Sichere Schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von liebesperle 11.02.06 - 12:12 Uhr

Hallo
Ich hab mal im buch gelesen wenn man sich viel:-% ist das eine sichere schwangerschaft. Ich musste noch nie:-% und hatte bis jetzt auch keine beschwerden zur zeit hab ich garnichts als wäre nix im bauchi. Ist das normal oder eher nicht.

LG Andrea 14ssw+6

Beitrag von tini26 11.02.06 - 12:17 Uhr

Quatsch.... ich habe auch nie gekübelt, mir war nie schlecht, ich hatte kaum SS-Anzeichen und heute habe ich ET... ich glaube, das hängt einfach auch von Deinem Körper ab, wie er die SS-Hormone verdaut. Übrigens bekomme ich ein Mädchen, da sagt man ja, da sei einem dann total übel. Also, ich denke, das hat nicht viel zu sagen.

Meine SS war ohne Übelkeit und Erbrechen sehr sicher, ich hatte nie Probleme und hoffe, dass das bei der Geburt auch so bleibt, vor der ich dann doch sehr Respekt habe.#schwitz

Beitrag von kathi80 11.02.06 - 12:24 Uhr

Es gibt den alten Hebammenspruch "Speiberl sind Bleiberl" (also: wer ständig kotzt, hat eine sichere Schwangerschaft ;-)). Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass jemand, der nie brechen muss, eine unsichere Schwangerschaft hat; es kann einfach sein, dass der Körper gut damit klarkommt. Hintergrund ist einfach, dass bei vielen Fehlgeburten sich das Baby nicht richtig entwickelt und deshalb das HCG nicht richtig steigt. Das HCG ist aber verantwortlich für die Übelkeit. Im Bekanntenkreis hatte eine Frau eine Fehlgeburt, ihr war vorher nie übel. Bei der 2. SS dagegen ohne Ende, es gab keine Fehlgeburt.

Beitrag von pathologin34 11.02.06 - 12:31 Uhr

Hallo

also ich kann das nicht bestätigen was Du da sagst , denn meine HCG werte waren sehr hoch schon vor NMT

siehe hier :

http://www.unserbaby.ch/diana/gallery_detail-r39365-i80695.html

Und ich mußte nie keudeln und hatte keinerlei Anzeichen .

Beitrag von kathi80 11.02.06 - 12:34 Uhr

Aber das HCG erreicht erst zwischen ca. der 7. und 9. SSW seinen Höhepunkt. Mir war darum auch erst ab der 7. SSW schlecht (jetzt in der 11. SSW leider immer noch :-( )

Beitrag von pathologin34 11.02.06 - 12:39 Uhr

Mir war nie übel in dieser ss , in meinen anderen 10 ss war es anders , mal etwas übel , dann gab es tage in einer andren ss wo mir von früh bis abends übel war , bei meiner tochter waren es nur gerüche vom katzenfutter , aber wie gesagt jeder reagiert anders und übelkeit würd ich nicht mit einer FG in zusammenhang bringen .

sicher hcg werte erreichen erst später ihren höhenpunkt aber die übelkeit kann man auch in verbindung der umstellung vom körper bringen .

Beitrag von jindabyne 11.02.06 - 12:32 Uhr

Hallo Andrea!

eine Freundin von mir musste so viel :-%, dass sie irgendwann über Infusionen ernährt werden musste. In der 9.SSW hatte sie dann eine FG. In der zweiten SS war ihr wieder viel schlecht (nicht ganz so schlimm wie beim ersten Mal, diesmal hat sie früher Medis bekommen) und inzwischen ist sie über die ersten 12 Wochen hinaus und alles ist bestens #huepf

Mir war dagegen nur ca. 4 Wochen schlecht, aber es war erträglich und die Kloschüssel habe ich insgesamt vielleicht 4-5x heimgesucht - und bei mir ist alles i.O.

Ich glaube, es ist einfach eine persönliche Sache, wie gut der Körper mit den Hormonen klarkommt. Außerdem glaube ich, dass das Umfeld eine große Rolle spielt, also auch Stress usw.

LG und alles Gute, Steffi (26.SSW)

Beitrag von pathologin34 11.02.06 - 12:34 Uhr

Hallo Andrea

also das ist quatsch .

sieh mal meine HCG werte :

http://www.unserbaby.ch/diana/gallery_detail-r39365-i80695.html

mir war nie übel hatte keine ss-anzeichen und bin nun inder 26.ssw !! ich denke es liegt daran wie sehr man sich mit der ss beschäftigt oder drauf eingestellt hat , kann das aber nicht behaupten .
aber jede ss ist einfach anders .

LG

Beitrag von kathi80 11.02.06 - 12:40 Uhr

Gib mal bei Google "Übelkeit schwangerschaft" ein. Der obere link, der dann erscheint, ist sehr interessant dazu! Da steht auch, dass das SS-Erbrechen vererbt wird. Das glaub ich gern, meine Mutter und Oma hatten das ganz schlimm.

Beitrag von lion1984 11.02.06 - 14:41 Uhr

hallo,
in meiner familie haut das zB nicht hin. als meine schwester schwanger war (hat 2 SS hinter sich) war ihr ständig :-% und sie musste auch immer mal wieder in die toilette schauen. bei mir hingegen ist es so, dass mir kein bisschen übel ist. Meine Mutter hat 2 Töchter bekommen, ihr war nie schlecht. Meine Omi hat 5 Kinder und ihr war nicht bei allen SS schlecht, nur bei 2.

du siehst also, es ist nicht vererbbar und wenn doch, dann nur bedingt bzw. nach dem zufallsprinzip.

lion1984