was soll es kosten?????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von begemotik 10.02.06 - 19:56 Uhr

Leute!
brauche dringent hilfe/Rat/
Meine gute Freundin geht in 2 Wochen arbeiten und fragt mich ob ich den ganzen Tag lang/ganze Woche,ause WE/ auf ihre 2 Kindern aufpassen würde. DSie beider sind: 1 Jahr und 2,5Jahre alt.
Sie will dafür zahlen... Habe aber noch nicht gesagt wieviel...
Was soll denn sowas kosten????? Kennt sich jemand aus???
Bitte um Antworten,
Habe auch eine Tochter . Wird sie dann nicht zuwenig von mir bekommen wenn ich den ganzen Tag auf die beider aufpassen soll???? Sie ist 3.
danke

Beitrag von dolfan96 11.02.06 - 00:55 Uhr

Hallo,

ich weiß, dass esMusterverträge für Tagesmütter gibt, in denen auch Kosten genannt werden. Frag doch mal im zuständigen Jugendamt oder im Frauenbüro der Verwaltung nach. So ein Vertrag ist auch wichtig, wegen der Versicherungspflicht, falls den Kindern etwas passiert. Gibt es bei dir einen Verein von Tagesmüttern? Sonst frag da auch mal nach, was die für Sätze haben.

Ich würde einfach mal ein / zwei Tage zur Probe auf die Kinder aufpassen und dann erst eine Entscheidung treffen. Dich zwei Wochen vor ARbeitsbeginn zu fragen finde ich ganz schön spät. Damit setzt sie dich auch etwas unter Druck, denn eine andere Tagesmutter finden ist dann ganz schön knapp. WEnn du feststellst es ist ncihts für dich oder du willst nur ein kind nehmen solltest du es ihr umgehend mitteilen. Ggf. passt du nur auf die Kinder auf, bis sie dann eine andere Tagesmutter gefunden hat.

gruß,
Birgit

Beitrag von gh1954 11.02.06 - 01:45 Uhr

Ich habe als Kinderfrau ein Kind im elterlichen Haus betreut und gleichzeitig als Haushaltshilfe gearbeitet.
Dafür habe ich 7 Euro pro Stunde bekommen.
Wenn du 4,50 oder 5 Euro nehmen würdest, das fände ich ok, weil du dich mit der Betreuung der Kids sehr festlegst, du kannst nicht mal spontan was machen mit DEINEM Kind, du bist dann gebunden, JEDEN Tag in der Woche und das jede Woche.
Drei kleine Kinder machen Stress, stell dir mal vor, ein nicht geplanter Kinderarzt-Besuch steht an, wobei sogar en geplanter Termin mit drei Kleinen schwer zu organisieren ist.

Laß dich da mal nicht mit einem Almosen abspeisen, so nach dem Motto, du bist doch eh zu Hause

geha

Beitrag von cocoskatze 11.02.06 - 09:52 Uhr

Hast du dir mal ausgerechnet, wieviel die Mutter dann verdienen müßte, um pro Stunde 5,00 Euro für die Betreuung zu zahlen?

Davon mal ganz abgesehen, halte ich es für ziemlich unklug, als Tagesmutter zu arbeiten, OHNE dass das ganze übers Jugendamt läuft.

Übers Jugendamt ist alles abgesichert.
Und die Einnahmen sind NICHT anrechenbar, da es kein Lohn/Gehalt ist, sondern eine Aufwandsentschädigung, und somit Steuerfrei!

@begemotik

Wende dich ans Jugendamt, laß dich registrieren als Tagesmutter, dann bist du immer auf der sicheren Seite.

Sämtliche Ratschläge und Tipps bekommst du auch.Und eventuell sogar noch eine kostenlose Schulung!

