Studium zu Ende, jedoch noch keine Arbeit und übergroßer Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von delia78 10.02.06 - 11:51 Uhr

Hallo!

Wollte mal bei euch fragen, ob jemand in einer ähnlichen Situation wie ich ist.
Ich bin mit dem Studium eben fertig geworden und auf Jobsuche. Allerdings gestaltet sich die Suche ziemlich schwierig. Andererseits will ich viel lieber ein Baby haben. Ich war auch im Herbst schwanger. Leider hatte ich aber Ende November eine MA und eine Ausschabung #heul.
Seit dem bin ich ziemlich depressiv. Ich vermisse mein Baby so sehr. Täglich denke ich daran wie weit es wohl schon wäre und wie schön alles sein hätte können. Ich will unbedingt wieder das Glück einer Schwangerschaft erleben. Jedoch bin ich in einer echt verzwickten Lage. Rein von der rationallen Seite her ist es natürlich klüger Arbeit zu finden und mit dem Kinderwunsch noch etwas zu warten. Aber mein Herz sagt etwas ganz anderes. Fühl mich echt furchtbar. Warum muss man immer nur vernünftig sein und kann nicht einfach seinem Herzenswunsch folgen. Ich bin echt bereit ein Baby zu bekommen. Ach ja, mein Mann ebenfalls. Er meint, dass wir es wieder probieren sollen, egal ob ich Arbeit habe oder nicht. Von der finanziellen Seite her wäre es kein Problem. Mein Mann geht arbeiten und verdient gut. Auch haben wir eine Eigentumswohnung mit einem Zimmer für das Baby. Das einzige was mich an der Erfüllung meines Wunsches hindert ist die Angst vielleicht später keine Arbeit mehr zu finden. Schließlich bin ich 28 Jahre. Wenn ich erst mit 30 oder später anfange zu arbeiten. Sehen meine Chancen schlecht aus. Ich wäre aber bereit ein zweites Studium (Lehramt) für mein Baby aufzunehmen. Womit es vielleicht später leichter sein sollte.
Ach wenn ich nur wüßte was ich mach soll. Vielleicht könnt ihr mir ein paar nette aufmunternde Worte/Ratschläge schreiben. Wäre auch sehr dankbar.

Lg
Verena

Beitrag von kathrincat 10.02.06 - 11:55 Uhr

versuchs doch einfach nochmal und bewerbe dich weiter, was zu erst klappt machst du.

Beitrag von huppala 10.02.06 - 12:12 Uhr

Hallo Verena,

also, ich würde mir in aller Ruhe einen Job suchen und weiter üben.

Noch bist du nicht schwanger, kannst also versuchen, einen Job zu finden. Hast Du den, und wirst dann schwanger, bist Du erst mal fein raus. Ist etwas unfähr Deiner neuen Firma gegenüber

Wirst Du während der Suche schwanger, hat´s so sollen sein.

Nicht zu viel Nachdenken...prust, sag ausgerechnet ich...lachtot

Lieben Gruß, Anne

Beitrag von huppala 10.02.06 - 12:15 Uhr

meinte natürlich unfair und nicht un(ge)fähr grins

Beitrag von kleines1983 10.02.06 - 12:01 Uhr

Ich würde auch beides machen und wenn du zuerst schwanger wirst dann sollte es so sein. Lass einfach das Schicksal entscheiden.

Beitrag von jindabyne 10.02.06 - 13:07 Uhr

Hallo Verena!

