Nochmal was zum WKS!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von prinzessin81 12.02.06 - 12:40 Uhr

Habe hier gerade das Posting gelesen über die Umfrage bei Eltern.de zum WKS!!!

Möchte nunmal meinen Senf dazugeben, aber als Neues Posting, da ich denke das es hier sehr viele interessieren könnte!
Also, auf dieses Posting von vorhin und auf sehr viele andere die um WKS gingen wird ständig geantwortet :
Eine normale-spontane Geburt sei das BESTE für dasw Baby!!!
So ein Schwachsinn!!!#augen
Sicher das Baby sucht sich selbst aus wann es zur Welt kommen möchte!
Aber habt Ihr ALLE mal darüber nachgedacht das es wirklich Mütter gibt die sehr schlechte Erfahrungen mit einer spontanen Geburt gemacht haben und nun wirklich Angst haben?
Ich denke keine Mutter/Schwangere würde sich für einen WKS entscheiden ohne sich der Risiken bewusst zu sein!
Aber seit Ihr Euch ALLE der Risiken einer spontanen Geburt bewusst?
Was ist z.Bsp. mit Geburtsstillstand? Wenn das Herz aufhört zuschlagen? Die Nabelschnur um den Hals liegt oder etwa das Kind falsch liegt!!!???
Sowas ist nicht immer vorhersehbar und da wäre dann sicherlich der KS die bessere Lösung gewesen!
ODER???
Also, nicht nur beim KS gibt es Komplikationen! Im Gegenteil bei der spontanen Geburt gibt es mehr Risiken!!!
Wusstet Ihr das schon Kinder im Geburtskanal erstickt sind?! Ja, sowas gibt es! Das ist dann zwar die Schuld der Ärzte, aber bei einem KS kommt es gar nicht in den Geburtskanal!!!!
Ich gehöre zu den Müttern die diese Ängste haben!
Ich hatte eine nicht sehr tolle eingeleitete Geburt!
Ich träume Nachts davon das ich meine Süße Tod zur Welt bringe!!!#heul
Da bin ich doch dankbar das es heutzutage den WKS gibt!
Denn der Stress und die Ängste vor der spontan Geburt sind garantiert für mein Baby schlimmer als der WKS!!!

GLG
Tine + Lena 32.SSW

Beitrag von jindabyne 12.02.06 - 12:57 Uhr

Hallo Tine,

habe mir die andere Diskussion nicht durchgelesen, aber ich dachte immer, dass eine normale Geburt nicht das Beste für ein Kind sein soll, weil es da weniger Komplikationen gibt, sondern:
- das Pressen durch den Geburtskanal das Fruchtwasser aus der Lunge herauspresst und die Kleinen dadurch weniger Atemprobleme haben
- das Geburtserlebnis psychologisch für Neugeborene wichtig ist, da es u.a. ein längerer Prozess ist, der das Kind auf die erste große Veränderung in seinem Leben vorbereitet (ansonsten geht plötzlich der Bauch auf, grelles Licht, viele Menschen, völlig veränderte Umgebung); da gibts auch einige Untersuchungen zu

Ich denke, dass die vielen Ärzte, die von einem WKS abraten bzw. erst mal versuchen wollen, ein Kind auf normalem Weg zu holen, schon ihre Gründe dafür haben, die wir im Detail gar nicht kennen.

Wer einen WKS haben will, soll ihn haben, mir ist das wurscht. Für mich kommt das nicht in Frage, aber es ist auch meine erste Geburt und ich werde im Geburtshaus entbinden, wenn alles gut geht. Aber wie gesagt, jeder soll das machen wie er will. Ich finde es nicht richtig, sich in das Leben anderer einzumischen und anderen die eigene Weltsicht aufzudrücken. Wir sind alle erwachsene Menschen und müssen für unser Leben tagtäglich abwägen, wie wir es führen wollen. Sich mit seiner Meinung über andere zu stellen, halte ich für falsch, denn jeder hat seine Gründe für seine Entscheidungen.

LG Steffi (26.SSW)

Beitrag von sunflower2710 12.02.06 - 12:55 Uhr

Hallo TINE!!!!!

