Jannis ist da!!!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von chokonane 12.02.06 - 11:24 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Jetzt haben wir es auch geschafft und halten unseren kleinen Zwerg auf dem Arm.
Aber von Anfang an:
Am 01.02.06 bin ich stationär ins Uniklinikum Münster gekommen, aufgrund meiner Gestationsdiabetes sollten wir nicht über den ET gehen, also wurde eingeleitet.
Das erste Mal direkt noch Mittwoch nachmittag, 1mg Gel vor den MM, aber war ja klar, es tat sich nix.
Donnerstag morgen das selbe Spiel, diesmal wurden 2mg Gel vor den MM gelegt und -oh Wunder- ich bekam leichte Wehen. So leicht, das ich sie zwar als Wehen definieren konnte, aber nicht schmerzhaft, eher so wie bei der Periode.
Nachmittags gegen 15:00 Uhr kam dann die Ärztin, blickte aufs CTG und meinte, "Wehen haben Sie aber noch nicht" häh? - die konnte ja sogar ich erkennen!!!
Also nochmal 2mg Gel.
Mein Mann ist dann gegen 18:00 Uhr nach Hause und ich musste nochmal ans CTG, langsam wurden die Wehen schmerzhaft aber aushaltbar, also wollte und brauchte ich kein Schmerzmittel. Der MM war noch fest verschlossen, es sah so aus, als ob das Gel nur Wehen auslöste, aber nicht die erhofften geburtseinleitenden Wehen.
Um 22:00 Uhr bemerkte ich leicht rosafarbenen Ausfluss, juhu es tat sich was!
Wieder runter in den Kreissaal, qualvolle 90 minuten am CTG, jetzt wollte ich auch ein Schmerzmittel - toll, ein Zäpfchen- ohne Garantie auf Schmerzlinderung. Aber dafür schien sich jetzt etwas zu tun, der MM war Fingerdurchlässig.
Halb zwölf, ich wieder auf s Zimmer, ups, liegen ging gar nicht gut, Geburtsvorbereitung sei Dank, ich fing an zu veratmen.
Und zu laufen. Im Laufen waren die Wehen gut auszuhalten aber um 1:00 Uhr bin ich fast im Stehen eingeschlafen vor Müdigkeit. Also hab ich mich ins Bett gesetzt, Augen zu und atmen.
Durch das Gel kamen die Wehen leider nur mit kurzen Pausen, so zwischen 1 und 5 Minuten nur, da musste ich mich echt aufs Veratmen konzentrieren.
Um 3:00 Uhr hielt ich es nicht mehr aus, also wieder runter in den Kreissaal, wg. Schmerzmittel, aber ich hab sofort zur Hebi gesagt, wenn ich mich legen soll, dann lieber ohne Medikamente, dann lauf ich noch ein paar Stunden.
Moment, erst mal kucken: Siehe da, MM auf 2-3 Finger, so langsam wird es ernst.
Ich musste doch am CTG bleiben, durfte aber aufstehen und wie ein Tiger an der Leine ums CTG-Gerät rumlaufen oder auf den Stuhl setzen.
Fragt die mich doch allen ernstes, ob ich ne PDA will - jä - her damit, wo ist der Anästhesist?!
Halb fünf hab ich dann Günter angerufen, um 5:15 Uhr war er endlich da, wir in den endgültigen Kreissaal aber oh Schreck, nebenan lag noch eine junge Dame, die hat nicht veratmet sonder verschrieen. Günter wurde immer bleicher und ich mit.
Um 06:30 kam dann der junge Gott mit der PDA, man hat nix gemerkt, und dann konnte ich tatsächlich noch zwei Stunden schlafen.
Gegen 08:30 Uhr ging es nebenan wieder richtig los, eine halbe Stunde zum abgewöhnen, mein Menne meinte bloss, wenn ich auch so abgehe, dann geht er - äh - ich gehe auch!
Um 09:00 Uhr kam der Oberarzt, den hab ich erstmal gefragt, was das war, das wär ja wohl zum abgewöhnen. Fand er gar nicht komisch, war wohl etwas genervt.
Erstmal untersuchen, wie weit der MM gediehen war in den letzten 6 Stunden. Oh Schreck von 2-3 Finger auf nur 4-5 Zentimeter. Wehentropf, 10:00 Uhr Kontrolle, gleicher Befund. Nix tut sich mehr.
Der kleine lag immer noch am Beckeneingang, der MM öffnete sich nicht weiter und der Oberarzt wollte mich auch nicht länger quälen.
Original-Ton: Wissen was, Frau Meier, der kommt da unten nicht durch, den holen wir jetzt.
War ich auch nicht böse drum.
Die Hebamme legte mir den Katheder (Gott- immer dieses Puhlen in sämtlichen Körperöffnungen- ätzend), der Anästesist spritze die PDA hoch, mein Mann wurde umgezogen und ab gings.
Um 11:30 Uhr wurde Jannis geboren.
Kaiserschnitt mit PDA ist schon komisch, man hat keine Schmerzen, aber das Ruckeln und Drücken ist schon fies, ich habe hinterher noch eine kleine Panikattacke geschoben, der Halbgott in Weiss hat mir noch ne Dröhnung verpasst und dann war ich auch schon mit Günter und Jannis in einem Zimmer.
Unglaubliches Gefühl.
Überwältigend, beängstigend und einfach unbeschreiblich.
Jetzt sind wir seit Freitag zu hause, und müssen erstmal einen gemeinsamen Rhythmus finden.
Nichts was wir nicht schaffen.
Nochmal die Daten:
Jannis
03.02.2006
11:30
36cm KU
58cm gross
4860g Geburtsgewicht

