Dringende Frage wegen Kaiserschnitt.

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von darkness_diva 10.02.06 - 09:42 Uhr

Hallöchen,

also ich war vorkurzen wieder beim Doc,
unser Baby ist bei jeder Untersuchung zu weit,
das letzte mal meinte er, wenn der Kleine so weiter wächst, wird es sicher nen Kaiserschnitt #schock

Ich bin ziemlich schmal, er meinte das auch durchaus Frauen mit meiner Statur "Riesenbabys" auf normalen Wege auf die Welt bringen können, aber bei mir wäre es wohl dann ratsamer nen Kaiserschnitt zu machen.
Eigentlich wollt ich ja ne normale Geburt, aber wenns ned anderst geht, lass ich eben nen Kaiserschnitt machen.
Nun meine Frage, man bekommt ja nen Schlauch in die Harnröhre #schwitz -tut das nicht weh????#hicks
und wie siehts mit dem rausziehen aus??? #schmoll
Dann hat man ja auch nen Schlauch in der Narbe, wann wird der gezogen und tut das weh????? #augen

Ahja und ab wann nach der OP bekommt man wieder was zu essen und trinken???#hicks
Hat man dolle Schmerzen nach der OP???

Wie läuft das denn so ab???
Ich hoffe Ihr könnt mir helfen #gruebel

GLG,Claudi 26.SSW :-p

Beitrag von knuddeljunk 10.02.06 - 10:13 Uhr

Huhu Claudi..

Ich hatte am 06.01 einen KS...
Einen Schlauch an der Narbe hatte ich nicht... ! Das höre ich grad auch zum ersten Mal wenn ich ehrlich bin.
Du bekommst evtl einen Sandsack auf den Bauch gelegt - je nach Krankenhaus. Den bekommst du dann gleich danach auf den Bauch / auf die Narbe gelegt. Das ist, auch wenn man sich das nur schwer vorstellen kann, super angenehm wenn er einmal liegt;-)

Das Legen vom Katheter tut nicht weh, ist höchstens ein bisserl unangenehm. Das ziehen merkst du garnicht.

Klar hast du schmerzen nach dem Kaiserschnitt *lach*
Aber es lässt sich aushalten und du bekommst ohne weiteres Schmerzmittel. Ich bin zwischendurch sogar gefragt worden ob ich nicht noch welche haben möchte. Aber nach 2 Tagen ist der Spuk so gut wie vorbei, dann ziehts nur noch beim Aufstehen. Es ist sicher nicht angenehm nach einem Kaiserschnitt. Aber meine Zimmernachbarin hatte mit ihrer Dammnaht fast mehr Probleme als ich mit meiner KS-Narbe.


Ich hatte mittags den Kaiserschnitt und abends hab ich wieder was zu essen bekommen!
Allerdings war mir da nicht wirklich nach Essen...;-)

Lg Junk

Beitrag von maxi6 10.02.06 - 10:19 Uhr

Hallo Claudi,

ich hatte letztes Jahr einen geplanten KS. Hätte mir es auch anders gewünscht, war aber leider nicht möglich. Nun zu Deinen Fragen. Der Blasenkahteter tut weder beim einführen noch beim rausmachen weh. Er bleibt ca. 24 Std drin. Mir hat das gefallen, weil sich die Blase ja selbstständig entleert und du kein Drang hast auf's WC zu gehn. Der Schlauch ist also halb so wild!!! Ich
fand's toll, hätte ihn am liebsten noch 2 Tage länger behalten ;-)
Beim ersten KS bekommst Du eigentlich keinen Schlauch in die Narbe, das bekommt man beim zweiten KS.
Du bekommst nach dem KS Schmerzmittel, bei mir waren die Schmerzen erträglich, aber da ist wohl jeder anders. 1 Tag nach der OP und die zwei Folgetage bekommst Du leichte Kost, ab dem 4 Tag nach der OP kannst Du wieder normal essen.
Ich muss dazu sagen, dass ich eine Vollnarkose hatte. Vielleicht ist es bei einer Teilnarkose nicht ganz so heftig, dann kannst Du vielleicht bereits nach dem ersten Tag wieder normal essen.

Wünsch Dir viel Glück und vielleicht klappt es ja doch auf dem "normalen" Weg - wünsch ich Dir jedenfalls!

Liebe Grüsse, #klee

Manuela + Robin (9 Monate)

Beitrag von sisi29775 10.02.06 - 13:31 Uhr

Liebe Manuela,
wie ich eben gelesen habe, hast du deinen Sohn mit KS unter Vollnarkose bekommen.Dies ist bei mir auch geplant.Wie ist die Entbindung?Wie lange hast du in der Narkose gelegen?
Ich wäre dir super dankbar, wenn du mir einen ausführlichen Bericht an meine e-mail tippen könntest!
mariatristezza@hotmail.com
Wäre echt super lieb von dir!