Wir sind nicht nur in der selben SSW sondern teilen uns auch die Meinung über den WKS!!!!!!

Super Posting#pro#pro#pro,ich finde auch das mann immer die Meinung anderen akzeptieren sollte ohne gleich nieder gemacht so werden!!!!
Wäre schön mit dir in Kontakt zubleiben,zwecks austausch und#bla#bla.
#liebeGrüsse Dani und Leonie 32SS.
#liebdrueckUnd schönen Sonntag noch!!!!

Beitrag von lia_june 12.02.06 - 13:21 Uhr

Hallo Tine und Lena!

Muss mich doch mal kurz zu Wort melden...
Denn du verwechselt einen WSK mit einem notwendigen Kaiserschnitt!
Keiner der gegen den WSK ist sagt etwas wenn man das Kind wegen Geburtsstillstand per KS holt oder weil es die Nabelschnur um den Hals hat, das alles sind medizinisch notwendige Indikationen!
Auch kann ich Frauen nachempfinden, die einfach so Panik haben, dass es sich einfach aufdrängt das Kind per KS zu bekommen und nicht darauf zu hoffen, dass sie bei einer Spontangeburt nicht völlig dicht macht.
Aber ich bekomm einfach die Krise, wenn ich lese wie in unserer ach so tollen zivilisierten Gesellschaft wir von all dem Weggehen, was von der Natur so vorgesehen ist.
PDA's, WKS's nur weil es zeitlich besser passt - oder Frauen, die noch nie (so wie ich) ein Kind bekommen haben und garnicht wissen was eine Geburt bedeutet, nur aus Erzählungen und Panikmache sich für einen KS entscheiden!
Sorry!
Das versteh ich echt nicht...
Lasst der Natur doch einfach mal ihren Lauf, vertraut auf euren Körper und die Klinik eurer Wahl...

Schönes WE noch!
Juliane & DER Wurm ET-14

Beitrag von tini26 12.02.06 - 13:40 Uhr

Liebe Juliane,

habe gesehen, dass Du auch bei der grossen Diskussion noch an mich geschrieben hast.
Ich habe die Unterlagen wegen der PDA schon seit 5 Wochen unterschrieben bei mir im MuPass liegen#schwitz weil ich mich damit einfach sicherer fühle. Aber Du darfst mich nicht falsch verstehen, ich bin nicht diejenige die ins KH geht, sagt sie hat Wehen und eine PDA will. Ich habe nur Angst, dass sie mir im KH dann, wenn ich sage, ich will eine PDA, keine geben#schock und das finde ich einfach dann zuviel.

Wahrscheinlich entbinde ich nachher noch ganz ohne PDA und Du mit ;-) Wer weiss das schon. Ich denke, man sollte weder die eine, noch die andere Methode für sich ganz ausschließen und auch würde ich nie eine Frau verurteilen, die einen WKS will. Sie hat dann mit Sicherheit ihre Gründe dafür. Jede darf das so machen wie sie will.
Ich finde mich für meinen Teil schon extrem mutig, da ich wirklich von Anfang an der SS einen WunschKS wollte und mich dann aber Anf. Jan. umentschieden habe. Der einzige Grund hierfür war meine Tochter, weil die eben alles richtig gemacht hat. Sie liegt mit dem Kopf im Becken und ihr Rücken liegt auch schön auf der linken Seite. Da es zudem so kalt bei uns ist, dachte ich, sie soll jetzt erstmal selber entscheiden;-)
Und ich entscheide mich spontan im KH wie ich es will. Vielleicht entbinde ich auch ganz lässig ohne PDA im Wasser. Wer weiss das schon. Hauptsache ich entbinde irgendwann mal. Kommt mir im Moment nicht so vor, bei ET +1 und ich bin doch soooo ungeduldig auf meine kleine Maus.

Wir hören voneinander und ich bin gespannt, was wir dann je im einzelnen über unserer Geburten berichten werden, egal ob WKS, KS od. spontan oder mit PDA.

Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag
Tini mit kleiner süsser fauler Johanna im Bauch ET +1

Beitrag von tagesmutti.kiki 12.02.06 - 13:51 Uhr

Hi Tine,

Du kannst nicht den WKS mit einem KS vergleichen!!!

