Kein Job mehr-ich schäme mich so...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Nina,25 10.02.06 - 12:52 Uhr

Hallo an alle,

ich sitz eben hier und hab das Gefühl das mir alles aus dem ruder läuft!
Kurz zu mir:
Bin 25 und war die ersten drei Jahre alleinerziehend bei meiner Tochter (fast 4). Hab dann nach dem Erziehungsurlaub auch wieder einen Job gefunden. War anfnags super, und mit der Zeit habi ch gemerkt das das Betriebsklima nicht sehr gut ist (stark untertrieben).
Jetzt gab es die Tage eine Riesen diskussion darüber bei unsi n der Praxis die Sprechzeiten verlängert werden. Das bedeudet das ich in Zukunft meine Tochter nur noch eine Std. am Tag sehe. Sie lediet eh schon unter der Vollziet arbeit und nun noch mehr std...waren schon bei einer Kinderpsychologin da sie das alles sehr mitnimmt. Währe ja auch sowei noch kein Grund um an Kündigun zu denken , hätte das schon versucht. Aber nun hab ich gestern gehört wie eine Kollegin gesagt hat ": die Wessi-Tussi mobben wir schon noch raus"! Ich war fix und fertig wir haben uns angeschrien und der Chef hat nur zugeschaut. Der kann sich nicht durchsetzen!
Ich kann nicht mehr, meine Kollegen haben hinter meinem Rücken im KIndergarten meiner Tochter angerufen und sich nachd en Öffnungszeitenm erkundigt das sie demnach die Praxis öffnen könne (Mittwoch und Freitag nachmittag).
Ich kan echt nicht mehr,.,,ich will danicht mehr hinn...will mir was anderes suchen, hab aber noch nicht gekündigt, da ich noch ein Problem habe:
ich schäme mich ohne Job so sehr vor meinem Freund. Dem ist arbeiten sehr wichtig und neckt mich jetzt schon immer mit : assi usw...ist zwar nur Spaß aber wielange noch!?
Was soll ich denn nur machen? Ich kann doch nach dem riesen krach und wenn mich scheinbar keiner akzeptiert dort nicht mehr weiterarbeiten...Ich wünsch mir echt ne neue Arbeitstelle und ich weiß das das nicht leicht wird, aber ...ach mann, ich weiß gar nix mehr.

Was ratet ihr mir? Danke und schönes Wochenende...Nina

Beitrag von benpaul6801 10.02.06 - 12:59 Uhr

hallo,
bei so einem klima würde ich aufhören...und dein freund,wenn er dich wirklich liebt,wird und soll dich seelisch unterstützen und nicht nieder machen.es ist doch auch in seinem sinn,das du glücklich bist.und deine tochter wäre es sicher auch,wenn du ein wenig mehr zeit für sie hast...
ich würde persönlich aufhören,denn mit bauchweh zur arbeit kann auf dauer richtig krank machen.ansonsten vielleicht erstmal ne krankschreibung und weiter job suchen.zwar haben deine kollegen dann ihren kopf durchgesetzt,aber das wäre mir in so einem fall egal.
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von biesi1972 10.02.06 - 13:04 Uhr

Hallo Nina,

sowas würde ich mir erstens nicht gefallen lassen und zweitens mir sofort was anderes suchen.Ich weiß,das ist leichter gesagt als getan.Aber diese Unverschämtheit hinter deinem Rücken im Kindergarten anzurufen.Ich bin heute mal wieder erstaunt was in der Außenwelt so abgeht.Extreme Beiträge hier heute.#gruebel

Ich habe auch einen Job aufgeben müssen,aber weil die Zeiten nicht stimmten und vorher war das anders abgemacht.Ohne mich!Früher habe ich mir vieles gefallen lassen,die Zeiten sind aber vorbei.Natürlich kann man sich nicht sowas erlauben wenn man auf den Job strikt angewiesen ist.Dann muß man die Zeit überbrücken bis was neues da ist.Schaffe dir ein dickes Fell an.Das kannst du lernen.;-)

Viele Grüße

Biesi

Beitrag von bine080 10.02.06 - 14:06 Uhr

Hallo,Nina!

Ich kriege gerade 'ne riesen Wut auf Deine Arbeitskollegen#wolke#wolke#wolke.........

Was hast Du denn für ein Chef,der die Mitarbeiter nicht in seine Schranken weist???Traurig,traurig......

