darf ich das essen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von muttermaus 11.02.06 - 08:13 Uhr

hallo darf man in derSchwangerschaft salamie essen?

danke im voraus für eure Antwort.

Beitrag von ximaer 11.02.06 - 08:21 Uhr

Hallo,
wenn man Toxoplasmose negativ ist, sollte man auf Salami verzichten, da sie eine Rohwurst ist - es sei denn sie liegt auf einer Pizza (da Pizzas über 180°C gebacken werden, werden die Toxoplasmen dadurch abgetötet).

Ebenfalls verzichten sollte man auf geräucherten Schinken (denn beim Räuchervorgang wird das Fleisch NIE über 100°C erhitzt), Teewurst, Mettwurst, Zervelatwurst...

Mehr Infos zum Thema Toxoplasmose hier:

"TOXOPLASMOSEINFEKTION IN DER SCHWANGERSCHAFT

Wenn Sie in der Schwangerschaft unerkannt an Toxoplasmose erkranken und die Krankheit deshalb nicht behandelt wird, ist das für Ihr ungeborenes Baby gefährlich. Eine Toxoplasmoseinfektion kann zu Entwicklungsstörungen und angeborenen Fehlbildungen beim Kind führen. Sie wird durch einen Parasiten namens Toxoplasma gondiiverursacht, der nach einer Infektion lebenslang im Organismus bleibt und eine Neuinfektion verhindert. Die Toxoplasmose-Erreger werden durch verschiedene Nahrungsmittel übertragen, meist durch rohes oder nicht durchgegartes Fleisch und Gemüse. Auch Erde, Katzenkot und Schafe sind Infektionsträger. Man schätzt, dass etwa jeder zweite Erwachsene, und vor allem Katzenbesitzer, schon einmal eine Toxoplasmose durchgemacht hat, also immun ist.

Normalerweise verläuft Toxoplasmose für die Schwangere selbst weitgehend beschwerdefrei. Symptome treten zumeist nur in leichter Form auf und ähneln denen einer Grippe, einschliesslich Fieber und Lymphknotenschwellung, vor allem im Halsbereich. Seltener kommt es zu Durchfällen. Auf jeden Falle sollten Sie Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin sofort von den Beschwerden unterrichten. Die Inkubationszeit beträgt ein bis drei Wochen.

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen kann Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin einen Antikörpertest in Ihrem Blut durchführen, der Ihnen bestätigt, ob Sie immun sind oder nicht. Dieser Test ist nicht Teil der von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlten Mutterschaftsvorsorgeleistungen. Sie müssen die Kosten des Suchtests (ca. 20-30 Euro) also selbst tragen, wenn nicht ein begründeter Infektionsverdacht besteht. Kommt als Ergebnis heraus, dass Sie keine Antikörper im Blut haben, sind Vorsichtsmassnahmen für Sie besonders wichtig, und der Antikörpertest muss später wiederholt werden, um eine frische Infektion rechtzeitig zu entdecken.

In über 30 Prozent aller Fälle wird bei einer Erst-Ansteckung mit Toxoplasmose während der Schwangerschaft über die Plazenta auch das Kind infiziert. Eine Fehlgeburt oder Totgeburt kann die Folge sein. Toxoplasmose kann bei Ihrem Kind auch zu Erblindung (Netzhautentzündung) und Schädigungen von Gehirn (Verkalkungen, Wasserkopf), Leber und Milz führen. Bei einer Ansteckung innerhalb der ersten drei Monate besteht nur eine geringe Gefahr, dass das Kind geschädigt wird. Das Risiko einer Fehlbildung bei Ihrem Kind ist am höchsten, wenn Sie sich vom fünften Monat an mit Toxoplasmose infizieren. Zum Ende der Schwangerschaft hin steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion des Kindes zwar noch weiter an, aber die Folgen sind dann meist weniger schwerwiegend und können häufig nach der Geburt erfolgreich behandelt werden.

Toxoplasmose kann man während der Schwangerschaft mit Antibiotika medikamentös behandeln, um das Risiko zu senken, dass Ihr Kind angesteckt wird und seine Organe geschädigt werden. Die Behandlung dauert mindestens vier Wochen. Auch können im Falle einer gesicherten Toxoplasmose-Erstinfektion eine Amniozentese oder eine Cordozentese und in regelmässigen Abständen Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass Ihr Baby nicht infiziert wurde. Glücklicherweise ist es heutzutage nicht mehr nötig, die Schwangerschaft abzubrechen, wenn die Mutter mit Toxoplasmose infiziert ist, solange eine Infektion des Kindes nicht eindeutig nachgewiesen ist." Quelle: eumom.com

Grüße
Suse 38. SSW

Beitrag von sassiputz 11.02.06 - 09:36 Uhr

Hallo,

ganz verboten ist Salami nicht:

http://www.9monate.de/Toxoplasmose.html

Ganz unten ist beschrieben, auf was man achten sollte.
Auszug: "Durch die gewerbemäßige Fleischverarbeitung mit Pökeln, Räuchern, Kochen und Frosten bis -21° C werden die Parasiten abgetötet. "
Im Zweifelsfall sollte man aber lieber die Finger davon lassen.

LG
Saskia

Beitrag von holidaylover 11.02.06 - 19:41 Uhr

guckst du hier:
http://mutterundkind.aid.de/base/pdf/lebensmittel.pdf

lg
claudia, paul (fast 3) & #baby boy (22. ssw)