keine Herztöne mehr in der 9 SSW :-( - wie "funktioniert" Ausschabung ?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sunshine_b 10.02.06 - 15:23 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

habe eben schon gelesen, daß es ein paar ähnlich geht wie mir - Euch erstmal eine herzliche Umarmung.

Ich hatte gestern Arzttermin und es hat sich gezeigt, daß das Baby nicht mehr weitergewachsen ist und keine Herztöne mehr da sind - dabei hatten wir uns so sehr gefreut.#heul

Da ich auch vor Simon schon einen Frühstabort hatte und wir bei ihm sehr auffälige Befunde in der Schwangerschaft hatten (die zum glück immer Fehlalarm waren, er ist wohlauf), soll jetzt der Fötus untersucht werden, um zu wissen woran es bei uns liegt...

Habe für die Ausschabung nächsten Dienstag Termin - das Warten finde ich furchtbar, es muß ja nun schließlich sein und ist dann ein Abschluß des ganzen, aber da lassen die einem noch 5 Tage mit dem toten Baby und einem total doofen Gefühl rumlaufen (und der Schwangerschaftsübelkeit, die einen jetzt so gar nicht mehr freut).

Jetzt aber genug ausgeheult, hier noch meine Frage: wie funktioniert denn so eine Ausschabung in groben Zügen, und wann bin ich wieder voll einsatzfähig (leite z.B. 2 Tage danach eine Kindergruppe?) ?
Freue mich über ein paar Infos

liebe und derzeit etwas traurige Grüße

Birgit

Beitrag von loki. 10.02.06 - 15:35 Uhr

Hallo Birgit #liebdrueck

Mann, mann, es tut mir sehr leid für Dich, daß Du das schon wieder mitmachen mußt!

Das #liebe chen meines Knöpfchens hat auch in der 8. SSW aufgehört zu schlagen,ich mußte auch zur AS, 2 Tage vor Weihnachten...#schmoll

Sie werden Dich zwar im Krankenhaus aufnehmen, aber nicht über Nacht behalten, Du kannst Nachmittags/ Abends wieder nach Hause.
Du wirst kurz vorbereitet ( das übliche vor OPs: Schmuck aus, Kittelchen an,...nix schlimmes)
Danach mußt Du nur noch warten...

Ich kenne dieses komische Gefühl, mit dem toten #baby im Bauch, auch wenn ich das Glück hatte, nur einen Tag und eine Nacht zu warten. Aber so lange wie bei Dir! Das ist echt heftig und Du hat mein vollstes Mitleid! #liebdrueck

Körperlich wirst Du sehr schnell wieder recht fit sein, ich hatte sogar direkt nach dem Aufwachen keine Schmerzen und auch später kaum.

Auf jeden Fall wünsche ich dir ganz viel Kraft und Mut.
Fühl Dich verstanden, Du bist nicht allein! #blume

Noch ein Tip: Versuch erst gar nicht krampfhaft, Dich in den nächsten Tagen ablenken zu wollen, Du wirst es nicht schaffen und ständig dran denken...
Aber laß Dich ein wenig von deinem Männe verwöhnen, bzw. laß Dir helfen von ihm. In dieser Situation darf man ruhig auch mal tagelang heulen, nicht ansprechbar sein oder einfach nur still. Wie auch immer, laß es raus und sei nicht immer tapfer, auch wenn noch so viele Aufmunterungsversuche kommen...

Ich #liebdrueck Dich!
Simone mit #stern

Beitrag von einszwei 10.02.06 - 15:29 Uhr

Bezüglich dem Ablauf kann ich dir leider nicht weiterhelfen, da es mir (hoffentlich) erspart bleibt.
Hatte auch gerade Abort :-[:-(#heul, aber in der 6. SSW.

Ich zünde trotzdem eine #kerze für dich und eine für unsere #stern an und wünsch dir alles Gute für Dienstag !!!

Beitrag von gewitterhexchen 10.02.06 - 15:31 Uhr

Hallo sun
Erstmal fühl dich gedrückt von mir. Habe das ganze auch schon hinter mir.
Also die AS wird in den meisten Fällen ambulant durchgeführt, heißt morgens rein, abends raus. Der eingriff ansich dauert nur 35-45 Minuten.
Ich durfte allerdings die erste Woche danach nicht arbeiten. Aber ich weiß nicht ob man aus körperlichen gründen zu hause bleiben soll, oder ob die ärzte der seele diese pause gönnen wollen.
Weiß nicht ob ich dir jetzt wirklich weiterhelfen konnte.
Drück dich.

