Hilfe, meine Eltern sind so Rücksichtslos und einnehmend !

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von johooo 10.02.06 - 11:14 Uhr

Hallo,
ich muß hier heute euch auch einmal erzählen, weil ich langsam nicht mehr weiß was ich machen soll.
Kurz zu mir. Ich bin 33 Jahre alt, werde in 3 Wochen heiraten, bin in der 20. Woche schwanger und habe ein ziemlich schweres Jahr hinter mir. Ich bin in einem Jahr 3mal #schwanger geworden und hatte 2 FG. mit Ausscharbung.
Ich bin überglücklich daß ich schwanger bin und wir freuen uns unendlich bald unser Baby im Arm halten zu dürfen.
Wir wohnen mit meinem Freund seinen Eltern im Haus, 2 getrennte Wohnungen und obwohl sie beide schon 71 und 76 Jahre alt sind ist ihnen nichts zuviel ! Sie unterstüzen uns wo es nur geht, aber, halten sich total aus unserem Leben raus, sie mischen sich nie bei uns ein oder drängen sich auf. Ich hätte nie gedacht daß das so gut klappt.
So, jetzt kommt mein Problem, wenn ich sehe, wie "einfach " seine Eltern sind, dann bekomme ich die Krise wenn ich meine Eltern sehe. Mein Freund regt sich auch schon über sie auf und meint daß meine Mutter total Rücksichtslos wäre und immer ihren Frust bei mir ablassen würde, und ich mache mir dann solche Gedanken daß ich Nächtelang davon träume.
Es bedrückt mich auch immer mehr mit der Zeit und ich kann es einfach nicht mehr hören. Mein Opa ist vor 3 Jahren gestorben, seit 2 Jahren wohnt sie bei meinen Eltern und sie pflegen sie. Das ist eine total "beschissene "Situation, und , die spitzt sich zu. Seit 9 Monaten sage ich meiner Mutter, sie soll etwas ändern, aber, nichts ist passiert. Jetzt bekommt meine Oma im April eine Person die sie in ihrem eigenen zu Hause pflegt. Ich höre aber trotzdem und das müsst ihr euch mal vorstellen, seit 2 Jahren höre ich mir bei jedem Telefonat und wir telefonieren mind. 3 mal die Woche immer wieder die Leier an was die Oma nicht gegessen hat und daß sie "Rülpst" usw. die Gespräche gehen mind. 30min. und teilweise 1,5 STd. je nachdem... als ich die FG. hatte, habe ich mich sehr alleine gelassen gefühlt, sie meinte immer nur, ich würde mich zu sehr mit dem Thema beschäftigen und das würde schon werden.
Über meinen Neffen ist sie nur genervt, mein Bruder hat eine Frau geheiratet die ein Kind hatte und dieses hat er Adoptiert. Der kleine war damals 1 Jahr alt, heute ist er 5 Jahre alt. Es ist meinen Eltern zuviel, wenn sie 1 mal kein Auto hat, daß sie sie mal vom Kinderschwimmen abends um 8 Uhr abholen und der schlimme Neffe hat auch noch Schnee mit ins Auto gebracht und sie würde meiner Schwägerin gleich mal sagen daß sie es sich abschminken kann daß sie jetzt jede Woche abgeholt wird. Hallo, das war doch nur eine Ausnahme.
Vor ca. 3 Wochen habe ich meiner Mutter gesagt daß ich eine Auszeit von dem Thema Oma brauche , sie hätten ja jetzt eine Regelung gefunden und somit wäre es doch jetzt gut, außerdem möchte ich auch nicht mehr hören, was mein Neffe alles schlimmes macht ( was wirklich nicht schlimm ist !!) . OK: sie hat es eingesehen, volle 2 Wochen, am letzten Freitag hatten wir genau das selbe Spiel, ich habe ihr noch gesagt daß ich nichts hören will, aber , sie hat einfach losgelegt und basta. Jetzt habe ich 1 Woche mich rar gemacht und mich nicht gemeldet , wenn sie angerufen hat dann war ich kurz. So, heute habe ich angerufen, wollte mich kurz melden, höre ich schon wieder, daß es keinen Zweck hat wenn die Oma mit zu Hochzeit käme, weil sie ja nur schlafen würde,und das könne man ja am Hochzeitstisch nicht....ich kann´s nicht mehr hören, daß sie woanders rießen Appetitt hat nur nicht zu Hause. Ich habe meiner Mutter gesagt, wie das für mich ankommt, daß ihnen eine Kleinigkeit für ihren Neffen zuviel ist, und daß sich meine Schwiegereltern den Hintern für uns aufreißen....sie war wie immer beleidigt und hat gesagt, sie würde mir so etwas niieeee mehr erzählen....
Ich habe nur zu ihr gesagt, ich möchte, daß du weißt warum ich mich so verhalte.
So, und am Schluß erzählt sie mir noch, daß mein Vater jetzt 2 Wochen vor der Hochzeit mit Chemosprizten anfangen würde weil seine Werte wieder hochgegangen sind. Ach ja, im Hinergrund hat er dann gerufen, ich komme an der Hochzeit auch nicht, war mal wie immer so ein blöder Kommentar der mich total zur Weißglut bringt. Natürlich habe ich jetzt wieder ein schlechtes Gewissen daß es meinem Vater nicht gut geht, aber das geht jetzt schon seit 12 Jahren das Thema, ich kann auch dieses Thema mit Weltuntergansstimmung nicht mehr hören.

