Ich werde geköpft (thema lernhilfe ect. )etwas lang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kamikatzen 10.02.06 - 10:51 Uhr

Hallo an alle

ich fange mal an zum thema lernhilfen bzw. gehfrei.

Ich habe es benutzt weil ich sonst zunix gekommen wäre, ein baby tragetuch hatte ich nicht. Mein kleinen spatz hat es nicht geschadet.
JA ich weis das es eine gefahr ist zb. kann er von der treppe fallen wenn man den sowas in der wohnung hat ( hab eine, aber er kommt nicht ran) aber sowas kann man vorbeugen "treppenschutzgitter"!
Oder das man eine hohe geschwingkeit im dem teil bekommt das stimmt aber man sollte ja das baby nie alleine unbeaufsichtig in dem teil lassen.alles was in der reichweite der baby´s ist wegtun zb. teller,tassen, oder was die nicht dürfen.
Zum Körperlichen: Das man krume füsse bekommt ist (denke ich) wenn man das baby ununterbrochen darin sitzen lässt. Sowie mit dem Rücken.


Zum Laufgitter:

Ich benutze eher ein etwas größers Reisebett weil die seiten aus Stoff sind und nicht aus holz!
Den wenn das baby grad mal anfängt sich hinzustellen und dabiei das gleichgewicht verliert tut er sich ja weh.


Zur Milchschnitte:
Ich gebe ab un zu meinen kleine ein stückchen. Wir haben doch alle etwas genascht oder etwa nicht?
Ich gebe auch schokolade oder Fruchtzwerge.

Mein kleiner guckt auch Fernsehn aber eher nur die Musik.Kinderfilme eher weniger.Bücher interessieren ihn nicht(er zereist immer die seiten).

Was ich damit sagen will ist das nicht alles so negativ ist wie es dargestellt wird.

Also mein lieben Mamis die geben meine form haben lasst eure wut,agression und frust raus, hab heute super gute laune:-p

LG Monika (die warhscheinlich geköpft wird)+Viktor( der grade versucht zulaufen#schwitz)




Beitrag von deinemudder 10.02.06 - 10:57 Uhr

Nö, du wirst nicht geköpft.

Aber ich möchte ebenfalls nicht geköpft werden, weil ich das alles NICHT mache und diese entscheidung auch noch begründen kann.

Ich sehe überhaupt nicht ein, dass es als aggression ausgelegt wird, wenn ich sage, ich gebe keine milchschnitte etc. und zwar aus den und den gründen.

Nichts für ungut und grüße
Alex

Beitrag von kamikatzen 10.02.06 - 11:01 Uhr

na das war eher auf das gehfrei ausgerichtet. sorry wenn ich dich damit verletzt hab aber mein kleiner hat eh jetzt ne phase wo er nur nudeln will#gruebel.

Miclhschnitte gibts wenn 1 mal im monat#kratz naja das letzte mal war vor 2 monaten;-)

LG Monika+Viktor (der widermal die #katze ärgert)

Beitrag von moonlight1401 10.02.06 - 11:09 Uhr

Hi Monika,

ich finde auch, dass manche Dinge extrem übertrieben werden.
O.k. eine Lauflgernhilfe, wie z.B. ein Gehfrei habe ich mir bei meinem Kleinen verkniffen. Obwohl ich manchmal gerne eins hätte, da ich oft zu gar nichts komme. Aber egal.. dafür bin ich ja da, mich um ihn zu kümmern ;-).

Zum Thema Milchschnitte und Fruchtzwerge bin ich der selben Meinung wie Du. Ich selber esse beides gerne und wenn ich eine Milchschnitte esse, darf er gerne mal abbeissen (er bekommt natürlich keine Ganze). Das kommt aber auch nicht jeden Tag vor.
Fruchtzwerge kaufe ich auch ab und zu und er bekommt dann mal einen nachmittags (ebenfalls nicht täglich).
Es ist auf keinen Fall zu "verteufeln".

