Familie und die Namensfrage.. sinnlos

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ninaitaly82 10.02.06 - 22:25 Uhr

Hallo an euch alle,

gehts euch auch so wenn ihr der Familie den Namensvorschlag mitteilt das alle austicken? Jeder hat was auszusetzen, bzw. meint sie koennen den Namen nicht aussprechen.. wollten einen englischen namen da mein mann ja amerikaner ist. Hatten uns schon auf Matthew jason geeinigt.. nu meckert aber oma weil sie das TH nicht aussprechen kann.. muttern gefaellt er schon sowieso nicht..schwester meckert auch rum.. baaaah.. schrecklicher name.. es wird aber auch staendig von allen seiten gefragt...und habt ihr schon name?? wie soll er denn heissen? hab mir jetz vorgenommen GAR NIX mehr zu erzaehlen.. bekommen den namen gesagt wenn mein mann anruft das das baby geboren ist. SO! Gehts euch auch so??

lg nina & babyboy 17.ssw
www.unserbaby.ch/famortiz

Beitrag von shaks1980 10.02.06 - 22:37 Uhr

Hi Nina,

so wie ich gelesen hab geht es hier vielen so, wir haben uns noch nicht für einen Namen entschieden aber wenn wir Namen sagen die uns gefallen hat auch immer irgendeiner was auszusetzen... Und von der SS wissen noch gar nicht viele aber irgendeiner der es schon weiß findet den Namen trotzdem blöd.
Nen Namen der allen gefällt und wo jedem lieb ist findet man wahrscheinlich sowieso net...
Ich find Mathhew schön - Jason auch als Doppelnamen hab ich es zwar noch nicht gehört aber warum nicht.
Außerdem muß der Name euch gefallen und nicht Oma, Großoma und Tante.
Aber wie du schon sagst am besten man erzählt wegem Namen her gar nix.

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute!
Sandra

Beitrag von miez 10.02.06 - 22:43 Uhr

Hey Nina!

Erst mal herzlichen Glueckwunsch zur Schwangerschaft!

Mir geht es ganz genau so wie dir! Mein Mann ist auch Amerikaner. Wir wollen unserem Kind auch einen amerikanischen Namen geben. Fuer ein Maedchen haben wir uns Kayla Michelle ausgesucht. Fast alle in meiner Familie hassen den Namen und nerven staendig rum, wie schrecklich der doch ist usw.

Wir haben auch beschlossen, es keinem mehr zu sagen. Der Name wird bei der Geburt bekannt gegeben und dann ist es halt so. Er muss ja uns gefallen, nicht denen. Die gewoehnen sich schon noch schnell genug daran!

Den Namen Matthew Jason finde ich uebrigens sehr schoen!

Viele Gruesse!

Miez (12. SSW)

Beitrag von fanta96 10.02.06 - 22:41 Uhr

hey...

wir haben das gleiche problem... wir haben uns für

mädchen: LORNA
junge: KENAI ETIENNE

entschieden und hören auhc nur: wie? die namen habne wir ja noch nie gehört.... aber da müssen wir drüber stehen. entscheidung steht fest! da kann auch keiner was zu sagen. und matthew jason find ich super... heutztage kann den jeder aussprechen außer die omas. und die müssen dann üben oder sich nen spitznamen einfallen lasse. so seh ich das.

alles liebe jen (6+4)

Beitrag von babydrache 10.02.06 - 23:12 Uhr

wau Lorna? hab ich noch nie gehört, darf ich fragen wo der name herkommt?

Unserre würmin wird Loren heißen...gefällt keinem...weil den muß man ja englisch aussprechen *arme verwandschaft, grins*

baby#drache +

Beitrag von fanta96 10.02.06 - 23:22 Uhr

Huhu..

