seit ca. 3 h wach aufgrund Panikattaken :-(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zitronenschnittchen 11.02.06 - 06:22 Uhr

Hallo,

Mensch ich würde so gerne schlafen, aber ich kann nicht, wenn ich die Augen zu mache habe ich schreckliche Bilder vor mir... :-(
Zur Erklärung (wenn´s denn eine ist): hatte gerade 2 Wochen Urlaub und mir ging es psychisch echt soweit gut, zumindest was die Arbeit betrifft ;-) Ich arbeite mit psychisch kranken Menschen im Betreuten Wohnen und bekam gestern Abend einen Anruf meiner zu betreuenden WG, woraus sich ein sehr unangenehmens Gespräch für am Montag mit einem Klienten herauskristalisierte. Nun habe ich aber Distanzierungsprobleme (aufgrund der Homone?) seit ca. 2 Monaten und kann daher nicht abschlaten, was Alpträume bzw. Alpgedanken hervorruft: dieser Mensch wird mich anbrüllen (sodass ich Unterleibsschmerzen bekomme), er wird mich in den Bauch stoßen, treten, etc., die Krönung war, dass er mir seine Insulin- Spritze in den Bauch rammt...
Was soll ich bloß machen? #heul Normalerweise habe ich solche Ängste nicht, kenne meine Klienten ja auch recht gut und traue denen sowas eigentlich gar nicht zu, aber das kann ich mir immer und immer wieder einreden, ändern tut es an meinen derzeitigen Ängsten ja nicht viel! :-( War Anfang Januar auch mal für zwei Wochen aufgrund psychischer Überbelastung schon mal für zwei Wochen krank geschrieben, aber nachdem ich seit Januar jetzt nun nur 1,5 Wochen gearbeitet habe, würde ich jetzt doch gerne wieder gehen, habe ja auch nur noch 4 Wochen bis Urlaub und MuSchu.
Aber wie bekomme ich die Angst in den Griff, kann demjenigen ja auch so nicht entgegentreten, merkt er ja bestimmt sofort.

Lg, das müde zitronenschnittchen + Paul inside 27+3

Beitrag von heftzwecke 11.02.06 - 06:31 Uhr

Hallo Du,
bitte geh zum Arzt und las Dir noch mal eine Krankschreibung geben.
Dein Baby ist vieeeeeeeeeeeeeel wichtiger als alles andere, und wenn Du jetzt schon Alpträume wg. der Arbeit hast, wie soll das dann weiter gehen????
Mach Dir also über die Arbeit keinen Kopf, denk lieber an Dein Baby#liebdrueck#

Gruss Andreamit Christoph ( 18.03.2005 )

PS: Ich war damals in der 23. SSW total überlastet mit meinem Job und bekam vorzeitige Wehen, meine Chefin hätte mich bestimmt gern noch bis zum Mutterschutz da gehabt - aber sie hat mir dann gesagt:" Wieviele Kinder wirst Du wohl in Deinem Leben zur Welt bringen, lass es ruhig angehen und genieß die Schwangerschaft" !!!!!
Wahre Worte

Beitrag von zitronenschnittchen 11.02.06 - 06:50 Uhr

Hi,

ja eigentlich denke ich auch so, aber irgetwie habe ich doch wieder ein schlechtes Gewissen mich wieder krsnk schreiben zu lassen, hatte doch erst zwei Wochen Urlaub. Ich weiß ja auch nicht, mein FA hat nun zwei Wochen zu wegen Renovierung, zu dem kann ich daher leider nicht...
bin irgetwie etwas verzweifelt...

lg vom müden zitronenschnittchen

Beitrag von heftzwecke 11.02.06 - 06:58 Uhr

Hallo,
dann geh zu seiner Vertretung oder zu Deinem Hausarzt#liebdrueck

Du kannst später noch soooooooooooooooooooo viel arbeiten, jetzt muss das doch nicht sein...

Und Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, andere arbeiten keinen Tag in ihrem Leben... ( Ob freiwillig oder nicht )

LG Andrea

Beitrag von zitronenschnittchen 11.02.06 - 07:04 Uhr

Du hast wahrscheinlich recht, vielleicht versuche ich es am Montag bei der Hausärztin, mag sie zwar nicht sonderlich aber ist wohl das einfachste. Ich bin eine chronische "Schlechtes- Gewissen- wenn- AU"- Patientin, habe Angst, dass mir jemand nicht glaubt oder jemand denkt ich simuliere (hier: ich nutze die SS aus), war schon in der Schulzeit so, bin halt ein recht pflichtbewusster Mensch und wollte bzw. möchte die 4 Wochen zum guten Abschluss bringen.
Mein FA weiß dies, er diskutiert im richtigen Moment nicht mit mir sondern orndet eine AU an... Wieso ist er nicht da???:-[

lg zitronenschnittchen

Beitrag von beni76 11.02.06 - 06:41 Uhr

Hallo Zitronenschnittchen
Erst mal guuuten Morgen #gaehn
sprich bitte mit deinem FA darüber! So ist die Arbeit kein Zusatand und das Baby bekommt den Stress auch mit!
In der SS sind solche Ängste sehr ernst zu nehmen und auch bestimmt nicht grundlos!Der Körper stellt sich auf eine Schutzfunktion ein! Auch wenn Du Deinen Klienten sowas nicht zutraust, trotzdem musst Du diese Ängste irgendwie losbekommen!
Vielleicht kann Dir dein FA ja eine psychologische Beratung empfehlen, oder schreibt Dich gleich weiter krank! Wenn es so sein sollte, denk bitte ausschliesslich an Dich und das Baby! Es wird schon richtig sein! Du kannst ja auch erst mit Deiner Chefin sprechen, ev. kann sie Dir ja für die restliche SS Zeit einen anderen Aufgabenbereich überlassen!
Ich war während der SS mit dem Auto im Aussendienst und hatte plötzlich Angst vor dem Autofahren! Ich hab erst mit meinem Chef gesprochen und habe danach nur noch Innendienst gemacht! (Gut, dass er soviel Verständnis hatte)