Ich kann Deine Situation nachvollziehen,habe auch in einem Betrieb gearbeitet,indem es mir wirklich super gefallen hat (Kollegen supi,Chefin supi) und als ich dann schwanger wurde fing der Schlamassel an.......seitdem wurde ich aufs Äußerste von meiner Chefin gemobbt(auch wenn die Kollegen zu mir hielten,es brachte nichts). Ich bekam vorz.Wehen und war im Kh in der 18.ssw und was sagte sie mir,als ich wieder auf Arbeit stand? "Wäre doch besser gewesen,wenn Sie ihr Baby verloren hätten!"#schock
Ich dachte,ich spinne und hätte ich 'ne Bratpfanne gehabt,wäre sie auf ihrem Kopf gelandet. Danach wurde es immer schlimmer und jetzt bin ich seit der 21.ssw zu Hause(BV) und es geht mir wieder besser:-)


Ich kann Dir nur raten:
Sprich mit Deinem Chef und wenn er nichts ändert,bitte ihn,Dich zu kündigen,dann bekommst Du wenigstens noch Geld!!!!!
Kündige nicht alleine!!!!
Deine Tochter ist wichtiger und die leidet auch,wenn es der Mami nicht gut geht!

Alles Liebe,
Bine+Florian inside 31.ssw#huepf

Beitrag von bluehorizon6 10.02.06 - 14:16 Uhr

Was ich machen würde, nun erschrick bitte nicht.
Ich würde deinem Freund einmal in Gehirn treten. Der scheint keine Idee davon zu haben wie es dir geht. Wenn du so durch den Wind bist wie du hier schreibst, dann ist Handlung angesagt.

Wenn du dich vor, oder besser gesagt wegen deines Freundes schämst und evtl sogar schämen mußt,... dann bezweifel ich zum Einen ob er überhaupt ein Partner sein will oder ein HansWurst und zum Anderen, was geschieht eigentlich wenn er seine Arbeit verliert, der müßte sich ja sofort erschiessen. Denk mal da ein bischen drüber nach.

Aber alles in deiner Geschichte hat eben auch 2 Seiten. Ich schicke mal vorweg, dass ich keinem gönne in eine solche Situatin zu gelangen. Das ist bitter. ABER...
und da bitte ich dich mal in dich zu gehen.

Wer bist du?
Wer bist du?

Warum ich das frage? Weil du zum einen auf deiner Arbeit auffällst und gemobt wirst, und zum anderen dein Freund gleiches macht. Verarsche und Mobbing ist eine fast übergangslose Tat. Und nun frag dich mal ob deine Freund dich auch mobbt, oder ober dich wirklich nur verarscht. Denk ruhig 2x weil ich darauf hinaus will das du dir auch die nächste Frage noch anhörst.

Was macht dich so angreifbar.
Was tust du um für Mobbing so anfällig zu sein.

Bist du überragend gut, oder grottenschlecht?
Komplizierst du Dinge, ober bauscht sie auf?
Hast eine absonderlich andere Meinung über normale Vorgänge?
Stehst du jemandem im Wege, oder machst du Menschen das Leben schwer?
Hast rote Pikel im Gesicht?

Was macht dich angreifbar.

Und dann zur Praxis. Also an deiner Stelle würde anfangen zu suchen und später kündigen. Ich weiß, das wird schwer sein. Es sei denn ihr kommt mit einem Gehalt über die Runden. Das wäre die finanzielle Seite.

Was ich aber auf jeden Fall machen würde, mir die Meinung deines Chefs anhören wie er dich sieht, und wie er das Verhalten wertet. Ganz düster gesprochen, eine Chef hat auch Interessen, entweder er ist wirklich ein Waschlappen oder bei ich ohnehin einer zuviel und das Gesetz der Stärke entscheidet die Geschicke. Das wiederum bedeudet, da er keine Position ergriffen hat er würde dich opfern. Warum, keine Ahnung, dazu würde ich das Gespräch suchen.

Aus meiner Erfahrung entsteht mobbing nicht willkürlich.
Zum einen existiert ein schlechter Führungsstil durch mangelnde Positionierung, und zum anderen trifft es den jenigen als erstes der ein auffällige angreifbare Person ist.

Was du auch noch wissen musst, dein Chef hat dich vor solchen Übergriffen zu schützen. Was das heißt, und ob das nützt, darüber kannst du auch noch Bücher schreiben.

Ich wünsche dir das das mit deinem Freund auf die Reihe kommt. Du dich ein bischen selbst hinterfragst und du einen besseren, menschlicheren Arbeitsplatz findest.