Ich kann Deine Situation gut nachvollziehen. Vor anderthalb Jahren bin ich selber mit 27 Jahren mit dem Studium fertig geworden, habe einen festen Job gesucht, nichts gefunden, war dann eine Weile im Ausland und habe dort gearbeitet. Als ich zurückkam habe ich wieder gesucht, wieder nichts gefunden und bin dann schwanger geworden (wir haben zwar verhütet, aber nicht ganz konsequent - haben also auch mehr oder weniger das Schicksal entscheiden lassen).
Ich hätte für mich nie die Entscheidung treffen können, die Verhütung ganz abzusetzen und zu "üben", weil ich genau wie Du dachte, dass ich erstmal einen festen Job brauche, erstmal Arbeitserfahrung usw. Andererseits weiß ich nicht, wie lange ich noch vergeblich gesucht hätte... Schließlich hatte es davor auch nicht mit einem Job geklappt.
Keine Ahnung was Du studiert hast. Ich konnte bei dem derzeitigen Abreitsmarkt nicht einmal als Quereinsteigerin etwas bekommen, dabei habe ich einiges an Arbeitserfahrung, da ich neben dem Studium immer gearbeitet habe.
Jetzt denke ich mir, dass es vermutlich gar nicht so schlecht ist, jetzt ein Kind zu bekommen. In ein, zwei Jahren bin ich noch nicht "zu alt" für den Arbeitsmarkt, vielleicht schafft es die jetzige Regierung ja tatsächlich mal, bis dahin die Wirtschaft anzukurbeln (obwohl ich das bezweifle...).
Zwei Freundinnen von mir, die ebenfalls direkt nach dem Studium ohne Job schwanger geworden sind, haben sich jetzt beide selbständig gemacht (in verschiedenen Bereichen). Die Möglichkeit behalte ich mir auch im Auge, schließlich bin ich im Moment freiberuflich tätig und halte mir die Option offen, das später hauptberuflich weiterzumachen.
Ich denke, dass mit 30 die Aussichten auf einen festen Job nicht viel schlechter sind wie mit 27 oder 28. Es kommt denke ich auch darauf an, wie flexibel man ist, auch etwas Fachfremdes zu probieren. Ich habe zumindest vor, mich auf (fast) alles bewerben, wenn ich nächstes Jahr anfange, wieder einen Job zu suchen. Mehr als Teilzeit wird wegen dem Kind nicht möglich sein, aber ich bin fest entschlossen, dann irgendetwas zu finden - und wenns gar nicht anders geht, mich eben doch selbständig zu machen.

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du eine Entscheidung treffen kannst, hinter der Du voll und ganz stehst. Das halte ich für sehr wichtig, denn nichts ist schlimmer als wenn man später sein Kind anschaut und denkt: Wegen Dir habe ich auf meine Karriere verzichtet! Überlege Dir, wie wichtig Dir Karriere oder berufliches Fortkommen ist. Mit Kind wirst Du kleinere Brötchen backen müssen.

Für mich persönlich ist es so, dass ich mein Bäuchlein für keinen Job der Welt wieder hergeben würde. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es gerade das Richtige ist und dass sich hinterher schon alles ergeben wird.

LG und alles Gute,
Steffi (25.SSW)

Beitrag von schlumpi2 10.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo Verena,

manchmal ist es echt unglaublich, wie sehr sich Situationen und Gedanken gleichen können.

Ich bin 27 und befinde mich in genau der gleichen Situation und Zwickmühle. Was hast Du denn studiert? Ich habe Sozialwissenschaften studiert. War zwar super interessant, kann man jetzt aber zu nix gebrauchen. Als ich vor einigen Jahren anfing zu studieren, sah das noch anders aus.

Wie bereits meine "Vorrednerinnen" vorgeschlagen haben, lasse ich einfach beides parallel laufen. Ich bin zwar weiterhin auf Jobsuche, übe aber auch kräftig mit meinem Mann für ein Baby. Mal schaun was zuerst kommt. Ich vermute und hoffe ja mal das Baby.

Schreib doch mal zu was Du Dich entschließen wirst.

Lieben Gruß, Nicole:-)

Beitrag von delia78 10.02.06 - 14:43 Uhr

Hallo!

Ich danke euch für eure netten Worte. Hat mir echt weitergeholfen. Zu eurer Info: ich habe BWL mit Spezialisierung auf Marketing studiert.
Ich habe mir überlegt, dass ich mir jetzt halt nur einen Teilzeitjob (egal in welchem Bereich) suche werde und nebenbei Wirtschaftspädagogik studieren werde. Da kann ich mir viele Prüfungen aus BWL anrechnen lassen und müsste nur noch die pädagogischen Sachen machen.
Außerdim findet man in Österreich lals Rechnungswesenlehrer leichter einen Job als im Marketing. Ebenso ist es leichter mit einem Kind vereinbar (Ferienbetreuung, keine Dienste bis 20:00 Uhr etc., zumindest glaube ich das). Eine Freundin, die auch Lehrerin ist, meinte, dass sogar Leute mit Kindern bevorzugt als Lehrer angestellt werden. Mir ist mein Baby wichtiger als irgend eine Karriere.

Tja, da werde ich mich mal ans Üben ranmachen. Drückt mir die Daumen, dass ich das alles schaffe und es so wird wie ich es mir vorstelle.

Lg
Verena