An alle Mamis die einen Wunschkaiserschnitt hatten!!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von deluxe26 12.02.06 - 10:49 Uhr

Habe dazu ein paar Fragen:

1. Hatten ihr Schmerzen beim legen der PDA?
2. Wie lange dauerte die Geburt?
3. Wie habt ihr die Geburt körperlich empfunden?
4. Wie waren die Schmerzen nach der Geburt?
5. Wann konntet ihr aufstehen und wie lange dauerten die Schmerzen an?
6. Konntet ihr gleich stillen?
7. Hattet iht anschließend einen Kaiserschnittgürtel? Ist der notwendig?


So, viele Fragen...hoffe ich bekomme viele Antworten ;-)

Beitrag von sohnemann_max 12.02.06 - 11:24 Uhr

Hallihallo,

Kurze Fragen kurze Antworten:

1. hatte eine Vollnarkose (auf Wunsch)

2. um 14 Uhr lag ich auf dem OP Tisch um 14.10 Uhr war der erste Schrei

3. Genial - keine Schmerzen, keine Nachwehen kein Schmerzmittel, war bloß etwas müde nach der Vollnarkose.

4. außer dass das erste mal Aufstehen schrecklich war und erst nach dem 2ten Versuch klappte (ich dachte gleich reißt die Naht auf...) hatte ich überhaupt keine Schmerzen

5. Ich bin nach 12 Stunden aufgestanden, einen Tag später war ich duschen. In der Klinik gab es kein Kinderzimmer, so hatte ich von Anfang an meinen Sohn bei mir im Zimmer und musste ihn alleine versorgen - beim Wickeln bekam ich Hilfe, da ich noch nicht soooo wendig und schnell war.

6. Ja, ich habe um 17.30 Uhr mit dem Stillen angefangen

7. Nein (weiß gar nicht was das ist)

Liebe Grüße
Caro mit Max 18 Monate

Beitrag von sisi29775 15.02.06 - 12:18 Uhr

Hallo Caro,

ich bekomme auch einen KS unter Vollnarkose.Wie lange dauert es denn nach der Geburt vom Kind denn bis man wach ist?

LG
Sisi#hasi mit Jeffrey und #baby inside

Beitrag von miriam1811 12.02.06 - 11:36 Uhr

Hallo,

meine Tochter Maya Shirin kam am 10.5.05 per Wunschks zur Welt.

1) keine Schmerzen, es gab einen leichten Druck im Rücken, war aber nicht schlimm und nach wenigen Sekunden auch vorbei.

2) insgesamt 50 min, nach 10 Minuten war meine Kleine aber schon da.

3) Mir ging es sehr gut und ich habe es zwar als anstrengend empfunden, aber darum kommt man wohl bei keiner Geburtenart vorbei. Es war vorallem die nervliche Belastung, die auslaugte.

4)Ich hatte einen PDA-Katheder, durch den bis 2Tage nach der Geburt immer wieder Schmerzmittel gespritzt wurde. Ich hatte also kaum Schmerzen.

5) Aufgestanden bin ich dann am 3. Tag und das war anfangs schon schmerzhaft, aber irgendwie schafft man es und dann wird es von Stunde zu Stunde besser.

6) Ich habe direkt im Aufwachraum gestillt und es hat sofort super geklappt. Auch die Wochen danach war es toll und ich hatte keine Probleme.

7) Ich hatte keinen Gürtel.

Insgesamt war es super und ich würde mich jederzeit wieder für einen KS entscheiden.

Lg, Miriam + Maya Shirin (9 Monate)

Beitrag von pathologin34 12.02.06 - 14:15 Uhr

Hallo

1. hatte zwar einen WKS aber hätte eh einer werden sollen wegen BEL und Narkose auf wunsch mit vollnarkose (hab panische angst vor nadeln wenn ich sie nicht sehen kann )

2. um 12.30 wurde die narkose eingeleitet und um 12.40 war meine kleine da !

3. ja also ich bin um 16uhr das erste mal aufgestanden , dann wurde der katheter geziogen und ich ging auf die toi schon wieder , war relativ schnelle fit , danach habe ich die kleine gestillt und sie selbst versorgt

4. naja das erste mal aufstehen war ungewohnt , hatte erst meinen unterleib nicht gehalten was man tun sollte und man sollte in seitenlage aufstehen was ich erst auch nicht tat , da zwackts schon mal heftig , oder beim husten ist es unangenehm aber sonst brauchte ich ekinerlei schmerzmittel ( kommt aber auch drauf an was du erwartest ) , ich bin eigentlich ein guter schmerzempfindlicher mensch aber fand es gar nicht so dolle . am 3. Tag ging ich nach Hause :-)

