Frage an Beamte

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schwaben_mobi 10.02.06 - 15:01 Uhr

Anfang Juni diesen Jahres endet mein Erziehungsurlaub. Bin Beamtin in einer bayerischen Kommune. Unser zweites Kind wird aber erst Ende August auf die Welt kommen. Nächste Woche muss ich zu meiner Dienststelle und Bescheid geben, wie es weiter geht. Leider ist unser Personaler nicht gerade der informativste, so dass ich mich möglich schon im Vorfeld ausreichend informieren möchte. Jetzt meine Frage, soll ich die paar Wochen zwischen Erziehungsurlaubsende und neuem Mutterschutz arbeiten gehen (die Betreuung von meiner Tochter wäre nicht das Problem) oder soll ich lieber Sonderurlaub nehmen? Was macht mehr Sinn? Und welche finanziellen Vor- oder Nachteile hätte ich. Es wäre echt nett, wenn mir jemand weiter helfen könnte.

Schon mal vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende wünscht

schwaben_mobi

Beitrag von dolfan96 11.02.06 - 00:47 Uhr

Hallo Schwaben mobi,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob du Mutterschaftsgeld erhälst, wenn du Sonderurlaub beantragst. Wenn du arbeiten gehst, erhälst du ja während des Mutterschutzes weiter dein altes GEhalt.

Du solltest dich bei deiner Personalstelle erkundigen oder ggf. bei deiner Frauenbeauftragten oder direkt im Frauenministerium.

Bei deiner Krankenkasse und Beihilfestelle solltest du dich erkundigen, wie du während des Sonderurlaubes versichert bist.

Geh doch einfach ein paar Tage arbeiten, verdiene etwas Geld, mach noch ein paar Tage Urlaub und vielleicht musst du ja auch gar nicht erscheinen, weil sie keinen Einsatzort für dich finden und sie stellen dich mit Bezügen frei. Wäre doch auch nicht schlecht. Vielleicht schreibt dich auch dein FA arbeitsunfähig?

Ich weiß, ich konnte dir nicht richig weiterhelfen, aber vielleicht anregungen geben.

Ach so, falls du letztes Jahr kein Einkommen hattest, denk daran bei der Beihilfestelle einen Antrag auf Befreiiung von Zuzahlungen zu stellen (Praxisgebühr+Medikamentenanteil).

Alles Gute,

Birgit