Simone

Beitrag von gh1954 11.02.06 - 10:33 Uhr

>>> Hast du dir mal ausgerechnet, wieviel die Mutter dann verdienen müßte, um pro Stunde 5,00 Euro für die Betreuung zu zahlen? <<<

Nein, habe ich nicht, ich weiß ja nicht, wie viele Stunden Betreuung pro Tag anfallen.
Das kann ja auch nicht das Problem der Freundin sein, die Mutter will die Kinder versorgt wissen, dann muß sie eben dafür bezahlen.
Warum soll die Freundin an fünf Tagen in der Woche den Stress mit 2 fremden Kindern auf sich nehmen, nur damit die Freundin arbeiten gehen kann ??Ich weiß nicht, wo immer Anspruch herkommt, dass Kinderbetreuung fast umsonst sein soll.
Und hinzu kommt, damit wird die Leistung der Freundin nicht anerkannt, die ist ja eh zu Hause und hat nix zu tun, da kann sie ja mal für ein Trinkgeld auf die beiden Kids aufpassen und Mutter verdient Geld, kommt raus und wird anerkannt.

Außerdem habe ich nicht gesagt, dass die Mutter die 5 Euro allein zahlen soll.
Sondern lediglich, dass die Freundin soviel verlangen sollte.
Wie du selbst schriebst, gibt es ja auch in diesem Fall Geld "vom Amt".

Beitrag von begemotik 11.02.06 - 19:54 Uhr

also,wir haben uns ausgesprochen/sorry,mein deutsch - bin nicht deutsche/.
Sie wollte mir für 2 Kinder zusammen 2,euro pro St. geben... Ich habe NEIN gesagt, ich glaube ich schaffe es einfach nicht
was hättet ihr gemacht. Oder war das ne Fehler von mir sie nein zu sagen?

Beitrag von rudi333 11.02.06 - 10:33 Uhr

Warum sollen 5 Euro zuviel sein?

Es ist eine Dienstleistung wie alles andere auch! Es offiziell zu machen (Jugendamt melden) wäre natürlich schon besser, aber ob das in so kurzer Zeit funktioniert?

Beitrag von cocoskatze 11.02.06 - 13:45 Uhr

Ja sicher funktioniert das so schnell.

Heute dem Jugendamt melden, Termin zur Hausbegehung machen, Fragebogen ausfüllen, Erlaubnis zum einholen eines polizeilichen Führungszeugnisses unterschreiben, und fertig ist der Lack.

Das Jugendamt in NRW zahlt bis 2,80 Euro/Stunde, je nach Einkommen der Eltern.

So ist jedenfalls alles unter "Dach und Fach", und es brauchen keine Einkünfte angegeben zu werden, weil das keine sind ;-)

Ist ganz einfach, und die Mutter braucht nicht nur für die Betreuungskosten schaffen zu gehen.

Im übrigen gibt es so eine Art "Staffellohn" für die private Betreuung.

Je mehr Stunden das/die Kinde/er betreut werden, umso geringer ist der effektive Stundenlohn.

Ich habe ein Kind 5 Stunden/Woche betreut, und der Satz lag bei 4,50/Stunde.

Bei 10 Stunden lag er dann bei 4,00 Euro.U.sw....................

Bei Vollfinanzierung durchs JA wird pauschal berechnet.

Betreuung bis 20 Stunden/Woche monatlich 236,00 Euro.
Betreuung bis 30 Stunden/Woche monatlich 289,00 Euro

Die genauen Sätze bekommt man vom JA mitgeteilt

Beitrag von marie006 11.02.06 - 18:34 Uhr

Hey
also,meine EX-Arbeitskollegin hatte auch eine Tagesmutter für ihr 2 Kinder und sie hat für die 2 auch 5 Euro genommen.Und laut meiner Arbeitskollegin war das wohl auch normal,sie hat mal erzählt,die Tagesmütter liegen zwischen 4-7 Euro je nach Zeit etc.
Es ist ja auch nicht zu vergessen,dass du für die Zeit die Verantwortung trägst!

LG,Maren