Ich wünsche Dir viel Erfolg und gute Besserung!
Beni (Die aus dem Babyforum hier am stöbern war!) -->mein Kleiner muss dringend schon ein wenig "spielen", aber vielleicht habe ich grade Glück und er schläft nochmal ein wenig, reibt sich nämlich grade die Äugelein!)#huepf #freu
Alles Gute Dir und Paul


Beitrag von zitronenschnittchen 11.02.06 - 06:56 Uhr

Guten Morgen,

ich würde ja liebend gerne mit meinem FA sprechen, aber der hat aufgrund Renovierungsarbeiten ab Montag zwei Wochen zu... Mit ihm kann ich gut reden und ich vertraue ihm. Daher geht es mir auch schlecht, ich denke, er wüsste eine Lösung. Also mit meiner Chefin rden, dass ist so eine Sache, nicht so eifach, da sie kein Verständnis hat. Aber, wenn ich es am Montag versuchen sollte, dann komm ich da nicht drum herum...

Ich bin aufgrund des Jobs auch im Aussendienst und fahre etliche km am Tag, Angst hab ich keine, aber es strengt mich zusehenst an :-(

Lg zitronenschnittchen, die Dir noch etwas Schlaf wünscht #pro

Beitrag von eineve 11.02.06 - 07:18 Uhr

das was du schilderst ist ein eindeutiger grund, das dir dein frauenarzt ein berfsverbot ausschreibt!!!!

dies ist keine krankschreibung worauf du auf grund 6 wochen des gleichen krankheitgrundes bei der krankenkasse den antrag fürs krankengeld zustellen hast sondern eine legitime und PFLICHTige agitation des arztes, wenn die ausübung mutter und/oder kind schadet - und psychische belastung tut das nunmal eindeutig!!! auch dein hausarzt hat diese möglichkeit nur bilden sich viele ärzte ein, sie würde dadurch probleme bekommen - dem ist aber nicht so, WEIL die unternehmen für die anzahl der gebährfähigen frauen entsprechend für eine versicherung einzahlen müssen. dadurch wird die volle gehaltsweiterzahlung des arbeitgebers von der versicherung auch ersetzt - hat er das nicht gemacht - sein problem.

aufgrund des gesetzes ist es auch dokumentiert - frag mal beim gewerbeaufsichtsamt nach, die sind für solche fragen zuständig.

du musst nicht am montag dort erscheinen denk bitte daran! geht es dir übers wochenende nicht gut - bitte entscheide dich dafür, das du eher zum arzt gehst und im das schilderst als pflichtbewusst zu dem gespräch. es geht um DICH und dein kind - die arbeit kannst du ersetzen im worse case - dein kind oder deine gesundheit nicht!

Beitrag von zitronenschnittchen 11.02.06 - 07:29 Uhr

Guten Morgen Elke (heiße auch Elke :-)),

über ein BV haben mein FA und ich Ende Dezmeber/ Anfang Januar auch schon nachgedacht, aber er kam zu der Meining, dass er dies nicht ausstellen kann, da keine Gefahr von der Arbeitsstelle ausgeht sondern, dass ich mir den Stress wegen der Arbeit mache. Wo er ja auch nicht unrecht hat. Solche Gedanken hatte ich höchstens als Berufsanfängerin und nicht mehr in den letzten Jahren, da ich meine Leute ja auch kenne. Fühle mich nach dem Anruf von denen aber völlig überfordert, und dabei habe ich mich so auf Montag gefreut, da mir die Decke auf den Kopf fällt. Aber nun graut es mir nur noch vor Montag... #heul

lg zitronenschnittchen

Beitrag von eineve 11.02.06 - 07:37 Uhr

schilder genau DAS deinem arzt - der zustand der mutter ist nunmal massgebend.

ich spreche nicht von ungefähr. WEIL ich das durch habe - und glaub mir: es war nicht gerade toll! WEIL der punkt ignoriert wurde - die verfassung der mutter - es wurden NUR nach äuseren behauptungen gesucht und nur die "na is ja klar das es dann so kommen musste" geurteilt. es mich aber NIEMAND gefragt in was für einem stress ich lebte und nur weil ich die dazu gezwungen habe das sich mal anzuhören wie die ss-wochen bei mir aussahen - kam dann die aussage: ähm ja - ein solcher stress kann auch der grund sein. - ich weiss was bei mir der grund war, schliesslich war leider nur ich mitten drin in meinem leben und durchlebte es - der arzt danach hat nur durchs erzählen erfahren - und mit dem rest musste ich selber klar kommen einschliesslicher "dann hätten sie sollen"-vorwürfe.

stress ist stress - egal woher und eigentlich und im prinzip: NUR jeder macht sich selber stress - auch dein toller arzt wenn er in stress kommt - dann kommt der stress auch nicht von ausen - sonder ER befindet er hat stress!!!!! bitte denk daran.