Schwanger? Momentan nicht erwünscht...

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Petra 12.02.06 - 04:12 Uhr

Tja, wie es ausschaut bin ich wohl schwanger. Es fühlt sich alles danach an: meine Tage sind überfällig, bin nur noch müde und schlapp, dann noch ständig dieser flaue Magen. Ich schätze 6. oder 7. SSW ab 1. Tag der letzten Regel. Ich bin 30, habe schon einen 3jährigen Sohn, ich bin selbständig und single. Ich habe nicht verhütet, da ich während meiner Regel Geschlechtsverkehr hatte. Es ist normalerweise unwahrscheinlich, dass man gerade dann seinen Eisprung hat, aber TADAAAA, mir muss es passieren!

Ich bin ziemlich ratlos, ich stehe vor einer Entscheidung, die ich nie treffen wollte. Mein erstes Kind war auch nicht geplant, aber damals war ich noch mit dem KV zusammen und dachte, es wird schon irgendwie werden. Wie blauäugig war ich damals! Nun habe ich bereits die Erfahrung gemacht, wie es ist schwanger zu sein und um seine Existenz zu bangen, denn mit einer eigenen Firma ist es ungleich schwieriger. In den letzten 3 Jahren hatte ich mit den beruflichen und finanziellen Folgen dieser Schwangerschaft zu kämpfen und nun habe ich es einigermaßen geschafft uns ein gutes Einkommen und einen festen Boden unter den Füßen zu sichern. Doch jetzt wird wieder alles anders und ich habe Angst das alles noch einmal durchzumachen. Ich möchte nicht jammern, am liebsten würde ich zu meiner Verantwortung stehen, ich bin keine die sich davon schleicht wenns mal schwieriger wird. Aber ihr könnt euch nicht vorstellen, was ich in den letzten Jahren durchgemacht habe. Alleine die Entbindung war für mich Vollstress. Als Selbständige lebt man von Aufträgen, also habe ich welche angenommen, doch leider kam mein Sohn verfrüht auf die Welt und hat die Planung komplett durcheinander gebracht. Ich habe den Auftrag verloren und die üble Nachrede, die sich in der Branche schnell verbreitet hat, hat mich schwerst getroffen.

Der Vater? Ich war nur 4 Monate mit ihm zusammen, bis ich gemerkt habe, dass er nur ein finanzielles Interesse an mir hatte. Wie er darauf kam, dass ich vermögend wäre, keine Ahnung. Ich habe zwar eine hübsche Wohnung und ein nettes Auto, aber nichts großspuriges. Ich trage zwar Markenkleidung, aber aus dem Ausverkauf oder dem Outlet-Store. Ich habe ihm auch nie etwas vorgemacht, nach 4 Monaten unterhält man sich so und so nicht über Finanzielles. Aber als ich gemerkt habe, dass er sich immer mehr in meine Angelegenheiten einmischt und sein Interesse in eine bestimmte Richtung ging, war für mich alles klar. Ich habe dann "zufällig" meinen Kontoauszug bei ihm liegen gelassen, seit dem meldet er sich nicht mehr. Das ist jetzt 6 Wochen her. Ja ja, sowas gibts auch! Ich bin bestimmt keine Schönheitskönigin, aber sowas habe ich auch nicht verdient.

Mein kleiner Sohn ist jetzt 3 Jahre alt. Ich liebe ihn über alles, er bekommt all meine Aufmerksamkeit, denn manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal zu viel arbeiten muss. Er wird hoffnungslos verwöhnt von mir, er ist mein Mittelpunkt. Wir beide gegen den Rest der Welt! Es würde ihn sehr treffen, wenn er diese Aufmerksamkeit mit jemandem teilen müsste.

Familie? Freunde? Meine Familie lebt leider viel zu weit entfernt. Freunde habe ich keine, für sie gab es bisher keinen Platz in meinem Leben. Somit stehe ich vollkommen alleine da.

Ich weiß nicht wie ich das alles schaffen soll, ohne alles kaputt zu machen, wofür ich so hart gearbeitet habe. Ich mache mir keine Illusionen, dass ich weiterhin selbständig bleiben kann. Am Besten breche ich jetzt gleich meine Zelte ab und lasse mich irgendwo anstellen, damit ich wenigstens im Mutterschutz abgesichert bin. Dabei läuft momentan alles so gut. Und da stehe ich jetzt vor dieser enormen Entscheidung, die mich bei weitem überfordert. Noch ein Kind - ja oder nein?

