Bei Darmspiegelung nix gefunden, aber noch immer Beschwerden! Sorry lang, aber ich muss es los werde

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von elchen007 11.02.06 - 12:01 Uhr

Hallo zusammen!

Ich muss jetzt einfach mal hier ein bisschen rumjammern, weil es mir zur Zeit richtig besch.... geht. Ich hab seit November Probleme mit dem Darm. Es fing mit nem aufgeblähten Bauch an, dann veränderter Stuhl (manchmal 5 mal am Tag Stuhl, ab und an Durchfall, oder das Gefühl nicht vollständig entleert zu haben), dann ein paar mal Blut im Stuhl, Unterbauchschmerzen (mal rechts mal links) und Unterleibsschmerzen (ein ziehen im Genitalbereich und Po, das aber nur 10 bis 15 Minuten anhält und dann wieder weg ist) und dann auch noch den ganzen Tag das Gefühl von Stuhldrang.#heul War mitte Januar zur Spiegelung, es wurde mir auch Gewebe entnommen, aber die konnten nichts feststellen. Das einzige, was bei der Gewebeprobe rausgekommen ist, das wohl eine alte Entzündung gefunden wurde. Na toll und jetzt werde ich von meinem Hausarzt als Spinnerin abgetan. War am Montag nochmal bei ihm, weil ich noch immer Unterbauchschmerzen habe. Zwar nicht ständig, aber hin und wieder ein ziehen, sehr unangenehm. Er sagte nur, na warten wirs mal ab, ob es schlimmer wird oder bald weg ist. HALLO? Ich hab Schmerzen, auch wenn sie nicht immer da sind, aber es kann nicht normal sein, denn so etwas hatte ich noch nie! :-[ Ausserdem hatte ich jetzt schon wieder Blut im Stuhl und am Donnerstag musste ich 5 mal Tagsüber zur Toilette, das ist doch nicht normal. Kein Durchfall, aber ewig Stuhl. Ich mach mir Sorgen, weil ja keiner weiss, was das ist. Da ich zu 99% Morbus Bechterew habe (hatte schon eine Iritis, Rückenschmerzen, manchmal Monate, in denen ich mich kaum Bewegen kann, bin HLA B27 Positiv und hab manchmal auch Gelenkschmerzen) glaube ich mitlerweile, das es sich bei meinem Darmproblemen um MC oder CU handeln könnte. Hat jemand Erfahrung von euch damit, oder hat es vielleicht sogar selber? Hab schon viel darüber gelesen, aber so einfach ist eine Diagnose da ja oft nicht.

Sorry, das ich mich hier so ausheule, aber ich musste das einfach mal loswerden und vielleicht ist ja jemand unter euch, der mir Tipps geben kann?!

Ein schönes Wochenende und liebe Grüße!

Daniela

Beitrag von killemann 11.02.06 - 12:56 Uhr

Hallo Daniela!!

Ich kann Deine Verzweiflung absolut verstehen#liebdrueck, denn immerhin erhofft man sich ja wenigstens Klarheit, erst Recht, wenn man sich einer Spiegelung unterziehen muss.

Mein erster Gedanke war auch CU oder MC, allerdings hätte man das ja sehen müssen, bzw. bei der Gewebenetnahme festsellen müssen.

War die Spiegelung durch den kompletten Darm, oder nur unterhalb??

Weisst Du, was mein zweiter Gedanke war? Ich dachte an Endometriose, denn auch sie verursacht Schmerzen und ziehen im Darm und Rücken. Allerdings hättest Du dann natürlich keinen Blut im Stuhl.

Nimmst Du vielleicht Medikamente, die all das verursachen könnten??

Oft hängen CU und Gelenkschmerzen ja auch zusammen.

Wünsche Dir auch ein schönes Wochenende, und guuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuute Besserung.

LG

Wiebke

Beitrag von eineve 11.02.06 - 13:28 Uhr

lass doch mal feststellen wie hoch der pilz anteil in deinem darm ist und hier noch einen seite in bezug auf pilze:

http://www.candida-info.de/portal.php

zuviel pilze können genau die beschwerden auslösen die du geschildert hast.

