Hundeversicherung?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von till2005 10.02.06 - 11:07 Uhr

Liebe Urbianer,
habe da mal ne Frage, bezgl. meiner Hundeversicherung.
Meine Freundin, die auch einen Hund besitzt, meint, dass eine Versicherung nur den Schaden übernimmt, wenn der Hund angeleint ist/war???
Ist das richtig?? Meine Golden Retriever Hündin ist kaum an der Leine, da wir ländlich wohnen und sie sehr gut hört.
Hiesse das in meinem Fall, dass wenn meine Hündin einen Schaden verursacht ( z.B. ein Kind umrennt, jemanden schmutzig macht oder Ähnliches ), kein Versicherungsschutz gegeben ist???
In meinem Vertrag ist nichts zu finden, die das bestätigt oder auch nicht bestätigt.
weiss jemand darüber Bescheid oder kann mir weiterhelfen???

Liebe Grüße und vielen Dank vorab.

Ilona mit Goldie "Jule"

Beitrag von quiny 10.02.06 - 11:27 Uhr

Hallo Ilona,

da kann ich dich beruhigen. Aber vielleicht ist es auch von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich.

Meine hat erst kürzlich einen Schaden übernommen.
Im Wald sah ich schon von weitem ein Ehepaar mit Hund uns entgegenkommen. Ich hab Zorro angeleint. Er läuft sonst auch frei, aber ist immer in meiner Nähe. Die Leute haben ihren Hund dann auch angeleint. Ich ließ Zorro abliegen, weil ich das Halti vergessen hatte und er an der Leine sonst so den Molli makiert. Die Leute fragten mich, wie es halt so ist,ob Rüde oder Hündin, ihre würde nur spielen wollen. Daraufhin ließen wir die Viehcher los und die Hündin hat sich kurzerhand über Zorro hergemacht. Der wehrt sich natürlich, hat aber nicht zugebissen, sondern die Hündin nur abgewehrt.

Die Hündin humpelte daraufhin und der Mann tat es als nicht so schlimm ab. Nach Neujahr bekam ich einen Brief von der Frau,ihre Hündin hätte sich ernsthaft verletzt und wurde an der Vorderpfote genäht. Meine Adresse hätten sie anhand meines KFZ-Kennzeichens bei der Polizei erfragt. Ich schickte das Schreiben mit dem entsprechenden Sachverhalt an meine Versicherung und die haben dann den Schaden übernommen.

Trotz dass die Hunde nicht angeleint waren und wir sie im beiderseitigen einvernehmen frei laufen ließen. Und trotz dass die andere Hündin den Streit angefangen hat.

Es kommt darauf an was eure Hundeabwehrverordnung bzgl. freilaufende Hunde sagt und wie ehrlich man der Versicherung gegenüber ist.

Grad für solche Fälle, wie du sie schilderst ist eine solche Versicherung ja da, sonst müsste man die Hunde ja nicht versichern.

LG
quiny

Beitrag von kathrincat 10.02.06 - 11:53 Uhr

ne, die ist dafür wenn dein hund blödsinn macht, auch wenn er nicht angeleind ist.

Beitrag von katja.lev 11.02.06 - 19:18 Uhr

Die Sache mit dem angeleint gilt nur bei Beissunfällen mit anderen Hunden.

D.h. wenn z.B. dein Hund frei läuft und sich mit nem anderen Beisst, dann trägt jeder Hundehalter seine Kosten selber. Wenn dein Hund unangeleint ist, und einen angeleinten Hund beisst, dann trägt die Versicherung auch nichts.

Wenn Dein Hund ein Kind umrempelt, Sachen umschmeisst oder ähnliches dann ist die Versicherung dafür verantwortlich.