was kann ich machen damit milch wieder mehr wird

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sandra140686 11.02.06 - 18:24 Uhr

huhu ihr lieben
wie ich schon in die frage geschrieben habe würde ich gerne wissen was ich machen kann damit ich wieder etwas mehr milch bekomme.
Ich habe das gefühl mein kleiner wird nicht mehr satt an einer brust und ich möchte gerne weiter stillen und keine flasche geben. kann einer von euch mir helfen was ich am besten machen kann essen oder trinken???? würde mich über viele antworten von euch freuen

lieben gruß sandra und David,joel 12 tage alt

Beitrag von kascha912 11.02.06 - 18:35 Uhr

Hallo Sandra,
ja, die ersten Wochen Stillen waren immer wieder mal verwirrend. Da schreit das Kind scheinbar so schnell nach dem Stillen wieder - und man fragt sich, ob die Milch denn reicht.
Aber die allermeisten Frauen können genug Milch produzieren.

Was hilft? Daß Du schlicht genug trinkst (Wasser etc.), uns STILLTEE (Fenchel, Anis, Kümmel) hilft wirklich, die Milchproduktion anzukurbeln!
Viel wichtiger als das ist es allerdings, dein Baby IMMER WIEDER ANZULEGEN. Die Brust funktioniert nach dem Angebots-Nachfrage-Prinzip. Nur wenn ausgetrunken wird, kommt mehr Milch. Je öfter angelegt wird, desto mehr Anreiz, Milch zu bilden.

Wenn Dein Baby zur Zeit unglaublich oft an die Brust will, kann es auch daran liegen, daß es einen Wachstumsschub hat (und das wird nicht der letzte bleiben). Die Kinder kommen dann besonders häufig zum Trinken, weil sie ab jetzt und in Zukunft mehr brauchen - und die Brust sozusagen darauf trainieren, mehr Milch geben.

Also versuch, gelassen zu bleiben. Wenn möglich, leg Dich mit dem kleinen Eacker auf die Couch oder ins Bett. Soviel Ruhe und sowenig Streß von außen wie möglich (Streß ist Milchkiller Nummer 1) und dann stillen...

Und ja, es kann sein, daß Dein Baby abends eben auf ein Mehrgangmenü in Einzelportionen steht...
Grüße von Katja, die monatelang ein 2-Stunden-Baby hatte ;-)

Beitrag von sandra140686 11.02.06 - 18:44 Uhr

huhu

Danke für deine lange und nette antwort woher weist ich denn das die brust leer ist?
Am anfang wurden die brüste auch immer richtig hart und nun werden sie nicht mehr so hart sie sind meist noch recht weich. Also wenn mein kleiner nach dem stillen schläft dann schläft er aber auch 4 stunden duch soll ich ihn einfach zwischenduch wach machen zum anlegen? würde mich freuen über deine antwort.

lieben gruß Sandra

Beitrag von kascha912 11.02.06 - 19:03 Uhr

Hmpf,
jetzt versuche ich mich daran zu erinnern, wie das war, als Hannah so klein war.
Wirklich wissen wirst Du nicht, daß die Brust leer ist. Ich hab eine Brust als "Hauptmahlzeit" gegeben und die zweite quasi als "Dessert" - und beim nächsten Mal umgekehrt. (Bei uns, aber das variiert von Baby zu Baby sehr, waren das etwa 15-20 Minuten an der ersten Brust)
Ich befürchte fast, ich würde dieselbe Frage stellen, wie meine Vorrednerin: Was läßt Dich darauf schließen, daß Du zuwenig Milch hast???
Du wirst wahrscheinlich nie wirklich zuwenig Milch haben, wenn Du einfach NACH BEDARF anlegst, immer dann, wenn das Baby Hunger hat - weil sich dann die Brust mit der Milchmenge entsprechend einstellt.

Was ich echt erst lernen mußte und gerne als Tip für die nächsten Monate weitergebe: Wie oft ein quengeliges Baby (das u.a. scheinbar Hunger hat und dann an der Brust kämpft und schreit) schlicht MÜDE ist.... !!!

Beitrag von susi_84 11.02.06 - 18:28 Uhr

hallöchen,

ertsmal habe ich eine frage an dich:

woran merkst du, dass dein kleiner nicht mehr satt wird?

leibe grüße susi

Beitrag von sandra140686 11.02.06 - 18:32 Uhr

hi
weil er richtig unruhig ist nach dem stillen und am anfang hat er immer geschlafen nach dem stillen und nun ist er immer wach wenn ich ihn gestillt habe und er saugt auch am finger wie verrückt nach dem stillen. lieben gruß sandra

Beitrag von susi_84 11.02.06 - 18:39 Uhr

Ja, die tipps, die dir meine folgeschreiberin gegeben hat, kann ich nur bestätigen.

auch wichtig ist, dass du dir nicht so viel stress machst, mit allem. versuch dich zu entspannen, vorallem wenn du stillst, denn das baby merkt, wenn du nervös... bist.

kann auch sein, dass er ein wenig magenschmerzen hat, daher immer bäuerchen machen lassen.

ansonsten, wenns nicht besser werden sollte, mal mit der hebamme reden, die zur nachsorge kommt!
die kann dir sicher auch weiter helfen.

liebe grüße
susi

Beitrag von novembersonne 11.02.06 - 20:59 Uhr

Mir fällt noch ein:

es gibt so schübe, wo die Babys einfach MEHR brauchen.
das ist so nach 2 wochen, 5 wochen, 3Monaten der fall....

dann ists eben wichtig, öfter zu stillen: Nachfrage steigert das Angebot, dauert ca ein bis zwei Tage, dann ist die "neue" Milch am start...

wecken würde ich nicht, außer er ist sehr klein, schmächtig, ständig lethargisch und bei Dir käme gar keine Milch bzw. staut sich schmerzlich.


alles Gute!

Beitrag von hase8 12.02.06 - 15:58 Uhr

Akupunktur!

Hat bei mir sehr geholfen als die Milch weniger wurde, da meine Kleine nicht mehr so viel getrunken hatte und auf einmal wieder mehr Hunger bekam!

Hatte 2 x Akupunktur an zwei Tagen hintereinander, aber schon am 1. Tag nachmittags wurde es mehr und seitdem klappt's wieder prima, ohne das lästige "häufige Anlegen", womit ich mich schon um die 8. Woche abgequält habe.

Kann ich nur empfehlen!

Gruß#hasi