Beitrag von schokobine 11.02.06 - 14:27 Uhr

Hallo Daniela,

ich weiß ja nicht, ob das bei dir schon ausgeschlossen wurde - aber für mich hört sich das sehr nach "Reizdarm" an.
Hatte ich auch mal und die Symptome waren sehr ähnlich! Wenn du darüber etwas erfahren willst, gib einfach "Reizdarm" bei Google ein, da kommen ´ne ganze Menge Infos. Ist übrigens ganz harmlos, allerdings sehr, sehr unangenehm - aber das weißt du ja schon....

Blut im bzw. auf dem Stuhl hatte ich damals auch, das kam aber von kleinen Hautrissen am Ausgang, verursacht durch den häufigen Stuhldrang.

Mach dir nicht so große Sorgen, wenn eine Darmspiegelung ohne Befund ist - Mensch, das ist doch super!!! #huepf

LG Sabine #liebdrueck

Beitrag von elchen007 11.02.06 - 14:47 Uhr

Erst einmal vielen Dank an euch drei, für eure Antworten!

Leider hab ich schon sehr oft gelesen, das MC oder CU nicht immer bei der ersten Spiegelung erkannt wird. Und da bei mir sehr viele Faktoren zusammen kommen, die MC oder CU begünstigen, bin ich mir da zur Zeit noch sehr unsicher. Von Endometriose hab ich auch schon gelesen, aber das schließe ich für mich aus, da ich recht normale Menstruationsbeschwerden hab. Ich hab nur an einem Tag wirklich Bauchschmerzen und dann vielleicht noch 2 Tage Kopfschmerzen, aber das wars auch schon und Zwischenblutungen hatte ich noch nie. Medikamente nehm ich auch keine, also kann es daran auch nicht liegen. Ich muss Montag zum Gastroenterologen und den werde ich mal auf MC, CU, Pilze, Reizdarm und Lebensmittelintoleranzen ansprechen. Irgendwas muss es ja sein. Mit das blöde an der ganzen Sache ist halt auch, das ich mir soviele Gedanken mache, was es alles sein kann. Es ist schon gut, das bei der Spiegelung nichts festgestellt wurde, aber deswegen bin ich auch nicht wirklich beruhigter. Werde mich jetzt erstmal weiter ablenken und Plätzchen backen. *ggggg*

Vielen lieben Dank für eure Antworten und fürs zuhören!

#liebdrueck

Daniela

Beitrag von palmeras 11.02.06 - 16:16 Uhr

Hallo Daniela,

das sind natürlich alles nur Mutmaßungen, aber mein Mann hatte dieselben Probleme ist seit Oktober in Behandlung gewesen, wegen Blähbauch, Dauerschmerzen im Oberbauch bereich Durchfall dann wieder Verstopfung immer wieder Untersuchungen und es wurde nichts festgestellt. Dann Magenspiegelung - Darmspiegelung auch nichts dann wurde im Dezember eine Heliobacter Infektion festgestellt, seit dem die gezielt behandelt wird sind die Symptome auch merklich verschwunden.
Aber wie gesagt wie es bei dir genau ist kann ich natürlich nicht beurteilen.
Schönes Wochenende
Doro

Beitrag von f.j.neffe 11.02.06 - 16:57 Uhr

2 Aspekte:
>Gesundheit durch Entschlackung< (buch) wäre ein Weg.
Außerdem werden Magen (6.BW) und Darm (12.BW, 1.LW,...) über Nerven gesteuert, die oft an der Austrittstelle aus der Wirbelsäule blockiert sind. Das kann man FÜHLEN und ggf. manuell korrigieren. Mehr: siehe Dorn-Therapie, Dorn-Methode, Dorn-Kongress! Ich grüße herzlich.
Franz Josef Neffe

Beitrag von sabine1462 11.02.06 - 20:05 Uhr

Hallo Daniela,

ich hatte schon immer Magen-Darm-Probleme, ich weiß garnicht wieviel Speigelungen ich hinter mir hab, ohne Befund:-[. Vor 2 Jahren eskalierte dann alles ich hatte immense Unruhezustände, Atembeschwerden, fühlte mich vergiftet, hatte Durchfall ohne Ende. Ich war so geschwächt, daß ich bettelte, daß ich in KKH will. 3 Spiegelungen, wieder o.B. Als 'geheilt' , dann war's wohl nur nen Virus wurde ich entlassen#kratz, obwohls mit fast noch genause bescheiden ging. Hatte aber selbst schon den Verdacht auf Lebensmittel. Habe meinen HA gefragt, ob ich noch nen anderen Arzt konsultieren sollte, nein, statt dessen bekam ich Psychopharmaka. Und weil ich echt dachte, ich bin echt schon plemplem, hab ich sie 2 Tage genommen und bin wie nen Zombie rumgelaufen. Eine Weile später bin ich zum Heilpratiker, hab ihm nur meine Symptome geschildert und er hat sofort auf Lacotse und MIlcheiweiß getippt. Und er hatte recht. Da weiß man doch echt nicht mehr, was man davon halten soll, oder.

