Strabismus

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von deichmaus1966 10.02.06 - 14:09 Uhr

Hallo


unser Kind hat Strabismus,hab mal eine frage dazu
im welchen alter sind eure Kinder daran OP worden


danke



#hund deichmaus1966

Beitrag von white_shark 10.02.06 - 21:20 Uhr

mein kind ist nicht operiert, hat auch keinen strabismus, aber ich habe von berufswegen mit sowas zu tun. wie stark ist denn die winkelfehlsichtigkeit? ich rate auf jeden fall eine 2. meinung einzuholen, denn die OP´s bringen nicht immer was. manchmal stellt sich der strab. später wieder ein und die gläser werden wegen der vielen prismen wieder dicker. bei welchem arzt seid ihr und wer soll operieren? kannst du genaueres über die art des strab. sagen?

shark

Beitrag von a79 11.02.06 - 13:50 Uhr

Hallo shark,

darf ich fragen, was du beruflich machst?

Ich habe mich nämlich gewundert, dass du Strabismus mit Winkelfehlsichtigkeit gleichsetzt und nehme daher an, dass du vielleicht aus dem Optiker- bzw. Optometristenberufsfeld kommst?-Korrigier mich bitte, wenn ich falsch liege, ich möchte hier niemandem auf den Schlips treten;-)

Als Orthoptistin muss ich dazu nämlich sagen, dass die Winkelfehlsichtigkeit nichts mit Strabismus im eigentlichen Sinne zu tun hat und auf keinen Fall mit von manchen Optikern praktiziertem künstlichen Prismenaufbau zum Zwecke der späteren Augenmuskeloperation zu tun hat!

Ich würde mich freuen, wenn du dich mal melden würdest, würde mich interessieren, wie deine Meinung dazu ist:-)

LG

Andrea

Beitrag von fanta96 11.02.06 - 12:24 Uhr

HUHU!!!!

Ich hab auch Strabismus... beidseitig... Bin das erste mal mit 2 Jahren operiert, dann jetzt mit 21 noch zwei mal. Also es gibt keine Garantie. Ich würde mir einen Termin in der Augeklinik Gießen holen und einmal da einen Tag hinfahren. Die haben echt Ahnung da und operieren auch nicht sofort, wenn es nicht nötig ist. Ist auch für mich eine weitere Fahrt, aber die hat sich jedes mal gelohnt. Auch mit meinem Kind werde ich dort hinfahren, da ich denke, es wird nötig sein (ich habs auch vererbt bekommen).

Also wenn du noch Fragen hast, meld dich.

Alles Liebe Jen

Beitrag von a79 11.02.06 - 13:45 Uhr

Hallo Deichmaus 1966!

Ich bin von Beruf Orthoptistin, befasse mich also mit Strabismus, brillen- bzw. Schielbedingte einseitigen Sehschwächen etc. Da es sehr viele verschiedene Arten von Schielen (=Strabismus) gibt, kann ich dir so pauschal nicht sagen, ab wann und ob überhaupt eine Operation in Frage kommt.

Das wichtigste ist erst einmal, dass nachgeschaut wird, ob deine Tochter eine Brille braucht (vielleicht hat sie ja auch schon eine), denn die Messung des Schielwinkels und auch die spätere Op-Dosierung können nur mit exakter Brille auf der Nase erfolgen (manche Kinder brauchen natürlich trotz Strabismus keine Brille aber häufig sind mit Schielen auch mehr oder weniger starke Brillenstärken verbunden).

Dann schaut man nach, ob dieses Schielen einseitig oder beidseitig besteht, d.h. ob diene Tochter nur mit einem Auge oder abwechselnd mal mit dem einen und mal mit dem anderen Auge schaut. Bei einseitigem Schielen besteht nämlich oft auch eine Schielschwachsichtigkeit, die sogenannte Amblyopie, die dann je nach Ausprägung mit einer Abklebetherapie (auch Okklusionstherapie genannt) behandelt wird und bei der das bessere Auge stunden- oder tageweise abgeklebt wird (mit Pflaster, Brillenfolie o.ä.), um das schwächere Auge zu "trainieren". Denn über eines mußt du dir im Klaren sein; nur weil eine Augenmuskeloperation durchgeführt wird, heißt das noch lange nicht, dass dadurch alles wieder in Ordnung ist...Wenn deine Tochter eine Brille trägt, wird sie die durch eine Augenmuskel-/Schieloperation nicht loswerden! Das gleiche gilt für die eben schon genannte einseitige Sehschwäche...Nur weil durch eine Augenmuskeloperation der Schielwinkel verkleinert bzw. nicht mehr sichtbar ist, heißt das nicht, dass keine weitere Therapie mehr vonnöten ist!

