Ex erzählt dem Kind lügen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sweetlady0020 11.02.06 - 18:43 Uhr

Hallo Ihr Lieben,#blume

ich bin mehr oder weniger Stiefmama von Zwillingen und als wir die beiden an einem Besuchtermin bei uns hatten, sagte eine seiner 3 Jährigen Töchter:

"Papa ist weggelaufen"

Ich frage sie, wer soetwas sagen würde und sie antwortete:

"Mama"

Als ich sie weiter fragte, sagte sie uns:

"Papa ist weggelaufen, um sich eine neue Freundin zu suchen"

Hallooooo:-[ bin ich im falschen Film? #schock Wie kann jemand soetwas einer dreijährigen Püppi erzählen? #gruebel Nicht mal, dass es mich zum Zeitpunkt der Trennung noch gar nicht gab, kann ich nicht nachvollziehen, wie man ein Kind so schlechte Dinge erzählen kann.

Ich habe Verständnis, dass eine Trennung schmerzvoll ist, jedoch können diese kleinen Wümer am allerwenigsten dafür.

Ich muss dazu sagen, dass mein Mann ein sehr guter Vater ist. Er liebt seine Kinder abgöttisch, zahlt überpünktlich und hat sich das Umgangsrecht eingeklagt. Er würde alles für sie tun, nur wenn solche Sätze aus einem Kindermund kommen, sitzt er da wie ein Häuflein und weiß nicht was er sagen soll. Das Kind kann ja nicht einmal was dafür, nur wie soll man damit umgehen?

Beim JA waren wir schon, da die KM auch damit anfing, den Kindern zu sagen, dass wäre nicht Papa sondern nannte ihn beim Vornamen. Die Kinder übertrugen es bei den Besuchsterminen zu uns und nannten ihn ab und an nicht Papi sondern beim Vornamen.

Kann man nicht irgendetwas machen? Ich meine, wie lange muss man sich denn solche Schikanen von der KM gefallen lassen?

Über Ratschläge wäre ich wirklich dankbar und bitte nicht auf die Tour "Zweitfrau"#bla#bla#bla, das hat mit mir selber gar nichts zu tun.

Vielen Dank,

Janine#klee

Beitrag von mama21lm 11.02.06 - 21:11 Uhr

Oh man da habt ihr es echt nicht einfach...
Ich denke, wenn du die "Sache" selber mit den zwei Mäusen bespichst, kommt es bei ihrer Mutter so rüber, als willst du dich einmischen. Und sie wird es mit sicherheit erfahren, denn wenn sie so drauf ist, wie du es hier beschreibst, werden die 2 nach euren besuchen erst mal schön ausgefragt.
Am besten du machst das zusammen, mit deinem Süßen, dann kann er auch später nicht sagen, du hättest etwas hinter seinem Rücken gemacht...
Viel Glück noch...

Beitrag von sweetlady0020 12.02.06 - 09:44 Uhr

Hallo Cindy,

erst einmal danke ich Dir für Deinen Tipp. #blume

Als ich die Kleine gefragt hatte, saß mein Mann daneben und hat es natürlich prompt mitbekommen. Manchmal denke ich, dass es besser ist, wenn er solche Dinge die die Kinder sagen, nicht mitbekommt. Was er nicht weiß..... so würde ich ihm eine Menge Schmerz ersparen.

Ich möchte mich ja nicht mit der KM auf eine Stufe stellen und die Kinder aushorchen. Solche Aussagen, kommen von den der einen Püppi von ganz alleine ohne das es zuvor eine Situation gab, aus der es hätte entspringen können.

Es ist klar, dass die Püppis von Zuhause erzählen und was Mama, Oma, Opa oder der neue Lebensgefährte mit Ihnen gemacht hat bzw. ihnen gekauft hat. Umgekehrt wird es genauso sein.

Grundsätzlich haben wir kein Problem damit, nur ab und an packt einen richtig die Wut und dann rutscht auch mal ein böses Wort über die KM heraus. Im nächsten Moment tut es uns dann wieder leid, weil die Püppis können ja nichts für diese bescheidene Situation.

Ich hoffe einfach, dass sich irgendwann diese Situation legt und sie endlich zur Vernunft kommt. Sie tut den Kindern nichts Gutes mit solchen Aussagen, nur das merkt sie leider nicht. Schlussendlich müssen wir mit ansehen, wie sie die Kinder dazu treibt, schlecht über Ihren Papa zu denke und das stimmt mich wirklich sehr traurig#schmoll.