LG
Sisi#hasi mit Jeffrey und #baby inside

Beitrag von mara299 10.02.06 - 10:21 Uhr

Hallo !

Erst mal keine Panik !
Til war auch von Anfang an immer mindestens 2 Wochen weiter - irgendwann um die 30. SSW legte er dann eine Pause ein.
Eine normale Entbindung kann also möglich sein ... eine Beaknnte hat ein 6 Kilo Baby bekommen, ohne Riss oder Schnitt und sie ist super schmal.
Ich hatte einen Kaiserschnitt, 13 Tage vor ET wegen schwerer Gestose.
Der Katheter ist schon irre unangenehm ... AUA ... aber den merkst du nur 15 Minuten, dann bekommst du die Narkose und gut ist's. Hinterher war ich sogar dankbar das Teil zu haben denn mit herumlaufen ist's nicht so.
Beim rausziehen ist es etwas unangenehm und die Harnröhre kann sich ein wenig entzünden, aber es ist nichts weiter.
Das mit dem Schlauch in der Narbe wird heut' eigentlich nicht mehr gemacht.
Du bekommst eine Teilnarkose und dein Freund / Mann darf sogar dabei sein wenn euer Krümel geholt wird ... es ist alles hinter einem großen Tuch, er und du sehen also NULL ...
Essen und trinken bekommst du noch am selben Tag ... das Essen ist allerdings so eine eklige Schonkost, aber trinken musst du viel, viel, viel ... allein schon wegen dem stillen.
Ich hatte tierische Schmerzen, was andere Frauen unter der spontanen Geburt "leiden", leidet man beim Kaiserschnitt hinterher ... ich brauchte 2 Tage um wieder gut aufstehen zu können, drei Wochen um mich normal zu bewegen und die Narbe tut auch jetzt noch ab und an weh ... aber es gibt auch Frauen die noch am gleichen Tag keine Probleme damit haben und sich allein um ihren kleinen Schatz kümmern können. Es ist eben von Frau zu Frau verschieden - wie eine normale Geburt auch.

Mach dir erst mal nicht zu viel Sorgen - und wenn dein arzt zu einem Schnitt "drängen" sollte, dann würde ich mir mindestens noch eine weitere Meinung einholen !

LG, Mara + Til

Beitrag von melli_76 10.02.06 - 12:14 Uhr

Hallo,

also ich hatte am 29.10.2005 auch einen Kaiserschnitt...zwar einen ungeplanten, aber na gut.

Also auch der Schlauch, der in der Nabe vielleicht ist, tut absolut nicht weg, wenn er gezogen wird. Ich hatte auch mehr Angst davor wie alles andere.

Ich bekam vorher eine Voltagen-Tablette und habe nichts gemerkt. Meiner Meinung bekommt man nach einem Kaiserschnitt viel zu viel Schmerzmittel...denn bei mir waren nicht soviele nötig, habe einen Tag Tabletten genommen und danach war alles zu ertragen.

Meine Mum sagte 2 Tage nach dem KS zu mir, dass ich besser laufen würde, wie Sie damals.....denn oft ist ein Dammriss-/Schnitt unangenehmer. Bei uns im KH waren viele Frauen die schlechter laufen konnte als die, die einen KS hatten.

Also keine Panik und alles Gute

LG Melli

Beitrag von sabsetom 10.02.06 - 10:21 Uhr

Hallo,
natürlich liegt die Med. Entscheidung bei Deinem Arzt aber:
Bin eine kleine zierliche Person (165cm, 50kg). Mein Sohnemann ist mit 59 cm und 4000gramm auf natürlichem Weg auf die Welt gekommen. Mein FA wollte damals auch unbedingt KS machen. Habe noch eine zweite Meinung eingeholt und da wurde mir gesagt es wäre kein Problem das Kind normal zu bekommen. Und es hat einwandfrei geklappt.
Dein Arzt verdient an einem KS mehr als bei einer Normalgeburt. Will nix unterstellen, aber komischerweise wollen viele Ärzte immer mehr KS machen.
LG Sabrina

Beitrag von darkness_diva 10.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo Sabrina,

der Arzt hat es mir nur Vorgeschlagen und er sagte auch das Ihm ne normale Geburt immer lieber ist.
Er sagte das nen Kaiserschnitt durchaus schneller geht und er mehr Geld daran verdient.
Nur dadurch das ich auch ca 1,66m klein und 40kg vor der Schwangerschaft hatte und ich echt nen total schmales Becken ect habe, hat er mir halt dazu geraten wenn der kleine weiter sooooo wächst, da es für mich und das Kind dann so sicher angenehmer wäre.

