Ich hätte gerne einen Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von cosmashiva24 12.02.06 - 11:30 Uhr

Hallo

zu meiner Situation erstmal wir haben 2 Kinder 21/2 jahre und 7 Monate und 1 Hauskatze unsere Wohnung ist 80qm groß und auf der anderen Strassenseite haben wir direckt die Donau fließen wo mann wunderschön spatziern gehn kann.
So Ich habe beim Vermieter schon nachgefragt und ein schreiben hingeschickt und warte noch auf Antwort.
Es muss nicht unbedingt ein Rassetier sein.
Welcher Hund eignet sich gut für Familie mit Kindern und Katze, sollte so wenig wie möglich Jagtrieb haben.

Ein Welpe oder schon älter?
Ich hab dem Vermieter geschrieben das der Hund nicht größer als 50-60cm wird.
Hundeschule ist klar das ich sie besuchen werde ich möchte ja kein flegel heranziehn und was ist besser Männchen oder Weibchen wer ist anhänglicher?

Da ich sehr viel drausen bin mit den Kindern fände ich es eben schön wenn ich einen Begleiter hätte und für Tipps bin ich immer offen gerade was die Rasse angeht.


Lg Cosma Mit Samuel und Vincent #katze Lilly die sich schon seit Jahren einen Hund wünscht

Beitrag von dore1977 12.02.06 - 18:00 Uhr

Hallo,

kuck mal was ich gefunden habe.

www.pedigree.de/Pedigree/de-DE/Select+A+Dog/default.htm

leider macht er irgendwie keinen richtigen Link draus. Da kann man eingeben was für Lebenumstände in der Familie sind und bekommt dann einige Hunderassen zur Auswahl.
Ich find allerdings das es einige Mängel hat. zB wird überhaupt nicht auf den Jagttrieb eingegangen und egal wie ich es anklicke ich bekomm nie Collie für mich raus dabei ist es für mich der perfekte Hund. #kratz

Hütehunde haben keinen Jagttieb. Allerdings sind mache Hütehunde wie Bordercollies natürlich total anspruchsvoll und nicht s Leute die den Hund nur mitnehmen wollen. Die wollen eine Aufgabe sonst fangen sie an Blödsinn zu machen.

So wie Du Euch beschreibst könnte ich mir vorstellen das ihr mit einem "normalen" Collie gut klar kommen würdet.
Vorteil:
Sie haben keinen Jadttieb.
Sie mögen Katzen
Die Kinder der eigenen Familie können sich fast alles rausnehmen. Also total Kinderlieb.
Collies wollen überall dabei sein und benehmen sich.
Wenn man sich etwas mit Hunden auskennt bzw bereit ist sich zu informieren (Hundeschule) sind Collie s relativ leicht zu erziehen.
Collies verlieren keine Haare sondern nur Haarbüschel die man einfach aufsammeln kann.
Der Schmutz fällt aus dem Fell einfach raus. Nach dem Gassi auf den Platz schicken und nach 2 Stunden steht ein sauber Hund auf.

Nachteil:
Das Fell alle 3-4 Wochen muss man spätestens ran mit Bürsten. Das dauert bei uns dann immer ca 45 min.
Collies sind zum Teil sehr magenempfindlich ein Stück Pansen zu viel und schon hat er dünn....
Collies wollen ab und an wissen wer der Chef ist. Dann muss sich durchgestzt werden auch wenn er morgens beim gassi ja noch so toll gehört hat. Bei uns ca alle 6 Monate. Die restliche Zeit hört er auf s Wort.

Falls Collies etwas für Euch sein sollten dann schau doch mal auf www.collies-suchen-ein-zuhause.de

Zum Alter, da Du zwei kleine Kinder hast würde ich schauen ob ich einen Hund bekomme der schon die Grundausbildung hat. Mit einem Welpen ganz von vorn anzufangen hat zwar seinen Reiz ist aber auch wirklich sehr sehr viel arbeit.

liebe Grüße dore

Beitrag von rosaboz 13.02.06 - 02:09 Uhr

Hi!
Ich denke es kommt ganz auf den Hund an, wegen Jagdtrieb und so. Ich arbeite im Tieheim und wir hatten eine grosse American Bulldog die ein riesiges Kuschelmonster war. Sie war gut mit anderen Hunden und Katzen und ein absoluter Traumhund. Dann hatten wir widerum einen kleinen Dackel, der sich von keinem hat anfassen lassen,nur geknurrt hat und mit anderen Vierbeinern gar nicht klar kam.
Einen Welpen wuerde ich mit persoenlich nicht anschaffen. Viel Arbeit!

Beitrag von eifelkind 13.02.06 - 08:25 Uhr

Hallo!

Herzlichen Glückwunsch erstmal zu der Entscheidung einen Hund zu nehmen - das bereichert das Leben sehr. Wir haben schon immer Hunde ind unserer Familie... im Moment sogar 2 (grosse Mischlingsmädchen vom Tierschutz).

