Er frisst die Babywindeln!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bebe20 11.02.06 - 03:39 Uhr

Bor, heute ist es erneut "passiert", das Torben (unser Hund) den Windelmülleimer aufgemacht hat und ne Kackwindel im Bad zerpflückt hat... Er futtert die Kacke und zerkrümelt das ganze Ding quer im Bad:-[ Warum macht er das denn???#kratz Das ist so ekelig... Wenn ich mit ihm schimpfe (also hingehen und pfui sagen), dann fletscht er die Zähne nach mir#schock Eigentlich ist er ein lieber Hund, er mag zwar nicht unbedingt jeden auf Anhieb, aber uns gegenüber ist er sonst lieb. Heute habe ich nicht geschimpft, sondern hab ihn im Bad eingespeert und was macht er? Er kackt auch noch ins Bad:-[:-[:-[ Obwohl er vorher erst draußen war... Ich weiß echt nicht, was ich mit ihm machen soll!? Er bekommt seine Schmuseeinheiten, wir gehen viel mit ihm raus bzw. spielt er viel im Garten und auf dem Hof (hängt aneinander- Fläche ca.1000qm)

Kann mir einer sagen, warum er ständig die Windeln auseinander nimmt? Und wie bekommen wir das hin, das er die Zähne nicht mehr nach uns fletscht#gruebel Das macht mir echt Angst, somal Erik nun bald ins Krabbelalter kommt#schwitz

Bin für jeden tipp dankbar
Liebe Grüße

Beitrag von pflaume_78 11.02.06 - 08:00 Uhr

Hallo,

ich kann dir leide nicht sagen genau sagen warum er das macht.

Ich weiß nur das man eine volle windel mit aus dem Krankenhaus nemen soll und die dem Hund geben damit er sich an den geruch usw gewöhnt.

Ob was drann ist weiß ich auch nicht?#kratz

lg
sandra

Beitrag von zwerg2905 11.02.06 - 08:28 Uhr

Also erstmal, was soll der Hund davon lernen, dass er in's Bad eingesperrt wird ?? Kann er meiner Meinung nach nicht verknüpfen, zumal er dort ja länger gewesen sein muss.
Wie alt ist euer Hund denn ? Ich weiss von meiner Freundin, dass deren Hund auch häufig den Mülleimer auseinander nimmt, muss er auch ganz toll finden. Klar finden wir das eklig, aber der Hund scheint's zu mögen - was jetzt natürlich nicht heisst, dass man das durchgehen lassen muss.
Ich würde euch DRINGEND raten euch einen kompetenten Hundetrainer zu suchen, da ich das größte Problem darin sehe, dass euer Hund die Zähne nach euch fletscht - was machst du denn, wenn Torben sich mal ein Stofftier eures Kindes klaut, das Kind dann dahinterherlaufen möchte und der Hund die Zähne nach dem Kind fletscht ??

Viel Erfolg,

Nicole

Beitrag von bebe20 11.02.06 - 13:06 Uhr

Aber muss ein Hund nicht lernen, das er grenzen hat? Müll auseinander nehmen ist echt nicht toll :-%, somal er ja weiß, das es falsch ist. Wenn ich ihn zu der "Müllstelle" rufe, die er hinterlassen hat, dann mag er nicht kommen, lässt die Rute hängen und senkt den Kopf#kratzAber er machts ja trotzdem :-[

Werde wohl nächste Woche unsere Hundetrainerin mal anrufen müssen.
Danke für deine Antwort und ein schönes WE

Beitrag von reethi 11.02.06 - 08:40 Uhr

Hallo :-)

Ich glaube Hunde mögen das einfach - naja manche zumindest. Ich finde das auch eklig, aber unser Hund macht das auch, wenn ich nicht aufpasse.... Er hat sogar schon einmal die K... im Gebüsch beim Spaziergang gefressen #schock
Und andere Hundebesitzer haben mir auch schon erzählt, dass Ihre Hunde das auch machen - ich will mir lieber nicht Gedanken darüber machen, ob sie es lecker finden... :-(
Stimme meiner Vorrednerin zu, dass ins Bad einsperren für den Hund keinen Bezug zu dem hat, was er getan hat.
Ich denke mit dem Knurren und Zähnefletschen will er sich gegen Euch durchsetzen und den "Boss makieren". Das solltet Ihr ihm nicht durchgehen lassen! Geht doch mal mit ihm in die Hundeschule. Die können einem am Besten sagen wie man damit im Alltag umgeht. Wenn Ihr Eure Rangfolge klar geklärt habt, brauchst Du Dir auch keine Sorgen machen. Ausserdem macht es auch Spass mit dem Hund zu arbeiten und zu sehen, dass es ihm auch Spass macht zu lernen und gefordert zu werden.
Viele Grüsse
Neddie

Beitrag von cloud07 11.02.06 - 18:08 Uhr

Hallo Babe!
Ich weiß das es schwierig ist mit einem kleinen Kind und einem jungen Hund, aber du schaffst das schon!