Ihr könnt mir diese Frage nicht beantworten, ich muss das selber mit mir ausfechten. Es hat schon mal geholfen das alles nieder zu schreiben. Ich fürchte nur, dass ich diesmal nicht so stark sein kann. Ich habe keine Kraft mehr zu kämpfen....

Petra

Beitrag von nur ich 12.02.06 - 04:42 Uhr

Hallo Petra,

abgesehen davon, daß ich noch kein Kind habe, stand ich letzten Sommerin einer sehr ähnlichen Situation da. Beruflich/finanziell war einfach kein Kind drin, meine Beziehung war/ist sehr sehr instabil und wäre der Belastung nicht gewachsen gewesen, meine Familie lebt Hunderte km von mir weg.
Ich habe mich daraufhin für eine Abtreibung entschieden.

Und es war richtig. Ich fühlte mich danach erleichtert und bereue es auch bis heute nicht. Der Eingriff selber war sehr unspektakulär. 10 Min Vollnarkose, man bekommt nichts mit. Danach hatte ich 1 Tag lang Blutungen, wie bei einer sehr schwachen Regel. Dann nichts mehr. Ich habe mir das abgesaugte Gewebe hinterher zeigen lassen, um es besser verarbeiten zu können. Es war nichts auch nur im Entferntesten Babyähnliches zu erkennen, was mich sehr beruhigt hat. Es sah aus wie ein wenig Schleimhaut, wie sie auch bei der Mens abgeht, und schaumiges Blut. Der Arzt hat mir auch erklärt dass bis einschließlich 8. SSW der Embryo so winzig und wenig ausgebildet ist, dass hinterher nichts zu erkennen ist.
Also wenn du dich für einen Abbruch entscheiden solltest, lass dich nicht verrückt machen. Wenn du deiner Entscheidung sicher bist, ist es halb so schlimm.

Beitrag von manavgat 12.02.06 - 11:18 Uhr

Du kannst auch als Selbstständige ergänzesdes ALG 2 bekommen. Es wäre ja nicht für ewig.

Wenn Du gerne noch ein Kind hättest, dann trau Dich. Ich bin sicher Du bist tough genug, um auch dass zu schaffen und trotzdem ein erfülltes Leben zu haben.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von mutti06 12.02.06 - 14:07 Uhr

also ich muss sagen bin gegen abtreibungen jeglicher artt wer po... kann um genau zu sein kann auch verantwortung tragen.
und ich finde man kann oft sehr egoistisch denken klar ist vieles eigentich nicht mgölich aber drauf anlegen sollte man es trotzdem nicht und wer sich mal genau infomiert hat wieß,dass auch schon mal gesagt wurde dass wägrend der regel schwanger werden durchaus mal wahrscheinlich sein kann.
und das kleine wesen kann nichts dafür und man hat kein recht drüber zu urteilen ob es leben darf oder nicht.
es ist immerhin mord und leider heut zu tage so einfach es machen zu lassen ich finde das wir dzu locker genommen ohne bestimmte gründe sollte es nicht mehr gemacht werden dürfen.

ich bin auch ungeplant schwanger und bin 20 jahre alt und wollte nach meiner ausbildugn eiget´ntlich weiter was dzaustudieren.
naja im septempter 2005 hatte ich erfahren das ich schwanger bin aber vorher hatte ich selber einen test gemacht.
ich wollte auch erst abtreiben wiel ich eben wietermachen wollte und mein partner keinen job hat ja aber es kam raus das ich schon 12. woche war.
erst geschockt aber nun bin ich froh es nicht abgetrieben zu haben denn ich könnte mich heute noch orfeigen dafür das ich mal so gedacht habe.
weil ich denke es hatte einen grund wieso uns dieses kind geschenkt wurde und das kind kann ja nichts dafür das es gezeugt wurde und hat soviel leben in sich vom ersten tag an und das kann man nicht einfach beenden wollen.

naja meine geschichte,gruß:-)

Beitrag von manavgat 12.02.06 - 14:19 Uhr

Mord ist eine Tat die niedere Beweggründe vorraussetzt.

