Frage an Eltern die ihr Baby mit ins Elternbett nehmen.

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kruemel1212 11.02.06 - 15:36 Uhr

Hallo !
Wie macht ihr das mit euren Kleinen abends.
Wann legt ihr sie zu euch ins Bett? Geht ihr dann auch ins Bett ? Wie wollt ihr das weiter handhaben und wie lange noch? Unsere Larissa ist jetzt 14 Wochen möchte aber das sie wenigstens bald alleine in ihrem Stubenwagen schläft (bei uns im Schlafzimmer ) aber im Moment habe ich keine Geduld alle 2-3 Minuten aufzustehen um ihr den Schnuller wieder reinzustecken das ist im Bett viel einfacher. Habt ihr ein paar Tips.

Gruß Sabrina

Beitrag von claudichma 11.02.06 - 15:46 Uhr

Hallo Sabrina,

unser Kleiner (6 1/2 Wochen) schläft von Anfang an mit im Bett bei uns. Das ist die einzige Möglichkeit, dass wir alle eine Mütze voll Schlaf bekommen (das Schnullerproblem haben wir auch, außerdem ist er generell unruhiger in seinem eigenen Bettchen, obwohl es mit im Schlafzimmer bei uns steht). Da ich stille, ist es auch praktischer für mich, wenn ich nachts nicht extra dafür aufstehen muss - oft schlafen wir beim Stillen wieder ein.

Tja, wie lange das so gehen wird, weiß ich nicht, ich denke, spätestens, wenn der Kleine nachts durchschläft, werde ich versuchen, ihn an sein eigenes Bettchen zu gewöhnen, stelle mir vor, dass ich ihn dann anfangs bei uns einschlafen lasse und ihn dann in sein Bett lege, wenn er eingepennt ist. Wenn er dann älter ist, werden wir ein Gute-Nacht-Geschichte-Ritual einführen, dass er also in sein Bett krabbelt und ich ihm noch was vorlese und bei ihm bleibe, bis er eingeschlafen ist.

Im Moment denke ich, ist er einfach noch zu klein und zu jung, um zu verstehen, dass "im eigenen Bett schlafen" nicht gleichbedeutend ist mit "Alleinsein". Außerdem habe ich ihn sehr gern nachts bei mir und genieße die Nähe zu ihm sehr - diese Zeit kommt doch nie wieder.

Viele liebe Grüße
Claudia mit Ben (*28.12.05), der nachts der kuscheligste Schmusehase der Welt ist, tagsüber aber leider kaum zum Schlafen zu bringen ist. #schrei

Beitrag von claudichma 11.02.06 - 15:51 Uhr

P.S.: Ach so, Ben ist eigentlich rund um die Uhr bei mir, ich verlasse eigentlich nur den Raum, in dem er sich befindet, wenn er schläft, und dann bin ich natürlich auch immer in Hörweite. Wir haben anfangs versucht, ihn abends gegen 20 Uhr nach dem Stillen schon mal ins Schlafzimmer zu legen, aber das klappte nicht. Die tollste Lösung ist das so zwar nicht, aber was will man machen, wenn er ansonsten die ganze Zeit schreit?

Beitrag von maboose 11.02.06 - 15:41 Uhr

hi....
wir haben seit 5 wochen ein tägliches abendritual...
18.00 licht dimmen, chill out musik, wickeln, pijama, flasche, dann ab in schlafsack, nachtlicht an und raus ausm zimmer....entweder sie schlafen dann schon oder man steckt ihnen noch 1,2,3 mal den schnulli rein...das wars aber schon... und wir haben den abend für uns und zwar ohne kiddis.... gehen dann so um 24.00rum ins bett luca wacht meißt so um 4.00 auf und will essen...leah pennt mittlerweile bis 6.00 durch. :-D

lg pauli+leah&luca*26.10,05

Beitrag von regenbogenherz 11.02.06 - 15:52 Uhr

Hallo,
unser Sohn ist nun 9 Monate alt.
Er schläft ausschließlich bei uns im Bett.
Um 19-19.30 legen wir uns hin, es wird gespielt und evtl. getobt vorher, anschließend wird er gestillt und er schläft ein. Er schläft dann bis ca.8 Uhr morgens. Auch stille ich ihn nachts desöfteren, ist aber nicht so ein Problem für mich, da ich mich daran gewöhnt habe und Julian das braucht. Was soll ich ihn verbiegen. Er stillt sich irgendwann eh alleine ab, da dies jedes Kind macht. Auch mache ich mir im Moment noch keine Gedanken, wann er in seinem eigenen Bett schläft (viell.mit einem Jahr oder in einem Jahr.....).
Ich höre auf mein Herz und sehe wie sich Julian entwickelt. Er ist sehr aufgeweckt und ein sehr liebes Kind, was sich mit sich selbst ebenso beschäftigen kann, so dass ich auch viel Zeit für mich finde.

Die Ferber-methode lehne ich strikt ab, aber das muß jeder selber entscheiden.

Liebe Grüße
Regenbogenherz

Beitrag von claudichma 11.02.06 - 16:02 Uhr

Hallo Regenbogenherz,

zur Ferbermethode habe ich letztens noch irgendwo gelesen, dass der Ferber selbst inzwischen bereut, diese Zeilen jemals geschrieben zu haben. Das Ganze richtete sich nämlich laut seiner Aussage ursprünglich nur an Eltern von Kindern, die mindestens 1 Jahr alt sind und wo die Eltern schon ALLES andere probiert haben und mit den Nerven so am Ende sind, dass sie kurz davorstehen, dem Kind Leid anzutun (O-Ton Ferber). Er hat damals nicht geahnt, dass seine Zeilen von Millionen Eltern als Alibi dafür herhalten werden, dass diese ihre nur Tage oder Wochen alte Säuglinge durchschreien lassen. Wer weiß, was das auf lange Sicht gesehen für psychische Schäden bei diesen Kindern hervorruft. Eine Bekannte von mir rühmt sich auch damit, dass sie ihre Kleine so mit 3 Monaten zum Durchschlafen gebracht hat - mir stehen bei der Vorstellung von so viel Herzlosigkeit, ein so kleines Baby erziehen zu wollen, indem man es einfach s
chreien lässt, die Haare zu Berge.