Also das ist ein englischer Name. Sonst hat der keine wirkliche Bedeutung. Ich find Lorna schön, weil so heißt nicht jeder, aber jeder weiß sofort, wie es geschrieben wird. Loren find ich auch süß. wobei ich glaub ich Loreen auch gut finde... Aber würde bei uns nicht so zum Nachnamen Wegmeyer passe. Ich finde, da sollte der Vorname mit einem Vokal enden. Find ich jedenfalls schöner :-)

Alles Liebe Jen

Beitrag von ximaer 11.02.06 - 07:45 Uhr

Name: Lorna

Category: American, Anglo-Saxon, Scottish

Gender: F

Meaning: Crowned with laurels

Origin: Latin

Quelle: http://www.babynameguide.com

Beitrag von snooperl 10.02.06 - 22:44 Uhr

Jaja das kenn ich zur genuege wir haben unsere Grosse Natalia genannt da kamen die tollsten Sachen bis hin zu Drohungen dass die Verwandtschaft dass Bettchen ansaegt wenn wir das durchziehen ich hab der Verwandtschaft erklaert dass sie keine Chance dazu haben werden weil sie ab dem Ausprechen der Drohung nimmer reingelassen werden....
Sie heisst so und inzwischen haben sich alle damit abgefunden sogar die bloed nervenden Nachbarn wissen inzwischen wie das Kind heisst.
Beim 2. wars so dass wir ueberlegten wenns ein Maedchen wird sie Sophia oder Lucia zu nennen gegen Sophia hat mein Onkel lautest aufgebruellt gegen Lucia meine Schwester, wird eh ein Bub er wird Christoph heissten jetzt motzt eine Freundin von mir laesst mich aber sowas von kalt sollns meckern bis sie schwarz werden...

Lass dir bitte nix dreinreden der Name muss dir und dem Kindesvater gefallen der Rest der Welt is egal

Beitrag von susilpz 10.02.06 - 22:52 Uhr

hallo Nina,

die Kurzform von Matthew ist doch Matt - das wird Deine liebe Verwandschaft doch wohl hinkriegen! #;-)

Wir verraten vorher keinem was (haben wir letztes Mal auch so gemacht), hinterher traut sich eh keiner mehr dumme Kommentare abzugeben...

Bei uns ist es nämlich ähnlich, mein Mann ist Waliser & wir wohen auch in Wales, da kriegen unsere Kinder auch walisische Namen (aber ich versuche schon auch darauf zu achten, daß die Aussprache nicht allzu schwer ist - ist ja dann auch für die Kinder gemein, wenn es alle immer falsch sagen! was man bei Eurem Namen aber nicht sagen kann!)

Laß Dich nicht unterkriegen & verratet's einfach noch nicht!

liebe Grüße,

Susi (17.ssw) & Cynan Elidir (17 Monate)

Beitrag von schmunzelmonster123 10.02.06 - 23:02 Uhr

Hallo Du, ich bion zwar noch nicht schwanger, lese aber sooo gerne hier. Eignetlich schreibe ich Dir, weil ich gelesen habe, dass Du in Wales wohnst. Mein Mann ist Schotte und wir leben seitOktober in Falkirk, Schottland.
Wir haben bereits zwei Maedchen, und haben uns mit Rebecca und Laura ganz bewusst Namen ausgesucht, die von beiden Familien einfach ausgesprochen werden koennen.
Wenn ich jetzt nochmal schwanger werde (hoffentlich bald) wird es entweder eine
Marie oder ein
Fynn
Ich denke dass es komplett den Eltern ueberlassen werden sollte wie sie ihre Kinder nennen (solange es nicht Claire Grube ist oder so... ;-) ) und wuerde mir da auch nicht reinquatschen lassen. Waere Becky oder Laura ein Junge geworden haetten wir ihn urspruenglich Sean nennen wollen, das konnte Oma nicht aussprechen, war uns aber egal - das wurde aus aberglaeubischen Gruenden des Opas schottischer Seite dann doch zurueckgezogen...
Liebe Gruesse, Biene

Beitrag von bella13 10.02.06 - 23:22 Uhr

Hallo

ich kann Deinen Frust echt verstehen. An Deiner Stelle würde ich den Namen einfach niemanden sagen. Gut jetzt wissen es ja alle, aber auf irgendwelche Diskussionen würde ich mich gar nicht mehr einlassen. Zu Not kannst Du ja sagen Ihr habt Euch für einen anderen Namen entschieden und wenns da ist eißt es eben doch so. Ich persönlich finde den Namen sehr schön. Leider mag mein Mann keine amerikanischen Namen, so das ich mich damit schon abgefunden habe. Bei uns ist es so, das der Mann bei jedem Vorschlag immer nur ein nein anbringt und selbst nix vorschlägt. Ich bin ja der Meinung, die Frauen sollten sich Namen aussuchen um dann im Kreissaal wird der Name in den raum geworfen und gut. Da erspart man sich den ganzen Ärger im Vorfeld. Nicht das unser Kind auch eine Woche alt ist und immernoch ohne Name rumläuft, so wie unser Hund damals.

