Hilfe! Mein Kind schreit ständig wie am Spieß und läßt sich nicht beruhigen !!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von blumenprinzessin 11.02.06 - 12:07 Uhr

Hallo,
bitte helft mir und gebt mir Tipps.
Unser Kleiner ist jetzt 10 Tage alt und schreit ab 14.00 Uhr bis 2.00 Uhr fast durchgängig. Selbst nach dem Stillen ist er nur für knapp 5 Minuten zu beruhigen. Ich lege ihn dann immer an, wenn er sich wieder beruhigt hat. Ich bin mit den Nerven völlig am Ende und fühle mich wie der volle Versager, aber ich weiß nicht was er hat. Ich trinke jetzt schon die ganze Zeit Fencheltee, damit der KLeine evtl. Blähungen los wird. Winde gehen aber noch nicht ab. Hat einer von Euch seinem Kind schon so früh den Beruhigungsschnuller gegeben ? Bin schon soweit mich an eine Schreiambulanz zu wenden. Da der kleine sich beim Schreien so verkrampft, das du ihn fast gar nicht halten kannst.
Ich freue mich auf jede Antwort, gern auch auf auf weiteren Kontakt per Mail.

1000 Dank
Eure verzweifelte Katrin

Beitrag von cb11051983 11.02.06 - 12:13 Uhr

Hallo Katrin!
Lass dich erst mal #liebdrueck
Also ich hatte von anfang an Schnuller, den haben die im Krankenhaus schon ihm gegeben als er nachts sich nicht beruhigen hat lassen.
Also mit dem steif machen, das hat mein Kleiner auch gemacht. wir hatten schwer mit den Koliken zu kämpfen, 4 Monate lang.
Hast du mal probiert den Kleinen im Fliegergriff zu tragen? Das hilft manchmal. Ansonsten würde ich einfach mal zum Kinderarzt gehen, vielleicht hat er verdauungsprobleme.
Kopf hoch, das geht wieder vorbei.
Liebe Grüße
Chrissy

Beitrag von kuschi87 11.02.06 - 12:13 Uhr

Hallo Katrin,

meiner hat auch so viel gebrüllt am Anfang. Ich wollte ihm auch keinen Schnuller geben, aber habe es dann doch gemacht. Er hatte ein unglaublich großes "Saugbedürfnis". Der Schnuller hat ihm sehr geholfen. Mittlerweile braucht Fabi ihn nur noch zum schlafen (er ist jetzt 8 Monate alt). Es gibt auch viele Gegner vom Schnuller, aber uns hat es geholfen. Selbst beim KiA hat man mir gesagt, dass manche Baby's halt ein erhöhtes Saubedürfnis haben und da kann man halt nix machen (ausser dann halt Schnulli).

Ansonsten brauchen so kleine Mäuse auch sehr viel Nähe. Hast Du ein Tragetuch? Damit beruhigen sie sich auch, wenn sie ganz nahe bei Mama sind (in der Wiege-Wickeltechnik). ;-) Das hat unserem Fabian auch sehr geholfen.

LG
Anja

Beitrag von nimiera 11.02.06 - 12:15 Uhr

Hallo Katrin!

Meiner Maus haben die Schwestern im KH schon in der ersten Nacht einen Schnulli verpasst. Wenn du meinst, dass es ihm hilft, gib ihm den ruhig.
Ansonsten versuch es doch mal mit einem Tragetuch, vielleicht tut ihm die Nähe und das Geschaukel gut.
Manchmal hilft es auch, wenn man die Kleinen ganz fest in eine Decke wickelt. Wenn sie sich dann kaum noch bewegen können, fühlen sie sich geborgen.
Mehr Tips habe ich leider nicht auf Lager, aber vielleicht funktioniert ja einer davon!
Ich drück euch die Daumen!

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von tasha_26 11.02.06 - 12:26 Uhr

Hallo,

hast du eventuell schon mal an KISS gedacht?

Mein Kleiner hat auch am Anfang immer durchgeschrien und ich war auch kurz vor einem Nervenzusammenbruch #heul.

Achte mal bei deinem Kleinen, ob er eine Lieblingsseite hat, wo er seinen Kopf immer hindreht. Wenn er tatsächlich eine Lieblingsseite hat, solltest du dich mal an einen Orthopäden wenden, der ihn wieder einrenkt.
Es hilft tatsächlich und die Kinder werden ruhiger, meiner hatte solch eine Verspannung.

Dein Kleiner ist gerade erst ein paar Tage auf der Welt und muss sich auch erstmal an alles neue gewöhnen! Das habe ich mir immer wieder damals gesagt. Es wird auch wirklich besser, von Tag zu Tag #freu

Wenn du stillst solltest du auf Citrusfrüchte und Kohlarten verzichten, die tun den Kindern nicht wirklich gut.

Was meinem auch einwenig geholfen hat zur Ruhe zu kommen, ist Baden, Beruhigungs CD´s hören oder auf dem Pezziball geschaukelt zu werden.

Du wirst merken, das du als frische Mutter immer besser mit deinem Kind klarkommen wirst, denn du musst ja dein Kind auch erstmal kennenlernen#augen.

Ich hatte am Anfang auch die Problematik und war oft verweifelt, aber zweifel nicht an dir!!

Kopf hoch, es wird alles gut #huepf!

Lieben Gruß

Tasha

Beitrag von teufel77 11.02.06 - 12:54 Uhr

Hallöchen,

uns ging es auch so mit unserer kleinen! Nach 2 1/2 Wochen bin ich dann mal zum Kinderarzt und der meinte die kleine hat Hunger!
Ich muss dazu sagen ich habe nur 2 Wochen gestillt! Nun bekommt sie die Flasche und wird auch satt.
Meiner Hebamme ist leider nicht auggefallen das die kleine Hunger hatte sondern meinte das wären Blähungen!
Vielleicht habe ich Dir damit ja geholfen.

Gruß Teufel + Lilly Sophie 04.01.2006

Beitrag von vole 11.02.06 - 13:03 Uhr

Hi Katrin !

Elisa war die ersten sechs Wochen so ein Schreibkind. Teils Blähungen, teils andere Ursachen. Und deshalb wandte ich mich an einen guten Osteopathen. Wir waren dort zweimal und Elisa ist seitdem wie ausgewechselt. Ich bin überzeugt, dass das des Rätsels Lösung war. Vielleicht ist es auch ein Weg für dich und deinen Sohn.
Aber auch dei Schreiambulanz kann weiterhelfen. Da musste dann Tagebuch führen, wann/wie lang er schreit, was du isst, usw.

Hoffe, euch kann bald geholfen werden.

LG
Vole + David *25.11.03 + Elisa *01.12.05

Beitrag von claudi1234 11.02.06 - 15:08 Uhr

Hallo Katrin,

oje, Du arme. Wie hier schon geschrieben wurde, würde ich es auch auf alle Fälle mal beim Osteopathen versuchen. Viele Babys haben durch die Geburt irgendwelche Wirbelblockaden, die schnell und schmerzlos von einem Osteopathen wieder zurechtgerückt werden. Manche Babys sind danach wie ausgewechselt.

Ich hoffe, dass Du irgendetwas findest, dass hilft!

Liebe Grüße

Claudia + Tim (13 Jahre) + Felix (7 Monate)