Ich danke Dir dennoch und wünsche Dir alles Liebe,

Janine#klee

Beitrag von dodo28 12.02.06 - 08:51 Uhr

Hallo ,

also wir (28+30) stecken in der gleichen Situation, wie Ihr. Auch mein Mann hat 2 Zwerge und die KM ist ein absoluter Alptraum, rachesüchtig und Lügen erzählen ohne Ende. Was die für Gerüchte über uns in die Welt setzt, unglaublich. Wenn er die Kinder hat, leider durch die KM nur übers JA unter Áufsicht, dann sind sie auch sehr oft zurückhaltend, erst, wenn er über eine 3/4 Std. mit den beiden alleine war, lockern sie sich auf. Kleinigkeiten, die er mitnimmt, z. B. einen Winnieh Poh Ball, darf die Kleine nicht annehmen und vieles mehr. Das ganze Theater geht schon über 2 Jahren!! Hammer zerreisprobe für die Nerven!!!!#schock
Am liebsten sollte sie eingesperrt werden, für dass, was sie allen Beteiligten antut:-[, Ihren kleinen Mäusen, die der Vater über alles liebt und alles tun würde, uns und unserer restlichen Familie, denn die Omas und Opas durften die Kinder auch nicht mehr sehen, seit 2 Jahren! Wie kann so einer Frau nur Durchlauf gewährt werden? Wir haben 2 Anwälte beschäftigt#schwitz, die dieses Jahr richtig Gas geben und Druck machen und machen Dampf beim JA. Bisher ist sie ohne Probleme mit allem locker durchgekommen. Die Gesellschaft ist Schuld daran. In Deutschland sind die Väter leider die gearschten und die Buhmänner. Der Mitleid gilt immer nur den alleinerziehenden Frauen (und womöflcih noch den Verlassenen)und so werden auch die Ämter und Behörden manipuliert und parteiisch.
Kannst gerne schreiben...#liebdrueck

LG Dodo28

Beitrag von sweetlady0020 12.02.06 - 09:47 Uhr

Liebe Dorren,

habe Dir per Mail geantwortet und freue mich über Rückantwort zum Erfahrungsaustausch!

Liebe Grüße#liebdrueck

Janine#klee

Beitrag von kleene0106 13.02.06 - 20:17 Uhr

Hi,

tut mir wirklich leid was euch da passiert, aber so pauschal wie du es geschrieben hast, stimmt es nicht, denn es sind sicher NICHT immer die armen Alleingelassenen Frauen die die ganze Zeit mit Mitleid überschüttet werden, es gibt auch genügend Männer/Väter, denen das Amt/ Gericht einen Selbstbehalt zuspricht in einer Höhe an die eine Alleinerziehende mit zwei Kindern nicht mal dran kommt wenn sie arbeiten geht! Und er braucht trotzdem nicht zahlen.

Ich will gar nicht weiter ausholen, wollte nur mal eben anmerken dass es nicht selbstverständlich ist dass die KM immer diejenigen sind die bei allem besser dastehen.

Beitrag von sweetlady0020 16.02.06 - 16:32 Uhr

Ich möchte Dir nur sagen, dass der Selbstbehalt für zahlende Väter nicht unter 890,00 Euro fallen darf und wenn wir mal ganz ehrlich sind, ist das auch nicht gerade viel.

Ich möchte Dir nur kurz ein Beispiel an Widersprüchen geben:

Mein Mann verdient lt. Gericht durchschnittlich 1267 Euro. Davon gehen derzeit 395 Euro an Unterhalt weg. Bleiben nach meiner Berechnung 872 Euro übrig, also schon unter dem Selbstbehalt. So weit so gut.

Aufgrund seines geringen Selbstbehaltes, hatte er sich eine 1 Zimmerwohnung fuer 320,00 Euro warm genommen. So....

Nun kam es, dass er fragte, ob er die Kinder über Nacht haben könnte.

Und was glaubst Du war die Antwort??;-)


Natürlich nicht.......#augen


Und warum? #kratz











Na weil die Wohnung zu klein ist!!!! #aha

Die Ironie dieser Geschichte ist einfach..........

Wie soll sich der KV eine größere Wohnung leisten, mit einem Selbstbehalt von 872 Euro, damit er seine Kinder über Nacht bei sich haben darf???

Bei seiner Ex kann ich mit Sicherheit sagen, dass sie sehr sehr gut lebt und überhaupt nicht mit den Frauen zu vergleichen ist, die hier oft schreiben. Das ein KV für die Kinder aufkommen MUSS, da sind wir sicher einer Meinung, nur muss man die Kirche auch im Dorf lassen und dem Mann auch Luft zum atmen lassen, sofern ersichtlich ist, dass er bemüht ist und auch zahlen und sich kümmern möchte.