Lass Dich nicht unterkriegen.
Liebe Grüße Bella

Beitrag von addams1 10.02.06 - 23:51 Uhr

Also unser erter Sohn heißt Luke André und selbst damit haben die Urgroßeltern und andere Bekannte schon ihre Sschwierigkeiten es aus zu sprechen. Meisten wird ein Luck daraus gemacht dabei wird er *Luuuuk* gesprochen.
Bei Baby zwei haben wir nun Max Leon und Romina Noelle in der engeren Auswahl, wobei ich eigentlich eine Lucy Joline oder einen Jason Bennet wollte aber damit haben wir echt nur Probleme deshalb werden die Namen nun doch etwas einfacher ausfallen und so das sie trotdem zu Luke passen

Gruß Tamara mit Baby inside (9+3)

Beitrag von littlemocassin 11.02.06 - 00:31 Uhr

Hallo !
Ich hab von Anfang an gesagt, das ich den Namen erst verrate, wenn Baby da ist !!!
Meiner Mutter ging es damals schon so: Mein Bruder sollte Arne heissen (er hat nen supernorddeutschen Nachnamen!) und mein Onkel sagte dazu: Oh Gott, dann wird ja jeder zu ihm nur Armer ....(Nachname) sagen. Und so bekam das arme Kind den Namen JÖRG !!!! Jörgs gab es zu dieser Zeit dannn so etwa 12 - 15 in unserer Schule.............. #schock :-%

Liebe Grüße
littlemocassin + Ü-#ei 37. SSW

Beitrag von oktoberbaby 11.02.06 - 04:24 Uhr

Wir haben auch ein ähnliches Dilemma, und dass, obwohl wir noch nicht einmal die liebe Verwandtschaft mit in unsere Namenssuche einbezogen haben. Aber mein Mann ist ebenfalls Amerikaner (wir leben in NC) und wir stellen ständig fest, dass sich Namen, die sich auf deutsch toll anhören auf amerikanisch total dumm ausgesprochen werden (und umgekehrt). Und wenn man Familie auf beiden Seiten des Atlantiks sitzen hat, kann man es halt nicht allen Recht machen. Sobald wir die Frage zwischen uns ausgesessen haben, wird mit niemandem mehr über Namen geredet und zur Geburt gibt es dann die grosse Auflösung (dann traut sich nämlich keiner mehr was zu sagen ;-) ). Mein Neffe hier heisst übrigens auch Matthew, ein schöner Name, aber tatsächlich für viele Deutsche nicht ganz leicht auszusprechen. Viel Glück euch noch, bei der Suche....
Ruth

Beitrag von claudiab 11.02.06 - 09:16 Uhr

Wow, bin ja ganz "platt" wieviele hier das Problem deutsche/engl./amerik. Namen haben :-)
Ich lebe ebenfalls in England (mein Mann kommt von hier) und wir stehen vor dem gleichen Problem. Auch ich haette gerne einen Namen, bei dem meine Familie bei der Aussprache nicht gleich einen Knoten in der Zunge bekommt ;-)
Fuer ein Maedchen steht der Name schon fest, nur der Jungenname macht uns zu schaffen.
Aber wir werden den Namen den Familien vorher definitiv nicht mitteilen aus den oben schon von vielen genannten Familienreaktionen...

Dann kommen ja immer noch die Ueberlegungen dazu - "Kann man den Namen kuerzen?", "Kann der Name verschandelt werden", "Reimt es sich auf irgendetwas, was dem Kind spaeter das Leben schwer machen koennte"... Nicht einfach die Entscheidung des Namen, mit dem unsere Suessen den Rest des Lebens leben muessen. Seufz.