5. schon vorab im text beantwortet:-)

6. auch schon beantwortet vorab

7. von dem gürtel las ich neulich erst kannte sowas nicht aber es geht auch ohne und werde jetzt auch keinen kaufen beim nächsten KS !!!

hoffe dir geholfen zu haben .

alles gute und lg

Beitrag von katteundtom 12.02.06 - 14:27 Uhr

Hallöchen,

1. tat überhaupt nicht weh
2. 20 min bis die kleine da war und 1,5 std nähen
3. ich fand die geburt völlig ok, lief alles ohne probleme
4. erträglich
5. bin am nächsten tag schon rumgelaufen, die schmerzen sind auszuhalten, haben bei mir ca. ne woche angehalten, aber ging super und sogar ohne schmerzmittel
6. habe nicht gestillt
7. hatte keinen gürtel, kannte das bisher aber auch gar nicht.

würde jederzeit wieder so entbinden, möchte aber mein 2. kind wenn es soweit ist doch versuchen normal zu bekommen. der Ks war keine direkter wunschks sondern ein geplanter wegen BEL.

alles gut für dich.

LG Katja

Beitrag von janti 12.02.06 - 14:44 Uhr

hallo,

1. hatte Vollnarkose, da ich keine PDA wollte, da ich das ratschende Geräusch vom Schneiden nicht hören wollte.

2. Bei Vollnarkose werden katheder und alle Vorbereitungen vor der Anästesie gemacht, dann kommt das Narkosemittel und 3 min später ist das Baby da.
Dann wird man noch zugenäht und der Partner übernimmt den Zwerg.

3. da ich schon eine Spontangeburt mit allen Schikanen bei meinem ersten Kind hinter mir hatte, habe ich die Geburt sehr positiv und entspannend gefunden.

4. Schmerzen nach der Geburt hatte ich kaum, viel weniger als nach meiner Spontangeburt. Der Wundschmerz beim Dammschnitt war ungleich höher und dauerte Wochen. Ich habe einen Sandsack auf die KS-naht gelegt bekommen.

5. bin am Abend aufgestanden (ein bisschen wacklig) und am nächsten Morgen war ich schon duschen.
Schmerzen hatte ich keine (ausser beim Lachen).

6. Habe am Abend bereits gestillt (beide Kinder voll 6 Monate)

7. Was Du meinst mit kaiserschnittgürtel ist mir nicht ganz klar, aber als nach 2 Tagen der Sandsack wegkam, bekam ich so ein Art Mieder angelegt, ziemlich fest mit Klettverschluss ungefähr wie ein 15 cm breiter Gürtel. Habe mich super angenehm gefühlt und alles ging leichter damit. Der Arzt sagte mir, dass sich manche Frauen damit eingeengt fühlen, aber ich habe es als ganz klare Unterstützung empfunden, vor allem beim Aufstehen. Habe das Mieder sogar noch eine Woche nach KH- Aufenthalt getragen, dann war es nicht mehr notwendig.

Lg.
Janti, katharina, Yannik und Miniwutz inside.

P.S. Ich werde wieder mit WKS entbinden.

Beitrag von sonnenmilch 12.02.06 - 20:18 Uhr

Mal ein anderer kurzer Bericht einer normalen Geburt:
1. fällt weg, aber die Wehen waren sehr gut zu veratmen und erträglich.
2. 2 Stunden
3. wunderschön, kraftvoll und erstaunt über die Leistung und Belastbarkeit. Die letzten 3 Presswehen waren unangenehm.
4. Nach der Geburt absolut keine Schmerzen! Ab dem Moment wo das Baby draussen war, die Nachgeburt war etwas komisch aber nicht schmerzhaft
5. direkt nach der Geburt konnte ich aufstehen, am selbigen tag noch Duschen
6. Als die Maus so 15 min auf der Welt war, kroch sie der Nase nach Richtung Brustwarze und begann sofort zu trinken.
7. fällt weg

Ich habe keinerlei Narben und würde jederzeit wieder sofort ein kind auf normalem Weg auf die Welt bringen.

Übrigens lag ein Zimmer weiter eine Frau mit KS, sie schrie die erste Nacht durch (kapier ich zwar nicht ganz sie hat sicher Schmerzmittel bekommen) und jammerte noch die nächsten zwei Tage bei jedem Schritt.

Meine Schwägerin hate KS wegen Geburtsstopp und hatte noch lange mit der Narbe zu tun.

Man darf nicht vergessen das durch die Haut, Fettschicht und durch Muskel geschniten wird. Da sind doch ein paar Stunden Wehen (mit PDA) besser zu ertragen und dann sobald das Kind da ist, ist alles vorbei.

