frage zum wochenfluss

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von seepferdchen16 11.02.06 - 19:31 Uhr

hallo,
ich habe da ein paar fragen zum wochenfluss! wie muß ich mir das vorstellen; starke blutungen, so wie bei den mens, tut es weh, was für unterhosen bzw. binden sollte man benutzen und wo gibt es die ?

ich weiß, ist ein bißchen viel... aber es ist halt mein erstes kind!

danke, seepferdchen16

Beitrag von jamaica01 11.02.06 - 20:02 Uhr

Hallo,

die Blutungen sind bei jeden unterschiedlich aber auf jeden Fall vieeeeeel mehr die ersten tage als bei einer normalen mens.

Bei unseren ersten Kind hatte ich sehr,sehr starke Blutungen.Bei unserem 2.Kind hat mir die Hebi in den zwei Stunden wo man nach der geburt noch zur Beobachtung im Kreissaal bleibt immer wieder auf den Bauch gedrückt und mich "ausgequetscht" (was aber nicht weh getan hat).Also wirklich in dem Moment wo sie mir auf den Bauch drückte plubberte das Blut nur so aus mich heraus,dafür war der wochenfluss dann nicht so stark.

Also wenn ich nochmal entbinden würde ,würde ich die Hebi bitten dies wieder zu tun.

Richtig weh tut so ein Wochenfluss eigentlich nicht.Wenn du erstmal eine Geburt hinter dir gebracht hast erscheinen dir manch andere schmerzen was man vorher als echt schmerzhaft endfand einfach pippifax;-)

In dem moment wo ich mein Baby stillte spürte ich wie sich die gebärmutter zusammen zog ,das tut schon etwas weh - aber wie gesagt nur immer beim stillen und das auch nur die ersten 2-3 Tage.

Im Krankenhaus bekommt man so Netzhosen die hat man an anstatt Unterhosen.Ich hab mir die auch vorher schon besorgt(Apotheke)für die zeit daheim.Ich fand die sehr praktisch weil die einfach diese dicken großen Binden besser halten als normale slips.Sexy sehen die zwar nicht gerade aus...............;-)

Binden bekommt man während des Krankenhausaufendhaltes vom Krankenhaus das sind extra große ca. 30 cm lange und 10 cm breite von denen man die ersten 2 Tage 3 stück gleichzeitig im Netzhöschen hat und auch wirklich braucht.Umgangssprachlich werden sie auch gern Surfbretter genannt;-)

Für daheim sind diese Night-Binden geeignet weil sie doch größer sind als normale.Gibt es von verschiedenen Firmen.Ich hatte meine von Schlecker,diese Hausmarke AS ,da steht auf der Verpackung sogar drauf,das sie für den Wochenfluss besonders geignet sind.Die gleichen gibt es glaub ich auch von Camelia.

Bitte nur KEINE Allways verwenden ,da alle allways Binden eine Schicht aus Plastik haben und dadurch kann keine Luft und viele Frauen werden dann Wund und das muß doch nicht sein.

Hoffe ich konnte dir helfen.

Alles gute und eine schöne Geburt wünscht Jamaica01

Beitrag von seepferdchen16 11.02.06 - 20:18 Uhr

vielen dank! jetzt bin ich wieder ein wenig schlauer, was das thema anbelangt!#danke

Beitrag von mutti06 12.02.06 - 15:43 Uhr

hm,
in dem fluss ist ja auch eiter und so alels dirn denke ich mir mal oder?
kontrollieren die ärzte und schwestern denn den fluss dauernd oder nicht?
ich meine an der binde kann mans ja nciht so sehen aber ich weiß ja nicht wie die da skontrollieren.
wie oft muss amns denn wechseln ich meine wenn man so ausläuft?
wie lange nach der geburt tritt das dann ein?
muss ätzend sein fast 6 wochen nur u laufen und dann noch kind versrgen kann man denn d aüberhaht mal runter ohne angsthaben zu müssen das was durchöäuft?
wie lange beim nichts stillen dauert es bis die regel kommt?
wann muss man eigentlich zum frauenarzt zur nachunteruschung und wieos muss man dahin?
ich meine vieles kann die hebammeauch sehen oder?
manche sagen die nachuntersuchung soll schemrzhaft sein ihhh angst bekomm.

Beitrag von jamaica01 12.02.06 - 19:18 Uhr

hallo,

nein ,Eiter enthält der Wochenfluss nicht.

Bei mir wurde der Wochenfluss nur die 2 Stunden wo ich nach der Geburt noch im Kreissal war kontrolliert.

