Eine Frage! Bitte Hebi Gabi

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von willow19 11.02.06 - 14:41 Uhr

Hab mal wieder eine Frage! Was heißt: Episiotomie: etwas dehiszent???
Dass Episiotomie der Dammschnitt ist, weiß ich, aber was heißt dieses dehiszent?
Schon mal Dankeschön im Voraus.

Liebe Grüße

Beitrag von blubella 11.02.06 - 17:37 Uhr

Hier eine Antwort von mir als Laie:

ich glaube es heißt, dass die Narbe vom Dammschnitt etwas geöffnet hat #schock

Sollte es nicht richtig sein, bitte nicht verbannen :-)

LG, blu + Krümel (ET -16)

Beitrag von zickeantje 11.02.06 - 17:58 Uhr

Hi,

bin zwar keine Hebi und für nen laien war meine Vorschreiberin garnicht mal so schlecht;-), aber ich komme aus einem Medizinischen Beruf und das wort kommt aus dem Lateinischen und heißt wörtlich übersetzt aufklaffen,sich spalten, Auseinanderweichen.
Ich hoffe ich konnte dir helfen.

weiterhin alles Gute
Gruß Antje & ET-5

Beitrag von hebigabi 12.02.06 - 10:01 Uhr

Irgendwie scheint da was nicht ganz zusammen zu "pappen" an der Naht- meine Vorschreiberinnen haben da leider Recht, es scheint etwas "auseinander zu weichen".

Wenn du eine Nachsorgehebamme hast wird sie da einen Blick drauf werfen und was in ihrem "Köfferchen" haben, was man da alles so machen kann---> wir sind halt weise Frauen :-- und damit bekommen wir meist ziemlich viel wieder in den Griff.

Ich habe sehr viele Frauen mit dehiszenten Nähten- vor allem aus einem bestimmten Krh hier :-[- aber das kriegen wir nmeistens prima wieder hin #pro- also keine Bange.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von willow19 12.02.06 - 20:36 Uhr

Danke für die Antworten.
Ich hab mir nämlich jetzt die Geburtsberichte zu schicken lassen und das hat mich so zu sagen stutzig gemacht. Ich hatte schon am Anfang Probleme mit der Naht, aber die Ärzte meinten immer, es sei alles in Ordung. Ich bekam auch während des Nähens (gute 45 Minuten) keine Betäubung und der Arzt meinte nur, ich solle mich entspannen, das Schlimmste wäre ja vorbei. Möchte nicht wissen, wie der sich fühlen würde, wenn ich ihm da unten was annähen würde. *gg*
Egal, zum Glück ist alle gut verheilt und beim 2. Dammschnitt gabs weiter keine Probleme.

Liebe Grüße