Wenn ein KS gemacht werden muss dann hat das Gründe, meist medizinische die einen Sinn und Verstand haben. Beim WKS sind es jedoch psychische Gründe die vorliegen. Und manchmal ist eine Frau einfach der Meinung sich den Geburtsstress mit einem WKS zu ersparen. Sie muss nichts dafür tun, tut aber ihrem Kind damit auch keinen Gefallen. Denn gerade für das Kind ist die Geburt ein wichtiger Prozess. Frau sollte also nicht nur an sich denken. Bei vielen Kindern die mit einem KS zur Welt kamen wurden Anpassungsschwierigkeiten festgestellt. Bedeutend mehr wie nach Spontangeburten.


Frauen wird vermittelt, dass der Kaiserschnitt die sicherste Geburtsmethode für Mutter und Kind sei. Babys ersparen sich den engen Geburtskanal und damit verbundene Geburtstraumen, Mütter etwaige Beckenboden-Verletzungen und stundenlange Wehen. Die Technik des Wunschkaiserschnittes bedeutet allerdings durchgeplante Geburtsmedizin, die die Frau per se und mit voller Absicht verletzt und zur Patientin macht.

Oft wird Frauen Angst gemacht durch eine spontangeburt "ausgeleiert zusein und Gefühle verloren zu haben:

“Durch Beckenbodentraining ist es jeder Frau möglich auch nach Geburten mehrerer Kinder ein intensives Gefühl während des Liebesaktes zu verspüren. Diese Panik, die da durch Anhänger des Wunschkaiserschnittes verbreitet wird verunsichert Frauen und soll die natürliche Geburt in Frage stellen”.


Frauen die wirklich ein Trauma durch eine Spontangeburt erlebt haben oder gar unbegründbare Ängste die während der SS auftreten sollen ihn machen lassen Aber es sollte verboten werden das die Kinder an einem bestimmten Termin geboren werden weil die Eltern das Datum so schön finden, oder die Frau halt einfach keine Lust mehr hat auf´s schwanger sein und damit eine Gefärdung des Babys eingeht.

kaiswerschnitte die aus medizinischer Sicht notwendig sind, müssen sein, ist kein Thema.


"Ich" würde nie im Leben einen WKS einer Spontangeburt vorziehen.

Beitrag von schmirk 12.02.06 - 14:21 Uhr

Hallo, ihr Lieben!

Ich möchte noch hinzufügen, dass es keine stichhaltige Untersuchung/Studie darüber gibt, ob Babies durch die ein oder andere Geburtsweise (spontan vs. KS) vor- oder benachteiligt werden.

Ebenso ist es nicht bewiesen, dass Babies den Zeitpunkt der Geburt bestimmen, sprich durch irgendetwas die Wehen auslösen. Das ist ein sehr komplexer Vorgang, dessen Untersuchung alles andere als abgeschlossen ist.

Ich lese immer wieder hier im Forum genau diese beiden Behauptungen - nur Fakt ist, dass sie durch keine Studie zu untermauern sind.

Am Ende ist es so, dass wir nicht wissen, welcher Geburtsmodus das Beste für das Kind ist. Daher ist es umso wichtiger, dass die Mutter zu der ein oder anderen Variante eine positive Einstellung hat.

Viele Grüße: S. + Mina (32. SSW)

Beitrag von stoepsel2201 12.02.06 - 14:35 Uhr

Hallo Tine :-)

find dein posting klasse.

Gib nix schlimmeres als alles zu verallgemeinern !!

#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Schönen Sonntag

LG

Andrea

Beitrag von janti 12.02.06 - 14:54 Uhr

Hallo tine,

du sprichst mir aus der Seele.

Ich hatte eine Spontanhorrorgeburt und habe mich beim 2. Kind für einen WKS entschieden, da ich die seelische Belastung nicht mehr ausgehalten hätte.

Wäre sonst gar nicht mehr schwanger geworden, wenn ich nicht von vornherein gewusst hätte, dass ich die Möglichkeit f. einen WKS haben werde. (obwohl mir meine Ärztin den WKS unbedingt ausreden wollte) habe dann Arzt gewechselt.