Dodo wollte sicher nicht alle über ein Kamm scheeren, denn es gibt von beiden Parteien einfach viele schwarze Schafe, leider#augen.

Leider haben Dodo und ich einfach zu schlechte Erfahrungen mit Ex-Frauen gemacht und wir haben beide einen Mann zuhause, der sich nichts sehnlicher wünscht als 100% Papa#schmoll sein zu dürfen. Die Ex darf ja auch zu 100% Mama sein!

Ich stelle mir immer die Frage, wie es wäre, wenn man der KM die Kinder wegnehmen würde und ihr dann einen Termin vorgibt, wann sie IHRE KINDER sehen darf. Ich glaube jeder Mama würde leiden und so ist es bei einigen Papis auch.

Viele Liebe Grüße aus Berlin,

Janine#klee

Beitrag von kleene0106 23.02.06 - 20:55 Uhr

Jetzt werd mal nicht gleich sauer. Ich habe in meinem Beitrag nur von MEINEN Erfahrungen geredet und nicht irgendeinen Kindsvater hier schlecht machen wollen. Auch wollte ich nicht sagen dass die Ex-Frau von deinem Mann vielleicht gar nicht so schlimm ist wie du sagst, sondern nur dass es nicht immer die Kindsmütter sind die die Männer über den Tisch ziehen.
Ich kenne z.B. eine Situation in der verdient der KV brutto ca. 2000€, ist bis vor kurzem mit seiner Frau (er ist wieder verheiratet) zusammen zur Arbeit gefahren, weil sie in derselben Firma gearbeitet haben, hat aber trotzdem 230 € Fahrtkosten anrechnen können und behauptete einfach ganz dreist, dass er nicht mit seiner Frau zusammen fahren würde. Desweiteren behauptete er bis kurz vor deren Eheschließung dass er mit besagter Frau nur eine Wohngemeinschaft führen würde und keine eheähnliche Lebensgemeinschaft.
Unterhalt konnte er angeblich für zwei Kinder nur 198 € zahlen (normalerweise würde das EIN Kind bekommen), schaffte es aber komischerweise trotzdem in den Urlaub zu fliegen.
Ich könnte noch ewig weitere Beispiele nennen, aber das führt ja doch zu nichts.
Nur um es nochmal klar zu stellen, ich kann, für den Fall das es wirklich so ist, sehr wohl euren Unmut verstehen und ich bestreite auch nicht dass es tatsächlich genügend Frauen gibt die ihre Ex-Männer einfach nur ausnehmen wollen, aber es gibt halt auch genug Ex-Männer die ihren Pflichten einfach nicht nachkommen wollen und die neuen Ehefrauen machen dabei auch noch kräftig mit.
Es gibt halt solche und solche, ich musste zu der Bemerkung der Vorgängerin einfach mal meinen Senf abgeben, mehr nicht.

Sei also nicht sauer, ich wollte niemandem zu Nahe treten. :-)


LG
Kleene

Beitrag von sweetlady0020 25.02.06 - 09:26 Uhr

Hallo Kleene,

also erst einmal kann ich auch Deinen Unmut und den von vielen betroffenen Müttern sehr gut nachvollziehen, denn auch ich habe ein wirklich passendes Bsp. bei dem der KV sich schön aus der Affäre zieht:

Der Sohn meiner Nachbarin ist nun 2 Jahre alt, vor der Geburt hat er noch schön rumgetönt:

- er kümmert sich
- er zahlt
- #bla

Schlussendlich hat er nichts von alle dem getan:

- sie bekommt UV
- erzieht den Kleinen ganz allein
- er fragt nicht mal nach
- er hat sich ins Ausland abgesetzt
- sie hat ihm jederzeit angeboten, dass Kind sehen zu können und wäre froh ein wenig Unterstützung zu haben

Dies Art und Weise des KV kann ich in keinster Weise nachvollziehen und finde es mehr als Verantwortungslos. Wenn ich ein Kind in die Welt setze, dann muss ich mir über alle Konsequenzen im klaren sein. Einfach abhauen und sich einen Lemmy machen, ist unterste Laterne.

Wie Du siehst, scheere ich nicht alle KM über einen Kamm, jedoch erfüllt seine Ex das typische Klischee.
Mein Mann ist ein Vater der zahlt und sich um seine Püppis kümmern will. Er liebt sie über alles und würde alles für sie tun. Der Spaß hat jedoch bei mir aufgehört, als sie anfing ihn auf knapp 1.000 Euro Unterhalt zu verklagen, die Umgang vereiltelte und nun möchte, dass mein Gehalt mit angerechnet werden soll.

