Spuren im Sand

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von daniellebecker 11.02.06 - 21:04 Uhr

Ich moechte alle den hier Trauernden mein ganz herzliches Beileid sagen......

Es gibt so viele Dinge, die wir nicht verstehen koennen ...
Sachen die unbegreiflich sind die unendlich weh tun, Sachen ueber die wir nicht hinwegkommen.....


Ich moechte Euch aber Mut machen...
Es gibt Hoffnung in dieser dunklen Welt... und die liegt in Gott.
Er ist jemand an den wir uns klammern koennen, jemand der uns nicht abschiebt oder wegschickt, wenn wir uns zu Ihm umdrehen...
wir koennen alle zu Ihm gehen mit unserem Schmerz. Er kann heilen..

Vielmals fragt man sich jedoch " wo war Gott ?" Warum gibt es so viel leid auf dieser Welt?

Es ist eine gefallene Welt in der wir leben...

Dennoch ist Er da und liebt uns.

hier ein Gedicht das vielleicht irgendjemandem hier helfen kann............



Spuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten,
Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen
war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur
zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du
mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten
meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am
meisten brauchte?"

Da antwortete er:
"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie
allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen."

(Margaret Fishback Powers)


Beitrag von cingi 11.02.06 - 21:13 Uhr

Ja, das ist ein ganz schönes Gedicht. Gefällt mir sehr gut, und ich hoffe, dass es vielen wenigstens ein kleines bischen hilft.

Beitrag von daniellebecker 12.02.06 - 11:27 Uhr

Danke Cingi......
das hoffe ich auch...

Liebe Gruesse an Dich
dannii

Beitrag von tinalawa 12.02.06 - 09:25 Uhr

Liebe Danielle,

tut mir leid,aber an Gott kann ich nicht glauben....
ich glaube nur an meine Kinder....
.....so etwas, was meiner Tochter passiert ist....hätte ein Gott nicht zugelassen.....
....es gibt ihn nicht....

#heul#heulund meine geliebte Tochter leider auch nicht mehr#heul#heul

www.mariann.de.ki

Beitrag von daniellebecker 12.02.06 - 11:24 Uhr

Ich bin total erschuettert und es bricht mir das Herz Deine Website zulesen....so eine schreckliche Tat.
Es tut mir ganz doll leid was Dir..... was Euch.. passiert ist.
Dein Schmerz muss grenzenlos sein.......

Ganz viel Kraft & Liebe
Dannii#liebe#kerze

Beitrag von sohvi 13.02.06 - 10:19 Uhr

Liebe Tina,
ich war eben auf deiner Homepage und bin zutiefst erschüttert. Mariann war ein bildhübsches Mädchen! Ich kann deine Verbitterung verstehen...

Ich hätte dir sehr gern einen Gästbucheintrag geschrieben aber irgendwie habe ich das Gästebuch nicht gefunden. #gruebel

Das Gelesene muss ich nun erstmal verdauen...ich habe selber eine süße Tochter und meine Angst, dass ich sie irgendwann mal nicht beschützen kann, ist sehr groß.

Einen ganz lieben Gruß an dich und wenn man Kraft und Trost einfach so verschicken könnte, dann würde ich jetzt ein Riesenpaket davon an dich versenden.

Sohvi

Beitrag von tinalawa 13.02.06 - 12:48 Uhr

Liebe Sohvi,

vielen Dank für deine lieben Zeilen.Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie alles Gute.Das Gästebuch ist auf der ersten Seite von der HP....unter dem Bild....kommt (in rot)....eMail...Kontaktformular...und dann kommt Gästebuch.
Ich freu mich immer,wenn jemand etwas in das Gästebuch schreibt.....das hilft mir sehr.
Liebe Grüße.#liebdrueck
Martina mit Tränen in den Augen und Mariann und 2*im Herzen

Beitrag von sohvi 13.02.06 - 18:19 Uhr

Danke dir! Ich werde dir demnächst in dein Gästebuch schreiben.

Herzlichen Gruß
Sohvi

Beitrag von tweety74 12.02.06 - 20:37 Uhr

hallo.

ich fand das gedicht auch mal wunderschön. aber ich hatte/habe eine schwere zeit und ich habe wirklich in jeder stunde zu gott gebetet. und nicht einmal hatte ich das gefühl daß er mich hört. vielleicht sind ihm andere menschen wichtiger.
ich fühle mich von gott im stich gelassen und habe aufgehört zu beten. vielleicht ändert sich das mal wieder. ich habe in meinem leben sehr oft gebetet und das danken niemals vergessen.
ich habe mich von ihm verabschiedet mit den worten daß es jetzt an ihm ist und ich auf ein "zeichen" von ihm warte.

Beitrag von daniellebecker 13.02.06 - 02:53 Uhr

Hi Tweety

Weiss nicht ob's bloed ist zu fragen... also falls Du's nicht sagen willst versteh ichs...
Was ist bei Dir vorgefallen?

Beitrag von dreamw29 13.02.06 - 18:08 Uhr

Es gab nie einen Gott und es wird nie einen geben.

Beitrag von soleil1976 13.02.06 - 19:46 Uhr

Ein wirklich schöner Text, in dem ich mich gut wiederfinden kann. Ich fühle mich momentan auch sehr getragen von Gott. Meine Tochter wurde im Oktober tot geboren. Während der Zeit nach der Diagnose und bei der Überlegung, ob wir die Schwangerschaft frühzeitig beenden (26.SSW.) sollten oder nicht war er immer bei uns!

Ich glaube auch daran, dass es ihn gibt, aber beweisen kann ich es natürlich nicht. Es ist wie mit dem Wind. Man kann ihn nicht sehen, aber spüren.

soleil #sonne