Danach nicht mehr.Die Nachsore Hebamme wo einen dann daheim besucht hat auch nicht kontrolliert sondern nur gefragt wie es ist.Ich hatte allerdings auch keinen Schnitt oder Riss - denn wenn das so gewesen wäre würden die im Krankenhaus das mal anschauen oder auch die Nachsorgehebi und dann würden sie ja den Wochenfluss auch sehen aber wie gesagt - war bei mir nicht.

Wie oft man das wechseln muß ist bei jeden unterschiedlich aber am Anfang schon sehr oft.

Man spricht zwar von 6 Wochen Wochenfluss aber richtig stark ist er nur die ersten Tage und dann wird es weniger.Bei mir war es nach ca. 10 Tagen gar kein richtiges Blut mehr sondern eher so bräunlicher Ausfluss aber bis der eben weg ist vergehen schon ein paar Wochen.

Ich hatte während meiner gesamten Stillzeit (Sohn 8 Monate,Tochter 11 Monate)gar nicht die mens,ist aber auch von Frau zu Frau unterschiedlich.

Nach 6 wochen muß man zur Nachuntersuchung,die wie eine normale Untersuchung beim FA ist.

LG Jamaica01

Beitrag von sohnemann_max 11.02.06 - 20:22 Uhr

Hallihallo,

oh ja...der Wochenfluss...ist von Frau zu Frau unterschiedlich!

Ich habe ein Kind - mit Sectio - entbunden und es war richtig heftig. Hat überhaupt nicht weh getan, also nicht solche Bauchziehen - die ja bei der Mens hin und wieder vorkommen... nein, es ist einfach nur gelaufen und gelaufen. Es gab Momente, da ist sogar den Ärzten Angst und Bange geworden. Aus diesem Grund musste ich auch gleich mal 3 Tage länger in der Klinik bleiben.

Binden gabs in der Klinik. Das sind so richtige Surfbretter, die vom Bauchnabel bis zum Steiß reichen. Von diesen "Monsterteilen" habe ich am Anfang gleich 2 in die Hose stecken müssen, trotzdem mussten die Schwestern das Bett regelmäßig überziehen.

Es wurde aber nach einer Woche deutlich besser und ich bin mit den Tena-Ladies (Ultradick) gut über die Runden gekommen. Nach einer weiteren Woche haben es die billigen von Aldi auch getan und nach 5 Wochen war der Spuck vorbei!

Klingt nicht doll meine Erfahrung ist aber nur halb so schlimm!! Es nervt einfach unheimlich!

Liebe Grüße und alles Gute
Caro mit Max 18 Monate

Beitrag von tessy25 12.02.06 - 16:51 Uhr

Hallo,

ich fand den Wochenfluss nicht so dramatisch. Weh tat es auf gar keinen Fall. Ich habe die Flockenwindeln von Schlecker benutzt. Das sind diese "Surfbretter", von denen geredet wurde. Eine "Always" tuts auch, aber die sind so dünn und ich war wegen dem Dammschnitt für jedes Polster dankbar. Außerdem sind die ohne Folie und daher "müffeln" die dann nicht und sie sind spott billig. Ein riesen Pack (reichte für die komplette Zeit des Wochenflusses) kostet so ca 5 Euro.
Nezthöschen aus der Klinik sind ganz okay, aber eine Unterhose aus der Schwangerschaft tuts auch.

Liebe Grüße

Tessy

Beitrag von tekelek 12.02.06 - 21:05 Uhr

Hallo !
Die ersten 3 Tage hast Du das Gefühl, Du verblutest, mir ging es jedenfalls so ...
Durch das Stillen wird das Ganze beschleunigt, da sich dadurch die Gebärmutter zusammenzieht und die Abstoßung des Gebärmuttergewebes schneller vorangeht.
Ich hatte eine Hausgeburt und hatte mir bei Schlecker solche "Flockenwindeln" gekauft, das sind eine Art Riesenbinden, die mit Watte gefüllt sind - sehr saugfähig, weich und superbillig :-)
Nach einer Woche war der Wochenfluß ungefähr so wie eine normale Regelblutung, nach 2 Wochen immer leichter, nach 5 Wochen war alles entgültig vorbei :-)
Du bist aber so auf Dein Baby konzentriert gerade am Anfang, daß Du überhaupt nicht darüber nachdenkst ;-)
Ich lag die ganze erste Woche nur im Bett und habe mich um meine Tochter gekümmert, da hatte ich alles andere völlig vergessen und ausgeblendet ;-)
Liebe Grüße und mach Dir nicht zuviele Gedanken darum,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)