Verdammt nochmal....wo geht die Tiefe hin?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 18:00 Uhr

Hallo,

also mal eins vorweg...

Ich habe noch nie verstanden wie das mit Ebbe und Flut funktioniert und nachdem es mir tausende male erklärt wurde, glaube ich auch nicht, dass ich es jemals wirklich verstehen werde#gruebel.

Heute waren wir wieder am Meer und wie ich so dastand und das Wasser zurückging, stellte sich mir die Frage, wo denn die Tiefe hingeht#kratz.

Ich mein...wenn ich jetzt geradeaus laufe, quasi dem Wasser hinterher, werde ich nicht untergehen, denn ich habe eine ebene Fläche.
Springe ich aber ins Wasser, dann muss ich schwimmen, damit ich nicht untergehe, und der Meeresboden ist tief unten#kratz#kratz#kratz

Versteht mich jemand?#kratz

LG,

Dummfish#kratz

Beitrag von eineve 11.02.06 - 18:06 Uhr

#freu die geht dann nach hause und kümmert sich um die kleinen tiefen :-D

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 18:07 Uhr

#freu#kratz

Mönsch#kratzveräppel mich nicht#heul

Beitrag von eineve 11.02.06 - 18:10 Uhr

ne is wahr - weil die untiefe die ist sowas von herrschsüchtig!

auserdem hab ich keine äppel da :-D nur mandarinen - die gehörn mir!

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 18:12 Uhr

dann vermandarin mich nicht#gruebel

Vielleicht kann es mir ja doch noch jemand erklären#gruebel

Beitrag von eineve 11.02.06 - 18:27 Uhr

ok - das kannst daheim auch ausprobieren - die tiefe wird seicht. nicht tief - is eh klar - wenn weniger wasser übern meeres boden ist.

aber weiter drausen da ist im meer bekanntlich ganz viel tiefe.

es hebt sich kein boden an der in die höhe sich schiebt daher - verlagert sich dann die tiefe weiter weg vom strand.

udn wenn es ebbe ist - dann kannst du eben nicht an der stelle wo es vorher tief war ins wasser springen.

und - die tiefe kann im übrigen nicht gehen sonder - wie schon erwähnt - verlagert sich aber eigentlich löst sich diese auf. wird ja seicht und wie du schilderst - eben boden ohne wasser drüber.

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 19:17 Uhr

Du hast Dir viel Mühe gegeben, aber ich hab es nun 5 mal gelesen und habs noch immer nicht verstanden#heul

Danke Dir!#danke

Beitrag von eineve 11.02.06 - 19:27 Uhr

genauso geht mir mit deiner frage. net verstanden!

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 19:33 Uhr

:-( Ich komm mir langsam total verblödet vor- ich steh total auf dem Schlauch.

Ich versteh es tatsächlich nicht- nichtmal nach kaddas Erklärung mit dem Videoclip:-[

Beitrag von eineve 11.02.06 - 19:55 Uhr

für mich selber hab ich fest gestellt:

was ich nicht verstehe - las ich einfach. ich MUSS nicht absolut alles wissen - diese "besonderheit" überlasse ich gerne andere - mir machts zuviel arbeit :-D

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 19:56 Uhr

Ja, ich glaube, Du hast recht#gruebel.

LG,

bf

Beitrag von cassiopeia04 11.02.06 - 18:46 Uhr

Ich glaub ich kanns schon erklären...


aber ich versteh deine Frage nicht so...

kannste das irgendwie noch mal anders erklären?

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 19:16 Uhr

Hallo kadda,

eineve hat es ja schon erklärt, aber habs trotzdem nicht kapiert#schmoll

Also nochmal.

Wenn das Wasser weg ist- also Ebbe, dann habe ich eine gerade Fläche vor mir über die ich Problemlos laufen kann.
Wenn aber das Wasser da ist- also Flut, dann ist der Meeresboden weit unten (mehrere Meter) und ich könnte nicht mehr stehen.
Das Wasser ist ja nicht bloss 10 oder 20 cm tief.

Wo ist also die Tiefe hin, wenn wir Ebbe haben?



Beitrag von cassiopeia04 11.02.06 - 19:21 Uhr

hmm...

ja, hilft es dir, wenn ich sage, dass das wasser bei flut da einfach in einer gewissen höhe sich ansammelt...

also nicht nur 10, 20 cm sondern 1,2,3, meter?
stell dir das halt vor wie ein schwimmbecken, in das man immer mehr wasser reinfüllt... da kannst dann auch nimmer stehen....

http://wissen.de/wde/generator/wissen/services/suche/index,page=2470024.html lautsprecher anmchen!!

