Viele fragen...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nala666 10.02.06 - 18:46 Uhr

Hallo Urbaner...

Erst mal vorab erzähl ich mal was so passiert ist;)

Hab letztes Jahr einen sehr netten Mann kennengelernt, in den ich mich auch verliebt hatte.
Wir sind dann auch noch letztes Jahr zusammengekommen, und ich bin sauglücklich mit ihm... Er versucht nicht ersatzvater zu spielen und kommt super mit meinen Kindern klar... Er ist da wenn ich oder die Kinder ihn brauchen...
Die Beziehung läuft wirklich total gut. Das einzigste was schade ist, dass er so weit weg wohnt. Wir führen also eine Fernbeziehung...
Er muss sehr viel arbeiten auch amWochenende.. dafür habeich allemal verständniss, aber es ist auch klar das wir uns nichtmal jedes Wochenende sehen... Jedesmal wenn er wieder fährt, tut es unglaublich weh...

Wir würden uns beide gerne öfter sehen...

Nun ich suche auch noch eine Ausbildungsstelle und habe mich in ganz vielen städten beworben.. Unter anderenm auch in seiner.. Ich spiele mit dem gedanken sort hinzuziehen aber ich habe noch nie irgendwo anders gewohnt und habe auch angst davor...

meine fragen
- mein sohn kommt bald in den Kiindergarten , wäre es ratsam vorher dorthonzuziehen oder bis nach der kindergarten zeit zu warten
- ich lebe momentan noch von AlG2 . Wäre es möglich trotzdem dort hinzuziehen ? Auch wenn die ausbildung noch nicht begonnen hat.?
- bekomme ich dazu eine einmalige Beihilfe
- Wie sucht man eine Wohnung in einer stadt die man nicht so kennt. woher weiss ich in welchem stadtteil die mieten angmessen sind?
-Habt ihr erfahrung damit weit weg zu ziehen?? wie sieht es dann mit familie und freunde aus
-erstmal alleine oder schon direkt zusammenziehen??
- bewerben und erst nach einstellung den wohnort wechseln oder schon mal umziehen und dann weiterbewerben??

Naja ich hoffe ihr könnt mir ein paaar fragen beantworten...
Vielen dank schon mal

Beitrag von buffy_79 11.02.06 - 00:32 Uhr

Liebe Nala,

ich habe ein/zwei kleine gegen Fragen:
1. Hast Du schon mal mit Deinem Liebsten über Deinen Wunsch in seine Nähe zu ziehen gesprochen???

Falls ja, sollte dieser Teil wohl kein Problem darstellen
<Wie sucht man eine Wohnung in einer stadt die man nicht so kennt. woher weiss ich in welchem stadtteil die mieten angmessen sind?>.
Er kann Dir bestimmt sagen, welche Wohngegend Du bevorzugen solltest - vielleicht hilft Er Dir ja sogar ein wenig bei der Suche.
Anderen Falls, hast Du ja Internet...

2. Wie groß wäre die Entfernung zur Familie/Freunde und wie gut ist der Kontakt heute?

Als ich von daheim weg gezogen bin, hat mein Dad zu mir gesagt: Für mich bist Du nur so weit weg wie das nächste Telefon!!!

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es sogar sehr gut ist ein wenig weiter weg von seiner Familie zu leben. Klar, man kann seine Mum und Dad etc. nicht jeden Tag bzw. schnell zum Kaffee besuchen. Aber dafür ist das Zusammensein viel intensiver. Man nimmt sich mehr Zeit weil es einfach nicht selbstverständlich ist, dass der andere da ist. Und noch einen Vorteil hats *grins* die lieben Verwandten die nicht "so gerne gesehen sind" - die hat man auch gleich los ;-) .

Was die Freunde angeht, naja. So traurig wie es auch sein mag, aber 90 % kann man meistens an den "Hacken" hägen wenn man nicht mehr da ist. Getreu nach dem Motto "Aus den Augen aus dem Sinn".
Also jetzt nicht gleich - so von jetzt auf gleich - sondern das kommt eher schleichend #heul . Und man kann so gut wie nix dagegen machen.

Als ich vor 5,5 Jahren von daheim weg gezogen bin, hab ich auch immer gesagt, meine Freunde bleiben meine Freunde. Heute weiss ich, dass sich Menschen verändern und wenn man sich einfach nicht regelmässig sieht, verändert sich jeder auf seine Weise. Was natürlich dazu führen kann das man auf einmal verschiedene Interessen hat. Somit sich der Freundeskreis etc. verändert. Die Basis gerät einfach ins wanken. Selbst häufiges telefonieren hat kann das nicht aufhalten.


So, nun aber noch kurz zu den anderen Fragen.

- Was den Zeitpunkt des Umzugs betrifft, würde ich ihn an Deiner Stelle vor Beginn der KiGa-Zeit legen. Dein Kleiner wird sich an die anderen Kinder gewöhnen und Freundschaften schliessen - eine Gemeinschaft wird sich bilden. Es wäre nicht fair ihn dort - wenn's nicht sein muss - wieder raus zu reissen.

- Was das Problem Job und Umzug angeht, ich würde zuerst schauen, dass ich nen Job hätte! Ich denke, dass wird auch die Wohnungssuche erleichtern, wenn Du nach einem Wohnungsbesichtigungstermin in die Selbstauskunft schreiben kannst, was Du beruflich machst.

- Hmmm, das "zusammenziehen". Ist immer ne gute Frage ;-) . Es kann natürlich super laufen, oder aber auch total quer gehen.

Vielleicht hilft Dir eine Pro/Contra-Liste dieses Problem zu lösen.

Beispiel:
Pro zusammenziehen:
Macht den Umzug leichter, bessere finanzielle Situation
Contra zusammenziehen:
Abhängigkeit

Pro alleine:
Sicherheit (ich hab was eigenes - wenn's mir mal zuviel ist kann ich mich in MEIN Reich zurück ziehen)
Contra allein:
höhere finanzielle Belastungen

- Zu guter letzt noch - Alg2 und die Beihilfen. Am besten machst Du mal nen Termin bei Deiner Betreuerin/Betreuer vom zuständigen Arbeitsamt. Ich denke, die können Dir genau sagen, was geht und was nicht. Vielleicht kann sie/er Dir auch helfen, einen passenden Job in Deinem "Wunschwohnort" zu finden.

So nun aber genug gesabbelt - meine Antwort ist ja schrecklich lang geworden #schwitz . Ich wünsch Dir/Euch auf jeden Falls alles gut - und trau Dich ;-) #pro !!!

Liebe Grüße
die buffy #blume