Erst mal, was ist ganz normal das Hunde Kot fressen!
In anderen Kulturen ist es etwas nützliches!
Hier ein kleiner Ausschnitt von der Seite
http://www.uni-wuerzburg.de/sopaed1/breitenbach/delfin/heimrich/hund.htm

"[..]Wenn ein Kind sein `Geschäft` verrichten muss, geht es auf den freien Platz vor den Hütten. Die Hunde fressen den Kot auf und lecken das Kind sofort sauber.

Auch die Mütter rufen die Hunde mit einem speziellen Ton, wenn ihr Dienst vonnöten ist. Die Hunde kommen sofort und säubern alles, das dreckige Kind, die dreckige Mutter und den Boden. Die Hunde als „Babysitter“
und kotvertilgender Sauberhalter. Zu bemerken ist hier noch, dass es für diese Verhaltensweise keine Ausbildung oder Zucht benötigt, sondern sie genetisch angelegt ist, das heißt, die frühen Menschen könnten dieses Verhalten durchaus für ihre Zwecke gebraucht haben[...]"

Du wirst dagegen nur zwei Dinge tun können, dir einen vernünftigen, verschließbaren Mülleimer anschaffen und Deinen Hund nicht mehr im Bad einsperren!

Das dein Hund noch in die Wohnung bzw. ins Bad macht ist natürlich nicht toll aber es muss an dir liegen! Du hast etwas falsch gemacht als du es ihm beibringen wolltest!

Wenn er aber nur in dieser Situation macht, also wenn er von dir ins Bad gesperrt wird, ist es vermutlich trotz oder aber er sehnt sich dannach von dir aufmerksamkeit zu bekommen, immerhin ist er ja "von Rudel" ausgeschossen worden.
Das Verhalten hat er bei seiner Mutter gelernt, wenn er sein geschäft erledigt hat, kam seine Mutter (sein nötigster Sozialpartner) und hat das Geschäftchen weggeleckt und ihn dannach geputzt und sich um ihn gekümmer.
Wenn er jetzt allein ist kann es sein, das er denkt "mist, ich bin ganz allein, wenn ich frauchen mein geschäft als "geschenk" mache dann kommt sie und hat mich wieder lieb!" zumindest so in der art!
Du kamst aber rein und hast auch noch geschimpft!
Vielleicht war er verstört und wusste nicht was das sollte...

Ich weiß leider weder wie alt dein Hund ist noch welche Rasse/mischung oder wie das aussah als er die Zähne gefletscht hat.
Es muss nicht hinter jedem Fletschen der wille dich anzugreifen oder wirkliche aggression stehen!
Hunde fletschen die Zähne auch aus Angst, um sich Feinde oder Konkurenten vom Leibe zu halten, als Drohung oder als Aggression!

Drohverhalten

Man unterscheidet hier zwischen Angriffs- und Abwehrdrohen. Drohverhalten richtet sich immer gegen einen bestimmten Gegner (Mensch oder Tier) und wird stets von Knurren begleitet.

Angriffsdrohen: Der Hund zeigt neben Imponierelementen eine charakteristische Mimik. Dabei werden die Zähne gebleckt und die Ohren nach hinten gezogen. Der Schwanz zeigt nach oben.

Abwehrdrohen: Der unterlegene Hund macht deutlich, dass er einerseits zwar zum Rückzug bereit ist, andererseits aber noch in Angriffsbereitschaft ist. Die Ohren liegen eng am Hinterkopf und die Mundwinkel sind bei gebleckten Zähnen weit nach hinten gezogen. Oft wird die Rute zwischen die Hinterbeine geklemmt.

Wirklich gut ist natürlich keines von beiden aber sollte es sich um Abwehrdrohen handeln kannst du ihn in den Griff bekommen!

Wenn du ihn das nächste mal Aussperren musst (das soll nicht heißen das ich es gut finde.) lass ihn doch raus oder du verweißt ihn schraf auf seinen Platz! Letzteres halte ich für besser!

