U4 und meine Kleine wiegt zu wenig!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von natalie14876 10.02.06 - 16:38 Uhr

Hallo Mädels,

Ich verstehe die Welt nicht mehr!Meine Kleine ist heute 17 Wochen alt und wir waren am Mittwoch zur U4,sie wiegt "nur" 5500 g und ist dafür ziemlich lang 67 cm.Ich finde sie überhaupt nicht zu dünn ( Ihr könnt in meine VK schauen),aber die Ärztin hat in das gelbe Heft : zierliches und mageres Kind geschrieben.Für mich hört sich das Wort "mager" heftig an?Vielleicht übertreibe ich einfach?Sie ißt sehr gut,eigentlich 4-5 Flaschen ca.180-200ml.Vielleicht liegt es daran,daß sie ein Spuckbaby ist?Die KiÄ hat uns dazu geraten langsam mit dem Beikost anzufangen,damit sie mehr Kalorien zu sich nimmt.Sie ist aber dafür überhaupt nicht bereit!Sie hat mir auch die Weizenflocken empfohlen.Wo kriege ich die?Ich kenne nur die Reis-,Dinker,Haferflocken usw.
Hat jemand von Euch auch so ein leichtes Baby?

Liebe Grüsse

Natalie mit Helena ( 17 Wochen alt)

Beitrag von coccinelle975 10.02.06 - 16:57 Uhr

Hallo Nathalie!

Mit welchem Gewicht kam Deine Helena denn zur Welt? Kam sie pünktlich oder früher?
Meine Lena kam 4,5 Wochen zu früh. Hatte da ein Gewicht von 2580g, hat dann auf 2270g abgenommen und mittlerweile sind bei 4.800g (angezogen, aber mit frischer Pampers) angekommen. Ach ja Lena ist jetzt 10 Wochen und 2 Tage alt. Von meiner Bekannten der Sohn hat mit ca. 19 Wochen 5.500g gewogen, er kam aber auch 10 Wochen zu früh und mit einem Gewicht von 1500g auf die Welt. Kann also schon sein, daß Deine Kleine etwas leicht ist, aber das legt sich mit dem Alter sicher. Kommt ja auch darauf an, wie Du selbst veranlagt bist. Bist Du selber eher dünn, dann wirst schon keinen Brummer als Baby haben.

LG
Silke und Lena

Beitrag von natalie14876 10.02.06 - 17:09 Uhr

Die Helena kam pünktlich zum ausgerechneten Termin zur Welt mit 3850 g und 52 cm,sie hat dann abgenommen auf 3500g.Und das ist das Problem!Bei Frühchen oder bei den Babys,die ein bißchen früher auf die Welt gekommen sind und leichter waren,kann ich es verstehen aber nicht bei der Helena.Ich bin normal gebaucht,bin nicht sehr dünn,aber normal schlank,mein Mann ist schlank und kann essen,was er will,er nimmt nie zu.Vielleicht hat sie das von ihm?;-)Sie ist aber ziemlich groß mit 67 cm?Vielleicht verteilt sich das Gewicht auf den gesamten Körper?Sie war auch die letzten 2 Wochen krank und hat nur 600 ml am Tag getrunken.Vielleicht hat sie in der Zeit abgenommen?
Puuh,ich mache mir einfach Sorgen.Ich gucke einfach,wieviel sie in den nächsten 4 Wochen zunimmt,wir müssen dann zur 2.Impfung und dann wird sie wieder gewogen.

Ich danke Dir für die Antwort!

Liebe Grüsse

Natalie

Beitrag von sunflower.1976 10.02.06 - 17:18 Uhr

Hallo!

Mein Sohn war bei der U4 mit 14 Wochen66cm lang und wog 5800g.
Die Ärztin sagte,dass er unterernährt sei. Habe daraufhin den KiA gewechselt und der hat nach einer ausführlichen Untersuchung festgestellt, dass alles in bester Ordnung ist, auch das Gewicht. Er sagte auch, dass ich trotz des niedrigen Gewichtes wie geplant 6 Monate voll stillen kann. Das habe ich gemaht. André ist jetzt genau 8 Monate alt, wiegt 8000g bei 75 cm (oder etwas größer).

Höre auf Dein Gefühl!
Wenn Deine Kleine fit ist, lass Dich nicht dazu verleiten, eher wie gedacht mit der Beikost anzufangen. Wenn sie dazu nicht bereit ist, nimmt sie auch nicht mehr Kalorien zu sich. Das artet dann nur um einen "Kampf" ums Essen aus. André isst mittags und abends ca. 1/4 der empfohlenen Menge Brei. Mehr will er nicht, gestillt werde ist ihm lieber. Ich lass´ihn, irgendwann wird er von sich aus mehr essen.
Außerdem...wieso Weizenflocken?!? Es wird meistens empfohlen, Weizen erst später zu geben, da es glutenhaltig ist (kann Zöliakie auslösen).