Beitrag von hermiene 10.02.06 - 15:38 Uhr

hi!
erstmal #liebdrueck
unverständlich warum du bis dienstag warten mußt, bei uns kann man auch samstag in die klinik.
der eingriff selbst geht schnell. du wirst von anästhesie und fa aufgeklärt, bekommst evtl ein zäpfchen um den mumu weich zu machen. im op bekommst du ne infusion und wirst schlafen gelegt. nach 5 minuten ist alles vorbei. im aufwachraum kannst du dann wieder fit werden, kommst auf station und nach wenigen stunden darfst du wieder heim. manche kliniken lassen die frauen über nacht da - das ist bei komplikationslosen eingriffen nicht nötig!!!
wünsch dir ganz viel kraft in den nächsten wochen #liebe
lg,
hermiene

Beitrag von huppala 10.02.06 - 15:49 Uhr

hallo Birgit,

kann Dir Deine Frage leider nicht beantworten.

Möchte Dich jedoch trotzdem ein wenig trösten.

Vielleicht schaffst Du es, die Tage zu nutzten, um Dich von Deinem Baby zu verabschieden? Weine um es und streichel es und wünsch ihm eine gute Reise. Ich habe leider sehr viele geliebte Menschen verloren und war teilweise bei ihrem Sterben dabei. Das Abschied nehmen war für mich immer das Heilenste. Bei meiner Schwester konnte ich das leider nicht und habe Jahre später noch sehr darunter gelitten.

Auch wenn es noch ein kleines Würmchen ist, so ist es doch Dein Baby und Du hast so die Möglichkeit, es noch eine Weile bei Dir zu haben.

Fühl dich umarmt, Anne

Beitrag von tonkaldonna 10.02.06 - 15:46 Uhr

hallo sunshine

es tut mir leid was du im moment durchmachst.
ich habe schon zwei fehlgeburten mit ausschabungen hinter mir.
wie die anderen schon geschrieben haben,kommst du ganz normal stationär ins krankenhaus,wirst aufgeklärt und vorbereitet auf die op.eigentlich wie bei jeder anderen op.
abends kannst du dann das krankenhaus verlassen.es tut auch nichts weh,jedenfalls war es bei mir so.ich fühlte mich danach wieder wohl,hatte nur lichte halsschmerzen,wegen dem schlauch im hals.aber sonst hatte ich nichts.
ich wünsche dir trotzdem alles gute.
beate

Beitrag von hope78 10.02.06 - 18:20 Uhr

Hallo liebe Birgit,

es tut mir sehr leid für Dich und Deine Familie. Laß Dich mal #liebdrueck.

Die Zeit des Wartens bis zur AS ist schon lang, aber wie vor mir schon jemand geschrieben hat, vielleicht sogar auch eine Möglichkeit, Euch Zeit zu nehmen für einen Abschied von Eurem Sternchen?

Bei mir war es mit der AS so, daß ich morgens ins Krankenhaus kam, dort ein Vorgespräch mit dem Anästhesisten hatte und noch ca. 2 Stunden in ein Einzelzimmer kam. Zu Hause hatte ich dann vorher schonmal Tabletten zu nehmen, die eine leichte Wehentätigkeit bewirkten. Der Eingriff selbst war wohl relativ schnell vorbei (20 Minuten?). Anschließend mußte ich nochmal für ca. 2 Stunden in das Zimmer zurück, damit die Schwestern meinen Blutdruck usw. im Auge behalten konnten. Anschließend durfte ich gehen.

Wenn ich Dir einen Tipp geben darf, dann nimm vielleicht Deinen Mann oder eine Freundin mit, die während der Zeit im Krankenhauszimmer an Deiner Seite ist.