Schokolade, meine Meinung, braucht er mit knappen 14 Monaten noch nicht zu essen. Das kommt sowieso noch früh genug. Stopft ja auch ein bisschen.

sooo, das war meine Meinung dazu :-D.


liebe Grüße
Bärbel + Robin (der gerade ein Nätzchen macht)#baby

Beitrag von bibabutzefrau 10.02.06 - 11:12 Uhr

Mir war nicht ganz klar was du mit diesem Posting sagen willst:Ich geh jetzt mal davon aus:Frei nach dem Motto:Ich verteidige hier meine Erziehungsmethoden:

Meine Meinung:
Gehfrei und Co:
Nein ich komme auch zu nix:Aber ich werdemich hüten meine Tochter in einen Gehfrei zu stecken.das hat nämlioch Oma schon gemacht und dank ihr durfte ich mir eine Moralprdigt anhören vom Kia.Man merkt esmeiner Tochter an dass sie ab und an im Gehfrei saa:Nicht weil sie damit ständig die Treppe runtergesegelt ist sondern weil sie einen Zehenspitzengang hat.
Wenn ich zu was kommen will muss Ida in den Laufstall.Punkt.Das weiss sie und da kann sie Rabatz machen was sie will.Eine halbe Stunde bringt sie nicht um und aussserdem ist im Laufstall für Unterhaltung gesorgt.
Ansonsten beschäftige ich mich viel und regelmässig mit meiner Tochter -so dass es ok ist wenn sie mal ne halbe Stunde alleine Action machen muss.

Zur Milchschnitte:
Es ist mir ehrlich gesagt sp egal wie die Eltern ihre Kinder ernähren.
Im Kindergarten musste ich mich dumm anpöpeln lassen weil wir als Vesper keine Milchschnitte,keine Schokocrossaint und keine Nutellaschnittchen wünschen.

Die Eltern gebens trotzdem mit.Macht doch was ihr wollt.
Der Witz istz ja:Die gleichen Eltern motzen rum wenn wir beim Kindergeburtstag ein stück Schokolade und Gummibärchen verfüttert haben.Ist ja ne Süssigkeit,ich hoffe du wirst nicht auch mal zu der Kategorie gehören.

Meine Tochter bekommt auch mal nen Keks,aber solange ich sie mit Bananen und Äpfelnglücklich machen kann sehe ich nicht ein warum ich Schokolade in sie reinstecken soll.

Fernsehen darf Ida noch nicht-warum auch-sie kann die Bilder doch noch gar nicht verarbeiten.
Musik darf sie hören:dass es ihr gefällt sieht man am tanzen und Kopfwackeln.
Und Bilderbücher findet unsere Tochter auch toll-auch wenn sie sie zerreisst.Das ist normal.Deswegen gibt es dicke Pappbücher für die Zwerge.


Egal wie-eure Kinder werden scvhon irgendwie groß werden.Ob mit Milchschnitte und Co oder mit Ökovollkornflocken.


Tina und Ida (die morgen ihren ersten Geburtstag feiert)
Und nein:Geköpft wirst du wegen so einem Beitrag nicht:Nur die eine odere andere Meinung wirst du dir anhören müssen.
e

Beitrag von lena820 10.02.06 - 11:07 Uhr

Von allem ein bißchen, von nichts zu wenig oder zuviel.
Mit dieser Devise bin ich die letzten 4 Jahre sehr gut gefahren.
Wobei sich das eher auf Fernsehen und Naschen bezieht.
Zum Gehfrei sag ich auch definitiv NEIN.

Beitrag von cathie_g 10.02.06 - 11:10 Uhr

was moechtest Du denn? Absolution? Wird es von mir fuer das Gehfrei nicht geben und wenn Dir 6000 Unfaelle mit dem Teil nicht reichen, dann wird Dir ein bisschen virtuelle Schimpfe aus dem Internet auch nicht weiterhelfen, oder?

Catherina

Beitrag von kamikatzen 10.02.06 - 11:16 Uhr

Mein kleiner spatz hatte noch nie ein Unfall im Gehfrei und außerdem bin ich immer neben Ihm wenn er drinne ist:-)

Beitrag von cathie_g 10.02.06 - 12:25 Uhr

also, eben war ich ja noch ganz beherrscht, aber das ist jetzt die bescheuertste Aussage, die ich seit langem gehoert habe - ich sag Dir was: ich bin bisher noch nie gestorben! Doll, naech, deshalb weiss ich, dass ich unsterblich bin, oder?