Ich war als Kind auch immer "untergewichtig", das hat sich eigentlich erst nach der Schwangerschaft geändert. Warum sollte dann mein Sohn ein "Brocken" werden.

Aber solche Aussagen von Ärzten können sehr verunsichern. Ging mir auch so.

LG Silvia

Beitrag von natalie14876 10.02.06 - 17:28 Uhr

Hallo Silvia,

Danke,daß Du mich ein bißchen aufgebaut hast!Ich fühle auf mein Gefühl und finde die Helena vom Gewicht optimal!Sie sieht gar nicht unterernährt aus und auch nicht mager,was meine KiÄ behauptet.Sie ist fit und fröhlich!Da wir in April ausziehen,werde ich wahrscheinlich den KÄ sowieso wechseln.Ich warte noch ab,was sie bei der nächten Untersuchung dazu sagt.

Liebe Grüsse

Natalie

Beitrag von sunflower.1976 10.02.06 - 17:38 Uhr

Genau, warte ab, was der neue Kinderarzt sagt.
Und obwohl ich weiß, dass bei meinem Sohn alles okay ist, habe ich immer noch Angst, dass er zu wenig wiegt#augen Blöde Ärztin!!

Beitrag von hasi2606 10.02.06 - 17:22 Uhr

Hallo Natalie,

Du hast mir mit Deinem Beitrag "Angst und Bange" gemacht...

Wir müssen nächsten Donnerstag zur U4. Meine Süße dürfte jetzt 60 cm und 6 kg haben...aber das kann sich ja über Nacht ändern. #augen

Aber ist Beikost nicht ein wenig früh?! Hol Dir doch einfach eine zweite Meinung von einem anderen Kinderarzt ein?!

Wir haben in unserem Pekip-Kurs auch einen Zwerg, der wirklich sehr dünn aussieht...aber auch sehr groß ist!!! Und es ist trotzdem alles in Ordnung!!! Hör auf Dein Bauchgefühl!!!

Liebe Grüße
Katja mit #baby Lena (*20.10.2005)

Beitrag von natalie14876 10.02.06 - 17:31 Uhr

Hallo Katja,

Das wollte ich nicht!Ich bin gerade von Deiner Vorrednerin aufgebaut worden ( auch von Dir!) und ich glaube auch,daß jeder auf sein Gefühl hören muß!
Deine Kleine sieht megasüss aus!

Liebe Grüsse

Natalie

Beitrag von jana290179 10.02.06 - 18:16 Uhr

Hallo Natalie,

also manche Ärzte kann ich nicht verstehen#kratz.
Meine Alyssa wog bei der U4 4855 g und war 58,5 cm.
Das mit der Länge glaube ich zwar nicht richtig aber 2 cm machen auch nicht so viel aus.(Denke ich mal)
Bei der U5 wog sie dann 6315g und war 65,5 cm.
Mein Kia hat gesagt das sie in der Kurve genau in der Mitte liegt. Ein zierliches Mädchen aber bestimmt kein untergewichtiges. Mit der Beikost würde ich auch noch abwarten. Solange sie einen zufriedenen Eindruck macht würde ich es so lassen wie es momentan ist.

LG Jana + Alyssa Julie *23.07.05

Beitrag von melli1986 10.02.06 - 21:46 Uhr

Hallo Natalie,
Ich würde mit Beikost, wenn sie fit und munter ist ehrlich gesagt noch warten. Mit 17 Wochen find ich es noch sehr früh.
Wegen dem Gewicht würd ich mir noch keine Gedanken machen. Sie ist ja sehr lang, vileicht hat sie kurz vor den Arzt Termin einen Schub gemacht, und ist deshalb jetzt für die länge zimmlich leicht. Das kann aber in 2-3 Wochen wieder ganz anderst aussehen, da die ja nicht gleichzeitig viel zunehmen kann und in die länge wachsen.

Lg Melli + Alena (*12.11.05)

Beitrag von schmusi_bt 11.02.06 - 16:50 Uhr

Hallo Natalie,
sei froh das deine kleine nicht so schwer ist, das kommt schon noch.

Ichhabe heute eine Bekannte getroffen, der ihr Junge ist 5 MOnate alt und jetzt halte Dich fest...er wiegt 9800g und ist 74cm gross. Die waren heute im Babyladen und haben ihm einen anderen autositz gekauft weil er nicht mehr in den Babysafe reinpasst. Der arme., der kleine tut mir richtig leid...und die Eltern spinnen in meinen Augen den so voll zu füttern.

schmusi mit max und felix