LG

Beitrag von becca04 10.02.06 - 10:42 Uhr

Liebe Claudi,

bin zwar nicht so zierlich wie Du, hatte aber auch ein relativ großes Baby und meine FÄ fing auch in der 34 Woche an, mich auf einen KS mental "vorzubereiten".

Ich habe mich ganz viel informiert und dann bei der Anmeldung auch die Hebamme im Krankenhaus gefragt und sie meinte, man könne erst unter der Geburt sehen, ob es "passt" oder nicht, da ja das Köpfchen sich zusammendrücken lässt (die verschiedenen Knochenplatten sind ja noch nicht fest miteinanderverwachsen) und auch das mütterliche Becken sich verschieben kann. Wenn allerdings ein ganz starker Verdacht auf eine "abnorme" Verengung des Beckens besteht - das kann Dein FA eigentlich ertasten - dann könnte man ein Röntgenbild von Deinem Becken machen und dann entscheiden, ob es reicht oder nicht. Dem Kind passiert dabei nichts.
Soviel wie ich bisher gelesen habe, ist ein sicheres Anzeichen, ob das Kind "durchgeht" oder nicht, Wehen um den Entbindungstermin herum. Dann hat sich nämlich der Kopf des Kindes schon so tief im Becken eingestellt, dass er auf den Muttermund drückt und dadurch die Wehen ausgelöst werden und eine vaginale Geburt möglich ist.

Ich denke, man sollte es - vorausgesetzt, Dir geht es gut und die Herztöne des Kindes sind o.k. - darauf ankommen lassen. Unter der Geburt gibt es dann soviele Möglichkeiten noch VOR einem Kaiserschnitt, die Geburt zu beschleunigen oder dem Kind beim Austreten zu helfen, dass ein KS wirklich die allerletzte Notlösung ist.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen Mut machen. Das Wichtigste ist, Vertrauen zu seinem Körper zu haben. Abgesehen von Komplikationen - in diesem Fall muss ein KS natürlich gemacht werden, das ist klar - haben Frauen ja eigentlich immer ihr Kind normal entbunden. Dieser Weg ist nachweislich aus verschiedenen Gründen auch für das Kind der beste...

Ganz liebe Grüße,
Sabine.

Beitrag von willow19 10.02.06 - 10:50 Uhr

Zum KS selbst kann ich nichts sagen, da ich zum Glück keinen hatte. Aber Du bist erst in der 26. SSW und da würd ich mir noch gar nichts einreden lassen. Kann gut sein, dass Dein Baby auch mal nen kleinen Wachstumsstopp hat und dann passt wieder alles. Bei mir hieß es auch, es wird ein riesiges Baby und Sohnemann kam dann mit 3480g 54cm KU 35cm auf Welt, also völlig normal.
Und die Figur einer Frau spielt auch nicht unbedingt eine große Rolle. Denn dickere Frauen haben es sogar schwerer als schlanke, weil ja das Becken nicht größer wird, es setzt sich mehr fett an und somit wird der Geburtsweg sogar noch verengt. Finde das manchmal ganz schön blöd zu sagen, dass zierliche Frauen eher einen KS machen lassen sollen. *kopfschüttel*
Egal, was ich nur sagen wollte, ist, Du solltest Dir da wirklich noch keine großen Gedanken darüber machen. Und es kann schließlich immer zu einem KS kommen und wenn Du Dir die natürliche Geburt vorgestellt hast, kannst Du es auch versuchen.

Liebe Grüße

Beitrag von danieli84 11.02.06 - 13:26 Uhr

Hallo,
genau das was dein FA sagte habe ich auch immer zu hören bekommen.
Meine kleine sollte 5500 gramm wiegen und ca. 58 cm groß sein ich bin nicht sehr schmal gebaut aber auch bei mir sagten alle Kaiserschnitt.
War sogar bei einer spezialistin die das gleiche sagte ich habe mich leider dazu drängen lassen den Kaiserschnitt durchführen zu lassen am ende war meine kleine mit 3530 gramm und 55 cm meiner meinung normal größe und gewicht. Ich bereue es sehr und es belastet mich noch immer aber nun lässt es sich nicht mehr ändern nun bin ich wieder schwanger und diesmal laß ich mir mix einreden Ultraschall ist viel zu ungenau!!
Ich wünsche dir viel Glück und versuchs doch erstmal so den Kaiserschnitt kannst du immer noch machen lassen wenns nicht klappt.
LG Daniela mit Kira 16.08.2005 und Pünktchen 9. Woche