LG,
Claudia

Beitrag von konni75 11.02.06 - 09:27 Uhr

Hallo,

da meine Familie schon damit anfing mir ständig Namensvorschläge zu machen, als ich garade in der 6. Woche war, hab ich dan mal ein Machtwort gesprochen und klipp und klar gesagt, dass wir den Namen alleine aussuchen und keine Vorschläge hören wollen. Erst hatte ich dann überlegt, bis zur Geburt gar nicht zu sagen, was es wird. Aber jetzt weiß meine Familie doch auch das es ein Junge wird, aber jede Namensdiskussion oder irgendwelche Vorschläge werden entweder ignoriert oder gleich abgeblockt! Ist aber echt schwer, denn irgendwie muss bei uns jeder seinen Senf dazu geben nd ruhig bleiben fällt mir beim 10-ten NAmensvorschlag auch schwer.

Gruß Konni

Beitrag von belly72 11.02.06 - 10:01 Uhr

hallo nina,

nicht ärgern #liebdrueck - irgendjemand wird immer etwas auszusetzen haben. wir werden auch sehr oft gefragt aber bislang habe ich nur meine mutter eingeweiht. alle anderen erfahren den namen nach der geburt. da ich amerikanerin bin und unser knopf meinen nachnamen tragen wird, haben wir uns zwei englische vornamen sowie einen zweitnamen ausgesucht. falls es ein mädchen wird, wird es meinen zweiten vornamen tragen. ist bei uns tradition. meine mutter hat den gleichen zweiten vornamen und so weiter. ich denke, es könnte höchstens taktlose bemerkungen von einigen wenigen aus der familie meines partners geben. aber das würde ich nicht persönlich nehmen, es gehört zu ihnen wie das atmen zum leben #augen. wenn's nicht der vorname wär', dann wär's die fliege an der wand, die stört.

liebe grüße

belly72 + #ei
12. ssw

Beitrag von hope999 11.02.06 - 10:46 Uhr

Hallo,
uns geht es ganz genauso. Mein Mann ist auch Amerikaner. Ich finde Matthew auch schön. Wir haben uns - wenn es ein Mädchen wird auf Lucy geeinigt. Meine Schwiegermutter findet den Namen schrecklich! Ist mir aber eigentlich egal. Wenn es ein Junge werden sollte, dann würde uns Tyler gut gefallen. Man kann es nie JEDEM recht machen, mußte mir auch schon anhören das wir doch in Deutschland bleiben wollen und wir uns doch einen deutschen Namen aussuchen sollen! Wenn euch der Name gefällt, dann nehmt ihn, ist ja schließlich euer Kind!!

Hope & Baby inside (8. SSW)

Beitrag von jacki1203 11.02.06 - 12:40 Uhr

War bei uns ähnlich! Es wurde gefragt habt ihr schon nen Namen?? Tja den ersten hatten wir gesagt! Eine Bekannte kam sogar mit `ner Namensliste!#augen#augen Tja und dann hab ich bei der Frage geantwortet, wir haben uns umentschieden, wird aber nicht verraten!
Tja und bei dieser SS, sagen wir erst gar nicht, daß ich schanger bin! So lange bis man es nicht selbst sieht!:-pIch denke, das kann dauern;-)
Bin schon gespannt was sie sagen werden, wenn sie`s sehen!

Beitrag von zitoun 11.02.06 - 17:08 Uhr

Hallo Nina,

ich kann Dich ganz gut verstehen. (Mein Bruder heißt übrigens Matthew. Jeder nennt ihn Matt.) Es könnte aber noch komplizierter sein. Ich bin Amerikanerin, mein Mann Marokkaner und wir wohnen in Deutschland. Wir haben uns schon vor 9 Jahren darauf geeinigt, daß unsere Kinder den Nachnamen meines Mannes und auch marokkanische Vornamen haben werden.