Ja, er war und ist ein Brummer!
LG
Choko u. Jannis (9 Tage)
wir sehen uns im Baby-Forum

Beitrag von mutti06 12.02.06 - 15:11 Uhr

oh man du arme hat ja fast 2 tage gedauert die geburt.
hätte nas gleich gewusst gleich kaiserschnitt aber ich bin froh das es euch so gut geht un dem kleinen auch drücke euch die daumen dass ihr es schafft.
wie lange warst du denn in der klinik?
wieos ist dein kleiner denn so groß?
ist ja eigentlich normaler weise nicht so oder?
dene liegt am diabetes?
habe ich schon oft gehört.

gruß

Beitrag von chokonane 12.02.06 - 16:04 Uhr

Hey!

Mir schien das gar nicht so lange, da die richtigen Wehen ja erst Donnerstag abend eingesetzt haben.
Der Kaiserschnitt war Freitag morgens und eine Woche später bin ich gegangen. Da war es allerdings schon Freitag nachmittag. Jannis musste noch eine Untersuchung über sich ergehen lassen.
Ich hätte auch länger bleiben können, aber im KH lungert man auch nur rum, kann nicht an die frische Luft und naja, ausser nachts hab ich keine Schwester mehr gebraucht. Weder für Jannis noch für mich.
Und durch die Nächte muss man ja eh früher oder später durch.
Das der "Kleine" so groß war, kann durchaus mit der Diabetes zusammenhängen, aber da scheinen auch noch Erbfaktoren mitzuspielen. Mein Bruder hatte bei seiner Geburt auch 9 Pfund und mein Schwiegervater sogar 10 !
Aber uns geht es beiden super, alle Werte sind im Normbereich. Weder bei mir noch bei Jannis sind nach der Geburt schlechte Zuckerwerte aufgetreten. Keine Gelbsucht, was bei großen Kindern auch schneller auftreten kann, nix.
Jetzt freuen wir uns auf die Zeiten, die für uns anbrechen.
LG

Beitrag von diemelle79 13.02.06 - 12:20 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu dem kleinen Wonneproppen. :-)

Ich hatte auch Schwangerschaftsdiabetes, musste Insulin spritzen. Mein Kleiner hatte ein Geburtsgewicht von 4210g und war 53cm kurz.
Bei uns haben leider die Zuckerwerte nicht ganz gestimmt, deshalb wurde aus meiner ambulanten Entbindung leider nichts.. Aber wir haben es nur bis zum dritten Tag in der Klinik aushalten müssen. ;-)

Ich wünsche euch viel Spass beim Aneinandergewöhnen. :-)

Liebe Grüsse, Melle mit Phillip (29.01.06)