Das mit der Krankschreibung kann Dir wohl keiner so pauschal beantworten. Ich hatte in den ersten Tagen nach der AS fast keine körperlichen Schmerzen. Dafür hatte ich ca. am 6. und am 7. Tag nach der AS so arge Bauchschmerzen, daß ich nur gekrümmt laufen konnte.
Bei einer Bekannten war es so, daß sie gleich nach der AS noch für ein paar Tage Schmerzen hatte.
Ich will Dir keine Angst machen. Diese körperlichen Schmerzen sind zu ertragen und vielleicht bekommst Du auch gar keine. Aber in Deine Arbeitsplanung solltest Du sie vielleicht vorsichtshalber mal einkalkulieren.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft!

Liebe Grüße
Gabi

Beitrag von elfe1303 11.02.06 - 11:04 Uhr

Hallo Birgit,

erstmal ganz #liebdrueck.

Ich hatte im Oktober eine MA mit AS Ende der 9. SSW.
Bei einem regulären FA-Termin stellte dieser fest, dass das #liebechen von unserem Zwerg aufgehört hatte zu schlagen. Ich musste direkt vom FA ins KH. Dort wurden die für den Eingriff nötigen Voruntersuchungen gemacht, d.h. der dortige Arzt untersuchte nochmals, ob ich wirklich ss bin, bzw. das Herz tatsächlich nicht mehr schlägt, mir wurde Blut abgenommen usw.
Ich bekam dann einen Termin für den nächsten Tag, musste bereits um sieben Uhr nüchtern kommen.
Mir wurde ein Bett auf der Entbindungsstation (dort die frischgebackenen Mamis zu sehen, war nicht so schön) zugewiesen. Eine Ärztin führte mir dann ein Zäpfchen ein, das den Muttermund weich werden liess. So gegen neun Uhr wurde ich dann in den Kreissaal geschoben. Während man mich dort für den Eingriff fertig machte, fragte ich einen Arzt, was mit dem Baby passiert. Hatte irgendwie die Vorstellung, dass alles sofort in den Müll wandert. Er beruhigte mich dann und sagte, dass es in die Pathologie kommt und evtl. festzustellen, was die Ursache war. Aufgrund der Vollnarkose bekam ich von dem Eingriff selbst nichts mit. Als ich wieder zu mir kam, war es kurz nach elf Uhr. Die Schwestern waren sehr nett und verständnisvoll und trösteten mich, als ich mit Tränen in den Augen dalag. Musste dann noch bis zwei Uhr im KH bleiben und durfte dann nach Hause. Am Tag der AS hatte ich sehr starke Blutungen, danach noch 4 Tage leichte Schmierblutung, ansonsten keine Beschwerden. Mein FA hat mich die Tage krankgeschrieben, die Woche darauf hatte ich zum Glück Urlaub und war mit meiner Freundin vier Tage beim Wellness (hatten wir schon vorher gebucht), was mir sehr gut getan hat.
Das schlimmste für mich war die Wartezeit bis zur AS - die Vorstellung mit dem toten Baby im Bauch fand ich einfach grauenhaft. Hatte in dieser Schwangerschaft ausser Ziehen in der Brust, keine Beschwerden. Allerdings lies dieses Ziehen sofort nach der AS nach.
Der pathologische Befund ergab eine chromosomale Veränderung, was heisst, dass das Kind nicht gesund war. Anscheinend bei 50% der Fehlgeburten die Ursache dafür.
Heute, nach einer langen Trauerzeit und mit dem nötigen Abstand, denke ich, dass es besser war, dass die Natur so entschieden hat.

Ich hoffe, dass Dir diese kurze Info ein bisschen weitergeholfen hat.

Ganz viel #klee für die nächsten Tage.

elfe mit
#stern (+6.10.05) und
#baby, 11. SSW

Beitrag von sunshine_b 12.02.06 - 10:22 Uhr

Ich danke Euch allen ganz herzlich für Eure lieben Antworten !

Ich weiß nun in etwa, was auf mich zukommen wird, wobei ich vor dem Eingriff selbst eigentlich keine Angst habe, ich wäre einfach nur froh, wenn es endlich vorbei ist und wir nach vorne schauen.
Das neue Jahr kann ja nur noch besser werden. :-)

Euch allen viel Erfolg #klee und viel Mut #pro bei den nächsten Schwangerschaften, ich hoffe ganz fest, wir treffen uns im #schwanger Schwangerschafts-Forum irgendwann wieder !!!


Herzliche Grüße #liebdrueck

Birgit