Die Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nicolemama 11.02.06 - 23:44 Uhr

Hallo ihr lieben,ich bin jetzt in der 37.ssw und ich bin ein echter angsthase! #gruebel ich weiss das jede Geburt anders verläuft, aber ich habe riesige Angst davor das ich nachts nicht einschlafen kann!und das mir übel/ nachts schlecht ist :-% Wie kann ich diese Angst überwinden?, oder wie überstehen? Könnt ihr mir bei meiner Angst helfen?#schwitz
ich würde mich freuen wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet!!
Ich wünsche euch viel #klee bei eurer Geburt und das eure süssen #baby gesund bleiben
ciao nicole

Beitrag von kirschcola 12.02.06 - 00:28 Uhr

Liebe Nicole,

erst einmal lass dich drücken. Es ist ganz normal Angst vor der Geburt zu haben. Und ja, es ist kein Spaziergang, das ist wahr. Bei der Geburt wirst du zum ersten Mal an deine Grenzen gelangen und über sie hinauswachsen!
Ich würde mir Zeit nehmen für dich und dein Baby. Rede mit ihm und streichel es. Sag ihm, daß ihr zwei beide das schon meistern wird mit der Geburt. Du weißt ja, ihr müsst beide euren Teil dazu beitragen, sozusagen Teamwork! ;-)
Erklär deinem Baby, daß es keine Angt haben muss und das du ihm helfen wirst. Daß du voller Liebe auf es wartest und es beschützen wirst. Und so weiter....
Und auch wenn dir das schon viele gesagt haben, du wirst die Geburt überstehen! Versprochen.
Habe bitte keine Angst, sondern freu dich auf den großen Moment. Mir kommen jetzt noch die Tränen, wenn ich an den Tag der Geburt denke (heute vor 3 Monaten).
Es tut sehr weh, aber es geht vorbei! Das ist ja das Schöne. Bei chronischem Leiden oder wenn du alt wirst z.B., dann weißt du nicht, ob der Schmerz jemals wieder weg geht. Bei der Geburt ist eins klar. Ein paar Stunden und danach ist de ganze Schmerz weg!
Mach dir nicht zuviele schlechte Gedanken über die Geburt.
Freu dich drauf und entspann dich.
Es wird ein anstrengender und großer Tag für dich und dein Baby, es wird etwas ganz besonderes in deinem Leben sein, was du nie wieder vergißt. Es ist ein unbeschreibliches und überwältigendes Gefühl ein Baby zu bekommen!
Ich wünsch dir viel Kraft und alles Gute für euch zwei,

Lg
kirschcola
#liebe

Beitrag von druschi 12.02.06 - 08:10 Uhr

Huhu Nicole,

du musst echt keine Angst vor der Geburt haben, du wirst sehen wenn es soweit ist gibst du alles und ihr beide macht das schon!
Mir ging es in der Schwangerschaft auch manchmal so das ich gedacht habe, das Ganze auf keinen Fall zu packen und immer dann habe ich ELM Bachblüten genommen....Die kann ich Dir nur empfehlen - ich hab den Typ damals von meiner Hebi bekommen und die Tropfen haben echt immer gut geholfen.

Für Deine Geburt wünsch ich Dir alles Liebe -
Druschi + Mara *03.10.2005

Beitrag von edaninaku 12.02.06 - 14:21 Uhr

hallo,

zwei schöne antworten hast du ja schon bekommen.#blume

bei mir ist es auch so, dass ich angst habe und dann plötzlich panik bekomme.
im allgemeinen tröstet mich immer nur eine einzige sache und das ganz egal in welcher angstbedingten phase meines lebens ich mich gerade befinde.

mir hilft einzig und allein der gedanke, dass die zeit das regelt; praktisch dass alles irgendwann mal vorbeigeht.. egal ob ich will oder nicht. die zeit vergeht einfach..auch gegen meinen willen ;-)

naja und speziell bei der ss ist es so, dass ich mir denke, was schon dieser einzige tag in meinem leben sei? der "tag der schmerzen".. er wird auch an mir vorbeigehen.. und es hat keinen sinn sich zu wehren.. #schwitz

wenn ich das dann gedacht habe, habe ich gar keine angst mehr.. mir hilft es immer #huepf

also.. mach dir keine gedanken.. auch dir wird die zeit helfen..

lg
Kati 31.ssw

Beitrag von sabienchen22 12.02.06 - 14:48 Uhr

hi!!!

