kündigung! schwanger in probezeit + befristetes arb.verhältnis

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von flieder78 10.02.06 - 14:56 Uhr

hallo,
ich begann im dezember 05 ein befristetes arbeitsverhältnis (bis 08'06), incl. 6mon. probezeit. nun wurde ich in der probezeit schwanger, teilte dies dem AG mit, legte mutterpass vor. wg extremen erbrechens bin ich seit 2 wochen krank geschrieben.
gestern kam die kündigung mit dem hinweis auf den AVR, §30 Abs.2, der besagt, dass befristete verhältnisse jederzeit in der probezeit gekündigt werden können.

aus eigenen nachforschungen wurde ich bisher nicht schlau: es gibt immer 2 meinungen: entweder, ich hab vollen kündigungsschutz auch bei befristetem vertrag, oder aber, dass ich in der probezeit trotz schwangerschaft gekündigt werden kann.

was ist richtig?#heul

Beitrag von lady_chainsaw 10.02.06 - 15:05 Uhr

Hallöchen,

egal ob befristet oder nicht: Du bist schwanger und damit unkündbar (bwz. nur unter bestimmten Bedingungen und mit Zustimmung von Ämtern).

Das einzige, was ist: Dein Vertrag läuft einfach nur bis zum Ende - Du hast also keinen Anspruch auf Verlängerung.

Geh am besten sofort zum Anwalt!!

Gruß

Karen

Beitrag von kati543 10.02.06 - 19:08 Uhr

Lege sofort Widerspruch ein und suche dir einen Anwalt. Das mag ja sein, dass das so im AVR steht, aber staatliches Recht hat immer Vorrang vor Vertragsrecht. Du bist durch die SS unkündbar, allerdings muss der Vertrag nicht verlängert werden und wird sicher im August dann ablaufen.
Die entsprechenden Gesetze findest du im Mutterschutzrecht.

Beitrag von mork 13.02.06 - 11:57 Uhr

Hallo,

die Kündigung ist unwirksam.

Ich würde den AG auffordern die Kündigung unverzüglich zurückzunehmen, da Du ansonsten Kündigungschutzklage erheben müsstest.

Sollte er dem nicht nachkommen musst Du innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Kündigungschutzklage beim Arbeitsgericht erheben, da ansonsten die unwirksame Kündigung wirksam wird.

mork