Also wenn Du zu vernagelt bist um aus 6000 Unfaellen anderer Kinder den Schluss zu ziehen, dass so ein Gehfrei gefaehrlich ist, dann muss dein "kleiner Spatz" es wohl ausbaden (und du wenn Du mit zur Physio musst wegen den kaputten Fuessen oder Ruecken).

Manche Eltern fasse ich echt nicht!

Catherina

Beitrag von fiori 10.02.06 - 11:26 Uhr

Hallo,

so jetzt werde ich auch mal meinen senf dazugeben:-p

Punkt 1:Gehfrei,hatte mein Sohn damals auch, ist wie ein irrer immer durch die Wohnung gesaust.Hat ihm super viel Spaß gemacht.Ja und laufen konnt er trotzdem schon mit 11 Mon.
Aaaaber,die sache mit den zehenspitzengang hat sich bis zum 2.geburtstag hingezogen.Was zur Folge hatte das seine Zehennägel ständig kaputt waren und bluteten.
Und habe daraus gelernt das so was Mist ist und meine Tochter nicht da rein kommt.

Punkt 2: Laufgitter, habe ich keins weil wir eh kein Platz hätten im Wohnzimmer ist zwar recht groß aber die Dachschrägen lassen kein Platz zu.Wenn ich mal was machen muss kommt sie wenn sie im krabbelalter ist für die zeit in ihr Bett.

Punkt 3:Milchschnitte,wie ich schon mehrmals hier sagte in Maßen genossen ist nix dagegen einzuwenden.

Punkt4:Fernseher,ja mein Sohn guckt nur die Teletubbys(ist aber anderes Thema) und meine Tochter illert schon mal zum Fernseher wenn sie auf der Krabbeldecke liegt.

fiori#blume

Beitrag von soistdasnunmal 10.02.06 - 11:50 Uhr

hallo
ich finde, das sollte jeder so machen wie er meint, es sei denn es kann der gesundheit schaden, dann muss man auch mal zuhören und etwas ändern können!
ein kleinkind ist anstrengend, es will getragen werden, es will krabbeln lernen, es zieht sich überall rauf, es fängt an zu laufen. über jede entwicklung wird sich hier gefreut, aber sobald etwas nicht passt, wird ein Stopp, gesetzt. mittagsschlaf? oje, er schläft mittags nicht mehr punkt 12 seine 2 stunden, "bleibe hart" "ziehe es durch". mein gott, klingt das böse! aber auch das ist ein weiterentwickeln der kinder. zum glück gibs hier auch genug mamas, die das ebenso sehen und trotz dem blöden müden punkt gegen 17 uhr, oder dem nur im wagen oder arm ruhenden kind einfach da sind für ohr kind.
gehfrei...? dein kind sollte sich doch soviel wie möglich frei bewegen, robben, krabbeln,wälzen,drehen und stehn, was habe ich die zeit gehasst, als ich nur gebückt über wochen jeden tag laufen musste, damit mein sohn an meinen händen laufen konnte, er wollte nicht krabbeln und nicht alleine stehn, nur "hände! laufen. alles blieb liegen, er wollte laufen laufen laufen.....ich hätt ihn nie in so ein gehfrei gesteckt.
laufgitter? find ich furchtbar, ganz furchtbar. da in so einem engen ding hinter gitter sitzen müssen. für minuten aufendhalte um aufs klo zu gehn oder schnell zu duschen würd ich das akzeptieren. aber selbst da wär mir die zeit zu lang es in der dusche nicht zu hören und zu sehen. ich hab mein sohn immer mit in die dusche genommen oder im autositz direkt vor die dusche gesetzt, je nachdem wie ging. was schreibst du?
milchschnitten, fruchtzwerge, esse ich auch gern. ich finde das alles normal, ich seh ehrlich gesagt auch kaum jemand der nur sich von obst und reinem joghurt und gemüse ernährt. in der stadt muffeln alle kinder mal pommes, oder kekse, kuchen, die wenigen ausnahmen die stehn dann da mit groooosssen augen und erzählen meinem kind dann noch altklug das es nicht gut ist, würden aber sofort darüber herfallen am liebsten. ich denke oft, das diese leute nicht mitkriegen, das es deshalb trotzdem genug obst, gemüse und mittag gibt.
fernsehn gehört auch zum leben, wir haben benjamin blümchen CD s und Lars den eisbären, weil ich das fernsehprogramm ansonsten zu hektisch finde. aber die sachen gucken wir eben auch.ich kann auch mal fernsehn und mein sohn malt neben mir, ihn interessiert das gar nicht. eine ganz normale mischung aus allem, ist doch unser leben. und was "zu nichts kommen" angeht, das ist eben so, die zeit rast nur so weg, dann kann man noch genug putzen, genieß diesen abschnitt einfach, auch wenn mal vieles liegen bleibt. auch nur eine meinung. meine.

