Besuche beim Papa

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von reethi 11.02.06 - 17:44 Uhr

Hallo :-)

Ich habe eine Frage, weiss aber nicht, ob ich im richtigen Forum bin.
Ich habe einen Sohn (fast 5) und bin mit dem Vater fast drei Jahren getrennt. Die Beiden sehen sich regelmässig jedes zweite Wochenende - und das finde ich auch gut so. Nun hat er mir erzählt, dass mein Sohn in letzter Zeit meist schon Samstags fragt, wann ich ihn denn wieder abholen komme. Ich habe seit knapp 2 Jahren einen neuen Partner und gerade deshalb finde ich es wichtig, dass mein Sohn Kontakt zu seinem Vater hat und die Beiden Zeit miteinander verbringen. Und ich glaube die Beiden haben auch eine schöne Zeit, wenn sie zusammen sind.
Was habt Ihr für Erfahrungen? Gehen Eure Kinder immer gerne zum Papa, oder auch mal eher nicht? Ist das nur eine Phase? Und was mache ich, wenn er mal sagen sollte er will nicht dahin?!
#danke
Neddie

Beitrag von hefalump 12.02.06 - 10:42 Uhr

auf jedenfall den Wunsch des Kindes
akzeptieren.
es sind ja nun mal auch persönlichkeiten wenn
auch nur kleine ;-)

Beitrag von manavgat 12.02.06 - 11:37 Uhr

Wer weiß, was der Kleine damit bezweckt. Oder der Herr Papa hätte lieber seine Ruhe?

Besuchswochenende ist Besuchswochenende. Solange Dein Sohn Dir gegenüber nichts äußert, würde ich das Ganze übergehen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von moni1972hl 14.02.06 - 01:37 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 7 und ich bin seit 2 Jahren von ihrem Vater getrennt. Am Anfang ging sie gar nicht gern zu ihm, hat einen Riesenaufstand gemacht, als er sie abholen wollte. Ich habe sie ihm dann auch nicht mitgegeben, warum soll ich gegen den Willen des Kindes handeln? Er holte sich Unterstützung vom Jugendamt, welches ganz klar auf seiner Seite war und mich quasi zwingen wollte, das Kind rauszugeben. Wollte sie mit - kein Thema, ich habe sie ihm mitgegeben. Wollte sie nicht mit - habe ich sie nicht gezwungen, obwohl das Jugendamt gesagt hat, ich solle das Kind notfalls vor die Tür stellen und sie zumachen (von innen).
Ich glaube, ich hätte es mir nie verziehen, meinem eigenen 5-jähr. !!! Kind die Tür zu verweigern!!!!!
So stritten wir ein paar Monate, weil er in dem Glauben war, ich hetze das Kind auf. Habe ich aber nie getan, im Gegenteil, als Vollzeitangestellte hätte ich gut mal die Wochenenden gebrauchen können, um abzuschalten - ohne Kind.
Es änderte sich erst, als er ein halbes Jahr nach unserer Trennung eine andere Frau kennenlernte, die eine Tochter im Alter meiner Tochter mitbrachte. Er zog ziemlich schnell dort hin und meine Tochter hatte eine Spielkameradin. Seitdem läuft es. Jedes zweite WE. Aber zwischendurch sagt sie immer noch zu mir, dass sie nicht hingehen würde, wenn Lynn nicht da wäre. Ich akzeptiere das. Sollte es mal so kommen, dass sie wieder nicht hinmöchte, stehe ich hinter ihr und werde sie nicht zwingen. Aber ich glaube, heutzutage würde auch mein Ex sie dann nicht zwingen, weil er inzwischen weiß, dass es die Entscheidung meiner Tochter ist und nicht Beeinflussen von mir.

LG Moni