Ich bin nicht auf die Welt gekommen um irgendeine Ex und die Kinder auszuhalten.

Wenn in Deinem Bsp. der KV in den Urlaub fährt, kann es eventuell daran liegen, dass seine neue Frau ebenfalls arbeiten geht und diesen Urlaub bezahlt hat. So ist es bei uns nämlich auch, denn meinem Mann ist es nicht möglich einen Urlaub aus eigener Tasche zu finanzieren.

Ich bin weder sauer ;-) noch nehme ich Dir etwas krumm. Ich denke hier kann man einfach beide Seiten gut nachvollziehen ohne sich auf den Schlips getreten zu fühlen. #freu

Ich wünsche Dir alles Liebe und lass Dich nicht ärgern.

Gruß

Janine#klee

Beitrag von kleene0106 28.02.06 - 10:38 Uhr

Hi Janine,

schön dass du meine "Entschuldigung" angenommen hast.:-)

Ja, ist schon grausam was manche Eltern ihren Kindern antun wenn sie sich trennen. Aber das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben.#schmoll

In meinem Fall ist der KV vom gemeinsamen Geld in den Urlaub geflogen. Zu der Zeit hat seine Frau noch gearbeitet, er ist nebenbei noch arbeiten gegangen genau wie sie auch. Nun ist sie gekündigt worden und sie fliegen trotzdem in den Urlaub, kann also nicht nur ihr Geld sein. Ich bin mir auch zu 100% sicher dass er mehr Geld hat als er immer behauptet. Ansich kann er mit seinem Geld ja auch machen was er will, aber ich finde dass es nicht sein kann, dass er SEINE Bedürfnisse vor die Kinder stellt. Er ist schon angehalten nur den Mindestsatz zu zahlen, es gibt einen Titel, etc. er tut's nur einfach nicht. Besteht aber auf alle seine Rechte. Die KM geht schon wieder arbeiten, weil sie keine Lust hat wegen dem Idioten zum Sozialamt zu gehen. Bevor der jüngste drei war musste sie es nämlich tun weil sie sonst vorne und hinten mit dem Geld nicht ausgekommen wären. Aber was soll's, ich will hier gar nicht weiter rumjammern, muss sich für andere Betroffene ja grausam anhören, schließlich geht's vielen nicht einen Deut besser.:-[

Hat sich bei euch mit dem Umgangsrecht und der Unterhaltsklage schon was ergeben?

Beitrag von manavgat 12.02.06 - 11:35 Uhr

Du kannst auch einem 3-jährigen erklären, dass

Papi mit Mami nicht mehr glücklich war. Das weder Mami, noch Papi daran schuld waren: es ist einfach passiert. Dann war Papi unglücklich und wollte allein, ohne Mami sein. Deshalb ist er ausgezogen. Und seine Kinder waren und sind immer seine Kinder.

Dann hat Papi eine andere Frau getroffen mit der er jetzt glücklich ist. Und seine Kinder sind immer noch seine Kinder.

Wichtig ist, auf die Animositäten nicht einzusteigen. Die neutrale Fassung (siehe oben) konstant zu vertreten.

Die Ex würde ich schriflich auffordern, es zu unterlassen, die Kinder negativ zu beeinflussen. Es ist für die Kinder nicht gut! Ihr seid erwachsen und haltet das aus. Teilt ihr das mit.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von sweetlady0020 12.02.06 - 13:45 Uhr

Hallo Manavgat,#blume

ich danke Dir und finde diesen Vorschlag wirklich eine gute Idee. Ich denke zukünftig werden wir das so handhaben und es ist sicher der beste Weg.

Als es zur Gerichtsverhandlung bezüglich des Umgangsrechtes kam, hat mein Mann es angesprochen, dass die Kinder ihn per Vornamen nennen. Leider ist die Richterin in keinster Weise auf sein Anliegen eingegangen. #gruebel

Die Beiden haben auch vom Gericht die Auflage erhalten eine Erziehungsberatung aufzusuchen. Diese Besuchen sie nun 1x im Monat. So wirklich eine Besserung ist noch nicht zu sehen, denn sie meint, zuhause wird nur über Andreas gesprochen und nicht über Papa. Das mussten wir erst einmal so hinnehmen auch wenn er ihr bereits gesagt hat, dass er dies nicht duldet.

Sie lacht eher darüber, als ihn wirklich ernst zu nehmen. Aber so ist sie und man kann nicht mit ihr vernünftig reden. Leider :-(

Ich danke Dir erneut und wünsche Dir auch alles Gute

Janine #klee