Mein Miniwutz jetzt 11. Woche kommt auch wieder per WKS.

Jeder soll doch mach was er möchte.

lg.
Janti

Beitrag von shahja 12.02.06 - 17:56 Uhr

Hy :)

bin jetzt auch in der 32ssw und werde auch per WKS enbinden :)

ich denke jede frau sollte so entbinden wie es ihr passt und dass die anderen das akeptieren sollten!!!

warum soll ich normal entbinden wenn ich vor einer normalen entbindung angst hab!!!??? wenn ich angst hab und somit verkrampft bin ist es nur noch mehr stress für das kleine als wenn ich locker an einen WKS heran gehe!!!

vlg shahja 32ssw

Beitrag von hebigabi 12.02.06 - 19:21 Uhr

Allerdings ist es auch ein absoluter Irrglaube dass ein KS für ein Kind die schonenste Art ist auf die Welt zu kommen.

Wer DAS behauptet, war noch nie bei einem KS dabei, denn da wird an den Kinder ganz schön herumgerupft und nicht selten sogar eine Zange zur Unterstützung dabei genommen, weil manche Köpfe sich schwer entwickeln lassen.

Von wegen - schonender KS #schock.

LG

Gabi

Beitrag von pumpelchen 12.02.06 - 20:34 Uhr

Wer schon einmal beieinem geplanten KS an der wehenlosen Gebärmutter, 1 oder zwei Wochen vor dem geplanten Termin dabei war und die Neugeborenen beobachtet hat, weiß, dass viele Kinder wirken, als wären sie noch nicht angekommen! Sie haben häufig "Anpassungststörungen", atmen nicht vernünftig oder können noch nicht wirklich gur saugen. Sicher, das egalisiert sich innerhalb der nächsten paar Lebenstage, aber erstmal ist es so!!!
Und wer glaubt, dass ein KS schmerzlos ist, ist auch auf dem Irrweg! Schließlich schneidet bzw reißt der Arzt sämtliche Schichten durch und vernäht sie dann wieder. Das tut zwar unter der Narkose nicht weh, macht allerdings später tage- und wochenlang mehr oder weniger starke Beschwerden. Außerdem wird der Darm durch die Manipulation träge und bläht, was widerum den Wundschmerz verstärkt.... Das Risiko für die Mutter einen größeren Schaden zu erleiden ist, gegenüber der Spontangeburt, ich meine um das 3 -5 fache erhöht....
Jeder soll allein entscheiden, wie sie entbinden möchte, nur sollte man sich nicht von Trends (alle Promis entbinden per KS) leiten lassen und auch nicht von dem Glaube, alles im Leben vorbestimmen und versichern zu können.
Noch ein Aspekt zum Schluss....Für Ärzte ist ein geplanter KS die bequemste und zeitökonomischte Art eine Frau zu entbinden! Ich habe manchmal das Gefühl, dass sich leider viele davon leiten lassen und die Frauen dahingehend beraten...
Gruß, Pumpelchen

Beitrag von hebigabi 12.02.06 - 20:41 Uhr

... außerdem verdienen sie einfach mehr damit.

LG

Gabi

Beitrag von 2032melanie 13.02.06 - 09:49 Uhr

Hallo,endlich mal ein positives posting zum WKS!
Mein erster kam per Notkaiserschnitt zur Welt.War für mich der absolute horror!!Nach einleitung und ca.12std starker Wehen hat sich der MUMU nicht mehr als 3cm geöffnet und dann sind die Herztöne weg gewesen. #schockGott sei Dank geht es meinem Sohn(heute 19Monate bestens)#freu.Bin jetzt in der 8.ssw und wünsche mir einen KS. leider sieht mein FA das anderst:-[ aber bis zur Geburt ist ja noch lange Zeit und ich werde mich nicht davon abbringen lassen!
will mit meinem posting niemandem Angst machen der "normal" entbinden möchte aber man sollte es auch mal aus anderer Sicht sehen.
P.S Meine Schwester hat vor kurzem auch per NKS entbunden da sich der MUMU nur 3cm geöffnet hat.Schon komisch???#gruebel