Wie lange hat es bei euch gedauert?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mausi201104 11.02.06 - 13:05 Uhr

Hallo ihr lieben.

Muß euch mal befragen.
Leonie ist jetzt 15 Mon.alt und wir finden, daß es an der Zeit ist, ihr das Fläschen abzugewöhnen.
Sie kann schon ganz toll aus dem Glas trinken, wenn ich ihr helfe.
Heute haben wir ihr Fläschen also im Schrank gelassen und sie bekommt nur etwas aus dem Glas. Jetzt sucht die arme Maus schon den ganzen Morgen ihr Fläschen. Viel getrunken hat sie auch noch nicht, ca. 1 /2Glas.

Wie lange hat es bei euch gedauert, bis euere kleinen sich umgestellt haben. Sie tut mir schon etwas leid, weil sehr glücklich schaut sie nicht rein......

Vielen Dank für euere Antwort

Liebe Grüße Nina

Beitrag von binemaja77 11.02.06 - 13:13 Uhr

Hallo Nina,
unsere Leah ist fast 16 Monate alt und sie trinkt teilweise auch noch aus der Flasche. Ich finde da nix schlimmes dran, im Gegenteil. Wenn Leah so besser trinken kann, dann bitte.
Sie hat natürlich auch einen Becher, aber den mag sie nicht so doll.

Gruss Binemaja + Leah*20.10.04

Beitrag von mutterschaf 11.02.06 - 13:47 Uhr

Gebt ihr doch als Übergang so einen Trinklernbecher.

Beitrag von daria76 11.02.06 - 14:05 Uhr

Hallo Nina,

Nora Luana ist inzwischen fast 26 Monate!!! alt und trinkt ihre Milch am Morgen immer noch aus der Flasche!!!

Alle anderen Getränke nimmt sie im Glas zu sich.

Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, muss jeder für sich entscheiden.

Bei uns wurde die Flasche mit Fencheltee oder Wasser uninteressant, da Mama und Papa diese Getränke ja auch aus dem Glas trinken.

Einen Trinklernbecher haben wir nicht extra gekauft und lediglich darauf geachtet, dass das Glas eine kindgerechte Größe hatte.

Liebe Grüße

Daria und Nora Luana die gerage Mittagsschlaf macht

Beitrag von pigletti 11.02.06 - 14:06 Uhr

Hallo Nina!
Meine Tochter ist jetzt 18 Monate und bekommt morgens ihre Milch auch noch immer aus der Flasche. Weil sie es halt so gewohnt ist.So fängt eben ihr Morgen an, aus dem Bett, bei Mama auf den Arm, ankuscheln und dann gibts die Flasche. Ich finde das auch nicht weiter schlimm. Solange die Kleinen nicht länger als nötig drauf rumnuckeln! Am Tage trinkt sie aus dem Becher.
Liebe Grüße, Silvia

Beitrag von visilo 11.02.06 - 16:14 Uhr

Probier es doch mit einem Trinklernbecher. Wir haben diesen ab dem 6. Monat verwendet um unseren Sohn garnicht erst an Nuckelflaschen zu gewöhnen (er fand die sowieso immer egelhaft und hat sich geweigert sowas in den Mund zu nehmen). Wir hatten nie Probleme mit dem Becher, am besten finde ich das er nicht ausläuft und die Kinder ihn nicht zum Dauernuckeln benutzen.

LG
visilo+Lukas( 16 Monate)

Beitrag von puffel0805 11.02.06 - 19:46 Uhr

Hallo Nina,
unser Sohn ist jetzt fast 20 Monate und bekommt nach wie vor morgens und abends seine Nuckelflasche mit Milch. Er besteht darauf!

Er trinkt tagsüber wunderbar aus einer normalen Tasse sein Wasser oder Tee, aber Milch will er nur mit Nuckel.

Wir haben es auch ohne probiert, aber es endet nur mit Geschrei und Milchverweigerung.

Uns reicht es, wenn er die anderen Getränke aus einem Becher trinken kann.

Lass deiner Tochter die Flasche, sie braucht bestimmt auch noch dieses Sauggefühl. Vielleicht nimmt sie ja einen Trinkhalm, den liebt unser Kind.

LG Anett und Philipp

Beitrag von sunny120569 12.02.06 - 00:15 Uhr

Hallo Nina,

ich würde versuchen, sie langsam auf den Becher/Tasse o.ä. umzustellen. Marlon hatte die Nuckelflasche auch gern. Mit 15/16 Monate habe ich langsam angefangen die Flasche abzugewöhnen. Abends wollte er sie irgendwann mit 14/15 Monaten gar nicht mehr. Ich habe dann angefangen, ihm seine Flasche nur noch vormittags zu geben und dann auch die Menge nach und nach reduziert. Da mein kleiner Großer aber nunmal ein Wenigtrinker ist (aus der Flasche hat er allerdings viel mehr getrunken), war die Umstellung nicht ganz so einfach.

Ab und an hat er da morgens auch gestreikt zu trinken, wenn er aus dem Becher trinken sollte. So sind wir dann auch hin und wieder zurück zur Flasche. Womit es dann ganz gut geklappt hat war der Becher mit Strohhalm, den fand er echt klasse, so dass er gerne auf seine Flasche verzichtet hat.

Mittlerweile ist er 22 Monate und liebt seine kleine Porzellantasse über alles. Die gibt es zu jeder Mahlzeit und steht auch den ganzen Tag in der Küche auf den Tisch, so dass er sich sogar wenn er Durst hat, in der Küche an den Tisch setzt um zu trinken. Vorher nicht denkbar. Abends gibt es seinen Kakao aus einer Erwachsenentasse, dass findet er auch super und morgens darf er gerne noch ein Weilchen seine Milchflasche weiter nuckeln.