Auch nach einer Augenmuskeloperation sind weitere regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt (bzw. Orthoptistin) bis mindestens zum 12. Lebensjahr Pflicht -deine Tochter wird es dir später danken!

Jetzt zum Zeitpunkt einer Augenmuskeloperation:

wie du schreibst, ist deine Tochter jetzt 5 Jahre alt, dass heißt, sie dürfte schon recht gut untersuchbar sein. Wenn ein operationswürdiger Schielwinkel besteht, d.h. deutlich sichtbarer Winkel, der sich bei der Untersuchung ausgleichen läßt (da wird dann so ein Glasklötzchen vorgehalten bzw. auf die Brille geklebt, der den Schielwinkel ausgleicht und dann nachgeschaut, ob nach einiger Zeit wiederum ein Schielwinkel "nachgestellt bzw. nachgelockert" wird und ob Doppelbilder angegeben werden). Ist dies der Fall, so kann meist eine Schieloperation noch vor der Einschulung erfolgen (so mit 5-6 Jahren). In manchen Fällen (bei grenzwertig großen/kleinen Schielwinkeln oder dauerhaft bestehender Doppelbildangabe nach Schielwinkelausgleich) wird man dir aber vielleicht auch von einer Operation abraten...kommt halt auch alles auf die Art des Strabismus an, da läßt sich nicht alles über einen Kamm scheren...

Es ist sicher nicht verkehrt, sich mal mit deiner Tochter in einer Augenklinik vorzustellen, die regelmäßige Augenmuskeloperationen durchführen; dort wird man sie gründlich untersuchen und dir dann genau erklären, ob und wann eine Schieloperation überhaupt sinnvoll ist...ich selbst habe übrigens auch in der Uniaugenklinik in Gießen gelernt und solltest du in der Nähe wohnen, würde ich mich ruhig mal dort um einen Termin bemühen;-)

LG

Andrea

PS: Solltest du noch weitere Fragen haben, kannst du mir ruhig über meine Visitenkarte schreiben...ich beantworte sie gerne alle, soweit es mir möglich ist:-)

Beitrag von chitzuh1 14.02.06 - 18:10 Uhr

hiuhu meine sonne.hier steckste.schön dein alten nick wieder zulesen....wurde ja auch zeit.gib mal nico ein kußi von mir.gruß und fette umarmung deine chitzuh#liebdrueck

Beitrag von chnander 20.02.06 - 14:37 Uhr

he mein Deichmausi :-)


hab dir neulich ganz vergeßen zu erzählen jan-matti im KIga komm doch auch so eine Tante vom gesundheitsamt !das ist jetzt neu die untersuchen die Kinder wegen so Mißhandlungen und so um vorzubeugen!


hab dort einen brief bekommen wo drinn stand ich soll mit jan zum Kinderaugenarzt er kann schlecht sehen !
Nun habe ich einen Termin für de24.3. um !4.30


da bin ich ja mal gespannt!


man man hoffe der kleine Nicomann wird bald nicht mehr so schielen egal wie ihreuch entscheidet ob mit oder ohne op!



Knuddel und geb auch von mir dem Nicomausi enn Bussie


Eure kleene Zahnfee:-)



Beitrag von berlinerkind73 21.11.06 - 17:35 Uhr

Auch ich kann Dir die Augenklinik in Gießen wärmstens empfehlen. Unser Julius (9 J) ist dort 2 x wg stragismus conv. operiert worden - seine Orthoptistin ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Komisch nur, dass das bei Deiner Tochter erst mit 5 Jahren diagnostiziert wurde, oder wisst Ihr das schon länger?

Wie auch immer - das Gießener Augenklinikum ist wirklich zu empfehlen und im Wartezimmer dort sitzen Patienten aus ganz Deutschland, ich denke, allein DAS spricht für das Haus.

Alles Gute und toi toi toi
berlinerkind