate.

Viele Grüße
N.

Beitrag von jacki1203 10.02.06 - 10:10 Uhr

also mein Gefühl hat mir schon immer gesagt, daß ich so ein kleines Würmchen nicht allein in einem Zimmer schlafen kann! Meine Tochter hat anfangs bei mir im Bett geschlafen bis zum 5.Monat und dann neben meinem Bett in ihrem eigenem bis 1Jahr.
Und auch dann fiel es mi schwer sie im eigenem Zimmer schlafen zu lassen.

Beitrag von murmel2006 10.02.06 - 10:12 Uhr

also, Erik ist jetzt gute 6 Wochen alt und hat von anfang an im Kindezrimmer in seinem Bettchen geschlafen, was allerdings direkt gegenübe vom Schlafzimmer liegt. Wenn er weint geh ich raus, mach die Tür zu und so kann mein Mann weiterschlafen. Babyphon brauchen wir so nicht!

Allerdings wird schon dazu geraten, die Maüse im ersten Jahr im Elternschlafzimmer schlafen zu lassen, weil sie so im Unterbewußtsein die Atemgeräusche der Eltern hören und selbst so immer wieder ans Atmen erinnert werden.

murmel2006 + Erik *27.12.2005

Beitrag von realman 10.02.06 - 10:25 Uhr

Guten Morgen Alexandra,

mach Dich doch nicht jetzt schon fertig, Du hast noch ewig Zeit Dir zu überlegen wo Dein Baby schläft.

Bekannte von uns haben Ihre Kinder immer direkt ins Kinderzimmer getan, weil die Mutter beim kleinsten Piep oder im Traum erzählen wach wurde und somit fast keinen schlaf bekam.

Wir haben unsere Tochter das erste halbe Jahr im Schlafzimmer schlafen lassen, da ich gestillt habe und auch der Platz dafür da war.

Wie Ihr es macht ist Eure Sache und mach Dir nicht so`nen Kopf, Du musst noch soviel Entscheiden für dein Kind in den nächsten 18 Jahren , das die Frage wo es schläft Dir eines Tages lächlich erscheint.;-)

Ich wünsch Dir eine schönes Wochende

Ariana mit
#baby Fabienne (23.02.2005) und #ei 5+2

Beitrag von foxi76 10.02.06 - 10:28 Uhr

Hallo!
Unser Kleiner hat sein ganzes erstes Jahr bei uns im Schlafzimmer geschlafen.
Allerdings immer in seinem Bett.
Fand das sehr gut so. War auch für uns beruhigend und da ich 8 Monate voll gestillt habe musste ich keine weiten Strecken zurücklegen.
Werde es dieses Mal auf jeden Fall wieder so machen!
Gruß
Foxi

Beitrag von max101202 10.02.06 - 10:34 Uhr

Hallo Alexandra,
unser Sohn hat die ersten vier Wochen bei uns geschlafen. Danach ist er in sein eigenes Kinderzimmer mit eigenem Bettchen umgezogen. Seit dem schläft er dort. Ich kann an einer Hand abzählen, wann Max mal bei mir/uns im Bett geschlafen hat in den 3 Jahren und 2 Monaten, die er auf der Welt ist. Ich finde/fand das auch gut so. Beim zweiten werde ich es bestimmt auch so machen, aber das hat noch Zeit ;-).
LG Nicole und Max (*10.12.2002)

Beitrag von 79stella 10.02.06 - 11:37 Uhr

Ich denke nicht, dass ich eine Rabenmutter bin, wenn mein Kind von Anfang an im eigenen Zimmer schlafen soll. ;-) So haben wir das nämlich auch geplant. Ja, ich will auch stillen, keine Frage, aber dann muss ich eben nachts aufstehen. Einmal, weil wir uns einen Stubenwagen o.ä. gar nicht kaufen wollen und das Kinderbett nicht bei uns ins neue Schlafzimmer passen wird. Und dann, weil ich auch finde, dass mein Mann ohnehin nicht unbedingt viel Schlaf bekommt und er garantiert wach würde, wenn ich und das Kleine am besten auch noch mehrmals nachts im Schlafzimmer hantieren.

Wir werden uns den AngelCare als Babyphone zulegen, der ist von ÖkoTest sehr gut getestet worden und ich war noch nie ein Freund von Panik wegen Elektrosmog, schlafe auch trotz Fernseher im Schlafzimmer sehr gut ein. #hicks

Sollte dieses Konzept nicht funktionieren, können wir es immer noch anders handhaben, aber ich glaube, es gibt für jede Möglichkeit genügend Pros und Contras, du musst machen, wobei du dich am wohlsten fühlst...

LG Stella (14. SSW + 4)

Beitrag von lonedies 10.02.06 - 18:42 Uhr

Hi,

wir werden den Kleinen auch nur die ersten Wochen im Stubenwagen bei uns im Schlafzimmer schlafen lassen, doch danach gehts ab in sein eigenes Zimmer / Bett.

Denke nicht, dass du dich deswegen als Rabenmutter fühlen musst.

LG Loni + Höhli 33.SSW

Beitrag von s3f 10.02.06 - 19:46 Uhr

Hmm..

also wir werden unseren Süßen bei uns im Schlafzimmer (natürlich im eigenen Bettchen ) schlafen lassen. Weil ich einfach der Meinung bin das es
1. pracktischer ist zwecks stillen und so und
2. er ja schließlich 10 Monate in meinem Bauch nie allein war und es da drinn ja auch nie ruhig war (Mamas Herzschlag, Verdauungsgegrummel usw.) und dann auf der Welt plötzlich in nem Zimmer allein und alles ruhig???#kratz

Aber da sollte jeder machen was er für richtig empfindet.
War nur meine Meinung:-)

Stef ssw32