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 19:32 Uhr

Danke für Deine Mühe,

ich mags gar nicht sagen, aber ich versteh es trotzdem nicht:-(

Ich erkläre es nochmal.

Also:

Wenn Du jetzt z.B. auf der Strasse stehst und es regnet, dann wird der Weg auf dem Du gehst doch auch nicht tief.

Der Meeresboden ist bei Ebbe sagen wir mal OBEN, bei Flut ist er unten? Senkt sich ab?

Beitrag von mimi3031 11.02.06 - 19:52 Uhr

Hallo bigfish!

Nein der Boden der Strasse wird nicht tiefer, aber es steigt die Wasseroberfläche an.

Du stehst in einem leeren 2 Meter tiefen Schwimmbecken auf dem Boden, dann wird nach und nach Wasser in das Becken gelassen, dabei bewegt sich der Boden jetzt nicht nach unten, aber die Wasseroberfläche steigt immer höher, so kannst Du nach einiger Zeit nicht mehr auf dem Boden stehen, ohne unterzugehen.

So ist das im Meer doch auch!

Liebe Grüße
Melanie

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 19:55 Uhr

Hallo Melanie,

aber wieso wird der Strand dann nicht überflutet und das Wasser steigt bis zum Deich an um mehrere Meter Höhe zu bekommen?#kratz

Beitrag von eineve 11.02.06 - 19:59 Uhr

wart auf die nächste springflut oder hurrikan oder sturm auf dem meer - dann schafft DAS das wasser auch bis zum deich. der sturm ist dann sozusagen die handhilfe um weiter zu kommen.

Beitrag von bibabutzefrau 11.02.06 - 21:12 Uhr

Bigfish du hastn Knall!#freu;-)
Und die Tiefe ist nie tief...das meint man immer nur,es ist aber nicht so....
Ich geh jetzt mal meinen Mann fragen wo die Tiefe hingeht,der weiss sogar bei wer wird Millionär alles:
Ok meine Männe sagt:Die geht nicht weg die Tiefe,die senkt sich nur langsam ab und du denkst es ist eben!
Aber ich weiss dennoch das du es auch nicht verstehst.
Denn wenn du bei Flut in die Wellen springst ist es ja tief gell?

Jetzt wo ich mir dazu Gedanken gemacht habe fühle ich mich wie bekifft und blicke es auch nicht mehr.
Na toll!

Tina

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 21:22 Uhr

Ich habs verstanden, nachdem ich mit nem alten Seegler telefoniert habe und er mir die ganze Geschichte mit nem Gefälle und ner Schnur erklärt hat#huepf#huepf#huepf#huepf

Hätte nie gedacht, dass dabei locker 5-15 Meter zusammenkommen#freu

Danke an alle, die es versucht haben#blume#danke#danke#danke

LG,

Cleverfish

Beitrag von cassiopeia04 11.02.06 - 22:05 Uhr

ähhmmm bf, so gehts mal gar net...

ich glaub bei dir piepts....


















































.............. looooos, sags mir... ich verstehs doch auch nimmer :(

Beitrag von bigfish 11.02.06 - 22:17 Uhr


Also....

er sagte zu mir, dass das Meer ein kaum bemerkbares Gefälle hat.
Wenn Du eine Linie ziehen würdest mit einer Schnur, sie also festhälst und gerade hälst und immer geradeaus laufen würdest, dann wäre nachher eine Höhenunterschied vom Anfang bis zum Ende von bspw. 5 Metern meßbar.
Wir können es aber nicht sehen, weil die Nordsee zum Beispiel ein ganz leichtes Gefälle hat, nicht wie bspw. andere Küsten rund um Englands Inseln, wo man es deutlich erkennen kann.
Deswegen ist es in de Nordsee auch so gefährlich so weit aufs Watt zu gehen, wen die Flut im Anmarsch ist, weil das Wasser eben durch dieses leichte Gefälle in einem Affenzahn kommt.

Beitrag von aggie69 13.02.06 - 14:34 Uhr

Na endlich! Genau so hätte ich es Dir auch erklärt.

Aber jetzt muß Du noch fragen, wo denn das ganze Wasser bleibt? #freu

Beitrag von bigfish 13.02.06 - 18:01 Uhr

Na auf der anderen Seite natürlisch #cool

Beitrag von wolfgang15 11.02.06 - 22:45 Uhr

Kommt Segler von See wie Seegler?

Wolfgang.

  • 1
  • 2