Babyblues/Totale Heultage

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von claudia090580 10.02.06 - 20:36 Uhr

Hallo Zusammen!

Ich bin seit gestern aus dem Krankenhaus raus, mein Kleiner ist jetzt 7 Tage alt und irgendwie geht es mir total bescheiden! Ich könnte die ganze Zeit nur heulen, alleine dann schon wenn mich jemand fragt wie es mir geht, sei es am Telefon oder so. Ich habe ein unbeschreibliches Bedürfnis nach Nähe, besonders von meinen Mann. Ist das normal?? Klar, ich liebe ihn natürlich, aber das ist momentan so intensiv, dass ich es nicht ertragen kann, wenn er mich nicht oft genug in den Arm nimmt und mir sagt dass er mich liebt. Ich fühle mich so ausgelaugt, bin müde und habe irgendwie die ganze Entbindung/Geburt noch nicht verarbeitet. Ich hatte einen Kaiserschnitt, da ich Hüftprobleme habe und der war alles andere als schön. Wie komm ich jetzt aus diesem Tief wieder raus? Ich liebe doch meinen Süßen und sollte mich doch eigentlich freuen, dass ich ihn habe?? Aber stattdessen sitze ich hier und könnte ständig nur heulen, bin immer auf Anspannung wenn er mal schläft, dass er gleich wieder wach wird und weint. Und dieses starke Bedürfnis nach Nähe? Ist das nicht total albern? Wann hat diese Heulerei ein Ende und was kann ich dagegen tun? Bitte antwortet mir oder schreibt mir ein paar aufbauende Worte, ich kann das wirklich so sehr gebrauchen!! Danke!!

Claudia mit Jan-Luca * 02.02.2006

Beitrag von jezzi 10.02.06 - 20:45 Uhr

Hallo Claudia,

las dich erst mal #liebdrueck!
Wenn ich dass so lese könnte das glatt von mir stammen. Ich hatte am 27.08.05 per KS entbunden. Im Krankenhaus ging és mir noch richtig gut. Aber als ich nach 6 Tagen nach Hause kam, ging es los. Ich war total daneben, habe bei jeder Kleinigkeit geweint und habe mich mit allem überfordert gefühlt. Dann habe ich noch anonyme Anrufe von irgendeiner Psychopatin bekommen, dass hat mir dann noch den Rest gegeben. Ich war einfach nur noch fertig....Allerdings ging es bei mir nach ein paar Tagen wieder bergauf. Meine Mum hat mich voll unterstützt und mir im Haushalt geholfen. Auch mein Mann war mir eine große Hilfe ( mußte mich auch ständig in den Arm nehmen)! Dann kamen diese Durchhänger immer seltener. Meist nur noch in schwierigen Situationen, z.B. wenn das Baby weint, du schon alles versucht hast und nichts hilft. Aber bald schon ging es mir wieder richtig gut und ich habe sehr viel Freude an meinem Kleinen.
Glaub mir es wird bald besser.....

LG Jessi und Paul

Beitrag von camille04 10.02.06 - 20:48 Uhr

Hallo Claudia,

#liebdrueck Das ist ganz normal! Was du dagegen tun kannst? Am besten du heulst was das Zeug hält. Damit kannst du die ganze Anspannung am besten los werden. Das tut gut. Und das Nähebedürfnis ist auch ganz ok. Wenn man selber plötzlich soviel Nähe geben muss, dann muss man ja auch irgendwo nachtanken. Und die Freude über das Baby kommt schon noch. Lass dir etwas Zeit. Bei mir war auch nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen. Das malt man sich vorher so aus, aber wenn dann die Hormone verrückt spielen.... Warte mal ab, wahrscheinlich geht es dir in ein paar Tagen schon viel besser.

Viele liebe Grüße,

Camille

Beitrag von emma1975 10.02.06 - 21:01 Uhr

Hallo Claudia,

#liebdrueck!!

Ich habe zwei Kinder und nach beiden Geburten hatte ich diese "Heultage". Habe bei meiner "Kleinen" gedacht, dass es mir eigentlich besser gehen würde, da zweites Kind und man weiss ja was auf einen zu kommt. Aber denkste! Im Krankenhaus war noch alles o.k., aber zu Hause hat es mich umgehauen. Meine Hebi war sehr lieb und hat mich aufgebaut, dass es vielen Frauen so geht. Ich habe es angenommen und halt meinen Tränen "freien Lauf" gelassen. Ich kann dir nur sagen: Es geht vorbei!

Ganz liebe Grüße
Anja mit Annalena (6 J.) und Amelie (6 Monate)

Beitrag von maria_1205 10.02.06 - 21:37 Uhr

Hi Claudia,

das ist alles völlig NORMAL (Auch wenn alle im Freundeskreis komischerweise nicht vom Baby Blues gepackt werden.)
Was bei mir auch extrem ausgeprägt war, war das BEdürfnis nach Nähe zu meinem Mann, ich hab schon die KRise gekriegt, wenn er einkaufen war.
Ich brauchte es auch total, dass er nachts mitaufsteht, obwohl ich ja gestillt habe und er sowieso nix machen konnte. ICh hab dann mitten in der NAcht auf dem Sofa gesessen, hab gestillt und er lag daneben und hat gepennt...

Geht alles vorüber, mach Dir keine Gedanken!

Alles Liebe, M.