Ich habe kein Problem damit, wenn Du für Dich definierst, dass Du gegen Abtreibung bist.

Aber unqualifiziert von "Mord" zu reden hilft nicht weiter. Erfahrungsgemäß führt es dazu, dass Betroffene die vielleicht noch zugänglich wären, komplett "dicht machen".

Gruß

Manavgat

Beitrag von mutti06 12.02.06 - 14:24 Uhr

okey mag sein,dass es krass gesagt ist aber immerhin tötet man ja ein lebewesen das schon ein herzchen hat was schlägt.
und viele haben dann doch gewissensbisse aber wie gesagt nicht um anzugreifen sondern ne feststellung das wenn man po... kann ohne zu überlegen sollte man auch verantwortung tragen können und man muss ja nicht zwangsläufig vom amt leben aber die erste zeit mags gehen.
müssen wir jetzt auch da ich erstmal nicht mehr arbeiten gehen kann und mein partner keinen job bekommt aber später will ich ja wieter studieren und dann auch arbeiten.

gruß,sorry wenn es falsch rüber kam,meine meinung eben.

Beitrag von kathrincat 12.02.06 - 18:46 Uhr

statt es abzutreiben gib es lieber zur adoption frei, du hast nun mal sex ohne verhütung und solltest so menschlich sein das kind auszutragen.

Beitrag von geht nicht 12.02.06 - 21:54 Uhr

Hallo Petra,
hab mich auch in einer ähnlichen Sit. gegen ein Kind entschieden - aus vernunftsgründen.
Tat zwar auch immer wieder mal weh, aber ich habe es nie ernsthaft bereut. Leider darf man so etwas in diesem Forum aber nicht schreiben, ohne übelse Anfeindungen zu bekommen.
Aber war im nachhinein (fast sieben Jahre später ) wirklich immer noch die beste Entscheidung so. Und ich denke auch, dass du dich schon entschieden hast... so wie du schreibst.
Von anfang an alleine mit eigener Firma ist sicher nicht lustig - natürlich gibt es finanzielle hilfen, aber schwer ist es trotzdem und du bist "erst" 30 - vielleicht lernst du bald einen Mann kennen, der es ehrlich mit dir meint und du möchtest mit ihm von ganzem Herzen eine Familie gründen - ein fremdes kind, okay, mehrere sind eben schon problematischer...
LG eine, die lieber anonym bleiben möchte

Beitrag von caro2404 12.02.06 - 22:06 Uhr

Liebe Petra!

Bei mir war es ähnlich wie bei "nur ich": Instabile Beziehung, gerade wieder mit der Ausbildung weiter gemacht und dann schwanger! Es war richtig dumm gelaufen. Ich habe gedacht, dass man am 29. Zyklustag keinen Eisprung mehr haben kann und das Ziehen im Unterleib auf meine Regel hin deutet. Ich war mir sooo sicher, dass nichts passieren kann. Als ich am nächsten Tag meine Regel nicht bekam, bin ich zum Arzt und habe mir noch die Pille danach verschreiben lassen. Leider zu spät.

Nach dem ersten Gedanken, wie es mit 2 Kindern weiter gehen würde, konnt ich mich einfach nicht dafür entscheiden. Ich wollte nichts von dem was ich hatte aufgeben. Daher habe ich mich auch für einen Abbruch entschieden. Und dabei musste ich noch seelische Stütze für meinen Mann sein, der sich gerne noch ein weiteres Kind gewünscht hätte.

Ich bin dann sehr neutral an den Abbruch heran gegangen und weiß, dass es die einzig richtige Entscheidung war. Und ich konnte es nur, weil ich schon in meiner (gewünschten) ersten Schwangerschaft die ersten 12 Wochen keine Gefühle in Punkto Baby an mich heran gelassen haben, da das Fehlbeburtrisiko in den ersten 12 Wochen doch am höchsten ist. Ich habe mir vor dem Abbruch nicht einmal die Ultraschallbilder angesehen und nur gehofft, dass es bald vorbei ist.

Aber wie Du damit umgehst, musst Du selbst entscheiden. Aber wenn Du dich für einen Abbruch entscheidest, musst du 100 % dahinter stehen.

Ansonsten empfehle ich dir noch die Seite www.nachabtreibung.de . Das ist eine Seite von und für Frauen, die einen Abbruch hatten, bzw. für Frauen, die sich gerade im Schwangerschaftskonflikt befinden.