Beitrag von bibabutzefrau 10.02.06 - 11:30 Uhr

äh was ich nicht verstehe:
Was ist denn am Laufgitter auszusetzen?

Beitrag von lena820 10.02.06 - 12:39 Uhr

meiner Meinung nach:
Gar nix! :-)

Wenn ich das Gerede schon höre...von wegen Freiheitsberaubung und so...Was ist denn dann bitte mit einem Gitterbett?? Anschnallen im KiWa?
Für manche Leute gibt es eben nur schwarz oder weiß.

Beitrag von muttiistdiebeste2 10.02.06 - 13:07 Uhr

Hallo,

es geht nich um Freiheitsberaubung, wie meine Vorrednerin sagte, sondern um die Bewegungsentwicklung des Kindes. Grundsätzlich ist gegen ein Laufgitter nichts einzuwenden, aber es sollte eine andere Funktion haben, als die meisten Eltern denken. Emmi Pikler, die Kinderärztin, hat es als "Rollgitter" zu benutzen, d.v. viel früher wenn das Kinb sich noch nicht hochziehen kann und nur auf dem Boden rollt. Dann fühlt es sich nicht eingeschränkt und kann frei in dem "Rollgitter" seine Bewegungen trainieren. In diesem Alter haben die Kinder auch noch keinen Freiheitsdrang, nur wenn wir sie unbeaufsichtigt darin schreien lassen ist dies natürlich schlecht für die Kinderseele.

Also bitte nicht benutzen, wenn das Kind schon läuft, denn dann möchte es ja seine Umwelt erforschen.

lg Ellen, die nie ein Laufgitter brauchte und ihr Kind statt dessen auf die Krabbeldecke gelegt hat und immer bei sich hat

Beitrag von lena820 10.02.06 - 13:16 Uhr

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, das es der Normalfall ist, sein Kind immer bei sich zu haben.
ich glaube nicht, dass es wirklich viele Eltern gibt, die so ein Ding benutzen, um ihr Kind da drinnen 2 Drittel des Tages zu "parken"!
Grade wenn man mehr Kinder hat als 1, kommt man manchmal in Situationen, in denen das Kind eben für einige Minuten gut und sicher darin aufgehoben ist.
Das hab nichts mit Bewegungseinschränkung oder so zu tun.
Die Eltern, deren Kinder viel Zeit in Laufgittern verbringen sind eh Spezialfälle. Da laufen dann meist noch andere, gravierendere Dinge schief...

Beitrag von barbara77 10.02.06 - 13:21 Uhr

"Also bitte nicht benutzen, wenn das Kind schon läuft, denn dann möchte es ja seine Umwelt erforschen. "

Naja, aber ehrlich gesagt, gerade wenn sie anfangen zu laufen und die Umwelt erforschen kann es manchmal nötig sein sie zur eigenen Sicherheit da rein zu tun! Denn ich muß ja auch mal aufs Klo oder so, und wenn ich meinen Jüngsten dann hier rennen lasse, der kann ja nicht einschätzen was für ihn gefährlich ist und was nicht!
Natürlich ist der Laufstall kein "Wegsperrort" für uns, aber eine Möglichkeit das auch ich als Mutter mal ungesorgt 5 Minuten meinem Kind den Rücken zudrehen kann!