Bin ich zu egoistisch??? Vor allem, ich kann anscheinend machen und sagen was ich will, sie kapieren nichts "!!!!
Und sind meiner Meinung nach total Rücksichtslos !!!

Ich bin schwanger, und mir geht es anscheinend noch mehr nahe als sonst, ich möchte nicht andauernd so einen Ärger im Bauch haben und davon träumen ich möchte positive Gedanken haben, denn ich denke das merkt mein Baby doch auch, oder nicht ??

Gruß

Claudia

Beitrag von kathrincat 10.02.06 - 11:47 Uhr

lass sie reden, bzw. ruf einfach nicht an und wenn sie fragt warum, sagst du ihr es noch mal, wenn sie mit den thema wieder anfäng legst du auf. warscheilich versteht sie es anders nicht. und vielleicht schmeckt es deiner oma woanders einfach besser.

Beitrag von biesi1972wavemaster 10.02.06 - 12:54 Uhr

Hallo Claudia!

Bin ich zu egoistisch??? Vor allem, ich kann anscheinend machen und sagen was ich will, sie kapieren nichts "!!!!
Und sind meiner Meinung nach total Rücksichtslos



Nein,bist du nicht.Du solltest besser mal egoistischer werden und an dich und an euer Baby denken.Der Rest kann egal sein.Die nehmen dich nicht wahr und sowas brauchst du nicht.Du brauchst positive Menschen um dich herum und nicht welche die nur Krankheiten im Kopf haben.Ich habe mich im Laufe der Jahre von toxischen Leuten abgegrenzt und keine Ausnahmen gemacht.Jetzt geht es mir sehr gut damit.Anfangs tut es weh,aber nachher nicht mehr.