Beim KS geht es mit den Problemen nach der Geburt los und dann muss man sich noch um das Baby kümmern.

Trotzdem alles Liebe für die geburt und ich will das keinem Ausreden nur mal sagen wie es halt normal sein kann.

Beitrag von babs36 12.02.06 - 21:22 Uhr

Find ich komisch, dass du deinen Bericht hier reinstellst. Danach hat nämlich keiner gefragt!

Beitrag von sonnenmilch 12.02.06 - 21:52 Uhr

:-p, aber ich hatte irgendwie eben das Bedürfnis hierreinzuschreiben das eine normale Entbindung eben doch eine wunderschönes Erlebnis sein kann.

Beitrag von sisi29775 15.02.06 - 12:28 Uhr

:-(wie du sagst KANN, MUSS aber keineswegs.Nach meine 1.Entbindung habe ich mich dazu entschlossen, dass bei meinem 2.Kind ein KS gemacht wird.Weil ich bei der 1.Geburt viel zu viele Probleme hatte.Diese Probleme bleiben mir durch den KS auf jeden Fall erspart.
Was die Schmerzen nach der OP angehen, bin ich sehr optimistisch.Denn ich habe eine gute Wundheilung und kann Schmerzen nach OP'S gut verarbeiten.So sehe ich für mich persönlich im KS das kleinere Übel.
Allerdings bin ich der Meinung, dass jeder das Recht hat, zu entbinden wie er will, und das sich andere darüber zwar eine MEINUNG bilden können, aber keine Frau VERURTEILT werden kann, wenn sie lieber per KS entbinden will, aus welchen Gründen auch immer!!!!!

LG
Sisi#hasi mit Jeffrey und #baby inside

Beitrag von zaubertroll1972 13.02.06 - 10:37 Uhr

Hallo Babs,
das ist dch immer so. Es hätte mich sehr gewundert wenn es diesmal anders gewesen wäre. #augen

LG Z.#huepf

Beitrag von schmirk 12.02.06 - 21:23 Uhr

Ich möchte an dieser Stelle nur kurz einwerfen, dass bei einem KS einesfalls Muskeln durchschnitten werden. Das ist eine Fehlinformation. Die Bauchmuskeln werden beim KS zur Seite geschoben und nicht verletzt.

Beitrag von fantasy123 15.02.06 - 13:14 Uhr

Na ja, ganz so saft mit "Bauchmuskeln auf die Seite schieben" ist es meist doch nicht getan. Es stimmt schon, daß sie nicht durchschnitten werden, sondern eher gerissen, gezerrt oder , wenn mgl. geschoben. Das macht dann den "sanften Kaiserschnitt" aus.
Trotzdem finde ich es gut, daß auch mal zwischendurch ein normaler Geburtsablauf beschrieben wird. Kann nicht verstehen, daß man sich da als Verfechter des WKS gleich provoziert fühlt. Wenn ihr das alle so toll findet, dann steht halt dazu und greift nicht die an, die es noch auf die normale Weise versuchen und damit glücklich sind. Ja, es war nicht gefragt und auch mein Beitrag beantwortet nicht die urspr. Frage, hatte aber totzdem das Bedürfniss Sonnenmilch zu zustimmen. Denke man muß dafür keinen um Erlaubnis bitten.
Finde eine normale Geburt immer noch das Beste, kann aber auch die verstehen, die nach einer schlechten Erfahrung einfach keinen Bock mehr haben. Auch wenn es beim nächsten mal ganz anders werden könnte:-)
Hatte übrigens Beides.

Nichts für Ungut;-)

Beitrag von janti 13.02.06 - 09:36 Uhr

hallo sonnenmilch,

wie kannst Du behaupten, dass es mit den problemen beim Kaiserschnitt nach der Geburt losgeht, wie ich aus Deinem Bericht entnehme hattest du eine traumhafte Flutschgeburt über die Du sehr froh sein kannst.

Ich hatte beides, und ich hatte nach der KS Geburt überhaupt keine Probleme, nach der Spontangeburt sehr viele inkl. Schmerzen.

Dein Posting kann ich nicht verstehen, denn das war gar nicht die Frage.


Janti

Beitrag von casi8171 13.02.06 - 07:13 Uhr

Hallo,

hatte zwar keinen Wunsch-KS, aber die Fragen kann ich dir trotzdem beantworten..

1.) nö, die Betäubung war das harmloseste am Kaiserschnitt überhaupt!