BlueH6

Beitrag von paulfort35 10.02.06 - 19:30 Uhr

Hallo,
such' Dir schnellstmöglichst einen anderen Job. In der Zwischenzeit führe ein Mobbingtagebuch. Wenn Du beim Arbeitsamt belegen kannst, dass es Dir nicht mehr zuzumuten ist, dort zu arbeiten, Du evtl. davon seelisch oder somatisch krank wirst, kann es sein, dass Du keine Sperrzeit bekommst.

Und rede mal mit Deinem Chef. Er muss informiert sein und ist verpflichtet, Abhilfe zu schaffen. Er als Arzt sollte ja wissen, welche Auswirkungen Mobbing auf einen haben können. Unter Umständen ist er dann auch schmerzensgeldpflichtig.

Ich verstehe echt nicht, wieso Dein Freund Dich mit "Assi" aufzieht. Weiß er Bescheid, was Du seelisch aushalten musst? Wenn er Dich liebt, steht er zu Dir.
Paule



Beitrag von mecki67 10.02.06 - 19:25 Uhr

Hallo Nina,

habe deinen Beitrag schon heute nachmittag gelesen und bin gerade eben über folgendes gestolpert:

"Einige wirklich gute Gründe, den Bettel hinzuschmeißen:

* Du bist in einem Intrigantenstadel gelandet.
* Die Leichen deiner Vorgänger liegen noch herum.
* Du verbringst den ganzen Arbeitstag heulend auf dem Klo.
* Der letzte, der hier Geld gesehen hat, hat's schnell genommen und ist gegangen.
* Dein Boss versteht seinen Rang als Lizenz zum Demütigen.
* Du hast hier weniger zu tun als ein Toter im Sarg.
* Je mehr du dich anpasst, desto weniger mögen sie dich.
* Die Arbeitsbeschreibung verhält sich zur Wirklichkeit wie Gold zu Genitalwarzen.
* Was immer diese Menschen hier tun, sie wollen nicht, dass du mitmachst.
* Was immer diese Menschen hier tun, sie wollen nicht, dass du es erfährst.
* Dein Vorgesetzter zeigt Kontakthof-Verhalten.
* Du sitzt nicht nur im falschen Boot. Du bist gar nicht für die Seefahrt geschaffen."

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,398749,00.html

Noch Fragen??

LG, Mecki67

Beitrag von didoka 11.02.06 - 11:27 Uhr

Hallo liebe Nina,

ich bin total platt, ich wuerde jetzt am liebsten an deinen Arbeitsplatz fahren und den bloeden Tussis mal so richtig einen Geigen, die spinnen wohl, aber kannst es natuerlich auch so sehen "Die haben solche Muffe vor dir, weil du so gut bist, dass sie sich dazu genoetigt fuehlen, dir gemeinsam auf den Pelz zu ruecken, weil sie sich anders nicht durchzusetzen wissen." Ich erzaehl dir jetzt mal was, mein Mann ist Soldat und in einer Fuehrungsposition, jedenfalls haben wir Soldaten dabei, die daheim bei ihren Frauen voll einen auf Obermacker machen und an der Arbeit dann nichts zu melden haben und staendig Diszi kriegen, weil sie bloed sind wie Nachbars Lumpi, aehnlich ist es wahrscheinlich bei deinen Kolleginnen oder Kollegen, das sind daheim graue, piepsige Maeuse, die nix zu melden haben und sich an der Arbeit aufspielen muessen, um sich besser zu fuehlen. Da im Kindergarten anzurufen, find ich ist der absolute Oberknaller, ich haette sofort ein Gespraech mit dem Chef gesucht und meinen Kollegen haette ich schoen die Leviten gelesen. Das ist Mobbing vom Feinsten nur um dir die Arbeit madig zu machen.

So, wie schonmal von anderen hier erwaehnte, geh zum Chef und fuehre dieses Mobbing Tagebuch, leg dir ein dickes Fell an und such dir einen neuen Arbeitsplatz und dann wenns soweit ist, gehst du mit einem grossen Knall.

Und dann ist da noch dein Freund, ha, wuerde mein Mann mich so anmachen (auch wenns nur aus Spass ist, ich finds nicht lustig), den wuerde ich in den Ar... treten, vielleicht versteht er deine Situation ja nicht so ganz, aber ich wuerde mich mal mit ihm zusammensetzen und ihm das ganz ruhig schildern und ihm auch klipp und klar sagen, dass du diesen Job nicht mehr willst und dir nen neuen suchst, du brauchst aber jetzt seine Hilfe und emotionalen Beistand, ich glaub dem vergeht das witzeln dann schon.

Ich wuensch dir ganz viel Kraft und hey, nen riesen Spass beim Verdonnern der Kollegen.

Diana