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von catie 11.02.06 - 15:49 Uhr

Hallo :-) Meine Tochter ist 5,5 Monate und schläft nocj im Familienbett. Sie kann sich noch nicht drehen oder krabbeln. Ich bringe sie gegen 22 Uhr ins Bett, stille, und sie schläft ein. Meistens bin ich auch müde und schlafe selbst auch ein, wenn nicht, gucke ich noch im anderen Zimmer fern, surfe usw.
lg, catie

Beitrag von elinaika 11.02.06 - 15:57 Uhr

Also Charlotte schläft auch bei uns im Bett. Anfangs hat sie zwischen uns geschlafen, aber da wir nur ein 1,40m Bett haben, kannst Du Dir vorstellen wo wir gelegen haben, da wir ja auch ein wenig Angst hatten sie zuzudecken. Dann hab ich die Idee gehabt sie an unser Kopfende zu legen, d.h. ich bin mit meinem Kopfkissen einen halben Meter nach unten gerutscht und somit hat sie genug Platz oben quer zu schlafen und ich hab auch noch genug Platz (allenfalls hängen meine Füße raus, wenn ich mich ganz lang mache). Sie hat dort jetzt so eine Art Babybalkon (eine Seite grenzt Papa ab, eine ich, eine das Bett und eine ein Schränkchen)

So kommt man prima an den Schnuller, man hat keine Angst das man sie versehendlich zudeckt und wir haben die komplette Breite vom Bett.

Meinetwegen kann sie da jetzt schlafen bis es ihr da nicht mehr gefällt.

Viele Grüße
Elinaika + Charlotte (15 Wochen)

Beitrag von catie 11.02.06 - 16:00 Uhr

Elinaika, darf ich fragen ob du Finnin bist?#gruebel Wegen deiner Name "elinaika" #freu

Beitrag von elinaika 11.02.06 - 19:01 Uhr

Ne, bin lich leider nicht, aber ich mag Finnland sehr, habe dort eine Brieffreundin und mag die finnischen Metal-Bands. Ich habe auch versucht finnisch zu lernen, aber momenan fehlt mir doch ein wenig Zeit ;-)


Viele Grüße
Elinaika

Beitrag von catie 11.02.06 - 23:35 Uhr

Oh wie schön! Ich spreche perfekt Finnisch#freu die ist ja meine Muttersprache. Alles liebe! lg, catie

Beitrag von crystall 11.02.06 - 17:17 Uhr

hi sabrina,

ich glaube dass wenn man sich das nur im elternbett schlafen gar nicht erst anfängt es einfacher ist.
ich verstehe natürlich dass es manchmal gar nicht anders geht, denn andauernd aufhüpfen nur um den schnulli wieder reinzustecken hält keine noch so engagierte mami durch.

ich hatte glück und paul schlief von anfang an nur im stubenwagen und jetzt im gitterbett.
zu uns ins bett kommt er nur nach dem aufwachen morgens zum kuscheln.

versuch einfach sie nach euren ritualen ins eigene bettchen zu legen,wenn sie gar nicht bleiben will kannst du sie ja notfalls wieder zu dir holen....... solange bis sie es irgendwann akzeptiert.

lg crytsall

Beitrag von kim_laura 11.02.06 - 22:57 Uhr

Hallo,

Lucas ist heute 1 Jahr alt geworden und schläft auch noch bei uns im Bett...
Eigentlich hatten wir das nie vor, aber da die Geburt so problematisch war, er danach auf der Intensiv lag...und wir dadurch so viel nachzuholen hatten und beide die Nähe suchten, kam er zu uns ins Bett. Zusätzlich hatten wir natürlich auch Angst, weil er erst nach 13 Tagen selbstständig vollständig geatmet hat und vorher noch Sauerstoff brauchte.
Wir haben zwischendurch (mit 10 Monaten) mal den Versuch gestartet, ihn in sein Bettchen zu legen, in seinem Zimmer, bei uns passt es leider nicht rein, jedenfalls Fehlanzeige. Er heult mitlerweile schon, wenn ich ihn nur mal in das Bett setze, obwohl es bei dem einen versuch damals geblieben ist, ich bei ihm saß und ihn nicht hab weinen lassen.
Naja, was soll's...Lucas ist ein Schmusebaby, der kuschelt sich den ganzen Tag an uns, oder kommt angekrabbelt und legt sein kopf auf unserer Brust, Bauch, Bein oder sonst wo ab *g* Seitdem er aufstehen und am Tisch laufen kann, kommt er noch mehr, wenn wir z.b. auf der Couch sitzen.
Wir lassen es jetzt so, wie es ist...richten uns da nach ihm. Entweder hätten wir es früher machen müssen, oder von Anfang an, jetzt hat er seinen eigenen Willen.
Wir haben allerdings ein 1,80m Bett, ich schlaf in der Mitte, auf der einen Seite Lucas, auf der anderen mein Mann. (haben ne durchgehende Matratze) Lucas schläft nur auf der Matratze, ohne Kissen, ohne Decke.... und das sehr gut so. Bekommt Nachts meine Hand zu halten und schläft die ganze NAcht...

Liebe Grüße