Auf jeden Fall kenn ich auch Deine Symptome: Unterleibsschmerzen (Genital/Po), Stuhldrang und vor allem die Entzündung im Gewebe. Ich war vom Mund bis zum After entzündet.

Ich gebe Dir einen Link, das ist ne Seite für Lactoseinolerante und auch andere Unveträglichkeiten (auch MC). Les Dich mal durch, viele haben ihren Leidensweg aufgeschriebe, vielleicht findest Du Dich wieder. Du kannst auch fragen stellen, wie hier. Mir haben diese Menschen in meiner schlimmsten Zeit sehr zur Seite gestanden.

Ich wünsch Dir alles Gute und vorallem, das bald gefunden wird, an was Du leidest, denn nichts ist schlimmer, als diese Ungewissheit.

Sabine

Beitrag von sabine1462 11.02.06 - 20:10 Uhr

Ups, der Link fehlt noch:

http://www.libase.de/forum.html
#hicks

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 20:47 Uhr

Hallo,

ich bin mir auch ziemlich sicher, das es Pilze sind bei Dir und der Link, den Du oben erhalten hast ist absolut super, den hätte ich Dir auch empfohlen.

Ich hatte selbe Beschwerden, wurde jahrelang auf Colitis Ulcerosa behandelt aber es hat nichts verändert. Darmspiegelungen negativ- ohne Befund.

Mir hat kein Arzt helfen können und ich hatte Durchfälle, manchmal kam nur noch Blut aus dem Darm.
Ich bekam im akuten Fall Cortison und Infusionen.

3 Jahre lang, in denen ich zu nichts zu gebrauchen war, mich immer nur krank fühlte, Bauchschmerzen hatte und auch noch andere Symptome bekam, die sich allesamt nicht zuordnen liessen.
Sehstörungen, Schwäche, Zittrigkeit, Schwindel, Hautprobleme, Heißhunger auf Süsses, vor allem nach den Mahlzeiten.
Die Pilze haben mir Unterzuckerung vorgegaukelt, sodass ich mich hundeelend fühlte, wenn ich nichts süsses bekam.
Ich war grade 26 und fühlte mich wie eine 80 jährige.

Die Schulmedizin half mir nicht mehr weiter und ich habe mich damals total verzweifelt an eine Heilpraktikerin gewandt.
Es waren Pilze- da gibt es keine Zweifel mehr.
Ich habe dann eine Darmsanierung gemacht und mich mit Pilzmedikamenten behandeln lassen.
Ich bin seit fast 1 Jahr Beschwerdefrei außer wenn ich mal wieder ein Antibiotikum nehmen musste.
Dann habe ich direkt Gegengesteuert mit Symbioflor und ich bin davon gekommen.

Auch vorher kamen die Pilze von Antibiotikabehandlungen.

Im Stuhl sind sie selten nachweisbar, denn Du musst schon ein "Nest" ausgeschieden haben um eine Mykose eindeutig festzustellen.
Eine normale Menge an Pilzen ist nämlich normal und vollkommen ungefährlich.

Ich wünsche Dir viel Glück #klee und vor allen, allen Dingen Gute Besserung!

Tu Dir selbst einen Gefallen und vermeide bis zur endgültigen Klärung alles Zuckerhaltige.

Wenn Du Fragen hast...Gerne! Mittlerweile kenne ich mich da sehr, sehr gut aus.

LG,

bf

Beitrag von heidiland 11.02.06 - 23:04 Uhr

Ich würde mich an Deiner Stelle in die Hände eines Heilpraktikers begeben, der eine Hydrocolon-Therapie durchführt. Mit einer Fastenkur würde ich beginnen. Ich kenne keinen, dem dabei noch nicht geholfen wurde, wenn er die Ernährungsfehler (die vermutliche Ursache) nicht wieder begeht.