Viele Grüße und alles Gute

Biesi:-)

Beitrag von johooo 10.02.06 - 14:13 Uhr

Hallo Biesi,

vielen Dank für deine Antwort. Mein Freund sagt mir auch immer das, und er lebt das ! Und- es geht ihm sehr gut dabei.
Vorhin habe ich einfach angerufen und zu meinem Vater gesagt, daß ich bis zum 15.2. wissen muß ob er kommt oder nicht. Er meinte dann noch , er käme nicht, er müsse auf die Oma aufpassen! Habe dann zu ihm gesagt, gut, wie gesagt ich muß es bis zum 15. wissen.
2 min. später ruft mich meine Mutter an und fragt wie ich denn darauf komme daß mein Vater an der Hochzeit nicht kommt. Ich habe ihr gesagt daß er das ja im Hintergrund gesagt hätte und eben auch am Tel. bestätigt hätte, da meinte sie doch glatt, das wäre doch ein Witz gewesen.
Ich bin so sauer geworden und habe ihr mitgeteilt, daß ich nicht jedes Mal Bauchweh haben kann wenn ich mit ihnen Tel. habe und ich weiß nicht wie sie sich gefühlt hätte, wenn ihr Vater so etwas gesagt hätte als sie geheiratet hat.
Und- daß ich mit meinen Nerven am Ende bin.
Daraufhin, sie wäre auch mit ihren Nerven am Ende.
Aber weißt du was, es interessiert sie ja auch nicht, ob sie auf meinen Nerven rumtrampeln das werde ich ihnen nächstes Mal sagen wenn´s passt, wieso soll ich andauernd Verständis und nochmal Verständnis haben???
Warum fühle ich mich immer so verpflichtet???
Ich führe doch mein eigenes Leben und gründe gerade eine Familie die mich total glücklich macht .
Ich denke ich werde wenn mein Baby da ist noch viel bewußter damit umgehen und noch mehr darauf achten was mir gut tut und was nicht.
Aber ich denke ich habe da noch einen ziemlichen Weg vor mir.
Beneide dich darum, daß du dich so frei machen konntest.

Liebe Grüße und Dir auch alles Gute

Claudia:-)

Beitrag von meileinstein 10.02.06 - 19:47 Uhr

Deine Geschichte könnte meine sein, wenn auch bei uns die Themen etwas anders gelagert sind. Bei mir waren die Höhepunkte, dass meine Eltern sich bei meiner Scheidung vor zehn Jahren auf die Seite meines Ex-Mannes geschlagen haben und dass sie mir einige Jahre später, als ich von meinem jetzigen Mann (sehr geplant!) schwanger wurde eine Abtreibung vorgeschlugen.

Damals habe ich den Kontakt mit Rücksicht auf meine Schwangerschaft abgebrochen. Nach ein paar traurigen Monaten ging es mir sehr gut damit. Leider habe ich mich nach zweieinhalb Jahren wieder überreden lassen und es längst vielfach bereut.

Ich weiß auch nicht, was es ist, dass mich immer wieder weich werden lässt. Von niemandem sonst auf der Welt würde ich mich so behandeln lassen und da frage ich mich immer, ob ich nicht zu egoistisch bin.

Beitrag von charliepogo 11.02.06 - 07:25 Uhr

Ohje, das kommt mir auch sehr bekannt vor. Zumindest dieses Gefühl, dass die eigenen Eltern einen nur als seelischen Mülleimer nutzen, ohne wirkliches Interesse für einen selbst zu entwickeln...

Meine Mutter ist ein mensch, der andere unbedingt bevormunden muss und beleidigt ist, wenn man ihren ratschlag nicht annimmt. Außerdem hat sie ganz bestimmte Vorstellungen vom Leben (Frau ist für Mann, Haushalt und Kinder zuständig, Mann bringt Geld heim - Männer müssen bedient und bekocht werden / eine Hochzeit ist nur "richtig", wenn sie kirchlich geschlossen wurde / Scheidungen sind ein absolutes Makel und zu verurteilen (mein Freund ist geschieden) / am wichtigsten ist, was andere von einem denken, sozusagen nach außen hui, nach innen pfui) Das ist nur die Kurzversion, jedenfalls krieg ich immer wieder die Krise.

