Eigentor geschossen oder gibts noch Hoffnung? Bitte um Tipps!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von vercors 11.02.06 - 11:18 Uhr

Hallo liebe Finanzexperten und Interessierte,

habe gestern den Bescheid über das Mutterschaftsgeld von meinem Arbeitgeber bekommen (MuSchu ab 24.2.06).
Dadurch ist mir erst bewusst geworden, was wir für ein Eigentor geschossen haben.

Folgender Sachverhalt:
Ich verdiene seit Januar 2005 ca. 80 % des Haushaltseinkommens, mein Mann verdient ca. 20 % (studiert noch). Seit unserer Hochzeit 1998 haben wir aber die Steuerklassen IV/IV gewählt, da wir am Anfang gleich wenig verdient haben.
Da ich nicht daran gedacht habe, für 2005 die Steuerklassen auf III/V zu ändern, ist jetzt natürlich die Berechnungsgrundlage fürs Mutterschaftsgeld entsprechend niedriger ausgefallen (weil natürlich vom Nettogehalt ausgegangen wird).
Nach meiner Berechnung fehlen mir ganze 8 Euro pro Tag!!
Nachträglich für 2005 lässt sich die Steuerklasse ja nicht mehr ändern. Macht es Sinn, dies jetzt so schnell wie möglich für 2006 nachzuholen??

Vielleicht kann mir ja jemand von Euch noch Tipps dazu geben auch im Hinblick auf die Tatsache, dass mein Mann Erziehungsgeld (Budget) beantragen wird und ich weiter arbeiten gehe.

Danke für Eure Anteilnahme,
vercors + Sprössling (32+1)

P.S.: Schwangerschaft macht unzurechnungsfähig!

Beitrag von sonne_1975 11.02.06 - 14:50 Uhr

Hallo, soweit ich weiss, ist es schon zu spät: Mutterschaftsgeld wird aus 3 letzten Monatsgehältern gerechnet und sie waren ja schon.

Jetzt wo du sagst, fällt mir auf, dass es sich eigentlich für jeden IV/IV lohnt für das Jahr auf III/V umzusteigen. Wir sind auch IV/IV. Es ist aber schon unfair dem AG gegenüber, weil der ja mehr zahlen muss.

Gruss. Alla

Beitrag von scoob 11.02.06 - 15:20 Uhr

Wie das mit dem Wechseln ist weiß ich nicht, aber wieso unfair für den AG?der zahlt doch immer gleich, nur werden die Steuern anders berechnet, oder steh ich jetzt auf dem Schlauch?

Beitrag von sonne_1975 11.02.06 - 15:23 Uhr

Im Mutterschutz wird ja von der KK 13 EUR pro Tag gezahlt. Den Rest muss vom AG bis zum durchschnittlichen Nettogehalt dazugezahlt werden. Wenn man III hatte, hatte man mehr Netto durch die Steuerersparnis. Normal hat ja AG beim Brutto immer gleich gezahlt, aber beim Mutterschutz muss er nur Netto zahlen, und da ist der Unterschied zwischen III und IV.
So habe ich es zumindest verstanden.

Gruss. Alla