In den letzten Wochen meiner #schwanger -schaft konnte ich auch nur noch an eines denken: Wie wird die Geburt? Wie fühlen sich die Wehen an? Was ist das für ein Gefühl? #kratz
Hatte dann eine ganze Nacht lang Wehen in 8 Minuten Abständen, bin in der Früh ins KH, da kamen die Wehen alle 5 Minuten und waren schon ganz schön heftig (MuMu war schon 5 cm auf). Leider waren aber die Herztöne meiner Maus so schlecht, dass ich einen Kaiserschnitt bekam. In dem Moment als es hieß: Kaiserschnitt ! war ich irgendwie "erleichtert" weil die Wehen schon heftig waren...
Aber jetzt leide ich TOTAL unter dem Kaiserschnitt und würde vieles dafür geben, wenn ich eine normale Geburt hätte erleben dürfen!! #heul Ich weiß für meine Kleine wäre eine normale Geburt zu gefährlich gewesen,...:-(
Das ganze Geburtserlebnis hatte ich einfach nicht...das belastet mich -seelisch - total...#schmoll

Drück dir die Daumen für eine normale Geburt #klee auch wenn es in der Situation wirklich heftig ist, ich glaube im Nachhinein bist du trotzdem froh, soetwas geschafft zu haben!!!!!
Alles Liebe,
Sabine & Sarah *9.12.2005

Beitrag von elinaika 12.02.06 - 17:58 Uhr

Wenn bei mir die Angst zu groß wurde hab ich mir einfach ein näheres Ereignis in der Zukunft ausgemalt. Charlottes ET war der 24.10. und ich hab mir dann immer meinen Geburtstag (Anfang Dezember) und das erste Weihnachten mit meinem Baby vorgestellt. Ich hab versucht die Geburt einfach zu vergessen und dann hat sich die Angst einfach in freudige Aufregung verwandelt.

Ich hab mir gedacht "raus würde es so oder so kommen, mit und ohne Angst. Also kann ich die Angst auch einfach vergessen"

Als es dann losging war jegliche Angst plötzlich weg, weil ich wusste, dass es in ein paar Stunden vorbei sein würde. Sobald das Baby "rausgeflutscht" ist, ist eh jeder Schmerz vorbei, von jetzt auf gleich. Und die eigentliche Geburt fand ich auch nicht mehr schmerzhaft, nur unglaublich anstrengend. So als wenn man richtig hart und schwer arbeiten muß.

Denk einfach daran, dass du Ostern schon ein supersüßes Baby auf dem Arm hast und alles gut ist.

Alles Gute
Elinaika + Charlotte (15,5 Wochen)

Beitrag von franzi1977 12.02.06 - 18:58 Uhr

Hallo, Elinaika,

Ich bin ganz begeistert von deiner Antwort!

Ostern halte ich schon mein Baby im Arm, der Gedanke ist mir bis jetzt noch nicht gekommen, aber er gefällt mir sehr...

Ich hab ET am 31. März, muss also noch knapp sieben Wochen warten, und ich hoffe nur, dass sie sich nicht bis Ostern Zeit lässt... ;-)

Aber 15 Tage länger sind doch eher unwahrscheinlich, schauen wir mal.

Ostern hab ich sie schon, schööööön......
#huepf #liebdrueck #fest #huepf

Viele Grüße
Franzi (33+2)

Beitrag von elinaika 12.02.06 - 22:14 Uhr

Ja, schön nicht war. Und in echt ist es sogar noch viiiiel viiiel schöner als man es sich jemals ausmalen könnte.

Das ist dann doch das beste Oster#ei was man haben kann ;-)

Ich hab das mit dem "in die Zukunft schauen" schon zu Schulzeiten gemacht, wenn ich Angst vor Prüfungen hatte. Dann hab ich mir meist eine Party oder sowas als Anhaltspunkt genommen.

15 Tage ist wirklich eher unwahrscheinlich. Normalerweise wird ja nach 10 Tagen eingeleitet. Und selbst dann wärst du ja Ostern wahrscheinlich schon wieder zu Hause.

Charlotte hat sich nur 2 Tage Zeit gelassen.

Alles Gute
Elinaika + Charlotte (15,5 Wochen)

Beitrag von bine3 12.02.06 - 20:43 Uhr

Hi Du!!
Brauchst echt keine Angst vor der Geburt zu haben!! Hab vor 3 Monaten mein 3.Kind gekriegt!! Möchte noch eines!! Also wenns so schlimm wäre, hätte ich nach dem ersten aufgehört!!!
Denk dran: Jeder Wehenschmerz bringt Dich Deinem Baby ein
kleines Stückchen näher!!
Ich wünsche Dir alles, alles Liebe
bine + Lukas + Nadine + Jakob