Mein Vater lässt sich von ihr total unterbuttern und hat in vielem ihre Haltung angenommen, und mein Bruder, der heute 36 jahre alt ist und noch nie eine Freundin hatte, wird von ihr immer noch wie ein kleines Kind behandelt (sie wäscht seine Wäsche - er hat keine Waschmaschine, sie kauft ihm Kleidung, sie kocht für ihn und gibt ihm das Essen mit, wenn er bei ihnen ist, um seine Wäsche abzugeben... und noch vieles mehr)

Ich habe nun das Glück, vor 6 Jahren (werde 33 im März) 350 km von zu Hause weggezogen zu sein, einen lieben Menschen gefunden zu haben, von dem ich schwanger bin und den ich in 2 Wochen heiraten werde - mein Glück ist hier in Berlin perfekt, ich habe wirklich alles, was ich mir wünschen kann - liebe Freunde, eine liebe Schwiegerfamilie, die total locker ist, eine Arbeit, die mir Spaß bringt und eben jetzt auch familiäres Glück.

Seitdem ich von zu Hause weg bin (und vorher auch, aber jetzt ist es extrem), höre ich immer nur, wie schlecht die Welt doch ist, wie schlecht die Menschen um meiner Mutter herum sind und wie schlecht es ihr geht (sie hat viele Schmerzen, was aber m. E. auch von ihrer negativen Lebenseinstellung kommt). Sie hat keine Freunde und die Verwandschaft meines Vaters macht auch eher einen Bogen um sie, aber das liegt an allen anderen, nur nicht an ihr...
Mein Vater ist nun schon seit 6 Jahren sauer auf mich (unterschwellig), weil ich ihn allein in der Hölle gelassen habe (habe bis zu meinem Umzug bei ihnen gewohnt) und lässt mich das auch spüren. Auch meine Mutter kann nicht glauben, dass ich hier glücklich bin, weil sie zwar auch damals weit weg von ihrer Familie gezogen ist, aber eben ihr Glück nicht gemacht hat.
Jedenfalls ist es bei uns auch so, dass, wenn ich Probleme habe, ich nie zu meinen Eltern kommen könnte, weil es sie entweder gar nicht interessiert oder sie es als Munition gegen mich verwenden. Als ich mich am Anfang hier in B. alleine fühlte, musste ich mir immer wieder anhören "selbst Schuld, was ziehst Du auch weg?" - Ich bin weggezogen, weil ich hier nach dem Studium einen Job gefunden habe und in meiner Heimatstadt eben nicht... und ich bin auch weggelaufen vor der Situation bei ihnen... habe mich freigschaufelt sozusagen...

Meine Eltern verstehen es auch immer, mir ein schlechtes gewissen zu machen. Und es ist soooo schwer, es ihnen zu sagen, weil sie es tatsächlich nicht sehen, wie sehr sie sich und ihrer Umwelt mit ihrem Verhalten und ihrer Einstellung schaden.

Meine Schwangerschaft interessiert auch nur so nebenbei, schließlich haben meine Eltern ja nichts vom Enkelkind, da ich ja sooooo weit weg wohne.
Ich interessiere sie nicht, weil ich ja soooo weit weg wohne... und dann höre ich von einer Freundin, die damals auch nach Berlin gezogen ist, wie interessiert ihre Eltern sind, wie gut die mit ihrem Mann, der geschieden und zwei uneheliche Kinder hat, klarkommen, was für ein tolles verhältnis sie einfach haben und das tut sooo weh. Meine Eltern neiden anderen immer nur deren Leben, ohne ihr eigenes ändern zu wollen.

Eine Ratschlag kann ich Dir auch nicht geben, ich merke gerade, dass ich die Gelegenheit genutzt habe, um michmal richtig auszu:-% , ohne, dass Du wahrscheinlich Parallelen zu Deinem Leben siehst.
Ich kann Dir nur den Ratschlag geben: Sei froh, dass Du wenigstens eine liebe Schwiegerfamilie hast und in deren Nähe bist und nicht in der Nähe deiner eigenen, die scheinbar auch nicht fähig ist, ihre Situation und Grundeinstellung zum Leben zu ändern. versuche, einen inneren Abstand aufzubauen. ich weiß, das ist schwierig und ich schaffe es auch nicht immer, aber das ist die einzige Möglichkeit, sich nicht kaputtmachen zu lassen...