Ich denke, im Tierheim wird man Euch beraten können, welcher Hund zu Euch passt. Ausserdem kann man da meistens eine Weile "Test-Gassi-gehen" um zu sehen, ob es funktioniert.

Wir hatten bisher immer nur Weibchen... ich finde die angenehmer - das ist aber ein persönliches Empfinden. Auch da solltet ihr Euch mit Infos versorgen, was für "Probleme" mit dem Geschlecht auf Euch zu kommen können (Läufigkeit, Dominanzgehabe).

Ich würde einem "Anfänger" auch nicht wirklich einen Welpen empfehlen. Es macht eine Menge Arbeit und man kann eine Menge falsch machen. Wie gesagt, lasst Euch gut beraten - dann steht einer langen Hundefreundschaft sicher nichts im Wege.

Ich wünsche Euch viel Spass und viel Erfolg.

Liebe Grüsse #klee
Astrid

Beitrag von kuschelbikerin 14.02.06 - 00:14 Uhr

Hallo Cosma,

schön das ihr euch für einen Hund entschieden habt!! Aber lasst euch Zeit beim aussuchen und informiert euch, handelt nicht überstürzt und wenn ihr einen Hund gefunden habt der infrage kommen könnte - nimm die Kinder mit!

Geh doch einfach mal zu einer Hundeschule, schau dir dort mal die Rassen an (gibt ja viele Hundeplätze, Hundeschulen die alle Rassen nehmen!). Geh zum Tierarzt und lass dich auch von ihm informieren - vielleicht kann er dir auch einen Hund nennen der vermittelt werden soll.

Wenn meine Tochter ein wenig grösser ist werde ich mir auf jeden Fall auch einen Hund aus dem Tierschutz holen, denn leider sitzen dort viel zu viele....

Ob Tierheimhund oder Welpe hat beides seine Vor und Nachteile, die beim Welpen sind ja schon genannt worden, die komplette Erziehung nimmt sehr sehr viel Zeit in Anspruch. Der Vorteil: ihr könnt den Hund nach euren Vorstellungen erziehen, er wächst mit den Kindern auf und du weisst was er in seinem Hundeleben alles erlebt hat.
Beim Tierheimhund empfinde ich den Nachteil darin das bei einigen die Vorgeschichte nicht bekannt ist. der Vorteil er ist meist schon stubenrein und kennt auch die Grundkommandos

Ob Rüde oder Hündin - in der Regel sind Hündinnen leichter zu erziehen, da sie nicht so oft Testen ob sie Rüdelführer werden können, sie markieren nicht ständig so wie Rüden.

Jagdtrieb - jeder Hund besitzt schon aus seiner Natur heraus einen Jagdtrieb, einige stärker andere schwächer Ausgeprägt. Es gibt auch Züchter die speziell die Jagdlinie herauszüchten - ist eine Frage an den Züchter (falls es ein Reinrassiger Hund sein soll).
Es gibt auch Jagdhunde die vor einem Reh stehen und fragen "was nun????"

Wenig Jagdtrieb hat der Berner Sennhund, er könnte sogar später mal den Bollerwagen ziehen *g*
Allerdings ist er nicht so wirklich für eine 80qm große Wohnung geeignet.

Ansonsten Elo, Boxer, Dalmatiner, Labrador, das wären so die Rassen die wir im Bekanntenkreis mit kleinen Kindern haben.

Wünsche dir viel Spass beim Suchen

Gruss Annika mit Kyra 3Jahre und Simba 5Jahre

Beitrag von babypapa 14.02.06 - 18:54 Uhr

Hai!

Ich halte es für eine gute Sache, daß ihr euch für einen Hund entschieden habt. Aber bedenke bitte, daß ihr iein erst sieben Monate altes Baby habt. Die klare Rangordnung muß im Rudel des Hundes, und was anderes ist die Familie nicht, klar aufgeteilt sein. Es wird schwierig wenn ihr euch einen Hund dazu holt, so lange das Baby noch herumkriecht. Später wenn es laufen kann, wird es ohne daß der Hund das will, öfter mal umgeschupst werden. Der Hund braucht in jedem Fall einen Bereich in den er sich zurückziehen kann wenn er mal Ruhe haben will. DOrt soll er auch gefüttert werden. Dabei darf er nicht gestört werden. Bedenke auch, daß Du Ständig Wasser für ih dastehen haben mußt und vielleicht die kleinen Kinder auch gerne mit dem Wasser spielen. enn der Hund in der Wohnung gehalten wird, bedenke auch, daß der Hund auch Haare verliert und das Baby noch am boden kriecht. Wenn er in der warmen Wohnung gehalten wird, stößt er auch sein Winterfell welches er bekommt, wieder ab, weil er es in der warmen Wohnung nicht braucht. Das ist auch für die Kinder nicht gerade von Vorteil. Da es keine Schutz vor WÜrmern und Parasieten gibt, würde ich noch warten, bis die Kinder so weit sind, daß sie nicht mehr alles anlecken und in den Mund nehmen.

L. G.

#snowy#hund#hasi