Alles Gute!

caro

Beitrag von anica77 12.02.06 - 23:59 Uhr

also mir stehen die haare zu berge wenn ich lese " trag das kind aus und geb es zur adoption frei" haaaalllooooo gehts noch??

wie viele kinder warten in heimen auf menschen die ihnen ein tolles zu hause bieten und im grunde hoffnungslos sind, weil sich keiner findet. und auch wenn die aussage kommt, es gibt ja so viele paare die sich ein kind wünschen, die gehen sicher nicht in ein heim und holen sich dort ein kind. ich habe neben einem heim gewohnt und habe viel kontakt zu diesen kindern gehabt und glaubt mir, die waren alle nicht glücklich. ich bin mit denen aufgewachsen, einige waren meine freunde in meiner kindheit und ich weiß wie oft sie geweint haben und wie ungeliebt sie sich gefühlt haben. meint ihr ernsthaft das das ein tolles leben ist?

ich glaube das erst überlegt werden sollte bevor so ein mist rauskommt und wenn man weiter nichts zu sagen hat, außer dämliche ratschläge, sollte man am besten sich komplett aus diesem bereich raushalten, denn mit solchen ratschlägen ist ihr ganz sicher nicht geholfen!!!

(es geht nur um den beitrag "trag das kind aus und geb es zur adoption frei) also fühlt euch nicht alle angegriffen, denn euch andere meine ich nicht!

Beitrag von lalalalal 13.02.06 - 20:46 Uhr

ich weiss ehrlich nicht wie man in dem alter noch glaubt das man nur beim eisprung schwanger wird??? und nur weil man seine periode hat heissts nicht das man dann auch keine kinder bekommt



"Es würde ihn sehr treffen, wenn er diese Aufmerksamkeit mit jemandem teilen müsste."

jedes kind muss teilen lernen , die kinder die nicht lernen zu teilen werden später selbst so denken und die welt vresinkt weiter im schrott (ohne zu meinen das dein kleiner so werden MUSS)

wenn du das zweite nicht willst ,treib es ab , wenn es dir nur ärger bringen würde , treib es ab wenn dein sohn wirklich angst hat um die liebe seiner mutter (die hat jedes kind aber da kommt jedes kind mit klar wenn die mutter es richtig macht) dann treib es ab


denk aber an dieses kind....

lg und viel glück bei jeder entscheidung die du auch treffen magst

Beitrag von celiana 13.02.06 - 21:31 Uhr

Hallo,

wenn ich mir deine Situation ansehe wüßte ich auch nicht was
ich tun soll, ganz dumm gelaufen.

Allerdings muß ganz ehrlich sagen, wenn ich zwischen Abtreibung und Adoption entscheiden müßte würde ich die Abtreibung wählen. Egal was andere dazu denken.
Denn mit einer Abtreibung muß "nur" die Mutter klar kommen.
Bei Adoption hätte ich Angst was das Kind alles durchmacht und für ein Leben hat.
Ich wünsche dir, das du eine für dich vernünftige Lösung findest mit der du klarkommst.

Conny

Beitrag von anya 18.02.06 - 17:12 Uhr

Hallo, was hier auffällt ist, dass jeder meint das Richtige zu tun. Es gibt aber nicht nur Schwarz und Weiss. Warum ist Adoption nicht der richtige Weg? Das ist doch sehr egoistisch. Nur weil man ein Kind empfängt hat man doch nicht das Recht über Leben und ... zu entscheiden! Auch wenn man noch nicht erkennen kann, dass sich da ein Mensch entwickelt, es wird einer, wenn man.......! Kann sein, dass ich mich irre, aber es scheint als ob die eine Seite - Beruf, schon Kinder, überlastet, kein Mann, verlorene Freiheit....., ganz genau beleuchtet wird, aber die Andere, das entstehende Leben wohl eher nicht! Ich bin sonst nicht so auf " Angriff" aus, aber hier wird so leichtfertig mit diesem Thema umgegangen....!!?? Leichtfertig = kein wirklicher Grund für eine Abtreibung! Sicher werden sich jetzt einige "angesprochen" fühlen, aber meine Meinung ist ja nicht Gesetz und so kann jeder wie er will!

VG
Anya
#schock