2.) Die Vorbereitung dauerte ziemlich lange und dann ging auf einmal alles ganz schnell! um 9 Uhr wurde ich den OP gefahren und um 9:18 war er da ;-)

3.) Ich hatte keine Probleme mit dieser "Geburtsvariante"

4.) erträglich. Wenn man direkt aufsteht und viel läuft, wird man schnell wieder fit. Und das Baby im Arm lässt einen die Schmerzen ertragen. Ich glaube, mit Wehenschmerzen ist das sowieso nicht zu vergleichen.

5.) Ich wurde am selben Abend einmal auf die Beine gestellt von den Schwestern und am nächsten Tag durfte ich schon laufen.

6.) ja, ich hab sofort gestillt.

7.) Den gürtel kenn ich gar nicht ;-)

Beitrag von sternenkind5 13.02.06 - 09:05 Uhr

1.Ich hatte eine Vollnarkose,kleiner picks und schon eingeschlafen.
2.Es ging alles ganz schnell weil die kleine schnell geholt werden musste.Halbe Stunde Vorbereitung in den OP und 10 Minuten später war sie da.
3.Wenn ich ehrlich bin würde ich eine spontane Gebirt trotz allem vorziehen.
4.Ich brauchte schon Ein paar Tage Schmerzmittel,hatte aber auch mit starken Blähungen zu kämpfen.
5.Am liebsten wäre es den Schwestern gewesen das ich am Abend schon aufstehe.Aber durch die Schmerzen traute ich mich nicht und es sauerte immer ne Weile bis ich stand,da wäre es immer in die Hose gegangen,wenn ich aufs klo musste,und musste oft.
6.Die Hebamme legte die kleine schon im Kreissaal immer wieder an nur ich merkte nichts war noch benommen von der Narkose.Die halfen mir auch später die kleine immer wieder anzulegen da ich sie noch nicht so gut heben konnte und so lange zum aufstehen brauchte.
Das waren meine Erfahrungen mit einem Kaiserschnitt.Habe auch schon zwei mal spontan entbunden und finde die immer noch besser obwohl ich auch jedesmal Angst hatte vor den Schmerzen.
Hoffe ich konnte dir helfen#baby:-)
Tanja #babyAnna_Marie(7 Wochen)

Beitrag von zaubertroll1972 13.02.06 - 10:33 Uhr

Hi,

hier meine Antworten:

1: nein, keine Schmerzen beim Legen der PDA.
2: vielleicht 1 Std. oder auch weniger ich weiß es nicht mehr.
3: Man spürt daß an einem "gearbeitet" wird und einen Druck wenn das Baby herausgeholt wird, aber keine Schmerzen.
4: Die Schmerzen waren sehr stark als die PDA nachließ aber als ich dann meinen Schmerztropf bekam war alles ok. Ab dem nächsten Tag habe ich keine Schmerzmittel mehr bekommen.
5: Am späten Nachmittag bin ich das erste Mal mit Hilfe der Schwestern kurz aufgestanden um mich frisch zu machen. Die Narbe tat noch ein paar Tage weh bei verschiedenen Bewegungen aber nicht schlimm.
6: Ja, stillen ging. Habe meinen Sohn nach der OP im KS das erste Mal angelegt.
7: KS Gürtel kenne ich nicht und ich denke daß ich ihn auch nicht gebraucht hätte denn es gab keinerlei Probleme nach der OP.

Bei Fragen einfach mailen....LG Z.

Beitrag von caro2404 15.02.06 - 13:41 Uhr

Hallo!

Ich hatte zwar einen Not - KS aber ich möchte dir trozdem ein paar Fragen beantworten:

1. Hatten ihr Schmerzen beim legen der PDA?

Vollnarkose

2. Wie lange dauerte die Geburt?

Als es hieß KS! nur noch ca. 30 min

3. Wie habt ihr die Geburt körperlich empfunden?

Was genau meinst du damit? Kann ich wahrscheinlich nichts zu sagen, da es eine Vollnarkose war

4. Wie waren die Schmerzen nach der Geburt?

Dank Schmerzmittel erträglich

5. Wann konntet ihr aufstehen und wie lange dauerten die Schmerzen an?

Der KS war 22.30 Uhr. Ich bin am nächsten Tag gegen 10.00 Uhr aufgestanden. Die Schmerzen hielten noch ein paar Tage an. Am Ende war es nur noch ein unangenehmes Ziepen

6. Konntet ihr gleich stillen?

Ich habe versucht, sie gleich anzulegen, hat aber niht geklappt. Letztendlich habe ich gestillt. Allerdings war der Milcheinschuss erst am 4. Tag nach der Geburt! Ich war schon total verzweifelt.

7. Hattet iht anschließend einen Kaiserschnittgürtel? Ist der notwendig?

Keine Ahnung was das ist.