Mein kleiner 17 Mon. schielt soll operiert werden???Hat jemand Erfahrung???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kiraa21de 10.02.06 - 14:10 Uhr

Hallo,bei meinem kleinen wurde schon mit ein paar Monaten Strabismus festgestellt,er schielt nach aussen,mir selber fällt es nicht so auf, meist sieht mann es auch nur wenn er müde ist oder krank dann merkt man es extrem.
Nun war ich wieder mit ihm beim Augenarzt, und mir wurde dann gesagt das ich ihn im Krankenhaus vorstellen solle ob es vieleicht operiert werden soll,ist das denn wirklich nötig??
Ich hab echt große Angst um meinen kleinen...
Mit einer Brille oder sonstigen kann man nichts machen,aber das komische ist es fäält wirklich kaum auf ,das schilen ist nur ganz leicht.
Ich hoffe ich habe mich ein wenig verständlich ausgedrückt.
Danke für Antworten..
Liebe Grüße moni und joel 17 Monate#liebe

Beitrag von lena10 10.02.06 - 14:22 Uhr

Hallo Moni!

Ich denke, du solltest der Meinung eines Augenarztes vertrauen.
Es gibt verschiedene Arten des Schielens und wenn dir vom Fachmann (evtl. auch von mehreren) gesagt wird, dass eine Brille den Sehfehler nicht beheben kann, wird es wohl so sein. Die Frage ist noch, ob das Schielen bei deinem Kleinen "nur" ein kosmetisches Problem ist (was allerdings zu Hänseleien führen kann), oder ob es etwas mit einer Sehschwäche zu tun hat (dann würde ich auf jeden Fall operieren lassen).
Ich selbst bin weitsichtig und habe als Kleinkind nach einer Erkältung von einem Tag auf den anderen stark geschielt. Erst wurde ein Hirntumor vermutet #schock, aber dann stellte sich heraus, dass es eben "nur" Weitsichtigkeit ist, wobei sich ein Auge bei Überanstrengung einfach "abstellte", d.h. nicht mehr benutzt wurde. Neben dem Abkleben von Brillengläsern zum Anregen des schwachen Auges, wurde ich dann mit knapp 3 Jahren operiert. Es ist alles gut gegangen, die Ergebnisse waren optimal (und das vor fast 30 Jahren!). Heute trage ich Kontaktlinsen und schiele nur, wenn ich keine Sehhilfe trage oder sehr übermüdet bin. Ohne Operation wäre ich im Laufe der Zeit wahrscheinlich auf dem schwächeren Auge erblindet.

Gruß, Lena

Beitrag von birkae 11.02.06 - 17:37 Uhr

Hallo moni,

lass deinen Sohn auf jeden Fall im KH untersuchen. Selbst wenn du selten das Schielen siehst, heisst es nicht, das die Augen nicht schielen! Die Augenmuskulatur muss zu jeder Wachzeit des Tages Hochleistungssport machen, um die Augen in einem "normalen" Sehwinkel zu halten und wenn der Körper krank oder müde ist, schaffen es die Muskeln nicht mehr vollständig. Aber warum soll denn die Muskulatur ständig diese Überbelastung aushalten? Irgendwann kann es passieren, dass das Gehirn nur noch den Muskeln eines Auges die Arbeit zum "Geradestellen" gibt und das andere Auge wird vernächlässigt. Resultat: die Sehleistung des anderen Auges fällt herab und dann kann es dazu führen, dass das räumliche Sehen deines Kindes nicht mehr gewährleistet ist. Dann sieht er nicht mehr 3Dimensional sondern alles wie auf einem Foto. Und dass erschwert das Leben ungemein.
Alles was frühzeitig genug gemacht werden kann, sollte man auch an den Augen machen lassen, da das kindliche Auge in den ersten 3 Jahren alles "gelernt" haben muss, danach bleiben Schäden, die nicht behoben werden können, oder die einen sehr langen "Leidenweg" mit sich bringen.

Lg
Birgit, (die das in ihrem Studium gelernt hat)