Wichtig ist das dein Sohn aber auch von Anfang an lernt das er bei dem Hund, der auf seinen Platz liegt NICHTS zu suchen hat! Du kannst es ihm klar machen immerhin machst du ihm ja auch klar das er nicht auf die Herdplatte packen darf.

Lass den Hund nicht an deiner Autorität zweifeln oder sie antesten. Du bist klar der Chef, du verwaltest die Recoursen, sprich du bestimmst wann er fressen darf, wo er schläft und wann er spielt!
Außerdem so kleine , aber wirksame Übungen wie , Du gehst immer als erste durch Türen, Tore und andere Eingangsbereiche. Du bestimmst wann er fressen darf. Du liegst höher als er hast also den besten Platz.

Es ist wichtigst das du das JETZT klärst solange dein Sohn noch nicht krabbelt! Wenn das geregelt ist sollte es ok sein!

Kopf hoch

Beitrag von bebe20 11.02.06 - 19:21 Uhr

Danke für deine Antwort, die hilft mir um einiges weiter. Torben ist im AUgust 2004 geboren und wir haben ihn bereits im Alter von 6Wochen bekommen, da es "ein Versehen" war, also Welpen aus nem Haushalt, wo sich die Hunde vergnügt haben#hicks;-) Frauchen war hochschwanger und "musste" die Welpen schnell loswerden (gemein, ich weiß). Daher fehlt ihm das soziale sehr#schmoll Dazu kommt, das er eine etwas komplizierte Mischung ist- Jack Russel/ Tibet- Terrier.

Aber aus dem Blickpunkt, wie du es schreibst, habe ich es echt noch nicht betrachtet.

Wenn er mit den Zähnen nach mir fletscht, hängt die Rute runter und er knurrt dabei. Mittlerweile halte ich ihm den Fang zu, damit er nicht nochmal nach mir schnappen kann und er muss Platz machen. Wenn er das macht, lasse ich seinen Fang wieder los... Er weiß auch, das er in seine Hütte gehen muss, wenn er Mist gemacht hat (haben so ne Stoffhundehütte), also jedesmal, wenn ich sage "Mach dich ab" dann kriecht er in seine Hütte. Nach einer halben Stunde kommt er da wieder raus, der Kopf hängt und er versucht, an meinem Bein zu schmusen- das deute ich als Art Reue zeigen#kratz Hoffe, ich liege da nicht so falsch...

Das mit dem ins Bad einsperren war ne blöde Kurzschlußreaktion von mir, das mache ich normalerweise nicht, schicke ihn ja immer in die Hütte.

Danke auf jeden Fall für deine Antwort
LG, Bea

Beitrag von cloud07 11.02.06 - 21:12 Uhr

Das mit der Hütte ist gut und das mit dem fang zu halten auch, wenn du es richtig machst..
Du must Dauem und feige finger relativ weit hinten über den Fang legen etwa da wo die Zahnlücke beim Hund ist.
Ein leichter Druck reicht aus... das signalisiert dem Hund in seiner Sprache (die Mutter und Ranghöhere machen das bei Welpen oder Rangniederigen auch) das jetzt Schluss ist mit Lustig!
Ich finde die Mischung nicht problematisch, man muss seinem Terrierblut halt gerecht werden!
Aber es hört sich schon gut an. Sicher wirst du es schaffen...
Und wenn er kommt und sich wieder einschmeicheln will, ignorierst du ihn noch etwas... denn du musst die jenige sein, die ihm erlaubt wieder aktiv am Rudelleben mitmachen zu dürfen!

Viel Spaß!

Beitrag von dieneue74 19.02.06 - 23:19 Uhr

Ich würde mit einem kompetenten Hundetrainer direkt vor Ort arbeiten. Vorallem an der Zähnefletscherei, die tatsächlich schlimme Folgen haben kann mit Kleinkind im Haushalt (kann man ja den Medien immer wieder entnehmen).
Von der altmodischen Dominanztheorie und dem "zeigen wer der Chef ist" halte ich jedoch wenig bis gar nichts. Wenn dich dein Hund anknurrt fehlt es an der Vertrauensbasis zwischen euch. Daran kann man arbeiten.
Dazu gibts aber unterschiedliche Meinungen und Theorien.

Wenn dein Hund spitz auf die Windeln ist, dann pack sie doch einfach in einen verschließbaren Eimer :-)