Grüße
Barbara

Beitrag von 3blade3 10.02.06 - 11:44 Uhr

Hallo. Ich frage mich nur, warum wieder so ein SinnlosPosting aufgemacht wird#kratz. Damit es hier noch mehr Ärger und Stunk gibt?#schock Weil du langeweile hast?:-p Dann beschäftige dich doch lieber mit deinem Kind! Alles Gute!

Beitrag von mauskewitzki 10.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo!

Du bekommst von mir bestimmt keine agressive oder gefrustete Antwort auf deinen Beitrag. Jeder hat selbst die Verantwortung für sein Kind und muss Entscheidungen treffen. Fehler macht da bestimmt jeder mal. Die Frage ist nur, in wie weit man dann damit leben kann. Für mich ist nur wichtig, dass jede Mutter das Beste für ihr Kind will und auch gibt - was das Beste ist, liegt wie vieles im Auge des Betrachters.

Gruß

Beitrag von barbara77 10.02.06 - 13:17 Uhr

Hallo!

Also, ich kann es mir nicht verkneifen meinen Senf auch dazuzugeben, allerdings, ohne Wertung, nur meine Meinung:

Gehfrei--- eine völlig sinnlose Erfindung, zum Thema Unfälle will und werde ich nichts sagen, ebenso zu den Haltungsschäden, wohl aber zum Argumen "Ich komme hier sonst zu nichts!". Warum? Ich habe meinen Laufstall mitten im Wohnzimmer (übrigens ein herkömmliches Holzteil) neben dem PC, und habe meinen Kindern von Anfang an "angewöhnt" das sie da immer mal eine Weile drin sind, und das war und ist nie ein Problem. Und ich kann in der Zeit alles machen was anfällt. Und sonst... sollen meine Kinder doch mit in die Küche kommen, die Schränke sind gesichert und der Große (zweieinhalb) liebt nichts mehr als mit mir den Spüler ausräumen!

Laufstall: Ich lehne reisebetten als Laufställe ab, aus dem einfachen Grund das die dort mitgelieferten Böden viel zu weich und unstabil sind. Das schadet nicht nur dem Rücken beim Liegen (wenn das Baby häufig drin liegt), sondern ist auch nicht gerade förderlich fürs Aufstehen. Für unser Reisebett haben wir eine normale Matratze zugekauft und nehmen die immer mit. Unser Laufstall ist also aus Holz, hat eine weiche Einlage, und bisher haben meine Kinder keine Verletzungen davongetragen. Mal ein blauer Fleck, okay, aber den kriegen sie ja auch wenn sie ausserhalb vom Laufstall aufstehen und hinfallen!

Milchschnitte und Co: Jeder wie er will, meine kriegens auch (Milchschnitte nur der Große und ganz selten, Fruchtzwerge beide und auch seltener), in Maßen kein Thema finde ich. Aber: Das das Zeug supergesund ist und die Entwicklung meiner Kinder fördert, das glaube ich nicht und daher denke ich das ich einen rationellen Umgang damit pflegen kann und sollte!

Fernsehn... Lucas darf alle paar Tage mal ne Folge "Jim Knopf" anschauen (Augsburger Puppenkiste), Cartoons sind bei uns Tabu, mein Mann schaut alles was nicht kindertauglich ist im Schlafzimmer, das Einzige was wir alle gern schauen ist Sport, und da verliert Lucas eh schnell das Interesse, der Kleine genauso! Aber mein Kind vor dem Fernseher absetzen, also quasi "parken", das gibt es nicht, wir schauen zusammen oder gar nicht!
Bücher lieben meine Kinder beide, auch wenn sie natürlich auch mal was zerissen haben/zerreissen! Aber ich denke man kann schon den Kleinsten einen pfleglichen Umgang damit vermitteln, indem man selber auch entsprechend damit umgeht!
Musik geht bei uns immer und in allen Varianten, und das ist ja auch gut so!