Ich habe einen kurzen "deutschen" Nachnamen. Ich konnte mich nie entscheiden, ob ich den Namen meines Mannes annehmen wollte oder nicht. Dann war noch die Frage des Bindestriches. Am liebsten hätte ich meinen Namen behalten und seinen Namen einfach hinten drangehängt (ohne Bindestrich). Nur sein Nachname besteht aus 2 Wörtern und ist sehr lang. Das ganze sah zusammen einfach komisch aus. Ich habe auch einen zweiten Vornamen, der im Amerikanischen ein MITTELNamen ist und nicht ein Teil des Vornamens (und auch kein Rufname) ist. Nur mein Vater ruft mich manchmal mit beiden Namen. Sonst unterschreibe ich nur damit oder mit Initialien. Also haben wir es mit dem Nachnamen einfach gelassen. Ich habe gedacht, ich könnte mich immer später umentscheiden.

Ich würde es schön finden, wenn meine Kinder auch etwas von mir und meiner Kultur in ihren Namen hätten. Als ich gedacht habe, daß es ein Mädchen werden könnte, habe ich gedacht, daß das Kind einfach meinen Namen als "Mittelnamen" tragen könnte. (Es gibt viele arabische Mädchennamen, die auch in Amerika und Deutschland üblich sind oder zumindest nicht total fremd vorkommen - Layla, Noura, Safiyah, Hannah, usw.) Die Namen passen besser mit einem weiteren Nachnamen als Mittelnamen als Jungennamen. Ich habe lange rumtelefoniert und eine schriftliche Bestätigung bekommen, daß dies möglich sei, weil ich Amerikanerin bin. (In Deutschland ist es verboten). Die Kinder dürften auch Nachnamen mit Bindestrichen bekommen, wenn wir es wollten. Mein Mann war aber dagegen.

Jetzt, daß wir wissen, daß es ein Junge ist, suchen wir nur einen passenden Vornamen. Das ist ja nicht einfach, wenn das Kind bestimmt hier zur Schule gehen wird. Die Großeltern sollen den Namen auch halbwegs aussprechen können. Wir haben aber einen Namen gefunden. Amine. Wir haben es mit unseren Familien getestet und glauben, daß sie es hinkriegen werden. (Naja, für die Familie meines Mannes dürfte es kein Problem sein!) So, jetzt kommt der komplizierte Teil. Ich habe es mit meinen Arbeitskollegen ausprobiert. Zuerst haben sie nicht verstanden, warum unser Kind den Namen meines Mannes bekommen werden. (Das ist IHR PROBLEM). Dann haben sie gefragt, warum es einen marokkanischen Vornamen bekommt. Hallo? Wie toll hört sich Hans, Jannick oder auch Matthew mit einem arabischen Nachnamen an? Paßt überhaupt nicht. Und warum sollten wir - zwei Ausländer (okay, mein Mann hat mittlerweile auch einen deutschen Paß) - unseren Kindern einen deutschen Namen geben?

So...zurück zu dem Namen. Es gibt den deutschen Namen Armin. Aber AMINE soll nicht "AAAAAAMIN" ausgesprochen werden. Wenn man es auf Englisch oder Fransözisch liest, spricht man es richtig aus.. Das "e" ist stimmlos. Das A ist wie ein kurzes amerikanisches A. A und MINE werden ungefähr gleich so viel betont. Uns gefällt der Name. Man könnte es auch Amin schreiben, aber dann ist die Gefahr noch größer, daß es mit Armin verwechselt wird. Und außerdem wird es in Marokko häufiger mit E geschrieben. Dann muß das Kind halt immer am ersten Schultag sagen, wie sein Name richtig ausgesprochen wird. Aber das ist kein Weltuntergang, oder?

Ich denke, ihr findet eine Lösung. Einfach mit den Großeltern viel üben. Es ist nicht so schwer. Auch meine Großeltern haben es geschafft und geben sich Mühe. Gott sei Dank. Wir haben nur noch 2 andere Namen, die in Frage kommen könnten, und sie sind noch ein Tick schwieriger auszusprechen.

Was hälst Du (Ihr) von dem Namen Amine? Und meint Ihr, daß es die Aussprache in deutschen Schulen hinzukriegen ist? Ich habe auch einen amerikanischen Vornamen und habe bisher auch keine Probleme gehabt. Okay, in der SCHULE war ich nicht, aber an der Uni hat jeder es damals hingekriegt.

LG

Zitoun