Alles #liebe#liebdrueck

Anke, 32. SSW

Beitrag von benpaul6801 11.02.06 - 18:58 Uhr

hallo,
bei deinen eltern würde ich mich noch mehr rar machen...so ein psychodruck tut dir doch nicht gut...und deinem baby erst recht nicht.
sag ihr nocheinmal,du willst davon nichts mehr hören.wenn sie dann nicht akzeptieren wollen,mach mal ne längere zeit funkstille.sonst lernen sie es ja nie.
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von sigru 12.02.06 - 09:51 Uhr

Hey,

Du mußt einfach mal eine Grenze ziehen.
Ruf nicht mehr so oft an - einmal die Woche reicht.
Wenn du anrufst frag wie es ihnen geht - dann erzähl von Dir und fasse Dich auch kurz.
Versucht Euch auf das Wesentliche zu beschränken.
Außerdem solltest Du Dir eine Freundin suchen mit der Du in Ruhe quatschen kannst - da kommt bestimmt nicht das Thema Oma auf.

LG Sigru

Beitrag von surida 21.02.06 - 17:17 Uhr

Hallo,
ich hatte auch gleiche probleme, aber ich werde jetzt nicht davon anfangen den ich glaub das wäre zur zeit auch nicht so gut für dich.

Was ich sagen will ist, du musst dich auf jeden fall von deiner mutter disdanzieren.
Ruf nicht mehr an,
es gibt menschen die können es nicht anders lernen, wenn überhaupt! Und du bist nicht dazu da ihr was lernen
zu müssen, das kann sie nur selber. Unsere mütter können uns nur das gehen beibringen durchs leben müssen wir selber gehen!!!
Du hast ihr gesagt das sie damit aufhören soll, aber wenn
sie es nicht macht, muss sie halt auch die konsiquenzen
aus ihren handeln ziehen.
Du wirst ja auch bestraft wenn du was machst was sie nicht
will oder? (sag nur liebesentzug, sowas machen mütter sehr
gerne)
Du hast tolle schwiegereltern die für dich da sind!
und natürlch auch deinen mann.
diese menschen geben dir kraft und mut für deine zukünftige familie, das ist jetzt die wichtigste quelle deiner kraft für dich
und dein baby!!!
Du kannst nur daraus lernen, das du es bei deinen kind
ganz bestimmt nicht so machen wirst.
und das ist ein ganz tolles gefühl oder, :-).
dein baby weiss und spührt, dass du kein so oberflächlicher
mensch bist!!!
ich wünsch dir sehr viel glück
für deine neue Familie!!!!
Surida

Beitrag von johooo 27.02.06 - 07:44 Uhr

Hallo Surida,

vielen Dank für das was Du mir geschrieben hast.

Ja, das stimmt, irgendwie versucht man es immer seinen Eltern "recht " zu machen ansonsten sind sie beleidigt#schmoll
Aber das mit der Distanz hat jetzt ganz gut geklappt, und ich habe auch das Gefühl " sie hat es gemerkt und auch verstanden ". Mein Vater versteht so etwas leider sowieso nicht, da ist Hopfen und Malz verloren:-(

AAABer wir telefonieren nicht mehr so oft, und das ist ein richtig tolles Gefühl wenn nicht andauernd das Telefon klingelt ;-)
Ja, ich habe einen tollen Mann und auch super liebe Schwiegereltern die sich wahnsinnig auf ihr erstes Enkelkind freuen ! Aber ohne Druck versteht sich ;-)

Wir sind im Herzen schon eine kleine Familie ;-)

Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Liebe und Gute für Dich und Deine Familie !!

Gruß

Claudia