So, meine Meinung, auch wenn ich nicht wirklich verstehe was das Ausgangsposting für einen Sinn verfolgte!

Viele Grüße
Barbara

Beitrag von olya76 10.02.06 - 13:13 Uhr

hallo
da muss ich auch was schreiben:

zu gehhilfen: habe ich auch einen zuhause gehabt. josef war nicht daran intersisert. er läuft aber seit dem 11 monat.

zu laufgitter: habe ich zuhause auch. finde ich super, wenn ich mal raus muss (post, wäsche holen, etc.) das bett ist zu schlafen da und nicht zum spielen. okey, wir haben genug platz in der wohnung. josef sitzt da drin höchstens 10 minuten.

zu milchschnitten: haben wir noch nicht probiert. dafür aber windbeutel. schlimm? ja sicher, aber von einem ist es ihm nicht schlecht geworden.

zu fernsehen: er guckt, wenn es läuft. wenn wir ihn ausschalten, ist auch das leben in ordnung.

das ist ein ganz normales leben einer familie.

lg

olga

Beitrag von petraschua 10.02.06 - 14:13 Uhr

Hallo!

Eigentlich meide ich solche Diskussionen weil sie meistens ausarten, aber nun sage ich einfach mal meine Meinung:

Ich habe 3 Kinder und alle waren im Gehfrei. Bei meinem ersten Sohn, der ist 21, war das auch noch kein Thema. Keines meiner Kinder war ein Zehenspitzengänger und keines hat Haltungsschäden. Ich bin auch davon überzeugt dass das nur dann passiert wenn ein Kind zu lange darin verweilt. Wenn die Wohnung, bzw. die Treppen nicht gesichert sind kann ein Kind auch beim Laufen runterfallen. Dafür braucht man kein Gehfrei. Unser Gehfrei war kippsicher und das haben wir als Eltern genau erprobt.

Ansonsten finde ich alles in einem vernünftigen Maße o.k.
Auch Milchschnitte und co. Mein Sohn ist 2 und interessiert sich nicht fürs Fernseh, dafür würde meine Tochter von 4 den ganzen Tag davor sitzen.

Wenn alles im Rahmen bleibt ist es in Ordnung!

Meine Meinung!

Gruss Petra

Beitrag von sternenzauber24 10.02.06 - 16:15 Uhr


Hallo

Nö,geköpft wirste nicht!Jeder so,wie er will.
Wir hatten nie ein Gehfrei,sowas kommt mir nicht ins Haus.Ich hatte auch nie einen Laufstall(schon der Name#schock).Meine waren auf der Krabbeldecke und ich war dabei.Sie hören auf ein "nein" ,ich hatte damit nie Probleme.

Lufgitter,auch nicht.Weiß noch nicht mal richtig was das ist *g*.

Milchschnitte:Ess ich persönlich sehr gerne,selten,und meine Kids durften mal probieren.Kaufe sie aber nicht regelmäßig,viell. 2x im Jahr(kein Witz).

Fernsehen:Meine Tochter(5) darf nur ausgesuchte Sendungen sehen und nur 20 min. höchstens mal 30 am Tag.Mein Sohn(fast 2) guckt höchstens mal den Sandmann wegen der Musik.Das wars.Am Tage ist der Kasten hier aus!!!
Bücher lieben meine Kids,ich hatte dann immer Pappbücher für ihn.Jeden Abend gibts ne Geschichte,ohne schlafen meine garnicht;-).Muss bald anbauen wegen der Büchermenge im Ki-zimmer,ich habe sie auch als Kind geliebt.

Jeder so wie er meint,aber wenn ich manchmal Eltern sehe die mit ihrem Kind falsch umgehen(hauhen u.s.w.)da werde ich schon hellhörig,so bin ich ebend....!

LG
Sternenzauber#stern

Beitrag von ximaer 11.02.06 - 08:59 Uhr

Einfach mal abwarten, wie sich Dein Kind entwickelt - dann wirst Du vielleicht zu dem einen oder anderen Thema eine andere Meinung bekommen...

Suse